Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Alles über die Kultur des antiken Rom!

Von Julia, veröffentlicht am 31/05/2019 Blog > Sprachen > Latein > Alles, was Du über das alte Rom und die griechisch-römische Kultur wissen musst!

Die alten Sprachen der verschiedenen alten Reiche und das Erbe, das sie nach ihrem Fall hinterlassen haben – insbesondere die lateinische und griechische Sprache – boten einen fruchtbaren Boden für unsere Kultur und die Entwicklung der europäischen Sprachen.

Die römische Bevölkerung hat uns wahrhaftig Einiges hinterlassen – in vielen Bereichen – sodass darüber ganze enzyklopädische Lehrbücher geschrieben wurden, um die Spur ihrer Existenz nachzuverfolgen.

Ein einziger Superprof-Artikel wird weder ausreichen, um über Caesars Eroberungen Galliens zu sprechen, noch über die Herrschaft von Marcus Aurelius oder das tägliche Leben der Römer zu berichten.

Ehemalige Latein-Schüler erinnern sich an ihren Lateinunterricht oft eher als eine langweilige, schwierige und nutzlose Erfahrung. In den letzten Jahren ist bei deutschen Schülern ein klarer Trend weg von der Wahl von Latein als Unterrichtswach zu erkennen. Dieser Trend ist nicht nur in Deutschland zu beobachten!

Aufgrund der zurückgehenden Zahlen versuchen die deutschen Bildungsminister immer wieder darauf hinzuweisen, wie sinnvoll es sein kann, Latein zu lernen. Vor allem um ein generelles Grundverständnis für Sprachen zu erlangen. Außerdem lernt man im Lateinunterricht nicht nur über die Sprache, sondern auch viel über die Kultur der alten Römer.

In diesem Artikel schaffen wir Euch einen Überblick  darüber, was Lateinschüler über eine der fortschrittlichsten Gesellschaften der Geschichte lernen können: die lateinische Sprache und das ganze alte Rom.

Was ist Lateinunterricht?

Wenn sich Lateinlernen darauf beschränkt, jede Deklination und jedes Verb auswendig zu lernen, ohne die eigentliche Bedeutung und denn Zweck des Unterrichts zu verstehen, hat es keinen Sinn.

Wissensvermittlung über römische Politik, Kultur und Alltag gehören heute zum festen Bestandteil von Lateinunterricht! Quelle: VisualHunt

Von nun an besteht auch die Möglichkeit, das alte Rom in seiner Allgemeinheit zu betrachten:

  • Geschichte der Literatur
  • Studium der lateinischen Sprache
  • Einfluss von Latein auf die romanischen Sprachen
  • Einflüsse des Altgriechischen auf Latein
  • Mythologie und Religionen
  • Entwicklung der politischen Ideologien
  • Chronologie der politischen Regime
  • Alltägliches der Römer unter diesen Regimen
  • Wissenschaft, Kunst und Literatur
  • Rhetorik und Philosophie
  • Soziale Schichten und Handel im Römischen Reich
  • Römisches Recht und das politische Leben der Römer

Es geht darum, die ganze Vielfalt der römischen Politik kennenzulernen – von der legendären Gründung Roms 753 v. Chr. bis zum Sturz des Weströmischen Reiches 476 n. Chr. und des Oströmischen Reiches 1453. Wissensvermittlung über römische Politik, Kultur und den Alltag der Römer sind fester Bestandteil der Lehrpläne deutscher Gymnasien. 

Die Fähigkeit, einen lateinischen Text zu übersetzen und diese Sprache genau kennenzulernen, kann eine große Bereicherung für die Schüler im Lateinunterricht sein. Die allgemeine akademische Leistung der Schüler kann  verbessert und gleichzeitig das Wissen über deutsche Grammatik und Vokabular erweitert werden.

Auch, wenn Latein oftmals als „tote Sprache“ bezeichnet wird, sind diejenigen, die es beherrschen, klar im Vorteil: Latein bietet eine Grundlage, um sich in den anderen romanischen Sprachen mit denselben etymologischen Wurzeln besser orientieren zu können: Dazu zählen Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Rumänisch.

Ein kurzer historischer Rückblick auf die römische Zivilisation

Wenn wir heute über die römische Zivilisation sprechen, denken wir sofort an das Römische Reich. Dieses umfasst jedoch „nur“ fünf von den 13 Jahrhunderten, die allgemein als die Geschichte des alten Roms bekannt sind.

Das antike Rom schreibt in der Tat 1229 Jahre Geschichte und hat drei Arten von politischen Regimen hervorgebracht. Die Bezeichnung „Römisches Reich“ allein ist daher nicht ausreichend.

Der Legende nach wurde Rom 753 v. Chr. am Ufer des Tibers gegründet, in der Region Latium gegründet. Es war damals Romulus, der im Duell gegen seinen Bruder Remus siegte und so der Stadt seinen Namen verlieh.

Die römische Monarchie

Es gibt sieben römische Könige, deren erste vier Königreiche als legendär gelten:

  • Romulus (-753;-716), Gründer Roms und Schöpfer des Senats
  • Num Pompilius (-715;-671), Erfinder des ersten zwölfmonatigen Kalenders und der Begründer des römischen Rechts
  • Tullus Hostilius (-61;-640) leitete die territoriale Expansion Roms nach Latium ein
  • Ancus Marcius (-640;-616), Gründer von Ostia, dem Hafen von Rom,
  • Tarquin l’Ancien (-616;-578),
  • Servius Tullius (-578;-534),
  • Tarquin le Superbe (-534;-509).

Von den drei Jahrhunderten der römischen Monarchie sind nur wenige literarische Texte überliefert worden, wobei die damalige Ausdrucksweise des archaischen Lateins hauptsächlich mündlich erfolgte.

Es ist jedoch bekannt, dass die letzten Könige Roms Etrusker waren, die das Schriftsystem und das etruskische Alphabet –  das übrigens vom griechischen Alphabet abgeleitet ist – übernahmen, während die Bewohner das lateinische Alphabet beibehielten.

Die römische Republik

Diese Zeitspanne reicht von der Revolution von 509 v. Chr. bis zur Krönung von Kaiser Augustus im Jahr 27 v. Chr..

Die Römische Republik ist durch viele Kriege gekennzeichnet, die vor allem zum Ziel hatten, Herrschaft über die Etrusker zu erlangen und Italien (von Rom bis Kampanien, von Pompeji bis Sizilien), Gallien und den gesamten Mittelmeerraum zu erobern.

Rom lockt jährlich eine Vielzahl an Touristen mit seinen pompösen Bauwerken an. Quelle: VisualHunt

Für die Anekdote kam die größte Gefahr für Rom damals von unseren Vorfahren den Galliern, die im Jahr 390 v. Chr. sieben Monate lang die Stadt Rom belagerten und die römische Armee mehrmals besiegten.

Und als kleine Anekdote: Die Gallier, unsere Vorfahren, waren damals die größte Bedrohung für die Römer. Sie waren es, die im Jahr 390 v. Chr. sieben Monate lang die Stadt Rom belagerten und die römische Armee sogar mehrmals besiegten.

Politische Institutionen und die römische Wirtschaft wurden konsolidiert. Allianzen, Partnerschaften und zahlreiche militärische Siege ermöglichten es den Römern, die gesamte italienische Halbinsel zu dominieren.

Die griechische Sprache galt als sehr einflussreich: Virgil schrieb auf Altgriechisch und Homers Ilias wurde damals sogar als römisches Werk betrachtet.

Latein und Griechisch wurden im gesamten östlichen Mittelmeerraum zur lingua franca – der Sprache der Kommunikation und des Austauschs.

Laut dem Historiker Titus Live waren die Römer – wegen der mehrfachen „barbarischen“ Angriffe gegen die römischen Grenzen – bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. restlos davon überzeugt, dass es notwendig sei, eine territoriale Erweiterung einzuleiten, um weitere Bedrohungen durch die Außenwelt zu vermeiden.

Die oligarchische Republik entwickelte sich zu einem autokratischen Reich, in dem die Macht von einem einzigen Mann aus ging, aber dennoch von einer mächtigen Armee und einer riesigen Bürokratie untermauert wurde.

Das römische Reich

Die Kaiserzeit erstreckt sich von 27 bis 476 n. Chr.

Totalitäre Regierung, Kriege, interne Krisen, Gier oder Profit, harte Arbeit, Duelle und Auseinandersetzungen zwischen Patriziern und Plebejern, Verrat und Invasionen der Barbaren sind oft die Begriffe, mit denen diese Kaiserzeit beschrieben wird.

Dies war auch die Zeit, in der die christliche Religion aufkam und die römisch-katholische Kirche aufstieg und somit das Ende des Polytheismus markiert wurde, indem die Kaiser allmählich zur katholischen Religion konvertierten.

Die Grenzen des römischen Reiches wurden unter dem Einfluss der Kaiser Diokletian und Konstantin gefestigt und Latein wurde zur offiziellen Sprache des Gesetzes, der Armee, der Religion – der kirchlichen Sprache – und der römischen Verwaltung.

Tatsächlich mussten alle annektierten Provinzen lernen, Latein zu sprechen, um sich zu integrieren und der neuen römischen Autorität folgen zu können.

Das vulgäre Latein, das von den römischen Siedlern (Legionären und Reichsbeamten) verwendet wurde, kam mit vielen indo-europäischen Dialekten in Berührung und drang so in die Alltagssprachen ein: Dies waren die ersten Schritte der Entstehung zukünftiger römischer Sprachen unter dem kulturellen Einfluss Roms und des antiken Griechenlands.

Lateinische Kultur: Literatur und römische Kunst

Die ältesten Dokumente der lateinischen Literatur sind liturgische Lieder und politische Stücke. Die römische Literatur ist stark von der Kultur und der griechischen Sprache beeinflusst, die als besonders edel galt.

Historiker haben eine Vielzahl von alten, auf Griechisch verfassten Texten entdeckt.

Cato der Ältere (-234;-149) war einer der ersten Schriftsteller in der antiken römischen Welt, der Prosa mit lateinischem Wortschatz schrieb.

In der lateinischen Literatur entwickeln sich Prosa, Satire, Poesie in Versen, Komödie, Tragödie, Rhetorik, die den Sinn für Vernunft und die Suche nach gesundem Menschenverstand widerspiegeln sollten. Außerdem zeigte es von Interesse am Gesetz und die Pflicht zur Verteidigung gegen äußere Aggressoren.

Cicero (-106;-43), Plautus (-254;-185), Terence (-190;-159), Lucretia (-94;-54), Catullus (-84;-54), charakterisieren das literarische Schaffen der Republik.

Römische und griechische Skulpturen sind heute oft noch in einwandfreiem Zustand erhalten. Quelle: VisualHunt

Das goldene Zeitalter des Lateinischen, das auch „Jahrhundert des Augustus“ genannt wird, hat namenhafte Autoren hervorgebracht und entspricht den frühen Jahren des römischen Reiches: Virgil(-70;-19), Horaz (-65;-8), Tibullus (-54 oder -50;-19 oder -18), Propertius (-47;-14), Ovid (-43-18 n. Chr.). J-C), Titus-Live (-59-17 n. Chr.), Seneca (-4-65), Quintilianer (35-100), Plinius der Ältere (23-79), Plinius der Junge (61-113), Stace (40-96).

Die Literatur entwickelte sich zur edlen Kunst, die der intellektuellen Elite zugänglich war und die den Prunk des römischen Reiches, die Hegemonie des geschriebenen römischen Rechts und die Redekunst widerspiegelte.

Gleichzeitig entwickeln sich Industriekunst, Architektur, Mosaikmalerei und Skulpturen. Letzteres entstand in Rom durch Inspiration der Etrusker, die Terrakotta zur Darstellung der großen Götter und Göttinnen verwendeten.

Die römischen Künste waren durch die exzellente Fähigkeit gekennzeichnet, andere Kulturen nachzuahmen, insbesondere die etruskische und danach die griechische Kultur, die Rom mit jeder militärischen Eroberung überflutete.

So übernahm Rom beispielsweise die drei Architekturorden des antiken Griechenland: Dorisch, Ionisch und Korinthisch.

Bei der Konstruktion aller römischen Gebäude wurde von nun an Gewölbe verwendet, das es den Architekten, Arbeitern und Sklaven ermöglichte, viel an Beton und Mörtel zu sparen. Ihre Überreste bestehen zum Teil noch heute, von Spanien bis Nordafrika und von Südfrankreich bis in die Türkei: Brücken, Aquädukte, Paläste, Triumphbögen, Basiliken, Thermen, Amphitheater, Foren, Tempel, Zirkusse, Säulen, Pantheons usw.

Noch heute bestehen einige der großartigen römischen und griechischen Bauwerke. Quelle: VisualHunt

Die römischen Truppen, die hart arbeiteten und sehr zahlreich waren, konnten in kürzester Zeit große Gebäude bauen und damit ihre militärische Macht zu demonstrieren.

Zu den Künsten der römischen und lateinischen Kultur gehören auch Medaillengravuren: Während der römischen Besatzung in Europa hat sich das metallische Geld weit verbreitet. So entstanden Schmuckherstellung, Glaskunst und Gravurhandwerk, sodass die Region Latium zu einem wichtigen Zentrum der künstlerischen Produktion wurde.

Latein zu lernen ist viel mehr als nur eine Ansammlung von Sprachkenntnissen. Es geht darum, eine unglaublich einflussreiche Kultur zu entdecken, die die Wiege unserer eigenen Sprache und Kultur ist und deren Spuren uns zweitausend Jahre in die Vergangenheit führen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar