Das Abitur - Grund zur Freude und Grund zum Trübsal zugleich. Denn wenn Du das Abi einmal in der Tasche hast, steht Dir die Welt offen! Aber der Weg dahin ist steinig, denn zuerst musst Du alle Prüfungen ablegen.

Dazu gehört auch das Abitur in Mathe. Dein Durchschnitt und damit Deine Zukunft werden von Deinen Noten in Mathe beeinflusst und das erst recht, wenn Du eine Abiprüfung in Mathe ablegst. Da gilt erst recht: Gute Vorbereitung ist die halbe Miete, eher sogar die ganze!

Dafür müsst Ihr natürlich wissen, welche Themen im Mathe Abitur auf jeden Fall dran kommen und auf welche Aufgaben Ihr unbedingt vorbereitet sein solltet. Wir von Superprof zeigen Euch, welche Themen im Matheabitur dran kommen, was im Matheabitur anders als bei einer normalen Klausur ist und wie Ihr in letzter Minute noch die Ruhe bewahren könnt.

Egal, ob Du in Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg oder sonst einem Bundesland bist. Überall kannst Du Mathe als Leistungskurs wählen und somit Dein Abitur in Mathe schreiben. Natürlich variieren die Themenfelder leicht je nach Bundesland. Aber einige sind doch überall gleich.

So kommen in ganz Deutschland drei große Teilbereiche der Mathematik dran: Analysis, analytische Geometrie und Lineare Algebra sowie Stochastik.

Mehr Infos zu Mathe in der Schule haben wir Euch hier zusammengestellt.

Analysis und was sich dahinter verbirgt

Analysis ist im Grunde genommen die Untersuchung von Funktionen. Dabei die Grunddisziplin: Richtig ableiten können! Denn die erste und zweite Ableitung brauchst Du, um Nullstellen, Extrem- und Wendepunkte zu berechnen. Die Berechnung dieser Stellen gehören zur wichtigsten Ausstattung deines Werkzeugkastens fürs Mathe Abitur.

Übung macht den Meister, auch in der Analysis.
Die vielen Details der Analysis prägen sich am leichtesten durch Übung ein. | Quelle: Unsplash

Was noch zur Analysis gehört: Funktionen in einem Diagramm richtig einzeichnen können, denn dafür gibt es häufig noch einmal ein paar Extrapunkte. Wenn wir schon über Funktionen sprechen, dann am besten auch gleich über die Fläche, die der Graph im Diagramm abdeckt. Denn um die auszurechnen, braucht Ihr Integrale. Was erst mal kompliziert aussieht, ist mit genug Übung ein Kinderspiel.

Vergesst beim Üben für die Analysis und Kurvendiskussion aber nicht die vielen verschiedenen Formen, die eine Aufgabe annehmen kann. Flächeninhalte müssen zwischen der x-Achse und einer Funktion oder zwischen zwei Funktionen berechnet werden - bedenkt das unbedingt beim Lernen.

Noch ein wertvoller Tipp: Die komplizierten Aufgaben im Mathematik Abitur lassen sich nur lösen, wenn Ihr die Basics beherrscht. Das bedeutet hier im Klartext, alle Regeln zum richtigen Ableiten aus dem FF zu können. Zum Beispiel:

  • Die Summen- und Produktregel zum Ableiten ganzrationaler Funktionen,
  • Die Quotientenregel zur Ableitung gebrochen-rationaler Funktionen,
  • Die Kettenregel, damit Ihr auch verkettete Funktionen ableiten könnt
  • Die Ableitungsregeln für Sinus- und Kosinusfunktionen sowie
  • Die Regeln zum Ableiten von Wurzel- und Potenzfunktionen.

Das kommt Euch Spanisch vor? Keine Sorge, da seid Ihr nicht die einzigen. Denn viele Regeln waren Stoff unterer Klassenstufen und sind ganz weit hinten im passiven Gedächtnis. Mit etwas Übung kramt Ihr sie aber in Windeseile wieder raus! Und wenn Ihr Euch nicht gleich daran erinnert, dann übt ein paar Aufgaben mehr, bis die Regeln wieder sitzen. Denn nur wer die Basis kennt, weiß, wie man die komplizierten Matheaufgaben im Analysis Teil des Abiturs richtig angeht.

Die Basis wird übrigens viel früher schon gelegt - in der Grundschule! Mehr Infos dazu findest Du hier.

Analytische Geometrie und Lineare Algebra - was war das doch gleich?

Long story short: Bei der linearen Algebra geht es darum, geometrische Probleme zu lösen. Und das nicht unbedingt zeichnerisch, sondern durch Rechnen! Auch dafür wurden die Grundsteine schon in den niedrigeren Klassenstufen in der Mittelstufe gelegt. Lang ist's her? Keine Sorge, wir machen Dich wieder fit, sodass Du Dich schnell wieder an die Details der linearen Algebra erinnerst.

Allgemeine Tipps und Tricks für den Matheunterricht am Gymnasium haben wir Euch in unserem Artikel zum Thema zusammengestellt.

Die Form der Aufgaben ähneln sich im Matheabi - also, ran an die Übung!
Ähnliche Aufgabentypen beherrscht Du nach einigen Malen Üben in Windeseile. | Quelle: Unsplash

Erinnerst Du Dich noch an lineare Gleichungssysteme, mithilfe derer Du verschiedene Variablen bestimmen kannst? X, y und z sind nicht bekannt, aber durch geschicktes Hin- und Herrechnen ist die Lösung schnell herbei. Das ist übrigens eine gern gewählte Aufgabe im Teil des Mathe Abiturs, den Du ohne Taschenrechner lösen musst. Und es ist auch ein Teil, den Du mit genug Übung sicher beherrschst. Denn hinter jeder dieser Aufgaben steckt das gleiche Lösungsmuster, das Du immer wieder anwenden kannst. Die Herausforderung dabei? Schnell sein!

Ein weiteres Thema sind Koordinatensysteme und Vektoren. Addition, Subtraktion sowie Vielfachbildung von Vektoren sind Schlagwörter, die Dir bekannt vorkommen? Super, dann geht die Reise - oder sollten wir sagen, der Vektor? - schon mal in die richtige Richtung! Oft werden Dir im Mathematik Abitur Aufgaben begegnen, bei denen ein U-Boot im Wasser schwimmt oder ein Flugzeug in der Luft fliegt. Und Du sollst berechnen, an welchem Punkt es auf ein anderes Objekt trifft. Auch diese Aufgabentypen eigenen sich wunderbar für die Vorbereitung, denn im Kern sind sie alle gleich.

Zu diesem Themengebiet gehören auch Geraden und Ebenen im Raum, deren Schnittpunkte, Abstände und Winkel Du berechnen sollst. Die Hessische Normalenform für Ebenengleichungen ist dabei Deine beste Freundin! Schön an diesen Aufgaben ist, dass Du sie Dir leicht vorstellen kannst. Denn egal ob im Meer oder in der Luft, Bewegungen im Raum sind etwas, das uns auch außerhalb der Mathematik begegnet.

Die Stochastik - Berechnung von Wahrscheinlichkeiten

Wahrscheinlichkeiten fangen im Matheunterricht ganz langsam an: Wie wahrscheinlich ist die 6 im Würfelspiel? Oder: Kopf oder Zahl - was ist wahrscheinlicher? Mit steigenden Klassenstufen wird die sogenannte Stochastik aber immer komplexer und für das Abitur in Mathe musst Du schließlich gut vorbereitet sein.

Die beiden Bereiche binomialverteilte und normalverteilte Zufallsgrößen werden Dir ganz sicher auch im Matheabi begegnen - Wahrscheinlichkeit: 100 Prozent!

Zum Bereich der binomialverteilten Zufallsgrößen gehören mehrstufige Zufallsexperimente. Der wohl größte Klassiker: Du ziehst farbige Kugeln aus einer Urne (mit oder ohne Zurücklegen) und sollst berechnen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Du welche Farbe herausziehst. Beliebte Berechnungen sind hierbei: Der Erwartungswert, die Varianz und die Standardabweichung.

In vielen Studiengängen begegnet Dir all dies übrigens in Statistikkursen wieder. Also aufgepasst, denn selbst in Psychologie und Wirtschaftswissenschaften macht Statistik einen erheblichen Teil des Studiums aus, daran denken wir zu Zeiten des Abiturs oft gar nicht.

Leider ist für viele das Mathe Abitur nicht der letzte Kontakt mit der Stochastik.
Du denkst heute wahrscheinlich noch nicht an Dein Studium, aber dort holt Dich die Stochastik schneller ein, als Du denkst. | Quelle: Unsplash

Schließlich gehört zur Stochastik auch der Bereich der normalverteilten Zufallsgrößen. Dabei geht es um Prognosen und Hypothesen, Signifikantests und -niveaus sowie um Stichproben.

Ein großer Vorteil der Stochastik im Mathe Abitur ist: Die Aufgabentypen sind ähnlich und sehr komplexe Aufgabentypen musst Du nicht lösen. Der Vorteil liegt also klar auf der Hand: Mit genug Übung wirst Du zum Stochastik-Meister und löst die Aufgaben mit Links!

Das Mathe Abitur: Nicht nur eine lange Klausur

Du bist in Prüfungen eher gelassen und denkst: Mich wirft so schnell nichts aus der Bahn? Super, das ist nämlich schon der erste Schritt zum erfolgreichen Abitur in Mathematik! Aber Vorsicht: Denn zu entspannt solltest Du keinesfalls in Deine erste lange Matheprüfung gehen. Die nötige Portion Aufregung und Adrenalin macht Dich erst recht konzentriert und hilft Dir dabei, viele Stunden am Stück fokussiert zu bleiben.

Die Tool-Box für Erfolg im Matheabitur besteht aber nicht nur aus etwas Aufregung, sondern auch aus:

  • Genug Übung, sodass Du Dich sicher fühlst und Dir die erste schwierige Übung keine Angst macht.
  • Vertrauen in Deine Skills: Wochen-, wenn nicht sogar monatelang, hast Du gebüffelt! Hab Vertrauen in Dein Können.
  • Genug Schlaf, denn nur wer richtig ausgeruht ist, kann auch bei schwierigen Aufgaben zu Funktionen, Analysis und Vektoren richtig arbeiten.
  • Einem ordentlichen Frühstück (oder zumindest einem leckeren Snack zwischen zwei Aufgaben), sodass Dein Gehirn mit genug Energie versorgt ist.
  • Dem Gefühl dafür, wann es Zeit ist, eine kurze Pause zu machen. Denn niemand kann stundenlang pausenlos Aufgaben lösen. Gönn Dir also zwischendurch ein paar Minuten, durchzuatmen und die Schultern locker zu machen.

Welche Themen für das Mathe Abi am wichtigsten sind, zeigen wir Dir hier!

Das Matheabitur ist nicht nur eine wichtige Prüfung, sondern auch deutlich länger als eine normale Klausur. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Du Dich darauf vorbereitest, mehrere Stunden am Stück Aufgaben zu lösen. In vielen Schulen werden Versuchsprüfungen geschrieben. Dabei wird die Prüfung simuliert, sodass jeder Schüler und jede Schülerin aus Deiner Klasse ein Gefühl für die Prüfungsform bekommt. Dir kommt die Vorbereitung immer noch schwierig vor? Dann simulier die Prüfung auch zu Hause. Leg Dein Handy zur Seite und lass Dich nicht ablenken.

Nach dem Mathe Abitur kannst Du erst einmal durchatmen.
Der Schulbus ist bald Geschichte, nur noch das Abitur und dann hast Du zumindest eine Pause von Mathe. | Quelle: Unsplash

Online gibt es die Möglichkeit, Aufgaben aus vergangenen Abiturjahrgängen herunter zu laden. Das kostet meistens etwas Geld, lohnt sich aber, damit Du weißt, in welchem Format die Abitur Prüfung in Mathematik daher kommt. Du kannst die Aufgaben lösen, mit der Musterlösung vergleichen und Dir selbst Punkte geben. Wenn Du Dich verbesserst, hast Du somit auch gleich ein Erfolgserlebnis, sodass die Lernerei etwas mehr Spaß macht.

In einigen Schulen gibt es die Möglichkeit, mit Lehrern zusammen zu üben oder ebenfalls an alte Klausuren zu kommen. Denn die meisten Lehrer haben für Euch nur einen Wunsch: Euch bestmöglich mit Topnoten durch das Abitur in Mathe zu bringen! Dann seid nämlich nicht nur Ihr selbst stolz, sondern Eure Lehrer gleich mit.

Und wenn alle Stricke reißen und Du einige Wochen vor dem Matheabitur richtig Bammel bekommst, gibt es auch noch die Möglichkeit, Nachhilfe zu nehmen. Nachhilfelehrer oder Privatlehrer mit viel Erfahrung in Mathe und der Vorbereitung auf das Abitur können Dir nicht nur fachlich helfen, sondern dich auch mental flott machen, sodass Du keine Angst mehr vor dem großen Tag hast.

Wir wünschen viel Erfolg!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Mathematik?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 2 vote(s)
Loading...

Eva