Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Italienisch Lernen an den besten Unis des Landes

Von Tobias, veröffentlicht am 27/10/2018 Blog > Sprachen > Italienisch > Die 5 besten Studentenstädte in Italien

Ihr habt Euch also dazu entschieden, ein Erasmus-Semester in Italien zu verbringen? Eine tolle Idee, denn so lernt Ihr die italienische Sprache im Handumdrehen!

Aber wisst Ihr auch schon, wo es genau hingehen soll? Welche Unis die besten des Landes sind?

Wir haben Euch eine Auswahl von fünf italienischen Städten zusammengestellt, in denen ein Erasmus-Semester zum vollen Erfolg werden kann!

Bevor Ihr Euch für eine Stadt entscheidet, müsst Ihr natürlich viele verschiedene Kriterien beachten. Darunter fallen auch:

  1. Akademisches Ranking der italienischen Universitäten.
  2. Vielfalt der Studenten.
  3. Lebensqualität.
  4. Ruf des Arbeitgebers.
  5. Benötigte finanzielle Mittel.

Wir empfehlen Euch, Euch direkt bei italienischen Bekannten zu informieren oder auch mal bei Istituto Italiano di Culture in Eurer Stadt vorbeizuschauen. Hier bekommt Ihr eine Antwort auf all Eure Fragen!

Mailand, die Perle Norditaliens

Mailand ist nicht nur die Hauptstadt der Mode. Die hohe Lebensqualität in der Stadt sorgt dafür, dass man mit Sicherheit ein tolles Semester an einer Mailänder Uni verbringen und gleichzeitig sein Italienisch schnell und effizient verbessern kann.

Mailand hat laut einer Studie von Top Universities die besten Unis des Landes und liegt auch im internationalen Vergleich auf einem beachtlichen 38. Platz.

Als Touristenmagnet steht Mailand auch für kulturelles Erbe, besonders in Sachen Musik.

Fußballfans kommen mit den beiden Mailänder Clubs Inter und AC hier voll auf ihre Kosten. Die beiden Rivalen tragen ihre Heimspiele im legendären San Siro Stadion aus.  Die beiden Teams gehören zu den bekanntesten Italiens.

In Mailand befinden sich viele historische Gebäude Der Mailänder Dom ist weltberühmt! | Quelle: Pixabay

In Mailand sind zwei Universitäten besonders berühmt:

Bocconi, für alle, die in die italienische Business-Welt eintauchen wollen

Wenn Ihr BWL studieren wollt, dann ist die Boconi Universität in jedem Fall eine gute Idee. Sie ist eine der besten europäischen Universitäten in Wirtschaftswissenschaften. Hier könnt Ihr Fächer wie International Management oder Wirtschaftsrecht studieren.

Während Eures Studiums könnt Ihr über die Bocconi Universität zahlreiche Praktika und erste Berufserfahrungen erhalten. So könnt Ihr nicht nur Euer Italienisch noch weiter verbessern, sondern auch einmal die Luft der italienischen Wirtschaftswelt schnuppern. Das macht sich perfekt auf Eurem Lebenslauf!

Politecnico, für die Ingenieure unter Euch

Die „Politecnico di Milano“ ist die größte Naturwissenschaftliche Fakultät Italiens. Mehr also 4000 Studenten sind hier eingeschrieben (Stand 2016).

Die Uni wurde bereits 1863 gegründet und ist die älteste in Mailand. Hier könnt Ihr sowohl im Undergraduate-Programm (bis zum Master) als auch im Graduate-Programm (ab dem Master) Ingenieurswissenschaften, Architektur oder Design studieren. Die Politecnico di Milano ist eine der besten Ingenieursschulen des ganzen Landes!

Mailand, die Creme de la Creme der italienischen Kultur

Wenn Ihr süchtig nach Shopping seid, dann hat Mailand alles, wovon Ihr zu träumen wagt. Hier findet Ihr zahlreiche Boutiquen, die Mailand nicht zu Unrecht den Titel der „Hauptstadt der Mode“ verschafft haben. Aber auch viele andere Aktivitäten könnt Ihr hier finden. So dürft Ihr die Stadt auf keinen Fall ohne einen Besuch in der Oper „Scala“ verlassen, dem Ort, an dem Verdi seine größten Momente hatte.

Die Küche der Stadt bietet unter anderem das berühmte Mailänder Schnitzel („cotoletta alla milanese“). Dieses Gericht besteht aus Kalb-, Schweine- oder Hühnerfleisch und ist ein absolutes Highlight der italienischen Küche. Es wird entweder in Butter oder Olivenöl gebraten und mit Salat und Pommes Serviert.

Mailand ist übrigens die zweite Stadt Italiens, die ein Michelin-Stern gekröntes Restaurant vorweisen kann (nach Neapel).

Buon Appetito!

Bologna, für ein einzigartiges Erlebnis

Die Universität von Bologna (Universita di Bologna) ist eine der ältesten Universitäten der Welt und wurde bereits im Jahre 1088 gegründet. Heute studieren hier fast 86.000 Studenten die sich auf 11 Schulen und 33 Fakultäten verteilen.

Diese befinden sich unter anderem auch in den Städten Ravenna, Forli, Cesena und Rimini. Seit neuestem gibt es zudem eine Fakultät, an der man die Geschichte der Lateinischen Sprache studieren kann. Für den ein oder anderen unter Euch sicher interessant!

Bologna weiß vor allem kulinarisch zu überzeugen Bologna ist als auch die rote Stadt bekannt! | Quelle: Pixabay

2010 wurde die Uni Bologna von der QS World University Rankings auf Platz 176 der weltweiten Universitäten gewählt. Die Rechtsfakultät schaffte es sogar auf Platz 32!

An dieser Stelle muss man natürlich auch über die weltberühmte Bolognaise Sauce sprechen, in Italien bekannt als „Pasta al Ragù“. Sie kommt aus der Region von Bologna, besteht im wesentlichen aus Hackfleisch, Tomaten und Zwiebeln und wird – wie könnte es anders sein – zu Nudeln gereicht. In Italien gibt es aber auch Variationen mit Polenta!

Rom, die Hauptstadt von „Bella Italia“

Die Universität im Rom, der Hauptstadt Italiens, ist besser bekannt als „La Sapienza“, was so viel heißt wie „Wissen“. Sie verdankt ihren Namen der Kirche Sant’Ivo alla Sapienza, die sich auf dem Universitätsgelände befindet.

Auch die Uni Rom ist eine der ältesten der Welt und wurde im Jahre 1303 gegründet. Außerdem ist sie mit fast 150.000 Studenten auch eine der größten Europas.

Hier habt Ihr die Wahl zwischen 21 verschiedenen Fakultäten und könnt so den perfekten Studiengang finden, um Euer Italienisch zu verbessern.

Wusstet Ihr, dass der Großteil der italienischen Spitzenpolitiker an der Sapienza studiert haben? So auch der aktuelle Ministerpräsident Giuseppe Conte.

Die bekanntesten Fakultäten sind die der Architektur und die der Wirtschaftswissenschaften, die gemeinsam mehr als 100.000 Studenten ausmachen. In Rom habt Ihr außerdem jeden Tag gewissermaßen kostenlosen Geschichtsunterricht, allein durch das beeindruckende Stadtbild.

Das Zentrum Roms ist eines der vielen UNESCO Weltkulturerbe-Stätten Italiens mit beeindruckenden Bauten wie dem Kolosseum, dem Trevi Brunnen oder dem Petersdom im Vatikan. Außerdem ist Rom eines der wichtigsten Renaissance-Zentren Italiens.

In Rom gibt es viele tolle BauwerkeDer Trevibrunnen ist eine wahre Augenweide | Quelle: Pixabay

Florenz, die Kulturhauptstadt Italiens

Wenn Ihr es gerne etwas gemütlicher und ruhiger im Alltag habt, dann werdet Ihr Florenz lieben!

Die Stadt befindet sich im Herzen der Toskana und ist mit Sicherheit unter den Top 3 der schönsten Italienischen Städte (wenn nicht der Welt). Hier lernt es sich Italienisch in einer tollen Kulisse.

Auch die Innenstadt von Florenz zählt zum UNESCO Weltkulturerbe, schon seit 1982. Die Stadt beherbergt außerdem zahlreiche Museen und Gallerien.

Florenz ist bekannt als die „Wiege der Renaissance“ und in Heimat vieler Gebäude aus dieser Zeit. Das berühmte davon ist mit Sicherheit der Dom „Santa Maria del Fiore“.

Vor Ort gibt es außerdem viele verschiedene Erasmus-Gruppen, die dafür sorgen, dass Ihr Euch schnell einlebt und andere Studenten kennen lernen könnt.

Die Universität, die UniFI (Università degli Studi di Firenze) zählt heute an die 60.000 Studenten, darunter viele Ausländer. Trotzdem wäre es doch eine schöne Sache, auch mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen und Euch die Stadt von ihnen zeigen zu lassen.

In Florenz wurde die italienische Sprache durch Dante begründet Florenz ist die Perle der Renaissance | Quelle: Pixabay

Zwei der berühmtesten Persönlichkeiten der Florentinischen Uni sind heute:

  • Matteo Renzi, ehemaliger Ministerpräsident Italiens, der hier Jura studiert hat.
  • Maria Draghi, Präsident der europäischen Zentralbank, der an der UniFI von 1981 bis 1994 Politikwissenschaften gelehrt hat.

Mit Privatunterricht zum Italienisch-Ass

Bevor es losgeht und Ihr Euch ins Abenteuer Erasmus in Italien stürzt, ist es oft ratsam, sich zunächst ein wenig mit der Sprache vertraut zu machen.

Zumindest die grammatikalischen Basics, zusammen mit einem Grundlegenden Wortschatz und den wichtigsten Ausdrücken im Italienischen solltet Ihr vor Eurer Ankunft beherrschen. Außerdem solltet Ihr jede Woche einige Aufgaben erledigen, um Euren aktuellen Wissensstand zu überprüfen.

Wenn Ihr dan vor Ort seid, solltet Ihr Eure Kenntnisse so viel es geht anwenden, natürlich auch mit echten Italienern! Nur so werdet Ihr wirklich schnell und effizient die Sprache Dantes lernen können.

Hier einige Tipps fürs Italienisch Sprechen im Alltag:

  • Sprecht mit Muttersprachlern auf Italienisch
  • Nehmt Euch Unterricht, allein oder in Gruppen
  • Warum nicht auch an einem Kochkurs teilnehmen?
  • Sich an einer Sprachschule einschreiben ist ebenfalls sinnvoll
  • Schaut Filme auf Italienisch in OmU
  • Auch Online-Tutorials im Internet können viel bewirken

Auch ein Tandem kann eine gute Idee sein. Ihr bringt einem Italiener Deutsch bei, danach unterrichtet er oder sie Euch in Italienisch. Ihr könnt Euch über die verschiedensten Themen austauschen und außerdem noch viel über Kultur und Geschichte des Landes erfahren. So werdet Ihr Eure Fortschritte sehr schnell bemerken!

Wenn Ihr nur wenig Zeit habt, dann gibt es auch Apps oder Audiobücher, mit denen Ihr auf dem Weg zur Uni oder zur Arbeit üben könnt!

Wir wünschen Euch in jedem Fall einen tollen und lehrreichen Aufenthalt an einer der Universitäten Italiens, egal, für welche Stadt Ihr Euch im Endeffekt entscheidet!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar