Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie verbessere ich meine Englische Aussprache?

Von Anna, veröffentlicht am 15/11/2017 Superprof Blog DE > Sprachen > Englisch > Englisch Aussprache Üben: Die Wichtigsten Regeln 

Wie kann man Englisch Lernen, ohne einen Cent zu bezahlen?

Eine Frage, die sich bestimmt viele stellen, die ihr Englisch verbessern wollen.

Mit Onlinediensten oder kostenlosen Wörterbüchern aus dem Netz kann man die Englische Aussprache lernen, egal ob Ihr Angebote für Englisch für Anfänger oder Fortgeschrittene sucht.

Um sich als sprachkundig bezeichnen zu können und um in ein englischsprachiges Land einzutauchen, ist es wichtig die regionalen Unterschiede und die farblichen Akzente der Englischen Sprache zu beherrschen.

Phonetik ist Teil von jedem Englisch Sprachkurs, die Grundlage für fließende Sprachkenntnisse und trägt zu einer perfekten Englisch Aussprache bei.

Möchtet Ihr Eure Sprachkenntnisse im Englischen verbessern und die Welt der Phonetik kennenlernen? Hier erfahrt Ihr das Wichtigste über die Englische Phonetik, regionale Unterschiede in der Aussprache und hilfreiche Onlinedienste.

Warum die Englische Phonetik so wichtig ist

Ihr lernt eine Fremdsprache, sei es Englisch, Französisch oder Spanisch, und fragt Euch, wozu Phonetik wichtig ist? Phonetik dient zur richtigen Aussprache der Wörter!

Und im Englischen ist die Phonetik besonders wichtig. Dem Englischen liegt zwar auch das lateinischen Alphabet, wie dem Deutschen, zu Grunde, aber einige Buchstaben werden je nach Kontext unterschiedlich ausgesprochen.

Im Deutschen wird zum Beispiel „i“ immer auf die gleiche Weise ausgesprochen, während es im Englischen unter anderem als [a:i] (zB. wine), [i] (zB. win) oder [aɪə] (zB. fire) ausgesprochen werden kann.

Zusätzliche Schwierigkeit: In der Englischen Sprache gibt es viele unterschiedliche Aussprachen je nach Land und Region.

Um schnell Englisch Lernen und sich verständlich machen zu können, ist es wichtig, die Grundlagen der Phonetik zu beherrschen.

Wenn Ihr ins anglophone Ausland reist, ist eine gute Englische Aussprache wichtig. Bei Reisen ins englischsprachige Ausland hilft Phonetik um sich besser verständlich zu machen und um die Sprache besser zu lernen | Quelle: Pixabay

Wenn Ihr mit einem Englisch Muttersprachler sprecht, kann es sein, dass sich das Gespräch holprig gestaltet, obwohl Ihr einen guten Wortschatz besitzt, die wesentlichen Redewendungen kennt und die Englische Grammatik auswendig gelernt habt.

Damit Ihr gutes Englisch sprecht, müssen auch Intonation und Betonung stimmen.

In phonetischen Wörterbüchern müsst Ihr auf den unterstrichenen Teil eines Wortes achten und diesen betonen. Berücksichtigt Ihr diese Betonungsmuster, ist es Euch möglich, ein Gefühl für Phonetik zu entwickeln und fließend Englisch zu sprechen.

Die wichtigsten Laute zur Erinnerung:

  • die kurzen Vokale (wie in fish oder bus),
  • die langen Vokale (wie bei girl oder door),
  • die Diphthongs (Doppellaute) (house oder poor)
  • die Konsonanten (Mitlaute) (wie in thanks oder yes).

Laut einer Umfrage, die 2016 von „Using English“ durchgeführt wurde, empfinden 29% der Schüler das Erlernen der Englischen Aussprache schwieriger als das Schreiben auf Englisch (28%) oder das Hören (26%).

Deshalb ist das Studium der Phonetik das A und O, um Euer Englisch und Eure Englische Aussprache zu verbessern.

Erfahrt hier auch mehr über die Unterschiede zwischen British English und US American English…

Das phonetische Alphabet im Englischen lernen

Ein Wörterbuch auswendig zu können ist gut, aber es zu verstehen ist besser!

Um das Lernen von Fremdsprachen zu erleichtern, haben Sprachspezialisten das IPA (International Phonetic Alphabet) entwickelt, das in den meisten Phonetik-Büchern verwendet wird.

Das Phonetische Alphabet ist ein einheitliches Lautsystem aus Zeichen, die alle Laute der menschlichen Sprachen beschreiben. So war es möglich mehr Klarsicht in der Phonetik zu schaffen, welche sich von Sprache zu Sprache unterscheidet.

Das IPA ist ein System, welches mittlerweile von allen Fremdsprachen genutzt wird.

Das IPA hilft Euch nicht nur um Englisch zu lernen, sondern ist auch Grundlage für die Phonetik aller Sprachen, die Ihr noch lernen möchtet.

Das IPA hilft auch, wenn man jemandem die Betonung erklären möchte, der gerade eine Fremdsprache lernt. Die Erklärung fällt leichter, besonders wenn das Gegenüber auch eine Vorstellung vom IPA hat.

Die Laute der Englischen Sprache sind teilweise anders als im Deutschen. Die wichtigsten Laute der Englischen Sprache. | Quelle: Snowwhite1991 via Wikimedia Commons

Obwohl das Englische nur 26 Buchstaben kennt, gibt es etwa 44 verschiedene Laute! Aber keine Angst, Ihr müsst nicht das ganze phonetische Alphabet in und auswendig können. Auf den Seiten von „learn english“ könnt Ihr die Zeichen der Englischen Lautsprache zum Beispiel nachschauen. 

Das IPA dient dazu, ein Wort auszusprechen, auch wenn es nur im Wörterbuch niedergeschrieben ist. Dem Wort folgt immer die phonetische Transkription in Klammern.

Jetzt müsst Ihr nur noch lernen, wie man dieses Alphabet liest, und es eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten für Euch!

Anhand einer phonetischen Transkription könnt Ihr normalerweise alle Wörter aussprechen, die Ihr seht. Das ist doch ziemlich clever, um seine Aussprache zu verbessern, oder?

Mit dem IPA die richtige Aussprache der Wörter lernen

Es gibt Töne im Englischen, die wir Deutschen nicht kennen. Das IPA hilft Euch dabei, die richtigen Töne zu bilden und die entsprechenden Muskeln im Mund anzustrengen. 

Einige Seiten zeigen Euch, wie Ihr Euren Mund formen müsst, um einen bestimmten Klang in einer Sprache zu erzeugen.

Das hilft vor allem, wenn Ihr zum Beispiel Probleme habt, das Englische „th“ oder „r“ auszusprechen. Schaut Euch die Videos genau an und stoppt sie gegebenenfalls, um genau zu sehen, wie die Person in dem Video ihren Mund bewegt.

So könnt Ihr genau die Form und Position des Mundes sehen und beobachten, welche Muskeln genutzt werden, um einen Ton zu erzeugen. Nachahmung ist hier der Schlüssel zum Erfolg und um den „English accent“ zu lernen.

Sean von MosaLingua gibt Euch etwa viele Tipps zur Aussprache. Hier ist ein Video, in dem der Sound „r“ in vielen englischen Wörtern wie „run“, „rap“, „roam“ und „roast“ erörtert wird. Das Video ist auf Englisch, aber Ihr könnt Untertitel aktivieren, indem Ihr das Zahnrad unten rechts drückt und Deutsch wählt.

Viele Deutsche Muttersprachler haben zum Beispiel auch Probleme mit der richtigen Aussprache des berühmten „th“ oder anderen Wörtern. Auch dazu gibt es Videos von Sean.

Mit dem IPA die Wortbetonung perfektionieren

Mit dem IPA könnt Ihr also die Aussprache lernen und gleichzeitig Eure sprachlichen Fähigkeiten erweitern!

Der nächste Schritt ist nun auch die richtige Silbe des Wortes zu betonen, also den Wortakzent zu setzen.

Im IPA wird der Hauptakzent mit diesem Zeichen / ’/ angezeigt, das vor der akzentuierten Silbe steht. Der Nebenakzent ist mit /, / vor der betreffenden Silbe angegeben. Der Punkt /. / zeigt die Trennung zwischen den Silben.

Deutsch und Englisch sind Sprachen mit beweglicher Betonung, im Gegensatz zu Polnisch oder Isländisch, wo immer dieselbe Silbe betont wird. Leider macht es uns die Englische und Deutsche Sprache nicht ganz so einfach und Unterschiede gibt es natürlich auch hinsichtlich des Wortakzents.

Um die Betonung im Englischen zu verstehen, muss man zuerst wissen, wie sie im Deutschen funktioniert.

Im Deutschen, wie auch im Englischen, ist es möglich, die Bedeutung des Wortes nur über die Betonung zu verändern: übersetzen (Sprachen) oder übersetzen (mit einer Fähre).

Dennoch betonen wir Deutschen in der Regel die erste Silbe des Stamms (lehren,Lehrer, Lehrerin, lehrhaft, Lehrerkollegium).

Bestimmte Präfixe und Suffixe können aber die Betonung verändern und auf sich ziehen (Aus-spra-che, vor-le-sen, Bä-cke-rei).

Bei zusammengesetzten Wörtern wird fast immer das erste Wort betont, bis auf die Ausnahmen Jahrhundert, Jahrtausend, Jahrzehnt und Kilometer.

Bei Fremdwörtern wird die Betonung der Ausgangssprache übernommen. Der Wortakzent im Deutschen wird über eine erhöhte Lautstärke realisiert und wird Druckakzent genannt.

Im Englischen gibt es keine einheitliche Wortbetonung und man kann nicht wie im Deutschen sagen, dass der Wortakzent in den meisten Fällen auf einer bestimmten Silbe liegt.

Die Betonung ist von Wort zu Wort unterschiedlich und kommt auf den Wortursprung an. Zum Beispiel unterscheiden sich die beiden Wörter desert (Wüste) und dessert (Nachspeise) nur durch ihre Betonung, ähnlich dem deutschen Beispiel „übersetzen“.

Handelt es sich allerdings um Wörter germanischen Ursprungs kann man sagen, dass diese in der Betonung dem Deutschen ähneln und die erste Silbe des Stamms betont wird. Bei zusammengesetzten Wörtern wird ebenfalls meist das erste Wort betont.

Bei Wörtern nicht-germanischen Ursprungs kann man davon ausgehen, dass die Betonung auf einer anderen Silbe als im Deutschen liegt.

Als weiteren Unterschied zum Deutschen ist anzumerken, dass manche unbetonte Silben im Englischen ganz verschwinden, während sie im Deutschen nur geschwächt werden (deutsch: fatal [ fatˈaːl ] – englisch: fatal [ˈfɛɪ̯tɫ ]).

Wie im Deutschen wird auch im Englischen über eine erhöhte Lautstärke gearbeitet, um einen Wortakzent zu setzen.

Doch in dem ganzen Wirrwarr gibt es auch Betonungsmuster, an die man sich in den meisten Fällen in der Englischen Phonetik halten kann:

  • bei Substantiven, die auf -ment, -ion/-cion/-tion, -ian/ -cian/-sian und -ity enden, betont man die Silbe, die vor dem Suffix steht. (enjoyment, opinion, reservation)
  • Adjektive, die auf -tial/-dial/-cial, -ual, -ic/-ical und -ious/-eous/-cious/-uous enden, werden ebenfalls auf der Silbe vor dem Suffix betont (essential, usual, athletic)
  • Verben mit den Endungen -ize, -ate und -ary betont man auf der zweiten Silbe vor dem Suffix (realize, graduate, vocabulary)
  • Viele zweisilbige Substantive werden auf der ersten Silbe betont (english, music, paper)
  • beim Großteil der Verben, Adjektive und Adverbien betont man den Wortstamm und nicht das Präfix oder das Suffix (dislike, lovely, redo

Für die Englische Phonetik muss man seine Ohren spitzen und genau zu hören. Der Ton macht die Musik. Um gutes Englisch zu sprechen, muss man die Laute der Englischen Sprache beherrschen. | Quelle: Visualhunt

Englische Laute, die es im Deutschen nicht gibt

Obwohl Englisch und Deutsch germanische Sprachen sind, gibt es unterschiedliche Laute, die die Aussprache manchmal etwas kompliziert gestalten. Das berühmtestes Beispiel ist wohl das „th“, wie in dem Wort „father“, das wir im Deutschen nicht kennen.

Diese Laute oder Lautklassen nennet man Phoneme. Dabei darf man Phoneme nicht mit Buchstaben verwechseln. Sie werden in Vokalphoneme und Konsonantenphoneme sowie in Monophtonge, Diphtonge und Triphtonge eingeteilt.

Die Deutsche Sprache hat etwa 40 Phoneme. Die Englische Sprache hat circa 44 Phoneme. Man spricht von einer etwaigen Zahl, da die Anzahl der Phoneme innerhalb einer Sprache variieren kann, je nach Region und Dialekt.

Zum Beispiel gibt es im Englischen besonders bei den Vokalphonemen regionale Unterschiede: das ,u‘ in ‚cut‘ (schneiden) kann u. a. als [ɐ], [ɜ], [ä], [ʌ], [ə], [ɔ] oder [ʊ] ausgesprochen werden.

Die Englische Sprache hat sechs Vokale: a, e, i, o, u und in manchen Fällen das y, doch insgesamt 15 Vokalphoneme. Von diesen werden sechs wie im Deutschen ausgesprochen. Darunter gibt es aber auch sechs, die es im Deutschen nicht gibt.

Die Konsonanten klingen im Englischen meist anders und können in Wörtern, die keinen Vokal haben, als solche dienen, wie es zum Beispiel in „by“ oder „try“ der Fall ist.

Auch die Konsonanten „v“ und „w“ bedürfen im Englischen unserer besonderen Aufmerksamkeit. Ansonsten bestellt man anstatt des Kalbsfleisches (veal) schnell einmal ein Rad (wheel) im Restaurant. Auch das „th“ ist immer wieder ein Stolperstein für uns Deutsche.

Übrigens! Wusstet Ihr schon, dass das englische „th“ auf zwei verschiedene Arten ausgesprochen wird, je nachdem, in welchem Wort es vorkommt?

  • Das stimmlose „th“ in den Wörtern thanks, something und bath lässt Eure Stimmbänder nicht vibrieren und hört sich an, als würdet Ihr lispeln.
  • Das stimmhafte „th“ in den Wörtern those, other und breathe lässt Eure Stimmbänder vibrieren und hört sich wie ein weicheres Lispeln an. 

Auf der Seite „Englisch Lernen Online“ findet ihr viele hilfreiche Tipps zur Englischen Aussprache.

Denkt daran, dass Euer Gehör eine wichtige Rolle dabei spielt, um die Laute richtig zu bilden. Es ist also notwendig, Euer Gehör und Hörverstehen zu trainieren, um schnell Fortschritte machen zu können.

Englische Phonetikbücher

Egal welches Englischlevel Ihr gerade habt, ob Ihr Eure Kenntnisse nur auffrischen wollt oder wirklich wie ein Muttersprachler sprechen wollt: Englisch kann man auch über Phonetik lernen.

Phonetische Wörterbücher sind die ideale Lösung, um eine Fremdsprache ohne große Ausgaben und ohne teuren Unterricht zu lernen. Oder Ihr nutzt sie als zusätzliche Trainingseinheit.

Die Wörterbücher werden von Muttersprachlern geschrieben, die die Englischen Ausdrücke und Ihre Sprache genauestens kennen! 

Diese Bücher werden auch in den Englischkursen Deutscher Universitäten verwendet, da sie den Studenten helfen, ihr sprachliches Niveau zu verbessern.

In Studiengängen mit Bezug auf die Englische Sprache wie Anglistik oder Englischer Literaturwissenschaft gehen Professoren und Dozenten mit Hilfe dieser Wörterbücher sehr genau auf die Phonetik ein.

Um Englisch kostenlos lernen zu können und nicht erst den Universitätskursus durchlaufen zu müssen, könnt Ihr einfach in den Bibliotheken nachschauen. Diese phonetischen Wörterbücher sind nämlich sonst mit ca. 30 € recht teuer in der Anschaffung.

Ihr müsst wissen, dass es sich in diesen Wörterbüchern um das Englisch der Queen handelt. Es wird nur von wenigen Briten gesprochen. Es gibt in Großbritannien eine große Varietät in der Aussprache, mit der sogar die Briten selbst zu hadern haben.

Cockney? Oxford? Northern? Scottish? Welsh? Nicht selten kommt es auch unter ihnen zu Missverständnissen, da die Unterschiede enorm sind!

(Und da reden wir noch gar nicht von der englischen Umgangssprache, dem typischen englischen „Slang“…)

Dialektische Unterschiede in der Englischen Phonetik sind auch für die Briten nicht immer einfach. Fließendes Englisch zu sprechen, bedeutet auch die unterschiedlichen Dialekte zu verstehen. | Quelle: SarahElizabethC. via Visualhunt

Beispielhaft ist diese Anekdote der Beatles, die aus Liverpool stammen. Für ihr weltbekanntes Lied „All you need is love“ mussten sie ihre Aussprache für das Wort „love“ üben.

Denn die britische Aussprache des Wortes „Liebe“ ist / lʌv /. In der Gegend von Liverpool spricht man aber eher ein / u / also / luv /.

Die Beatles haben geübt und geübt und versucht ihre Aussprache der britischen Norm anzupassen, um ein „o“ auszusprechen. Herauskam ein /lɔ̃v/.

Ihr werdet ab jetzt den Beatles Song mit ganz anderen Ohren hören!

Die am häufigsten verwendeten phonetischen Wörterbücher sind:

  • First Dictionary of Linguistics and Phonetics, von David Crystal,
  • Trask : A Dictionary of Phonetics and Phonology, von F. Ingemann,
  • Oxford Basic English Dictionary, von Michael Ashby,
  • Oxford Phonics Spelling Dictionary, von Debbie Hepplewhite,
  • Phonetics and Speech Science : a Bilingual Dictionary, von J.D. McCawley.

Wenn Ihr fließend Englisch lernen wollt, müsst Ihr Euch der Britischen Phonetik annehmen, denn sie gilt als die Grundlage.

Die vielen Gesichter der Englischen Phonetik

Als Weltsprache wird Englisch von mehr als 1,8 Milliarden Menschen gesprochen.

Aber in jeder Region hat sich eine unterschiedliche Phonetik entwickelt. Aufgrund regionaler Dialekte gibt es verschiedene phonetische Transkriptionen eines Englischen Wortes.

Die Amerikanische Phonetik

In den Vereinigten Staaten spricht man nicht das gleiche Englisch wie auf der Britischen Insel! 

Die Amerikaner haben einige Englische Wörter radikal verändert (zum Beispiel „Aufzug“: Amerikaner sagen „elevator“ anstatt „lift“), genauso wie die Schreibweise bestimmter Englischer Wörter.

British und American English sind verschieden. Britisches und Amerikanisches Englisch unterscheiden sich in der Aussprache und Schreibweise. | Quelle: Visualhunt

Hier eine kleine Auswahl von unterschiedlichen Schreibweisen im Amerikanischen und Britischen Englisch:

  • Wörter, die im Britischen Englisch auf „-our“ enden, enden im Amerikanischen Englisch in der Regel auf „-or“, z. B. colour/color, humour/humor, flavour/flavor.
  • Wörter, die im Britischen Englisch auf „-ise“ enden, enden im Amerikanischen Englisch in der Regel auf „-ize“, z. B. apologise/apologize, organise/organize, recognise/recognize.
  • Wörter, die im Britischen Englisch auf „-re“ enden, enden im Amerikanischen Englisch in der Regel auf „-er“, z. B. theatre/theater, centre/center, litre/liter.
  • Das Suffix „-ce“ wird durch „-se“ ersetzt, wie bei  licence/license, defence/defense, offence/offense.
  • Einige Verben haben im Partizip II nur zwei Konsonanten im Britischen Englisch, während sie im Amerikanischen Englisch nur einen haben: cancelled/canceled, modelled/modeled, travelled/traveled.  

Diese Veränderungen haben einen direkten Einfluss auf die Aussprache. Durch das Entfernen, Modifizieren oder Hinzufügen von Buchstaben verändert sich die Phonetik der Wörter.

Verreist Ihr nun in die Vereinigten Staaten, sollte man über die Unterschiede Bescheid wissen.

Dabei wird nochmals offensichtlich, dass es nicht ausreicht nur das present perfect, die unregelmäßigen Verben und den englischen Wortschatz zu lernen. Um sich als Amerikaner ausgeben zu können, muss man also zwingend die Amerikanische Sprache trainieren.

Hierzu gibt es viele phonetische Wörterbücher für Amerikanisches Englisch:

  • An Outline of English phonetics with American Pronunciation, von Daniel Jones,
  • The Pronunciation of American English, von Arthur Bronstein,
  • An Introduction to the Phonetics of American English, von Charles Thomas,
  • American Pronunciation, von John Kenyon,
  • The American Phonetic Dictionary of the English Language, von Daniel Smalley.

Im Amerikanischen Englisch wird zum Beispiel das „schwa“, was im Deutschen wie [ə] (z.B. der letzte Laut in „Tante“ oder „bitte“ ist ein Schwa) ausgesprochen wird, viel häufiger genutzt als in den anderen Englischen Sprachen.

Außerdem spricht man in der Amerikanischen Sprache bestimmte Laute nicht auf die gleiche Weise aus wie im Britischen Englisch.

Ein Beispiel ist das lang gesprochene „a“, was in Britischen in Wörtern wie „dance“ oder “staff“ vorkommt und sich vom kurz gesprochenen „a“, wie in „man“ oder „band“ unterscheidet.

Im Amerikanischen herrscht nicht zwingend die gleiche Aussprache und es gibt Unterschiede. Wörter wie „mock“ oder „pot“ werden im Amerikanischen Englisch mit einem langen „a“ gesprochen, während es im Britischen einen eigenen Vokal, das [ɒ] dafür gibt.

Wer gut Englisch lernen will, dem sind diese kleinen Unterschiede nützlich – vor allem, wenn man es vorzieht, alleine von zu Hause aus Englisch zu lernen!

Die Phonetik der ehemaligen Britischen Kolonien 

Um in Deutschland Englisch zu lernen oder einen Abschluss in Anglistik zu erhalten, ist es nicht unbedingt notwenig, die Phonetik der Commonwealth Länder zu kennen.

Möchtet Ihr allerdings in ein Land des Commonwealth reisen, seine Kultur und Sprache kennenlernen oder einen Sprachaustausch machen, dann macht es durchaus Sinn, die richtige Aussprache des jeweiligen Landes zu kennen!

Im Gegensatz zum Amerikanischen Englisch, das wir fast jeden Tag hören, ist uns das Englisch der früheren Britischen Kolonien weniger bekannt!

Nur wenige können zwischen einem Kanadischen, Australischen oder einem Akzent aus Barbados unterscheiden.

Auch die Länder des Commonwealth haben ihre eigene Aussprache. Englisch hat viele Varianten zum Beispiel Kanadisches Englisch, was dem Amerikanischen Englisch ähnelt. | Quelle: Christopher Policarpio via Visualhunt

Mit Phonetischen Wörterbüchern könnt Ihr Euer sprachliches Talent verbessern und verschiedene Akzente lernen.

Die besten phonetischen Wörterbücher für die Länder des Commonwealth sind:

  • A Study of Phonological Variables and Grammatic Items in Canadian English, von Gaelan de Wolf
  • English Phonology : Regional Accents of English,
  • Australian English Pronunciation and Transcription, von Felicity Cox,
  • English Consonant Clusters : The Commonwealth and International Library, von P. Sanderson,
  • World Englishes, von Gunnel Melchers.

Diese Handbücher sind für alle Englischniveaus geeignet. Warum also nicht ein wenig Platz im Terminkalender schaffen, um die Englische Sprache und ihre Dialekte kennen zu lernen?

So, könnt Ihr die unterschiedlichen Dialekte in einem Gespräch einordnen und Ihr wisst, ob es ein Australier, Neuseeländer, Irländer, Südafrikaner oder Kanadier ist, ohne erst fragen zu müssen.

Erfahrt außerdem, wie Ihr so Euren Wortschatz im Englischen effektiv erweitern könnt.

Englische Aussprache Lernen mit Internetbasierten Transkriptionsdiensten

Englisch Lernen Online und kostenlosen Englischunterricht nehmen ist heutzutage möglich!

Um sich auf Sprachtests wie TOEIC oder TOEFL vorzubereiten oder einfach, um eine neue Facette der Englischen Sprache kennenzulernen, könnt Ihr mit Online Englischkursen Euren Wortschatz erweitern, Grammatikübungen machen oder Eure Aussprache üben!

Um eine Fremdsprache zu lernen, nutzen immer mehr Leute automatische Transkriptionsdienste im Internet.

Der Vorteil dieser Dienste liegt darin, dass man die Rechtschreibung des Wortes nicht unbedingt kennen muss, da diese Seiten oft über einen Spracherkennungsdienst verfügen. Somit geht es schneller.

Außerdem verfügen einige Webseiten über einen umfassenden Katalog mit Englischen Slang-Wörtern, die in den klassischen Wörterbüchern nicht unbedingt zu finden sind.

Die beliebtesten Transkriptions-Websiten sind:

  • Upodn,
  • Lingorado,
  • PhotransEdit,
  • Phonemicchart,
  • Easypronunciation

Diese Seiten können Euch helfen, Englisch zu lernen und Hörverstehen und Englische Aussprache zu verbessern. Damit könnt Ihr Sprachbarrieren reduzieren und dem nächsten Aufenthalt in einem Englischsprachigen Land steht nichts mehr im Weg!

Mit spezieller Software zum Englisch Lernen ist es auch möglich, die Aussprache von Wörtern mit zuvor aufgezeichneten Stimmen zu hören. Damit ist die Phonetik des Wortes besonders einprägsam.

Wenn Ihr Eure Phonetik trainiert und Online Englischübungen macht, könnt Ihr in kürzester Zeit Euer Englisch verbessern!

Good English über Onlineseiten lernen. Gutes English sprechen lernen, indem Ihr die Englische Phonetik lernt. | Quelle: Visualhunt

Das beste Phonetik Online Wörterbuch: Dictionary.com

Dieses Englisch Online Wörterbuch bevorzugen wir von Superprof.

Warum?

  • Weil Ihr neue Wörter damit lernen könnt,
  • Weil es vollständig ist,
  • Weil Ihr über Audio das ausgesprochene Wort hören könnt,
  • Weil es eine phonetische Transkription in IPA-Sprache gibt,
  • Weil Ihr auch die Möglichkeit habt, über den den „Spell“-Button zu lernen, wie man das Wort schreibt,
  • Weil Ihr mehr über den Ursprung des Wortes erfahren könnt.

In den meisten Fällen reicht Dictionary.com aus. Aber wollt Ihr zum Beispiel wissen, ob es einen Unterschied zwischen British English und American English in der Aussprache gibt, dann müsst Ihr ein anderes Online Wörterbuch zurate ziehen.

Auf jeden Fall ist die Audio Aussprache bei all den Seiten am wichtigsten. Vergleicht gern einmal die verschiedenen Aussprachen auf den unterschiedlichen Seiten, wie Wiktionary, Lingorado oder EasyPronunciation.

Zusammenfassung:

  • Phonetik ist sehr wichtig beim Erlernen von Sprachen wie Englisch. So könnt Ihr schnell Fortschritte machen und fließend Englisch lernen. Obwohl jeder ausländische Akzent im Englischen seinen Charme hat, so ist es doch einfacher in die Kultur eines Land einzutauchen und nicht gleich als „Ausländer“ aufzufallen, wenn man einen guten Akzent hat.
  • Wenn Ihr Englisch lernt, müsst Ihr auch das phonetische Alphabet mithilfe des IPAs lernen, um die verschiedenen Laute kennenzulernen, insbesondere solche, die es im Deutschen nicht gibt.
  • Geht gern in die Bibliothek, um die besten Bücher über Phonetik zu lesen, oder macht Euch ganz einfach im Internet schlau. Dort findet ihr auch die verschiedenen Aussprachen in der britischen und amerikanischen Sprache.

Learning English has never been so easy!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar