Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Vegane Rezepte für den ganzen Tag: Nachkochen erlaubt!

Von Anna, veröffentlicht am 27/11/2018 Blog > Kunst & Freizeit > Kochen > Vegan Kochen: Einfache Rezepte für Anfänger

Vegan Kochen und vegane Ernährung ist einfacher als viele denken! 

Du musst auf nichts verzichten, sondern wirst anders kochen, auf ganz neue Geschmäcker kommen und mit Freude schlemmen können.

Vegane Rezepte sind etwas für die Seele – denn mit gutem Gewissen schmeckt es gleich doppelt so gut.

Probier Dich mit unseren Rezepten aus und entdecke die geschmackliche Vielfalt der veganen Küche! 

Was kann ich als Veganer zum Frühstück essen? 

Ein guter Start in den Morgen kann auch ganz ohne Milchprodukte gelingen.

Für viele unvorstellbar, aber wenn Du einmal den Kniff raus hast, bemerkst Du wie fit und vital ein gesundes veganes Frühstück macht.

Bist Du bereit für eine neue Frühstückschallenge? 

Am leckersten ist ein selbst gemachter Smoothie mit frischem Obst oder Gemüse. Der gibt Kraft und Energie.

Du kannst alles nehmen, was gerade an Obst und Gemüse zur Verfügung steht und austesten.

Zum Beispiel Banane, gefrorene Himbeeren und Orangensaft. Du brauchst lediglich einen Mixer, aber ein Pürierstab macht es auch.

Oder wie wäre zum Beispiel mit einem:

Kurkuma Elixier Smoothie um dein Immunsystem anzukurbeln!

ZUTATEN:

  • 4 kleine Saftorangen
  • 1 Bananen
  • 1/2 reife Mango (alternativ Ananas)
  • 1/2 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1/2 Kurkumawurzel (alternativ 1 TL Kurkumapulver)
  • 3-4 Eiswürfel

ZUBEREITUNG:

  1. Orangen auspressen und den frischen Orangensaft mit den restlichen Zutaten im Mixer fein pürieren.

Ein farbenfroher Anblick: Smoothies am morgen vertreiben Kummer und Sorgen. Mit Vitaminbomben in den Tag starten: selbstgemachte vegane Smoothies gibt es in allen Varianten. | Quelle: Pixabay

Zum Frühstück kannst Du eigentlich alles essen und Milchprodukte durch andere Milchdrinks und Joghurtarten ersetzen.

Veganes Brot mit Marmelade oder veganer Nusscreme (mit dunkler veganer Schokolade) sowie mit leckeren herzhaften Aufstrichen ist ebenso möglich, wie ein leckeres veganes Porridge, was richtig satt macht.

Leckers veganes Frühstücksporridge mit Topping nach Wahl

ZUTATEN:

  • 70 g Haferflocken Großblatt
  • 350 ml Wasser
  • 150 ml Mandelmilch
  • 1 Prise Salz

ZUBEREITUNG:

  1. Haferflocken in einem heißen Topf ohne Öl 5 Minuten rösten bis sie duften. Ab und zu umrühren und aufpassen, dass sie nicht anbrennen.
  2. Wasser und Milch hinzugeben und aufkochen. Anschließend auf niedrige bis mittlere Hitze schalten und unter ständigem Rühren 15 Minuten köcheln.
  3. Kurz vor Ende der Kochzeit die Prise Salz unterrühren.
  4. Mit Lieblingstoppings servieren.
  5. Als Topping eignen sich zum Beispiel: Geraspelter Apfel, Zimt und geröstete Kürbiskerne, Zwetschgenkompott und geröstete Haselnüsse, je nach Saison frische Beeren oder Feigen, Kokosjoghurt und Ahornsirup, Geröstete Zimtbananen und Cashewmilch, Gedünstete Kardamomäpfel und geröstete Walnüsse. 

Beide Rezepte könnt Ihr bei Eat this , ein fantastisches Blog für veganes Kochen nachlesen.

Veganes Porridge mit Obst gibt Dir wichtige Nährstoffe, wie Eisen und Vitamin B1 und B6. Haferschleim oder mittlerweile eher als Porridge bekannt, ist auch mit pflanzlicher Milch ein leckeres veganes Frühstücksrezept. | Quelle: Pixabay

Und der geliebte Milchkaffee?

Auf den musst Du natürlich nicht verzichten!

Probiere Dich durch die verschiedenen pflanzlichen Milchsorten: Hafermilch, Mandelmilch, Reismilch, Sojamilch. Alle passen zum Kaffee und lassen sich aufschäumen.

Der Geschmack ist anders als bei Kuhmilch, das ist klar! Aber nicht unbedingt schlechter.

Mein absoluter Favorit zum Kaffee: Hafermilch!

Natürlich kannst du auch auf einen starken Espresso umsteigen oder schwarzen oder grünen Tee zum Frühstück ausprobieren. 

Lunch Time – Vegane Rezepte zum Mittagessen

Für ein veganes Mittagsessen gibt es natürlich 1001 Rezepte und jeder kann sein Lieblingsrezept mit Ersatzprodukten vegan nachkochen.

Ich bin ein großer Fan von Hülsenfrüchten (wie Linsen) und Gemüse aller Art und lasse Soja-Ersatzprodukte weg. 

Wer gern Sojageschnetzeltes für seine vegane Bolognese oder Seitanwürstchen für sein veganes Mittagsgericht ausprobieren möchte, darf das natürlich. 

Gerade für Neulinge in der veganen Küche sind Fleischersatzprodukte eine einfache Alternative. 

Salate, Gemüsesuppen, Eintöpfe, Pasta mit Gemüsesoßen oder Pesto, Currys, Gemüsepfannen, Pizza, Auflauf, Burger, Wraps, Risotto … alles ist möglich und bringt euch auf ungeahnte Geschmackspfade, wenn ihr sie vegan ausprobiert!

Veganes Süßkartoffelgericht zum Mittag. Süßkartoffel ist in der veganen Küche ein Dauerbrenner: Currys, Pfannen, Suppen, Bowls – die Süßkartoffel ist überall! | Quelle: Unsplash

Süßkartoffel-Curry mit Kokos-Erdnuss-Soße

ZUTATEN für  4 Portionen:

  • 1 kg Süßkartoffeln
  • 2 1/2 Zwiebeln
  • 2 Möhren
  • 1 cm Ingwerwurzel
  • 300 ml  Kokosmilch
  • 70g Erdnüsse, gesalzen
  • 1 1/2 EL Currypuler
  • 1 EL Brühe
  • 1/3 einer Tube Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Sambal Oelek
  • 1 Bund Koriandergrün
  • Salz
  • Etwas Öl zum Anbraten
  • Basmatireis
  1. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Knoblauch pressen. Ingwer und Erdnüsse fein hacken. Möhren und Süßkartoffeln schälen und in 1 cm große Würfel schneiden. 
  2. In einem großen Bräter in heißem Öl die Süßkartoffeln und Möhren rundherum anrösten und beiseitestellen. Dann die Zwiebeln in einer Pfanne in heißem Öl anbraten, Knoblauch, Curry und Ingwer zufügen. Zuletzt Tomatenmark, gekörnte Brühe, Sambal Oelek und Erdnüsse zugeben und kurz mitrösten. Kokosmilch hinzufügen und etwas einkochen lassen. Dann die Mischung zu den Süßkartoffeln in den Bräter geben und mit Salz abschmecken.
  3. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ohne Deckel etwa 60 Minuten schmoren. Dabei immer wieder umrühren. Vor dem Servieren mit klein geschnittenem Koriander bestreuen. 
  4. Dazu passt Basmatireis.
  5. Tipp: Ich gebe immer erst 600 ml der Kokosmilch mit in den Bräter und lasse die verbliebenen 400 ml in einem separaten Topf auf die Hälfte einkochen. Dieses gebe ich erst dann zu den Süßkartoffeln. Dadurch wird das Curry wunderbar sämig. Werden aber weniger Portionen zubereitet, empfehle ich die erste Variante, da das Gemüse ja dann insgesamt weniger Flüssigkeit abgibt.

Dieses vegane Rezept von Chefkoch ist unglaublich lecker, vegan und schnell zubereitet.

Für Nudeln gibt es 1000 vegane Rezepte mit den unterschiedlichsten Soßen und Zubereitungen. Pasta kann in ganz vielen Varianten vegan zubereitet werden. Ein beliebtes Rezept ist die vegane Linsenbolognese. | Quelle: Unsplash

Nah am Klassiker:  Vegane Linsenbolognese

ZUTATEN für 6 Portionen:

  • 100 g Zwiebel
  • 100 g Karotten
  • 100 g Stangensellerie
  • 100 g braune Champignons
  • 8 EL Olivenöl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 TL Bio-Ahornsirup
  • 150 g getrocknete Berg- oder Tellerlinsen
  • 600 g geschälte Tomaten
  • 100 ml Rotwein kräftig & trocken
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Salz
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Blatt Lorbeerblatt
  • 1/2 Zweig Rosmarin
  • Bio-Hefeflocken (z. B. von Naturata)

ZUBEREITUNG:

  1. Zwiebel, Karotten, Sellerie und Champignons in ca. 5 mm große Würfel schneiden.
  2. Olivenöl in einen heißen Topf geben, Gemüse darin bei mittlerer bis hoher Hitze 8 Minuten schmoren, ab und zu umrühren.
  3. Tomatenmark und Ahornsirup dazu geben, 2 Minuten unter häufigem Rühren rösten.
  4. Linsen hinzufügen, mit geschälten Tomaten, Wein und Gemüsebrühe ablöschen.
  5. Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Lorbeerblatt und dem Rosmarin in den Topf geben.
  6. Kurz aufkochen, bei geringer Hitze mit geschlossenem Deckel 1 1/2 Stunden köcheln lassen.
  7. Die vegane Linsenbolognese mit Tagliatelle servieren und mit Bio-Hefeflocken toppen.

Das Rezept stammt von Eat this ein veganes Kochblog.

In der veganen Küche werden alle Zutaten tierischen Ursprungs ersetzt. Pizza ohne Käse? In der veganen Küche ist alles möglich und schmeckt trotzdem fantastisch. | Quelle: Unsplash

Viva Italia! – Vegane Pizza zum reinlegen lecker

ZUTATEN FÜR 2 RUNDE PIZZEN:

Für den Teig

  • 300 g Mehl
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 TL Meersalz
  • 1 EL Olivenöl

Für den Belag

  • 250 g Kirschtomaten
  • 200 g stückige Tomaten
  • ca. 6 Zweige Thymian
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer (aus der Mühle)
  • 2 Zucchini (ca. 400 g)
  • 1-2 EL Olivenöl
  • 4 Lauchzwiebeln
  • wer mag, kann seine Pizza auch noch mit veganem Käse bestreuen

Für den Hefeschmelz

  • 3 leicht gehäufte TL Mehl
  • 1 gehäufter EL vegane Margarine
  • 150 ml Soja-Kochcreme (z.B. Soya-Cuisine von Alpro)
  • 4 leicht gehäufte EL Haferflocken
  • ca. 1/2 TL Gemüsebrühepulver oder Hefeextrakt
  • ca. 1/2 gestrichener TL Meersalz
  • 1 TL mittelscharfer Senf

Außerdem

  • 2 EL Tomaten-Paprika-Mark (Tube, z.B. von Byodo)
  • 1 gehäufter EL geschälte gemahlene Mandeln
  • 1 gehäufter EL Haferflocken
  • 1 Prise Meersalz
  • 50 g Babyblattsalat (grob gezupft)

ZUBEREITUNG:

  1. Mehl in eine Rührschüssel sieben, in die Mitte eine Mulde hineindrücken. Hefe hineinbröseln, Zucker und 5 EL warmes Wasser darauf geben, mit einer Gabel leicht verschlagen, dabei etwas Mehl mit einarbeiten. Mit Frischhaltefolie abgedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen.
  2. 130 ml warmes Wasser, Salz und Öl zufügen, unterkneten. Dann den Teig mit bemehlten Händen ca. 2 Minuten kneten.
  3. Teig zur Kugel formen, wieder in die Schüssel geben. Oben kreuzweise einschneiden, mit Frischhaltefolie abgedeckt am warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Für den Belag Tomaten waschen, halbieren und mit den stückigen Tomaten mischen. Hälfte Thymianblättchen abrebeln, zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zucchini waschen, in feine Scheiben hobeln. In heißem Öl ca. 2 Minuten unter mehrmaligem Wenden anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas abkühlen lassen. Lauchzwiebeln waschen, in Ringe schneiden.
  5. Für den Hefeschmelz Mehl in der Margarine im Topf anschwitzen. Mit Soja-Kochcreme ablöschen, dabei mit einem Schneebesen schnell glatt rühren. Gemüsebrühepulver oder Hefeextrakt, Salz und Senf einrühren. Abschmecken.
  6. Teig halbieren, jeweils auf bemehlter Fläche rund (ca. 28 cm Ø) ausrollen, auf ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Blech geben. Mit je einem Esslöffel Tomaten-Paprikamark bestreichen, Hälfte Tomatenmischung, Zucchini und Lauchzwiebeln darauf verteilen, Hefeschmelz teelöffelweise darauf geben. Rest Thymianblättchen darüberrebeln. Nacheinander im heißen Ofen (230 Grad, unterste Schiene) 12-15 Minuten backen.
  7. Mandeln, Hefeflocken und Salz mischen. Pizzen mit Salat und dem Gemisch bestreut servieren.

Das Rezept stammt von Kitchen Girls.

Feierabend – Schnelle vegane Rezepte zum Abendessen

Bist du ein warmer Abendesser oder reicht Dir nach einem vollwertigen Mittagsessen eine Kleinigkeit aus?

Wer sich abends nicht an den Herd stellen möchte, kann Salate, Brot mit veganen Aufstrichen oder Gemüse mit veganem Dip ausprobieren.

Für den etwas größeren Hunger und super geeignet für ein Abendessen mit Freunden sind gefüllte vegane Wraps.

Vegan Kochen - ganz ohne Kochen! Das geht auch mit veganen Wraps. Mit Tortillas verhält es sich wie mit Pasta: der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Findet Euren perfekten Beleg für einen veganen Wrap. | Quelle: Pixabay

Wraps mit Waldpilzen, Nüssen und Schnittlauchdressing

ZUTATEN für 4 Peronen:

  • 200 g Brokkoli, frisch
  • 2 Schalotten
  • 1 Handvoll Walnüsse 
  • 150 g Kräuterseitlinge oder Pfifferlinge, frische
  • 1/2  Zucchini 
  • Für das Dressing:
  • 3 EL vegane Mayonnaise
  • 1/2 Bund Schnittlauch 
  • 1 EL Zitronensaft 
  • 4  Tortilla(s) 
  • Salz und Pfeffer 
  • Paprikapulver, edelsüß 
  • Olivenöl

ZUBEREITUNG:

  1. Walnusskerne hacken, ohne Zugabe von Fett in der Pfanne kurz anrösten, beiseite stellen.
  2. Schalotten abziehen und in dünne Ringe schneiden. Zucchini waschen, in Stifte schneiden. Brokkoli waschen und in kleine Röschen teilen. Pilze putzen, in Stifte schneiden. 
  3. Etwas Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebelringe und Brokkoliröschen zugeben und ca. 3 – 4 Minuten anbraten. Dann die Pilze und Zucchini dazugeben. Nochmals ca. 3 – 4 Minuten braten, dann mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken. Gemüse vom Feuer nehmen und Nüsse untermischen.
  4. Für das Dressing den Schnittlauch in kleine Ringe schneiden, mit der veganen Mayonnaise und dem Zitronensaft mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing mit dem Gemüse mischen und in die Tortillas rollen.

Wraps sind absolut vielseitig in der veganen Küche.

Nach dem Baukastenprinzip kannst Du sie immer nach Lust und Laune befüllen.

Du brauchst einen Tortillafladen, einen cremigen Aufstrich als Basis, knackig-frischen Salat, eine Füllung für die individuelle Note und ein Topping.

Wie wäre es zu Beispiel mit veganen Streichcremes, Humus, Salat, Sprossen, Reis, Mais, Bohnen, Linsen Gerichte, gebackene Süßkartoffel?

Ein gefüllter Wrap eignet sich auch super als Resteverwerter. Du kannst ihn belegen, wie Du gerade lustig bist.

Ein leckeres veganes Rezept: gebackenen Süßkartoffel mit Topping nach Wahl. Wie bereits angedeutet, ist die Süßkartoffel mit ihrem süßlich milden Geschmack besonders beliebt bei veganen Rezepten. Auch als gebackenen Ofenkartoffel macht sie sich wunderbar. | Quelle: Pixabay

Gebackene Süßkartoffel mit Topping

ZUTATEN FÜR 1 OFENKARTOFFEL:

  • 1 große Süßkartoffel circa 600 g
  • Etwas Öl Margarine oder Mandelmus (optional)
  • Zimt optional
  • Salz und Pfeffer

Füllung:

  • 75 g Erbsen tiefgefroren oder frisch
  • 50 g Brokkoliröschen kleingehackt
  • 50 g Maiskörner aus der Dose/dem Glas
  • 50 g Kidneybohnen frisch gekocht oder aus der Dose/dem Glas
  • 1 Messerspitze Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer

Dressing:

  • 25 g Cashewkerne eingeweicht (Cashewkerne in Wasser circa 2 Stunden einweichen und mit einem Sieb absieben)
  • 35 ml pflanzliche Milch z.B. Mandelmilch
  • 1/2 TL Senf optional
  • 1/2 TL Hefeflocken optional
  • Salz

Topping:

  • Frische Petersilie kleingehackt
  • Pfeffer
  • Chili

ZUBEREITUNG:

  1. Süßkartoffel rundherum mit einem Messer einstechen und im Backofen bei 200 Grad Ober- und Unterhitze circa 60 bis 70 Minuten backen.
  2. Wer mag, kann die Süßkartoffel auch zuerst mit Albfolie umwickeln und sie erst dann einstechen, so trocknet die Schale etwas weniger aus. Sobald die Kartoffel fertig ist, den Backofen ausschalten und solange drin lassen, bis der Rest fertig ist.
  3. Für die Füllung die Erbsen mit dem Brokkoli mit wenig Wasser in einem Kochtopf garen. Salz, Gewürze, Maiskörner und Kidneybohnen dazugeben und bei geringer Hitze alles ein paar Minuten lang fertig kochen. Herd abdrehen.
  4. Für das Dressing alle Zutaten in einem Mixer cremig mixen.
  5. Süßkartoffel vorsichtig aus dem Backofen nehmen und auf einen Teller platzieren. In der Mitte fast durchschneiden, ohne die Süßkartoffel zu trennen. Mit Hilfe von zwei Löffeln oder Gabeln die Süßkartoffel „öffnen“.
  6. Das Innere der Süßkartoffel mit einer Gabel zerdrücken bzw. auflockern, salzen und pfeffern. Darauf achten, dass ihr die Schale nicht beschädigt. Wer mag, kann hier noch ein wenig Öl oder Mandelmus unterheben, damit alles cremiger wird Falls die Füllung im Kochtopf zu viel Flüssigkeit enthält, könnt ihr alles in einem feinen Sieb absieben, bevor ihr die Süßkartoffel damit befüllt.
  7. Die Kartoffel mit der Füllung, dem Dressing, frischer Petersilie, Pfeffer und Chili toppen und servieren.

Das Rezept mit Bildern könnt Ihr Euch auf das vegane Blog Healthy on Green anschauen.

Schnelles veganes Rezept: Eifreier Gnocchi Salat. Salat ist immer eine tolle Option in der veganen Küche. Mit eifreien Gnocchi oder mit Pasta kannst Du Deinen Salat aufpeppen. | Quelle: Unsplash

Schneller Gnocchi-Salat rot-grün

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN:

  • 500 g eifreie Gnocchi
  • Salz
  • 20 g Pinienkerne
  • 250 g geschmackvolle Datteltomaten
  • 1 Bund Basilikum
  • 50g Babyspinat
  • 2 EL Balsamico bianco
  • 1 EL Senf
  • Pfeffer
  • 2-3 EL gutes Olivenöl

ZUBEREITUNG:

  1. Gnocchi in Salzwasser kochen, abschrecken und abkühlen lassen.
  2. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften
  3. Tomaten waschen und halbieren
  4. Basilikumblätter und Spinat waschen und trocken schütteln.
  5. Balsamico, Senf, Salz, Pfeffer und Öl cremig rühren.
  6. Das Dressing über den Salat gießen und vorsichtig untermischen.

Dieses einfache vegane Rezept stammt aus dem Buch „Veggie for Family“ des GU-Verlags.

Zum Schluss muss ich noch von meiner letzten kulinarischen Entdeckung berichten, die ich euch nicht vorenthalten will: Blumenkohlsuppe mit Kurkuma – natürlich vegan.

Ich habe noch nie so leckere Blumenkohlsuppe gegessen!

Vegan Kochen mit schnellen Rezepten. Das Goldene Süppchen wird vielleicht auch zu deinem Highlight in der schnellen veganen Küche? | Quelle: Unsplash

Goldene Blumenkohlsuppe mit Kurkuma

ZUTATEN:

  • 1 Blumenkohl
  • 800 ml Gemüsebrühe instant
  • pflanzliche Sahne (z.B. Soja Cuisine)
  • 1 Schalotte
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 TL Kurkuma gemahlen
  • weißer Pfeffer
  • Salz
  • Muskatnuss frisch gerieben

ZUBEREITUNG:

  1. Den Blumenkohl putzen, waschen, zerkleinern
  2. Die Schalotte und den Knoblauch kleinschneiden und in einem großen Topf in Öl kurz andünsten.
  3. Etwas Mehl darüber streuen, rühren, das Kurkuma hinzufügen und die Blumenkohlröschen kurz mit anrösten.
  4. Gleich danach die Brühe dazu geben und ca. 20min. leise köcheln lassen.
  5. Mit einem Stabmixer pürieren.
  6. Mit etwas Salz und geriebener Muskatnuss würzen.
  7. Mit Pfeffer und Salz sowie ein ein Schuss pflanzliche Sahne (zb. Soja Cuisine) abschmecken.
  8. Falls es noch zu dünn sein sollte mit Mehl (vorher in wenig kaltem Wasser angerührt) andicken.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren der veganen Küche und natürlich Bon Appetit!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar