Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Alle Infos über Chinesisch Unterricht in der Schule

Von Lea, veröffentlicht am 20/03/2019 Blog > Sprachen > Chinesisch > Mandarin lernen in der Schule: Ein Überblick

« Misserfolg ist die Mutter des Erfolgs. » – Chinesisches Sprichwort

Bevor Ihr fließend Chinesisch sprechen könnt, müsst Ihr viele Stunden Mandarin Chiensisch lernen. Trotz der Schwierigkeit der Sprache entscheiden sich immer mehr Schüler, Chinesisch zu lernen. Ca. 5.000 deutsche Schüler lernen Chinesisch an der Schule.

Zeit, dass diese Zahl sich vergrößert! Aus diesem Grund erklären wir Euch jetzt, wie Ihr an der Schule Chinesisch lernen könnt.

Wieso lohnt sich Chinesisch lernen in der Schule?

Chinesisch ist in deutschen Schulen nur sehr wenig verbreitet. Doch ein generelles Angebot für Chinesisch Unterricht an der Schule besteht. Egal ob als Sprachkurs oder als AG, auch Schüler können heute schon früh Mandarin Chinesisch lernen.

Doch wieso entscheiden sich manche Schüler für Chinesisch anstelle von Französisch, Italienisch oder Spanisch?

Tatsächlich ist es genau die Außergewöhnlichkeit dieser Sprache, die sie zu einem großen Vorteil macht. Nur wenige Deutsche können schließlich Chinesisch sprechen. Diejenigen, die Mandarin fließend beherrschen, können sich auf dem Arbeitsmarkt von anderen abgrenzen und haben in vielen Bereichen bessere Chancen.

Besonders gilt das natürlich für den wirtschaftlichen Bereich, da China die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und ein interessanter Handelspartner ist.

Die Motivation, Chinesisch lernen kann auch aus einer echten Leidenschaft für China kommen. Die chinesische Kultur zieht viele Menschen an, die dann anfangen wollen, Chinesisch zu sprechen, um eine Reise nach China zu planen oder mit einem Einheimischen zu kommunizieren.

Lernt alles über das Reich der Mitte in der Schule. Ihr interessiert Euch schon lange für China? Dann lernt Chinesisch in der Schule! | Quelle: Pixabay

Ein Sprachkurs ermöglicht es Euch auch, eine Kultur zu entdecken. Manchmal muss man auch gar nicht sofort in das Land reisen, um z.B. authentisches chinesisches Essen zu probieren. Chinesisch Unterricht an Schulen bringt Schülern meistens mit Workshops zum Thema chinesische Küche oder chinesische Filme die Kultur mit Spaß nahe.

Die Schüler sollen schließlich dazu motiviert sein, Chinesisch zu lernen!

Chinesisch in der Schule lernen

Das größte Angebot für Chinesisch Unterricht gibt es in NRW. Hier leben fast die Hälfte aller Chinesisch Schüler an deutschen Schulen.

Fast immer ist Englisch die erste Fremdsprache. Doch schon in der 5. Oder spätestens 8. Klasse wählen die meisten Schüler eine zweite Fremdsprache in der Schule. In der Oberstufe bieten viele Gymnasien dann noch Unterricht in einer dritten Fremdsprache an.

Chinesisch könnte den Platz der zweiten oder dritten Fremdsprache wunderbar einnehmen…

Chinesisch wird meistens als neue Fremdsprache in der Oberstufe im Grundkurs (4-stündig) unterrichtet. Der Chinesisch Kurs kann allerdings in einigen Schulen schon in der 8. Klasse gewählt werden und in der Oberstufe als Grundkurs (3-stündig) fortgeführt werden. Noch häufiger ist ein Chinesisch Sprachkurs in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft (AG) an der Schule.

In mittlerweile fast jedem deutschen Bundesland (die Ausnahmen sind Rheinland-Pfalz, das Saarland und Mecklenburg-Vorpommern) können Schüler an Schulen Chinesisch lernen. An einige Gymnasien kann Mandarin sogar als mündliches oder schriftliches Abiturfach gewählt werden.

Seit 2011 hat sich die Anzahl der Chinesischschüler in Deutschland um fast 5% vermehrt. Die Nachfrage steigt also, wenn auch nur langsam.

Am häufigsten wird Chinesisch in der Sekundarstufe II unterrichtet. Nur in etwa der Hälfte der Bundesländer könnt Ihr schon ab der 5. Klasse Chinesisch lernen. Das soll jetzt geändert werden und die ersten Länder, darunter Berlin und Sachsen, haben 2017 bereits dementsprechend ihre Lehrpläne verändert.

Macht einen Austausch mit China mit Eurer Schule. Klassenfahrt an die chinesische Mauer – gibt es etwas cooleres? | Quelle: Pixabay

Die Verteilung der Gymnasien, die Chinesischunterricht anbieten, sieht in Deutschland wie folgt aus:

  • Baden-Württemberg: 12 Schulen
  • Bayern: 11 Schulen
  • Berlin: 11 Schulen
  • Brandenburg: 2 Schulen
  • Bremen: 1 Schule
  • Hamburg: 6 Schulen
  • Hessen: 8 Schulen
  • Mecklenburg-Vorpommern: 0 Schulen
  • Niedersachsen: 4 Schulen
  • Nordrhein-Westfalen: 24 Schulen
  • Rheinland-Pfalz: 0 Schulen
  • Saarland: 0 Schulen
  • Sachsen: 1 Schule
  • Sachsen-Anhalt: 2 Schulen
  • Schleswig-Holstein: 3 Schulen
  • Thüringen: 1 Schule

Im Chinesisch-Unterricht in der Schule lernt Ihr neben der chinesischen Grammatik, chinesischen Schrift, chinesischen Tönen und der richtigen Aussprache von Mandarin auch viele Aspekte der chinesischen Kultur kennen.

An den Gymnasien wird darauf wertgelegt, dass Ihr Euch mit der Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Literatur und Kultur Chinas auseinandersetzt. Dazu gehört natürlich auch die leckere chinesische Küche.

Ziel ist es, den Schülern einen authentischen Eindruck des Lebens in China zu vermitteln.

Der Unterricht findet meistens einsprachig auf Chinesisch statt. Komplexe Themen zur chinesischen Gesellschaft werden allerdings auch zum Teil auf Deutsch erklärt, um den Inhalt korrekt zu vermitteln.

An einer Schule habt Ihr natürlich die Möglichkeiten, Chinesisch auch in der Praxis zu üben, zum Beispiel über einen von der Schule organisierten Austausch mit China. Reist auf Klassenfahrt nach Peking, Shanghai oder Chengdu und lebt für eine kurze Zeit in einer chinesischen Familie, die Euch das Leben der Chinesen authentisch zeigen können.

Wenn Ihr die Möglichkeit bekommt, Chinesisch in der Schule zu lernen, solltet Ihr sie auf jeden Fall nutzen! So werdet Ihr im späteren Leben viele Vorteile genießen und bessere Chancen auf eine erfolgreiche Karriere haben.

Alternativen zum Chinesisch Unterricht an der Schule

Chinesisch Unterricht in einer AG oder als Fremdsprache eignet sich wunderbar als Schulfach. Doch wie wir bereits gesehen haben, ist das leider nur an wenigen deutschen Schulen möglich. Es ist also nicht unwahrscheinlich, dass für Euch oder Eure Kinder nicht die Chance besteht, Chinesisch in der Schule zu lernen.

Doch keine Sorge, auch für Euch gibt es natürlich gleich mehrere Optionen, Mandarin Chinesisch als Schüler zu lernen!

Chinesisch in einer Sprachschule lernen

Wöchentliche Kurse, Chinesisch Intensivkurs, Chinesisch Privatunterricht…Sprachschulen bieten Euch viele verschiedene Formen von Chinesischkursen an.

Besonders für Schüler bietet sich diese Form von Chinesischunterricht an, denn Ihr seid die pädagogischen Strukturen einer Bildungsinstitution gewöhnt. Nach dem normalen Unterricht könnt Ihr in der Sprachschule mit einem erfahrenen Chinesisch Muttersprachler Mandarin lernen und habt das Gefühl, es sei ein ganz normales Schulfach.

Die Kurse laufen über mehrere Wochen oder sogar über ein ganzes Schulhalbjahr hinweg und passen daher perfekt zu Eurem Alltag. So müsst Ihr Euch z.B. nicht an den Wochenenden oder in den Ferien noch dazu aufraffen, Chinesisch zu lernen. Wenn Ihr das allerdings wollt, ist das in einem Chinesisch Intensivkurs natürlich möglich und kann Euch schnell weiterbringen!

Ein Chinesisch Sprachkurs in einer Sprachschule ist von Anfang bis Ende durchstrukturiert, ähnlich wie ein normaler Grundkurs in der Schule. Am Ende legt Ihr meist eine Abschlussprüfung ab und könnt sogar Euren offiziellen HSK Sprachtest absolvieren, um Euer Mandarin Chinesisch Sprachniveau zertifizieren zu lassen.

Schaut Euch also ruhig nach einer geeigneten Sprachschule in Eurer Nähe um!

Mandarin Chinesisch mit einem Privatlehrer lernen

Der Unterricht in einer Sprachschule bringt einige Nachteile mit sich. Tatsächlich kann ein Chinesisch Kurs in einem privaten Sprachen Institut nämlich ziemlich teuer werden. Außerdem müsst Ihr Euch an bestimmte vorgegebene Termine halten.

Euer Lehrer richtet sich nach Euch. Chinesische Muttersprachler eignen sich perfekt als Privatlehrer für Mandarin. | Quelle: Pixabay

Um von größerer preislicher und zeitlicher Flexibilität zu profitieren, könnt Ihr Euch einen Chinesisch Lehrer privat organisieren. Dieser unterrichtet dann nur Euch in Chinesisch Einzelunterricht. Das könnt Ihr Euch ein bisschen vorstellen wie einen Nachhilfelehrer.

Euer Lehrer richtet sich nicht nur zeitlich nach Euch, sondern kann auch genau auf Euch, Euer Niveau und Eure Bedürfnisse eingehen. Das Tolle ist außerdem, dass Ihr den Chinesisch Kurs inhaltlich an Eure Interessen und Hobbies anpassen könnt. Wenn Ihr Euch z.B. für chinesisches Essen interessiert, könnt Ihr die wichtigsten Vokabeln und chinesischen Rezepte zum Thema Chao Mian (gebratene Nudeln) und Co. kennenlernen.

Eine Stunde Chinesisch Unterricht mit einem qualifizierten Privatlehrer von Superprof kostet im Durchschnitt 21 Euro, wobei es natürlich Unterschiede je nach Region, Lehrer und Niveau gibt.

Ihr könnt übrigens auch online Chinesisch lernen. Entweder Ihr holt Euch eine App, z.B. Hello Chinese oder Chineasy cards oder Ihr sucht Euch einen Privatlehrer, der Unterricht per Webcam anbietet.

Ihr seht, Ihr habt unglaublich viele Möglichkeiten die chinesische Sprache zu lernen. Wenn es in Eurer Umgebung das Angebot für Chinesisch Unterricht an einer Schule gibt, dann würden wir Euch wärmstens empfehlen, diese Chance zu nutzen.

Ansonsten solltet Ihr Euch schnell nach einem guten Chinesisch Lehrer umschauen…

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar