Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Alles, was Ihr zu einem Italienisch Sprachkurs in Italien wissen müsst!

Von Tobias, veröffentlicht am 28/10/2018 Blog > Sprachen > Italienisch > Italienisch Lernen in Italien: Studium, Arbeit & Dolce Vita

Ihr habt schon immer davon geträumt, Italienisch sprechen zu können?

Archäologie und Kunst sind genau Euer Ding?

Und kulinarischen Genüssen gegenüber seid Ihr auch nicht wirklich abgeneigt?

Warum also nicht in die Sprache der großen Künstler eintauchen und Italienisch vor Ort in Italien lernen?

So lernt Ihr nicht nur einen neuen Lebensstil kennen, sondern lernt auch gleichzeitig eine völlig neue Sprache. Das kann in keinem Fall schaden!

Bereit fürs Abenteuer?

Nur wer aufs Ganze geht und eine Zeit lang in Italien lebt, der wird seine Sprachkenntnisse wirklich perfektionieren. Dabei müsst Ihr Euch nicht unbedingt in einer Sprachschule einschreiben – auch wenn das für die absoluten Italienisch Anfänger unter Euch doch zu empfehlen ist.

Heutzutage beschließen viele Menschen, ein halbes oder ganzes Jahr im Ausland zu verbringen. Egal ob als Praktikum, Erasmus-Semester oder um wirklich vor Ort eine Arbeit zu finden.

Gerade in Europa ist es so leicht wie nie, in einem anderen Land zu leben. Die perfekte Gelegenheit, um voll in Sprache und Kultur einzutauchen!

Und wie sieht’s mit Euch aus?

In der Hauptstadt Rom perfekt Italienisch lernen

Wer sich für einen längeren Aufenthalt in Rom entscheidet, der macht mit Sicherheit nichts verkehrt!

In Rom Italienisch lernen ist eine der besten Möglichkeiten, um die Sprache Dantes kennen zu lernen.

Diese zutiefst von ihrer Geschichte geprägte Stadt ist eine der größten Europas und bietet dementsprechend eine ganze Reihe an tollen Freizeitbeschäftigungen.

Die Stadt ist wahrlich kosmopolitisch. Hier findet jeder Topf seinen Deckel und auch Ihr werdet Euch in Rom schnell wohlfühlen.

Wie viele Hauptstädte bzw. Großstädte gibt es auch in Rom viele unterschiedliche Möglichkeiten, um die Sprache vor Ort zu erlernen. Von Privatunterricht bei Euch zuhause über Sprachschulen und Sprachcafés – die Auswahl ist scheinbar grenzenlos.

Außerdem werdet Ihr ohnehin im Nu viele Römer kennen lernen und so mit ihnen völlig kostenlos Italienisch sprechen können!

Italiener sind bekannt für Ihre Gastfreundschaft aber versucht dennoch, Euch von den touristischen Teilen der Stadt fernzuhalten. Lasst Euch auf die Stadt ein und geht ganz offen auf die Menschen zu. Sie werden Euch die Stadt aus der Sicht eines Einheimischen zeigen!

Die italienische Hauptstadt eignet sich auch aufgrund des dort gesprochenen „Hochitalienisch“ gut für einen Sprachaufenthalt.

Auch wenn es hier durchaus einen kleinen Akzent gibt, besonders bei der Aussprache des „s“, so ist das nichts im Vergleich zu den teils sehr starken Dialekten des Südens.

So lernt ihr direkt die optimale Version der italienischen Sprache.

Vergesst außerdem nicht, von der Schönheit Roms zu profitieren. Die Stadt ist bekannt für ihre historischen Bauten, von denen viele auch als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt sind.

So könnt Ihr immer wieder gut aus dem Lern-Alltag ausbrechen und Rom in vollen Zügen genießen!

Rom wurde vor mehr als 2500 Jahren gegründet und im Laufe der Jahrhunderte wurde die Stadt von verschiedenen Einflüssen maßgeblich geprägt. Diese bekommt Ihr während Eures Aufenthalts in der Stadt in jedem Fall auch zu spüren.

Da Italien in der EU ist, gibt es für Euch auch keine bürokratischen Hindernisse, dort für längere Zeit hin zu ziehen und sogar einen Job anzunehmen.

Zum Italienisch lernen nach Rom - darauf kommt es an Rom ist ein idealer Ort, um Italienisch zu lernen | Quelle: Pixabay

Praktisch, oder?

Vor Ort habt Ihr verschiedene Möglichkeiten: Studieren, eine Sprachschule besuchen oder Arbeiten.

Wenn Ihr Euch für letztere Möglichkeit entscheidet, dann solltet Ihr einige Dinge wissen:

  • In Italien gibt es keinen staatlich geregelten Mindestlohn. Vielmehr werden Arbeitsbedingungen tariflich festgelegt und zwar wie folgt:
  • Die Arbeitswoche hat zwischen 40 und maximal 48 Stunden
  • Jeder Arbeitnehmer hat das recht auf vier Wochen Urlaub, zzgl. 11 Feiertagen im Jahr
  • Für Eure Arbeitslosen- und Krankenversicherung müsst Ihr Euch bei der Azienda Sanitaria Locale (ASL) einschreiben.
  • In Italien herrscht hohe Arbeitslosigkeit: fast 40 % der jungen Menschen zwischen 16 und 25 haben hier keinen Job.
  • Die Stellen mit den besten Jobaussichten sind: Lebensmittel-Spezialist, Wirtschaftler, Sekretär, IT-Spezialist und Lehrer.

Wenn Ihr in Rom nur einen Sprachaufenthalt machen wollt, habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen Sprachzentren:

  • LSI Rome ist eine Schule, die Italienischunterricht für alle Niveaus und Altersklassen anbietet.
  • Torre di Babele gibt es schon seit über 30 Jahren. Auch hier gibt es Unterricht für jedermann.
  • Scuola Romit eignet sich besonders für ein jüngeres Klientel, die gleichzeitig Rom entdecken wollen

Was die Wohnung angeht, so bietet es sich an, mit Italienern in eine Wohngemeinschaft (WG) zu ziehen. So könnt Ihr auch nach der Schule noch an Eurem Italienisch feilen und die Kultur Italiens noch näher kennen lernen.

In jedem Fall werdet Ihr schnell feststellen, dass ein Aufenthalt in Italien für Euch zum unvergesslichen Erlebnis werden wird.

Die tollen Monumente (Kolosseum…), die einzigartige Küche und das angenehme Klima: Italy has it all!

Lohnt sich Italienisch aus beruflicher Sicht?

Italienisch lernen – wozu eigentlich?

Diese Frage wird sich jeder Italienisch-Schüler früher oder später einmal stellen.

Lohnt sich Italienisch aus beruflicher Sicht überhaupt noch, wo doch die meisten Arbeitgeber heute eher Französisch, Englisch oder Spanisch (und neuerdings sogar Chinesisch!) verlangen?

Italienisch wird heute von rund 70 Millionen Menschen in der Welt als Muttersprache gesprochen. Damit ist die Sprache von ihrer Schwester Spanisch, die 340 Millionen Sprecher aufweist, ein ganzes Stück entfernt.

In Europa hat Italienisch aber durchaus seinen „Platz an der Sonne“.

Italienisch lernen ist ein Trumpf auf jedem Lebenslauf Italienisch lernen lohnt sich auch aus beruflicher Sicht! | Quelle: Pixabay

Denn Italienisch wird nicht nur in Italien gesprochen. Auch andere Länder nutzen die Sprache ganz offiziell!

In der Schweiz ist Italien eine von vier offiziellen Sprachen (neben Deutsch, Französisch und Rätoromanisch). Auch wenn nur etwa 8% der Bevölkerung fließend Italienisch sprechen.

Auch in Teilen Kroatiens könnt Ihr gut mit Italienisch zurechtkommen und so einen Urlaub in Istrien sorgenfrei antreten. Die Halbinsel ist eng mit dem Nachbarland Italien verbunden und war unter anderem auch Teil des römischen Reichs. Hier könnt Ihr Euch mit dem Großteil der Bevölkerung auf Italienisch austauschen.

Gleiches gilt für Argentinien, wo viele Menschen einen italienischen Hintergrund und sogar eine doppelte Staatsbürgerschaft haben. Mailänder Schnitzel auf argentinische Art? Auch heute noch weit verbreitet!

Diese internationalen Verbindungen sind für Euch als Italienisch-Sprecher natürlich von Vorteil. Das werden auch Eure künftigen Arbeitgeber feststellen.

Italien ist heute einer der wichtigsten wirtschaftlichen Partner Deutschlands. Gerade im Bereich der Landwirtschaft oder der Metallindustrie werden Eure Italienischkenntnisse geschätzt werden.

Besonders, da nicht besonders viele Menschen in Deutschland Italienisch sprechen!

Weitaus mehr Menschen sprechen hierzulande Englisch, Französisch oder sogar Spanisch. Als Italienisch-Sprecher füllt Ihr so eine Nische und habt auf dem Arbeitsmarkt beste Chancen.

Tatsächlich ist Italienisch die dritt-meistgesprochene Sprache der EU. 2012 Sprachen über 63 Millionen Menschen die Sprache im Alltag. Das sind mehr als 12,5 % der EU-Bevölkerung!

Deutschland und Italien verbinden weit zurückgehende wirtschaftliche und politische Bände. Auch heute noch ist Italien einer der wichtigsten Abnehmer Deutscher Produkte und anders herum.

Ihr seht schon – wer die Sprache Dantes beherrscht, der hat einen wahren Trumpf in seinem Lebenslauf.

Besonders, wenn Ihr in diesen Bereichen arbeitet:

  • Informatik
  • Wirtschaft
  • Pädagogik
  • Ernährung
  • Administration

In all diesen Bereichen werden Fachkräfte händeringend gesucht.

Viele multinationale Konzerne kommen aus Italien. Ihr kennt vielleicht:

  • Dolce & Gabbana;
  • Lavazza;
  • Pirelli;
  • Gucci;
  • Alfa Romeo;
  • Lotto.

Das sind natürlich nur einige Beispiele von vielen riesigen italienischen Firmen.

Wenn Ihr in einer dieser Firmen einen Job ergattern wollt, dann ist Italienisch in jedem Fall sinnvoll und wird Eure Chancen, eingestellt zu werden, stark erhöhen.

Macht daher bei Eurer Bewerbung klar, dass Ihr schon einige Zeit in Italien gelebt habt oder einen Sprachkurs in Deutschland besucht habt. Das wird sich auszahlen!

Die besten Städte, um in Italien zu studieren

Wenn Ihr Euch dazu entschließt, ein Studium oder ein Praktikum in Italien anzutreten, dann stellt sich Euch natürlich zunächst einmal die Frage: Wo will ich eigentlich hin?

Jeder Student tickt anders und hat unterschiedliche Vorstellungen von der perfekten Studentenstadt:

  • Die Stadt mit der besten Universität?
  • Die Stadt mit der interessantesten Kultur?
  • Die Stadt mit den günstigsten Mieten?
  • Die Stadt mit dem lebendigsten Nachtleben?

Unter den vielen schönen und für Studierende interessanten Städten Italiens findet sich auch Mailand wieder.

Mit seiner Bocconi Universität gehört sie zu den beliebtesten Studentenstädten des Landes, zumindest aus akademischer Sicht.

Die Uni ist bekannt für ihre Management-Studiengänge und bietet zudem zahlreiche Praktika an.

Gleiches gilt auch für die technische Universität Mailands, die ebenfalls einen tadellosen Ruf genießt.

Mailand ist auch ein Mekka für jeden Fußballfan, denn von hier kommen zwei der größten italienischen Fußballvereine: Inter und AC Mailand. Vergesst nicht, dass Fußball ein wichtiger Bestandteil der italienischen Kultur ist!

Ein Erasmus-Semester in Italien ist eine tolle Erfahrung Auf nach Italien! Hier werdet Ihr das Leben in vollen Zügen genießen können | Quelle: Pixabay

Aus kultureller Sicht ist Florenz sicherlich die ansprechendste Stadt Italiens.

Der Dom Santa Maria del Fiore mit seiner unglaublichen Kuppel zieht Jahr für Jahr tausende Touristen in seinen Bann. In der Hauptstadt kann man tagelang einfach nur durch die wunderbaren, von der Renaissance geprägten Gassen schlendern.

Um die Kultur der Stadt zu wahren, hat sich Florenz dazu entschlossen, ein geplantes McDonalds-Restaurant auf einem der prominentesten Plätze zu verhindern.

Wenn Mietpreise Euer größtes Bedenken sind, dann solltet Ihr einen großen Bogen um Mailand und Florenz machen und Euch einmal in Bologna oder Palermo umschauen. Diese Städte sind etwas weniger touristisch und daher auch viel erschwinglicher für Studenten!

Bologna hat auch in Sachen Nachtleben die Nase vorn. Daher ist die Stadt eine der beliebtesten Ziele für ein Erasmus-Semester in Italien. Hier kommen Feierwütige voll auf Ihre Kosten.

In Bologna geht es generell eher entspannt zu. Hier kommt Ihr auch ohne Hemd oder hohe Schuhe in den Club! Jeder zieht sich so an, wie es ihm oder ihr gefällt.

In unserem oben verlinkten Artikel haben wir uns neben der Hauptstadt Rom auch mit drei weiteren Städten näher beschäftigt, in denen ein Erasmus-Semester in Italien zum vollen Erfolg wird.

Mailand

Mailand ist zwar sehr touristisch, bietet aber auch für Einheimische viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Außerdem gibt es hier zwei sehr renommierte Universitäten:

  • Die Bocconi für Wirtschaft und Recht
  • Die Poilitecnico für alle technischen Studiengänge und Architektur

Die Politecnico ist eine der größten naturwissenschaftlichen Universitäten des Landes. Außerdem gilt sie als eine der besten Schulen Italiens und bietet zahlreiche Studiengänge für Ingenieure, Architekten oder im Bereich IT an. Sowohl Bachelor als auch Masterstudiengänge werden hier angeboten.

Wenn Ihr Euch für diese Bereiche interessiert, dann ist ein Semester an der Politecnico der ideale Weg, um seinen Lebenslauf aufzupolieren und nebenbei noch eine neue Sprache zu lernen!

Für Wirtschaftsstudenten bietet die Bocconi beste Voraussetzungen, um ein echter Experte in diesem Gebiet zu werden.

Hier dürfen nur die besten Professoren des Landes lehren. Durch die guten Kontakte in die Wirtschaft wird es Euch außerdem leichtfallen, ein Praktikum zu finden und so in die italienische Arbeitswelt einzutauchen.

Florenz

Die Altstadt von Florenz wird seit 1982 als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet. Das ist schonmal ein erster guter Grund, um hier eine Zeit lang zu leben.

Die Uni Florenz hat viele prominente Absolventen, darunter auch Ex-Ministerpräsident Matteo Renzi und Mario Draghi, Vorsitzender der Europäischen Zentralbank. Generell ist die Universität in Florenz europaweit sehr renommiert.

Nehmt die Möglichkeiten vor Erasmus wahr und schreibt Euch ein an der UniFI (Universita degli Studi di Firenze).

Studiert im Zentrum der Renaissance und profitiert von finanziellen Unterstützungen und dem tollen Freizeitprogramm, das die Universität Euch bietet. Außerdem könnt Ihr hier als Ausländer ohne Probleme einen Italienisch-Sprachkurs besuchen.

Bologna

An Bologna führt kein Weg vorbei, wenn es ums Studieren in Italien geht. Die Universita di Bologna ist eine der ältesten Universitäten der Welt und wurde schon 1088 im tiefsten Mittelalter gegründet!

Hier habt Ihr die Möglichkeit, alles über die Geschichte der italienischen Sprache und des Landes im Allgemeinen zu lernen. Außerdem bekommt Ihr in den Kursen die wichtigsten Vokabeln und grammatikalischen Regeln mit.

An der Uni Bologna habt Ihr die Wahl zwischen den unterschiedlichsten Studiengängen, darunter Geschichte, Literatur, Kunstgeschichte oder auch einfache Italienisch Sprachkurse. So werdet Ihr schnell und effizient Italienisch lernen können!

Weitere Städte, die es sich zu entdecken lohnt

Es gibt natürlich noch eine ganze Reihe anderer Städte, in denen sich ein Erasmus-Semester garantiert auszahlt.

Dazu gehören zum Beispiel auch Neapel, Cagliari oder Bari.

In Neapel erwartet Euch die beste Pizza Italiens sowie das älteste Stadtzentrum Europas!

Cagliari ist eine farbenfrohe Stadt voll von unterschiedlichsten Kulturen.

In Bari könnt Ihr an der Università degli Studi di Bari „Aldo Moro“, der technischen Uni oder der Libera Università Mediterranea studieren und habt so ein breites Spektrum an verschiedenen Möglichkeiten.

Wenn Ihr einmal vor Ort in Italien seid, dann könnt Ihr Eure freie Zeit natürlich auch zum Entdecken möglichst vieler toller italienischer Städte nutzen. Auf dem Programm stehen da z.B. Siena und Pisa in der Toskana oder auch Genua in Ligurien!

Taucht ein in die wunderbare Welt Italiens!

Ein paar gute Gründe, um Italienisch in Italien zu lernen

Wer Italienisch als Anfänger lernt, der will natürlich so schnell wie möglich Fortschritte machen.

Egal, ob Ihr die Kultur und Geschichte des Landes entdecken, Eure Traumfrau (oder Traummann) finden oder eine Stelle in Italien annehmen wollt – ohne Sprache geht es nicht!

Aber warum lohnt es sich so, nach Italien zu gehen und die Sprache Dantes vor Ort zu lernen?

Generell lernt man Sprachen viel schneller, wenn man sich in dem jeweiligen Land aufhält. So seid Ihr ihr nämlich von früh bis spät ausgesetzt, könnt also gar nicht anders, als permanent Italienisch zu lernen.

Ihr hört sie, Ihr werdet sie auch sprechen und somit auch früher oder später verinnerlichen.

Beim Einkaufen, wenn Ihr eine Wohnung mieten wollt, beim Ausgehen etc.

Der ständige Wechsel von einer Sprache in die andere kann den Lernfortschritt teilweise etwas lähmen. Wenn Ihr aber in Italien seid, dann werdet Ihr auch wirklich nur Italienisch sprechen!

Lernt Italienisch und macht einen Ausflug zu den Cinque Terre Die Cinque terre sind ein tolles Ausflugsziel in der Nähe von Genua | Quelle: Pixabay

Außerdem werdet Ihr die italienische Kultur so schnell verinnerlichen. Geht ins Kino, hört Radio oder schaut Fernsehen – bald werdet ihr schon denken wie ein echter Italiener!

Euer Gehör wir sich außerdem an die Aussprache gewöhnen und nach und nach werdet Ihr auch Euren deutschen Akzent verlieren.

Auch, wenn es immer wieder Phasen geben wird, in denen Ihr die Motivation verliert, solltet Ihr doch immer am Ball bleiben. Mit der Zeit werdet Ihr feststellen, wie Ihr Eure Sprachkenntnisse stark verbessert. Das wird Euch auch die Freude am Lernen zurückgeben.

Als Anfänger ist es natürlich verständlich, dass man sich nicht traut, ganz allein und ohne Vorkenntnisse nach Italien zu gehen.

Daher ist es oft ratsam, Italienisch Privatunterricht bei Euch zuhause zu nehmen (bzw. beim Lehrer oder in einer Sprachschule).

Euer Lehrer wird Euch dann sagen, wann Ihr soweit seid, dass Ihr Italien und seine Kultur auf eigene Faust entdecken könnt.

Italienisch – eine schwere Sprache?

Tatsächlich sagt man oft, dass Italienisch Lernen gar nicht so schwer und im Vergleich zu Sprachen wie Russisch oder Chinesisch fast schon ein Kinderspiel ist.

Das liegt unter anderem auch an der sprachlichen Nähe zu anderen europäischen Sprachen. Klar – Deutsch und Italienisch haben auf den ersten Blick wenig gemein. Sieht man aber genauer hin, so stellt man schnell gemeinsame grammatikalische Regeln und auch Wörter der selben Herkunft fest.

Das liegt unter anderem daran, dass unsere beiden Sprachen stark vom Latein geprägt wurden. Italienisch zählt wie Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Rumänisch zu den sogenannten romanischen Sprachen.

Daher ist es von großem Vorteil, wenn Ihr eine dieser Sprachen bereits beherrscht bzw. in der Schule schon Latein gelernt habt!

Italienisch lernen für die Arbeit

Deutschland und Italien sind wichtige Wirtschaftspartner. Daher suchen auch immer mehr deutsche Unternehmen nach italienisch-sprachigem Personal.

Wenn Ihr auf Eurem Lebenslauf vermerkt habt, dass Ihr fließend Italienisch sprechen könnt, dann ist das ein großer Pluspunkt bei jeder Bewerbung. Das kann Euch die Türen öffnen zu großen Unternehmen und gut bezahlten Positionen.

Ihr arbeitet in der Tourismusbranche? Super, denn Italien ist eines der beliebtesten Reiseziele. Eure Sprachkenntnisse werden Euch hierbei von großem Vorteil sein!

Italienisch Lernen macht Spaß!

Wer an Italien denkt, der hat das Meer, die Strände, gutes Wetter und leckeres Essen vor Augen. All das werdet Ihr vor Ort in Italien dann auch live miterleben. Und wer Italienisch spricht, der wird sich in Italien natürlich noch besser zurechtfinden!

Außerdem könnt Ihr auch wirkliche Italiener kennen lernen, die es mit dem Englischen oftmals nicht ganz so haben…

Italien für Kunstliebhaber

Jeder Künstler weiß, dass Italien das Non-Plus-Ultra der Kunstszene ist. Von Leonardo da Vinci über Michelangelo, Raphael oder Donatello: Viele große Maler und Bildhauer kommen aus Italien.

Ihr interessiert Euch für Kunstgeschichte? Dann ab nach Italien!

Italienisch als Sprache der Verführer

An diesem Punkt kommt man nicht vorbei: Italienisch ist eindeutig die romantischste Sprache der Welt!

Mit seiner singenden Aussprache lässt die italienische Sprache die Herzen höher schlagen. Nicht ohne Grund sind viele Liebeslieder auf Italienisch verfasst!

Vielleicht findet auch Ihr die Frau / den Mann Eurer Träume in Italien …

*

Wir hoffen, dass Euch dieser Artikel Lust darauf gemacht hat, Italienisch zu lernen und nach Italien zu fahren.

Viel Erfolg auf dem Weg zum Italienisch-Profi!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar