"Wie sehr all das, was wir wahrnehmen, ein von unserem Gehirn geschaffenes Modell der Welt ist, wird uns kaum je bewusst."

Dieses Zitat aus dem Buch “Wie unser Gehirn die Welt erschafft” von Chris Frith erscheint einem absolut nachvollziehbar, sobald man merkt, wie gut eine gelungene 3D Zeichnung unsere Wahrnehmung täuschen kann. Allerdings ist es ziemlich schwierig, die Realität in all ihren Dimensionen auf einem flachen Blatt Papier darzustellen – besonders für Malerei Anfänger.

Welche Techniken kann man nutzen, um eine dreidimensionale Zeichnung zu malen? Wie kreiert man die Illusion, dass ein Bild nicht flach ist?

Wir möchten Euch in diesem Artikel erklären, wie Ihr auf Zeichenpapier möglichst realistische Zeichnungen in 3D hinbekommt…

Robert
Robert
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (7) 14€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniela sabina
Daniela sabina
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (5) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anne
Anne
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (5) 65€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hjördis
Hjördis
Lehrerkraft für Malerei
35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Gayeon
Gayeon
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (1) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
Anna
Lehrerkraft für Malerei
22€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Toreah
Toreah
Lehrerkraft für Malerei
25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raffael
Raffael
Lehrerkraft für Malerei
23€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Was ist eine 3D Zeichnung überhaupt?

Was genau ist der Unterschied zwischen einer Zeichnung in 2D und einem Bild in 3D? Die Antwort ist relativ leicht zu verstehen.

Wenn man zweidimensional zeichnet, dann beachtet Ihr auf Eurer Zeichnung nicht das Volumen Eures Subjektes, sondern lediglich Höhe und Breite. Bei einer Zeichnung in 3D integriert Ihr eine dritte Dimension: die Tiefe.

Es ist wahrscheinlich überflüssig zu erwähnen, dass diese dritte Dimension eine Zeichnung sehr viel realistischer erscheinen lässt, denn sie bleibt den kleinsten Feinheiten treu, die das Auge in der Realität beobachtet. In einer 3D Zeichnung kann man Vertiefungen, Abstände und Proportionen festhalten.

3D Zeichnungen betonen die Tiefe und den Raum eines Objektes. | Quelle: Pixabay

Von perspektivischen Darstellungen bis hin zu richtigen optischen Täuschungen nimmt die 3D Zeichnung verschiedene Formen ein, für die Ihr schon über tiefgründige Malerei Kenntnisse verfügen solltet.

Wie schaffen es Künstler, ihre Zeichnungen perfekt dreidimensional darzustellen? Wir kann man es hinbekommen, dass ein Blatt Papier nicht mehr flach wirkt?

Das erste, was Ihr lernen müsst, um Euren Zeichnungen Volumen zu verleihen, ist das Zeichnen aus einer bestimmten Perspektive.

Wie kann ich aus verschiedenen Perspektiven zeichnen?

Perspektivisches Zeichnen ist eine Technik, die es Euch ermöglicht, ein Objekt in einem Raum in drei Dimensionen zu zeichnen. Der Zeichner respektiert die Tiefe des Raumes und gibt das Objekt so wieder, wie es aus seinem Blickwinkel dargestellt wird.

Die Kavalierperspektive verleiht einem Objekt Volumen, indem man gestrichelte Linien parallel zu den sichtbaren Linien hinzufügt. Diese Art der Zeichnung findet man z.B. in der Geometrie bei der Darstellung eines Würfels.

Beim Zeichnen verwendet man häufig die lineare Perspektive. Um eine gute lineare Perspektive zu erstellen, verlässt man sich auf zwei Elemente:

  1. Eine horizontale Linie
  2. Ein oder mehrere Fluchtpunkte

Auf Grundlage dieser Elemente kann man durch das Zeichnen von Linien ein Raster erstellen, das es einem ermöglicht, eine Szene zeichnerisch realistisch darzustellen. Es gibt mehrere Arten von linearen Perspektiven, mit denen Ihr Eurer Zeichnung Tiefe und Volumen verleihen könnt:

  • Die Frontalperspektive: Das Auge blickt von vorne auf das Objekt. Die Zeichnung basiert auf einer Horizontlinie auf Höhe des Auges und alle Linien laufen in einem Fluchtpunkt zusammen.
  • Die Perspektive mit 2 Fluchtpunkten: Hier schaut man in zwei Richtungen und es gibt zwei Fluchtpunkte. Man kann so z.B. einen Würfel oder eine andere geometrische Form zeichnen und dabei die Tiefe im Raum richtig berücksichtigen.
  • Die Perspektive mit 3 Fluchtpunkten: Hier beachtet man alle Dimensionen des Objektes und arbeitet mit drei Fluchtpunkten. Es handelt sich um die realistischste Perspektive, die besonders in der Architektur gern genutzt wird, z.B. um ein Gebäude darzustellen.

Um eine realistische Zeichnung hinzubekommen, müsst Ihr mit Perspektiven arbeiten können. Für eine gelungene 3D Zeichnung muss man diese Techniken lernen. Ihr müsst Euer Auge trainieren und die Proportionen der Objekte verstehen. Wenn Ihr Personen und Objekte dreidimensional zeichnen wollt, dann müsst Ihr Euch über die Effekte der Tiefe im Raum im Klaren sein.

Einige Zeichner und Maler nutzen außerdem die Farbperspektive. Diese kann man mit einer Fotokamera vergleichen. Die Perspektive setzt auf Eindrücke. Die vorderste Ebene im Bild wird klar und präzise dargestellt, weiter hinten werden die Details immer verschwommener. Besonders in der Malerei wird auch gerne mit Farben und Schatten gespielt, um diesen Effekt der Tiefe zu generieren. Je kälter und schwächer die Farben, desto weiter hinten liegt eine Ebene.

Seht Ihr, wie die Farben weiter hinten immer heller und ungenauer werden? | Quelle: Pixabay

Diese Technik wurde im 15. Jahrhundert entwickelt und von den meisten bekannten Malern dieser Epoche genutzt, darunter auch von Leonardo da Vinci für die Mona Lisa.

Eine optische Täuschung mit einer Zeichnung hervorrufen

Künstler, die mit Perspektiven zeichnen können, erwecken mit ihren Werken mehr Eindruck als andere. Die Objekte scheinen buchstäblich aus dem Bild herauszuragen und Leben anzunehmen. Beispiele sind Tattoos mit 3D Optik, die aussehen, als säße eine Spinne auf dem Körper, oder Comic-Helden, die aus dem Heft heraus auf den Leser zu fliegen.

Wie geht das? Mit einer weiteren Zeichentechnik: Anamorphose, auch die geheime Kunst der Perspektive genannt. Die anamorphotische Illusion ist eine Technik, mit denen Künstler optische Täuschungen in ihren Zeichnungen kreieren können, und zwar mit einem Verfahren zum Verformen des Bildes. Wenn das Bild gelingt, bekommt man den Eindruck, es erwecke zu leben und habe Hervorhebungen.

Dieser Eindruck ist eine optische Illusion, die meist nur aus einem präzisen Winkel richtig wahrgenommen werden kann. Wenn man eine anamorphotische Zeichnung betrachtet, muss man also auf eine bestimmte Weise schauen, um den 3D Effekt zu bemerken. Aus anderen Blickwinkeln wirkt die Zeichnung deformiert.

Aber wie gelingt eine Zeichnung, die aus dem Zeichenpapier hervorkommt?

Genau, mit der richtigen Technik. Ihr müsst Eure Zeichnung nicht nur richtig deformieren können, sondern braucht für ein realistisches Ergebnis auch einige Zeichentechniken. Zwischen der ersten Skizze und der finalen realistischen Zeichnung liegen zahlreiche Schritte. Ihr müsst jedes Detail Eures Objektes getreu zeichnen können und wissen, wie Ihr Euer Bild in Farbe setzt.

Viele Street Art Künstler spielen mit optischen Täuschungen und 3D. | Quelle: Pixabay

Um eine Anamorphose zu schaffen, müsst Ihr das Bild, das Ihr auf Eurem Blatt darstellen wollt, verformen können. Diese Techniken können Euch dabei helfen, eine anamorphotische Zeichnung hinzubekommen:

  • Nutzt einen Fotoapparat und fotografiert Euer Objekt, um das Foto als Vorlage zu nutzen.
  • Nutzt ein Tool, um Euer Objekt so zu verformen, wie Ihr es darstellen wollt, um es dann zeichnen zu können.
  • Nutzt ein Raster, um Euer Objekt in den richtigen Proportionen zeichnen zu können.
  • Schneidet einen Teil der Konturen des Objektes ab, um den 3D Eindruck zu verstärken.
  • Nutzt mehrere Blätter oder faltet ein Blatt, um Volumen zu kreieren.

Viele Künstler sind mit ihren anamorphotischen Werken bekannt geworden, z.B. Ramon Bruin. Auch in der Street Art ist Anamorphose sehr beliebt: Zahlreiche Künstler erwecken gerne auf der Straße den Eindruck, man würde in einen Abgrund fallen. Schaut Euch ruhig mal Fotos von den Werken von Edgar Mueller oder Jolian Beever an – sehr beeindruckend!

Robert
Robert
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (7) 14€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniela sabina
Daniela sabina
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (5) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anne
Anne
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (5) 65€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hjördis
Hjördis
Lehrerkraft für Malerei
35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Gayeon
Gayeon
Lehrerkraft für Malerei
5.00 5.00 (1) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
Anna
Lehrerkraft für Malerei
22€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Toreah
Toreah
Lehrerkraft für Malerei
25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raffael
Raffael
Lehrerkraft für Malerei
23€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Mit diesen Videos könnt Ihr 3D Zeichnen lernen

Um 3D Zeichnen zu üben, solltet Ihr die wichtigsten Techniken für diese Zeichnungen kennen. Ihr könnt Euch mit vielen Online Tutorials, z.B. von YouTube, kostenlos Tipps einholen, um Eure Skizzen zu verbessern und immer bessere und realistischere 3D Zeichnungen zu erstellen.

Es gibt Video Tutorials für alle Niveaus, egal ob Ihr Anfänger oder Fortgeschrittene Maler seid.

Wir haben Euch ein paar gute YouTube Videos herausgesucht, mit denen Ihr lernt, verschiedene Formen zu zeichnen und Eure Bilder so zu leben zu erwecken.


Fangen wir mit etwas ganz Klassischen an: Hier lernt Ihr, wie Ihr einen Würfel realistisch darstellt.


In diesem Video lernt Ihr, wie Ihr den Eindruck erwecken könnt, Euer Zeichenpapier hätte ein Loch, ähnlich wie es viele Streetart Künstler nutzen.


Hier erstellt Ihr einen wahren 3D Effekt auf Eurem Zeichenpapier und es wirkt, als würde eine echte Schlange auf Eurer Zeichnung liegen.

3D Zeichnungen mit Zeichen Computer Programmen einfach hinbekommen

Es gibt viele Tools, mit denen Ihr einen 3D Effekt verbreiten könnt. In vielen verschiedenen Berufen könnt Ihr einfache Zeichnungen so in drei Dimensionen darstellen.

3D-Architektursoftware, 3D-Modellierung, Industriedesign, Designsoftware oder 3D-Animationssoftware.... Heute ist 3D überall. Es wird sogar langsam von Augmented Reality und 4D-Kino überholt. Dank der 3D-Modellierungssoftware können Kreationen nun außerdem mit einem 3D-Drucker Wirklichkeit werden.

Als Animationszeichner könnt Ihr ganz einfach ein kostenloses Zeichentool finden. Diese sind meistens selbsterklärend und leicht zu nutzen und ermöglichen es Euch so, Euch mit der dritten Dimension in Zeichnungen vertraut zu machen.

Aber welche Tools eignen sich am besten für 3D Zeichnungen?

Hierbei kommt es natürlich auf Eure Bedürfnisse an. Ihr könnt ein Online Programm für Eure 3D Zeichnungen nutzen oder Euch eine Software auf Euren Computer herunterladen. Hier sind einige Beispiele für 3D Programme:

  • Photoshop: Ein Must Have für alle Grafiker. Mit Photoshop habt Ihr unendlich viele Möglichkeiten, um Bilder zu erstellen und zu bearbeiten.
  • Krita und Artweaver sind auch Zeichenprogramme, die sich als nützlich bewiesen haben.
  • Google Sketchup: Perfekt für 3D Modellierung, ursprünglich für Architektur und Interior Design entwickelt.
  • Blender: Dieses Programm dient zur Modellierung und 3D Animation.
  • AutoCAD: eines der am häufigsten genutzten Tools für 2D und 3D Konzeption.
  • Manga Studio EX eignet sich hervorragend, um Comics und Mangas zu erstellen.

Die besten Apps für 3D Zeichnungen

Wenn Ihr 3D Zeichnen lernen wollt, könnt Ihr auch Apps für Euer Smartphone oder Tablet nutzen.

Es gibt viele gute Apps, mit denen Ihr 3D Zeichnungen erstellen könnt. | Quelle: Pixabay

Diese habt Ihr schließlich immer und überall dabei, den ganzen Tag. So könnt Ihr ganz einfach Eure 3D Zeichen Techniken verbessern, sobald Ihr einen Moment Zeit habt, z.B. in Eurer Mittagspause oder in der Bahn. Mit Eurem Handy oder Tablet könnt Ihr lernen, Volumen zu zeichnen und einen 3D Effekt hinzubekommen.

3D Zeichnungen liegen aktuell total im Trend. Egal, ob Ihr aus professionellen Gründen Zeichnen lernen wollt oder Euch privat mit der Technik beschäftigt, es gibt viele Apps, die sich zum 3D Zeichnen Lernen eignen. Wir haben Euch einige Apps herausgesucht, die Euch die vielen Möglichkeiten zeigen, die Ihr mit solchen Apps habt. Für jeden ist etwas dabei!

  • How to draw 3D and illusion: Mit Videos 3D Zeichnungen lernen

DIese App ist sehr pädagogisch aufgebaut und bringt Euch mithilfe von Video Tutorials bei, dreidimensional zu zeichnen. Hier werden die besten YouTube Tutorials zu 3D Zeichnungen zusammengefasst, was sehr nützlich ist, wenn Ihr keine Lust dazu habt, selbst das ganze Internet nach sinnvollen Videos zu durchforsten. Die App wird jede Woche aktualisiert und in nur einem Klick könnt Ihr regelmäßig neue Videos zu 3D Zeichen Techniken entdecken.

  • Tilt Brush: 3D Zeichnungen in Virtual Reality (VR)

Mit Tilt Brush wird es ganz einfach, dreidimensionale Virtual Reality Zeichnungen zu erstellen. Auch, wenn es hierbei vielleicht nicht unbedingt um 3D Zeichnungen auf einem Blatt Papier geht, solltet Ihr Euch diese Erfahrung nicht entgehen lassen und mit dieser App entdecken, was man alles mit 3D machen kann. Mit einer 3D Brille und Kopfhörern könnt Ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen und in 3D ein virtuelles Universum erstellen.

  • Leopoly: Personen in 3D zeichnen

Diese App gibt es für Tablets und Computer. Mit ihr könnt Ihr Personen in drei Dimensionen darstellen und sie mit zahlreichen Tools bearbeiten, die Ihr in Eurer Werkzeugleiste findet. Besonders die Manga und Comic Fans unter Euch warden viel Spaß mit dieser App haben, denn Ihr könnt Eure eigene Geschichte schreiben – und zeichnen.

  • Tinkercad: 3D Modellierung für Anfänger

Tinkercad ist eine Autodesk App. Autodesk bietet viele Apps und Programme für professionelle und Amateur Zeichner und Grafiker an. Mit Tinkercad könnt Ihr ganz einfach in 3D zeichnen, denn das Interface ist absolut benutzerfreundlich und leicht zu verstehen. Ihr könnt Eure Kreationen zu Leben erwecken, indem Ihr sie mit einem 3D Drucker dann über das Programm ausdruckt.

  • Tinkerplay: 3D Zeichnen für Kinder

Tinkerplay ist ebenfalls eine App von Autodesk und bei Kindern sehr beliebt. Hiermit ist es sehr einfach, Personen und Kreaturen in 3D zu erschaffen. Man personalisiert eine Vorlage und kombiniert mehrere vorgeschlagene Elemente. Eine tolle App für Anfänger und, um Eurem Vorstellungsvermögen einen kleinen Stups zu verleihen. Ihr könnt dann Eure 3D Charaktere ausdrucken.

3D Zeichnen: Welche 3D Stifte eignen sich?

Wenn man von 3D Zeichnungen spricht, muss man auch darüber reden, welcher Stift sich am besten für diese Art der Malerei eignet.

Was ist ein 3D Stift?

Ein 3D Stift ist ein innovatives Hilfsmittel, das ähnlich funktioniert wie ein 3D Drucker. Ein 3D Stift ermöglicht es Euch, in drei Dimensionen zu schreiben und zu zeichnen – mit einem ganz einfachen Prinzip. Der Stift erhitzt das Material, mit dem er zeichnet, das (mehr oder weniger schnell) abkühlt, wenn es auf eine Unterlage trifft.

So könnt Ihr sehr einfach in drei Dimensionen zeichnen. Ihr könnt ein Objekt nutzen, um die Konturen dreidimensional nachzuzeichnen, mehrere Teile zeichnen und diese dann zusammensetzen oder Eurer Kreativität freien Lauf lassen.

Ein 3D Stift kann zwei verschiedene Typen von Kunststoff enthalten: ABS und PLA. Die Wahl des Materials ist wichtig für das Ergebnis und es kommt darauf an, was Ihr erreichen wollt:

  • ABS kühlt sofort ab, was sich gut für 3D Zeichnungen eignet. Man kann leicht Formen erstellen und sich darauf verlassen, dass die Struktur hält. Man kann gerade Striche, Spiralen und verschiedene Formen in drei Dimensionen zeichnen. ABS eignet sich aber auch dafür, in 3D zu schreiben und seine Kreationen dann zusammenzukleben. ABS ist ein Kunststoff, der aus Benzin hergestellt wird.
  • PLA kühlt etwas langsamer ab, daher dauert es länger, bis dieser Kunststoff fest wird. Aus diesem Grund eignet sich PLA besser für 3D Schrift, denn er klebt besser an einer Unterlage, z.B. Karton, Metall oder Keramik. PLA ist meistens biologisch abbaubar und biologisch hergestellt.
Mit einem 3D Stift könnt Ihr einzigartige Objekte herstellen. | Quelle: Pixabay

Wie wähle ich den richtigen 3D Stift aus?

3D Stifte sind vergleichsweise günstig (besonders verglichen mit 3D Druckern, die sich Privatpersonen nur selten leisten können oder möchten) und daher sehr beliebt. Künstler, egal ob Amateure oder professionelle, die sich für dreidimensionale Zeichnungen interessieren, Kinder, die sich damit stundenlang beschäftigen können, Bastler, die gerne einfach kleine Gegenstände selbst herstellen möchten – es gibt wirklich eine sehr breite Zielgruppe für 3D-Stifte.

Der erste 3D Stift war der 3Doodler. Heute gibt es bereits die 3. Version dieses Stiftes, ein absolut zuverlässiger Stift, mit dem man präzise zeichnen kann und den es schon zu fairen Preisen gibt. Heute gibt es allerdings viele 3D Stifte in allen möglichen Preisklassen. Ihr müsst Euch je nach Euren Erwartungen, Zielen und Bedürfnissen entscheiden. Dabei solltet Ihr folgende Aspekte beachten:

  • Design und Gewicht: Ein wichtiger Punkt, denn der Stift sollte gut in der Hand liegen, damit Ihr Eure 3D Zeichnungen präzise ausführen könnt.
  • Stift mit Bildschirm: Ein weiterer wichtiger Punkt, um die Grundlagen der 3D Zeichnung zu lernen und sicher zu gehen, dass die Temperatur des Materials stimmt. Mit der Temperatur könnt Ihr für bestimmte Effekte in Eurer Zeichnung sorgen.
  • Der Preis:  Ein offensichtlicher Punkt, denn Euer Budget hat unweigerlich einen Einfluss auf den Stift, den Ihr Euch leisten wollt. Es gibt 3D Stifte für weniger als 50€, allerdings ist die Qualität nicht optimal. Überlegt Euch, wie wichtig Euch Qualität ist – eine höhere Investition kann sich lohnen.
  • Die Marke: Es gibt einige bekannte Marken für 3D Stifte, z.B. 3Doodler, Lix, 3D Yestech, Vistorstar, Mohoo und weitere.

Bei YouTube findet Ihr auch Video Tutorials zu bestimmten 3D Stiften, also lasst Euch ruhig davon inspirieren und lernt, mit dem 3D Stift richtig umzugehen.

Unsere Tipps um schnell und einfach dreidimensional Zeichnen zu lernen

Egal, ob Ihr neue Technologien nutzt oder ein Blatt Zeichenpapier für Eure dreidimensionalen Zeichnungen nutzen möchtet, Ihr könnt am schnellsten Fortschritte machen, wenn Ihr einen Zeichen Kurs belegt, entweder online oder mit einem Privatlehrer fürs Zeichnen.

Ein Zeichenlehrer kann Euch Tipps geben und aus Erfahrung berichten, was Euch dabei helfen wird, zu lernen, ein Objekt in 3D realistisch darzustellen.

Neben einem Zeichenkurs benötigt Ihr für dreidimensionale Zeichnungen auch noch einige spezifische Kompetenzen. Um diese zu erlangen, braucht Ihr Geduld und müsst regelmäßig Zeichnen üben. Wenn Ihr gute dreidimensionale Zeichnungen hinbekommen wollt, könnt Ihr mit diesen Ratschlägen anfangen:

  • Macht verschiedene Übungen, um die Perspektiven und Volumen kennenzulernen.
  • Lernt, Details zu zeichnen, um ein realistisches Ergebnis hinzubekommen.
  • Eine 3D Zeichnung ist vor allem eine Zeichnung. Für ein realistisches Bild müsst Ihr einige grundlegende Zeichentechniken beherrschen (Proportionen, Schattierungen (zum Beispiel bei Gesichtern), Licht, Perspektive (zum Beispiel beim Zeichnen von Händen), Dicke der Striche…)
  • Ihr müsst regelmäßig üben, um gewisse Prozesse zu automatisieren. Habt Euren Zeichenbuch oder das Skizzenheft immer bei Euch.
  • Lasst Euch von den Werken von Künstlern inspirieren, die Euch gefallen. Schaut Euch an, wie die anderen es machen und nutzt Video Tutorials, um Eure Modelle darzustellen.

Seid Ihr bereit für Eure erste Zeichnung in 3D? Dann schnappt Euch Euren Stift, Euer Zeichenpapier und vergesst nicht Euren Radiergummi – oder nutzt Euer Tablet! Wir wünschen Euch viel Erfolg…

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für de Malerei?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Lea