Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

So könnt Ihr schnell das chinesische Vokabular erlernen

Von Tobias, veröffentlicht am 09/04/2019 Blog > Sprachen > Chinesisch > Chinesische Vokabeln lernen leicht gemacht: Unsere Tipps und Tricks

„Wenn China erwacht, wird die Welt zittern“

Alain Peyrefitte, Urheber dieses Zitats, war sich schon vor mehr als vierzig Jahren der Tatsache bewusst, dass in China ein riesiges Potenzial schlummert.

Heute hat sich das Reich der Mitte zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt gemausert.

Chinesisch zu lernen (wir sprechen hier von Mandarin und nicht etwa Kantonesisch), lohnt sich heute so sehr wie noch nie. Gerade für diejenigen unter Euch, die eine internationale Karriere anstreben, bietet Mandarin vielerlei Vorteile.

Aber um Mandarin zu beherrschen, ist es notwendig, dass man sich mit dem Wortschatz der Sprache auseinandersetzt. Das gilt natürlich auch für alle anderen Fremdsprachen! Grammatikalische Regeln nutzen nichts ohne Wörter, die einen Satz bilden können und wer sich in China verständlich machen will, der benötigt zumindest einen Basis-Wortschatz!

Es ist aber gar nicht so leicht, seitenlange Vokabellisten zu verinnerlichen. Daher wollen wir Euch in diesem Artikel Mittel und Wege aufzeigen, mit denen Ihr chinesische Wörter ganz einfach lernen könnt!

Die richtige Lerntechnik ist beim Vokabellernen entscheiden

Egal, ob Ihr Englisch, Spanisch, Französisch oder gar Japanisch und Arabisch lernt: Die Lernmechanismen für Vokabeln unterscheiden sich von Sprache zu Sprache nicht sonderlich. Es ist aber in jedem Fall entscheidend, dass Ihr die richtige Lernmethode wählt, um so effizient wie möglich neue Wörter verinnerlichen zu können.

Dabei benötigt man keine außergewöhnlichen Fähigkeiten. Jeder kann eine Fremdsprache perfekt beherrschen.

Wichtig ist einzig und allein, dass Ihr zunächst erlernt, wie man überhaupt richtig lernt, ohne ständig abgelenkt zu werden und unter Einbezug der richtigen Hilfsmittel. Diese können von Person zu Person variieren.

Daher ist es zunächst wichtig, dass Ihr Euch darüber klar werdet, welche Art von Lerntyp Ihr eigentlich seid. Arbeitet Eure Stärken und Schwächen heraus, um Euren Lernprozess zu optimieren.

Benötigt Ihr beim Lernen visuelle Reize? Oder könnt Ihr Euch Sachen nur merken, wenn Ihr sie aufschreibt? Manche Menschen lernen wiederum beim Zuhören am besten.

Auf welche Art lernt Ihr am liebsten? Welcher Lerntyp seid Ihr? | Quelle: Pixabay

Unser Gehirn ist ein gigantischer Knoten von mehreren Milliarden Neuronen, die sich permanent neu miteinander verknüpfen. Verbindungen zwischen Neuronen können mehr oder weniger stark ausgeprägt sein, je nachdem, wie oft ein bestimmter Lernprozess wiederhol wird.

Konkret ausgedrückt: Wenn man ein Wort auf Mandarin neu lernt, dann intensivieren sich die Verbindungen zwischen den Neuronen, wenn man das Wort immer wieder liest und spricht.

Irgendwann müsst Ihr gar nicht mehr nachdenken, wenn Ihr das jeweilige Wort lest oder hört und wisst sofort, was gemeint ist. Es entstehen so nach und nach Automatismen.

Die besten Methoden, um chinesisches Vokabular zu erlernen

Mandarin hat nahezu keine Ähnlichkeit mit den lateinischen oder germanischen Sprachen der westlichen Hemisphäre. Umso wichtiger ist es, dass Ihr Euch beim Vokabellernen auf die richtige Technik stützt.

Die Assoziations-Methode

Diese Methode, die auch als Eselsbrücken-Technik bekannt ist, ist bei Sprachenlernern besonders beliebt, da sie wahnsinnig effizient ist.

Wenn Ihr ein neues Wort auf Chinesisch lernt, dann versucht, eine Verbindung zu einem deutschen oder englischen Wort zu bilden. Immer, wenn Ihr das chinesische Wort dann in Zukunft lest, werdet Ihr die Assoziation sofort herstellen.

Natürlich könnt Ihr auch Assoziationen zu Farben, Tieren oder was Euch gerade einfällt bilden – es geht darum, dass Euer Gehirn sofort die Eselsbrücke herstellt, wenn Ihr das chinesische Wort lest oder hört. Dabei gibt es keine richtigen oder falschen Eselsbrücken. Wenn das Prinzip funktioniert, habt Ihr alles richtig gemacht!

Vokabeln lernen durch stetiges Wiederholen

Viel wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass konsequentes Wiederholen zu einem besseren Lernergebnis führt.

Dabei ist es entscheidend, dass man das Lernen zeitlich aufteilt. 20 h Intensiv-Vokabellernen sind in diesem Sinne weniger effizient als die gleiche Zeit verteilt auf mehrere Wochen.

Nehmt Euch regelmäßig Zeit zum Chinesisch Lernen Teilt Euch die Zeit beim Mandarin Lernen gut ein! | Quelle: Pixabay

Bilder mit Wörtern assoziieren

Diese Methode funktioniert nicht mit jedem Wort, da man sich einfach nicht immer ein passendes Bild zu allen Vokabeln ausmalen kann. Hier ist Eure Kreativität gefragt!

Häufig wird behauptet, dass ein geeignetes Bild drei Charakteristika aufweisen muss:

  • Es muss markant und am besten sogar ein wenig übertrieben sein. So könnt Ihr Euch beim chinesischen Wort „er duo“, was übersetzt „Ohr“ bedeutet, beispielsweise eine Person mit riesigen Segelohren vorstelllen. Das macht dem Gehirn die Arbeit leichter.
  • Das Bild sollte außerdem mit einer Bewegung verbunden sein. Beim Wort „qiáng wei“ (Rose), könnt Ihr Euch beispielsweise eine Rose vorstellen, die vom Wind davongetragen wird.
  • Zuletzt muss das Bild in Euch Emotionen wecken oder mit etwas ungewöhnlichem Verbunden sein, um für Euch eine Bedeutung erlangen zu können.

Mit interaktiven Hilfsmitteln Vokabeln lernen

Es gibt viele Möglichkeiten, auf interaktive Art und Weise eine Fremdsprache zu erlernen.

Wir stellen Euch hier einige vor:

Han Pro Trainer

Wer Mandarin lernen will, der sollte sich in jedem Fall einmal mit dem Han Pro Trainer beschäftigen. Dieses kostenlose Tool ermöglicht es Euch, schnell und effizient chinesische Vokabeln zu verinnerlichen.

Das Tool bietet viele Möglichkeiten, die Euch beim Lernen unterstützen sollen:

  • Themenspezifischen Vokabel-Gitter
  • Neun verschiedene Lern-Methoden
  • Ein Tool, dass Euch beim Wiederholen der neu gelernten Vokabeln unterstützt und Eure Fortschritte bewertet
  • Ein Tool, mit dem Ihr Euch die chinesischen Schriftzeichen mithilfe der Pinyin-Methode in lateinische Buchstaben übersetzen lassen könnt, was die Sache erheblich erleichtert

Mit dem Han Pro Trainer bekommt Ihr ein Programm, das Euch garantiert beim Mandarin Lernen weiterhilft, egal, ob Ihr blutiger Anfänger oder schon auf fortgeschrittenem Niveau seid. Ihr könnt Eure Reise nach China vorbereiten oder Euch auf professioneller Ebene fortbilden.

Mobile Anwendungen können das Sprachenlernen erleichtern. Mit Apps lässt sich auch Chinesisch lernen leichter gestalten. | Quelle: Pexels via pixabay

Das Tool könnt Ihr auf Deutsch, Englisch und Französisch herunterladen. Dabei solltet Ihr beachten, dass nur die Grundversion kostenfrei ist. Wer Zugriff auf das komplette Paket haben möchte, der muss bezahlen.

Mosa Lingua

MosaLingua ist eine App, die wir jedem ans Herz legen, der die chinesische Sprache schnell und effizient erlernen möchte.

Das Tool lässt sich perfekt auf Eure Bedürfnisse zuschneiden und passt sich jedem Lerntyp ideal an.

Mit MosaLingua könnt Ihr mithilfe der SRS (Spaced Repetition System)- Methode einen auf Euch zugeschnittenen Lernpläne erstellen, um Euren Lernfortschritte sicherzustellen.

Die Methode basiert auf der Vergessenskurve des deutschen Psychologen Hermann Ebbinghaus und zielt darauf ab, Eure Fortschritte beim Vokabellernen zu optimieren. Heute gibt es wohl keine Lerntechnik für Vokabeln, die effizienter ist.

So lasst Ihr Euch voll und ganz auf die chinesische Kultur ein

Um Vokabeln zu lernen, gibt es nichts effektiveres, als sich der kompletten Dosis an Chinesisch auszusetzen, idealerweise während eines Sprachaufenthalts im Reich der Mitte.

Es ist jedoch ratsam, dass Ihr Euch schon vorher einige Kenntnisse über Kultur, Geschichte und Sprache aneignet, um vor Ort nicht einem Kulturschock zu erliegen und schon erste Konversationen mit den Einheimischen führen zu können.

Tauscht Euch mit einem Chinesen aus

Es gibt zahlreiche Webseiten, mit deren Hilfe Ihr Chinesen finden könnt, die Euch gerne treffen und sich mit Euch über die chinesische Kultur und Sprache austauschen wollen. Natürlich erwarten sie dann im Gegenzug, dass Ihr die gleiche Leistung für Deutschland und die deutsche Kultur und Sprache erbringt!

Dieses Prinzip ist bekannt als „Sprach-Tandem“.

Auf diese Art und Weise lernen beide Parteien nicht nur viel Neues über Land, Sprache und Leute. Es können auch Freundschaften entstehen, die über das Sprachenlernen hinausgehen!

Das chinesische Kino

Mandarin kann man auch lernen, indem man sich bequem aufs Sofa legt und einfach einen Film auf Chinesisch anschaut. Natürlich zunächst mit deutschen Untertiteln!

Auf diese Art und Weise lernt Ihr nicht nur Mandarin, sondern taucht auch ein in die chinesische Filmkultur! Das macht garantiert Spaß und ist lehrreich.

Schnappt Euch eine Tüte Popcorn und ab aufs Sofa zum Chinesisch Lernen! Mit Filmen in der chinesischen Originalversion könnt Ihr bequem von zu Hause aus Chinesisch Vokabeln üben. | Quelle: Pixabay

Einem Chinesisch-Kurs beitreten

Wer Mandarin lernen will, der sollte unter keinerlei Umständen die „klassischen“ Methoden des Fremdsprachenlernens vernachlässigen. Dazu gehört auch, sich Chinesisch-Unterricht von einem Privatlehrer zu nehmen.

Auf diese Art arbeitet Ihr stets mit einem erfahrenen Sprecher zusammen, der Euch fachlich, aber auch mental enorm unterstützen wird. Schließlich ist Motivation das A&O beim Erlernen einer neuen Sprache.

Wenn Ihr Euch aus finanziellen Gründen für Gruppenunterricht entscheidet, solltet Ihr dennoch keinem Kurs mit mehr als 6 Teilnehmern wählen, damit der Lehrer individuell auf Eure Bedürfnisse eingehen und den Unterricht an Euch anpassen kann.

Zusammengefasst:

  • Für uns als Sprecher westlicher Sprachen ist Mandarin äußert komplex und nicht vergleichbar mit dem Erlernen einer Sprache wie Englisch oder Französisch.
  • Daher ist es entscheidend, dass Ihr die richtige Herangehensweise wählt, um schnell und effizient Mandarin lernen zu können. Hier bieten sich Apps und andere interaktive Hilfsmittel gut an!
  • Neben interaktiven, digitalen Hilfsmitteln solltet Ihr dennoch auch immer ein gutes Lehrbuch zur Hand haben, um Struktur in Euer Chinesisch-Studium zu bringen. Außerdem ist es immer eine gute Idee, sich mit Chinesisch-Muttersprachlern zu unterhalten und evtl. ein Sprach-Tandem zu kreieren.
  • Wer lieber auf die Fähigkeiten eines professionellen Mandarins-Lehrer bauen möchte, der kann das heute dank Plattformen wie Superprof ohne Probleme tun. Beachtet jedoch, dass der Unterricht immer eine individuelle Note beibehalten sollte!

Wir wünschen Euch viel Erfolg beim Erlernen des chinesischen Vokabulars!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar