Was ist Impressionismus? Um die impressionistische Bewegung zu ergründen, muss man zuerst verstehen, wogegen sie sich widersetzt hat und wie genau sich Künstler des Impressionismus definierten.

Kunstwerke der Maler entstehen oft über Wochen, Monate oder sogar Jahre hinweg. In der Regel beginnt ein Künstler mit einer Skizze und widmet sich anschließend Details wie Lichtern und Schatten. Er wird betrachten, wie die einzelnen Teile zusammenspielen und ob sie sich stimmig in die Gesamtkomposition einfügen.

Künstler überprüfen somit in der Regel, wie Licht und Farbe in ihrer Umgebung integriert sind und welche Wirkung sie auf die Dinge um sie herum haben. Wie die Farben voneinander abprallen und sich vermischen, um das Aussehen eines Gegenstandes zu erzeugen.

Anschließend werden die Überlegungen auf kleinere, billigere Stücke Leinwand gebracht, um final sicherzustellen, dass die gewählte Komposition stimmig ist. Erst dann widmen sich viele Künstler dem eigentlichen Kunstwerk und beginnen zu zeichnen, zu malen und zu verfeinern.

Impressionisten warfen diesen Prozess jedoch über Bord und tadelten die Vorbereitungszeit im Atelier. Sie wandten sich von den klassischen Kunstprozessen der Malerei ab, die sich auf feine Details konzentrierten und deren Fertigstellung viel Zeit in Anspruch nahm. Stattdessen wollten sie die Leidenschaft des Augenblicks festhalten - sowohl den Moment der Inspiration als Reaktion auf ein Geschehnis, als auch den Moment, wie sich dieser in eine Szene einfügt.

Sie wollten einen flüchtigen Moment der Gegenwart festhalten und ihn in Farbe verewigen, damit die ganze Welt an ihm teilhaben kann. Um diese Eindrücke einzufangen, mussten sie auf die Straße gehen und sich inmitten der Bewegungen des geschäftigen Alltags begeben. Ob in der Stadt oder auf dem Land, außerhalb des Ateliers war mehr los als innerhalb.

Heute werden Künstler des Impressionismus hoch angesehen, doch damals waren die Reaktionen auf ihre Kunst und Malerei fassungslos. Ihre groben, unregelmäßigen Pinselstriche und ihre unvollendete Erscheinung waren weit entfernt von dem Malstil, der damals als "schön" erachtet wurde.

Doch rückblickend ist genau diese Bewegung ein integraler Bestandteil der gesamten modernen, zeitgenössischen Kunst und kann als erste moderne Kunstbewegung ihrer Art in den 1860er Jahren bezeichnet werden. Sie entwickelte sich in Paris und trotz heftigen Widerstands breitete sich die Bewegung in ganz Europa und bis in die USA aus.

Künstler des Impressionisten definierten ihr Verständnis von Kunst neu.
Impressionisten wandten sich vom klassischen Kunstverständnis der damaligen Zeit ab. (Quelle: Pixabay)

10 Charakteristika und Ideen des impressionistischen Stils

  1. Die Pinselführung der Malerei im Impressionismus war locker und energisch mit durchscheinenden Lichteffekten. Die Betonung lag auf der Erzeugung des Eindrucks von Bewegung und Fluss.
  2. Die Palette bestand aus Farben, die rein, hell und intensiv waren.
  3. Kompositionen des Impressionismus setzten sich aus meist unscharfen Motiven zusammen. Die Bilder wirkten, als hätte man die Geschwindigkeit des alltäglichen Lebens vor Augen, bevor man die Möglichkeit hatte, zu fokussieren.
  4. Berühmte Werke der damaligen Zeit verwendeten außergewöhnliche Details, um gezielt eine gewisse Schärfe im Bild herzustellen, während die Hintergründe verwischt waren. Kritiker bemängelten Werke impressionistischer Malerei infolgedessen als einfach, amateurhaft und unfertig.
  5. Die Unvollkommenheiten in den Bildern sollten die Unvollkommenheiten im Leben hervorheben. Impressionistische Künstler wollten wahrheitsgetreue Wiedergaben dessen malen, was sie im Alltag sahen.
  6. Während wir heute vielleicht ein Foto benutzen, um einen Sekundenbruchteil in der Zeit einzufangen und zu verewigen, benutzten die Begründer des Impressionismus ihre Leinwände. Sie nannten dies einen Eindruck (engl. "Impression"), während wir es heutzutage als Schnappschuss bezeichnen würden.
  7. Etwa zur gleichen Zeit des Impressionismus entwickelte sich das wissenschaftliche Denken und man verstand, dass das, was die Augen sehen, und das, was das Gehirn versteht, sehr unterschiedliche Dinge sind. Die Impressionisten zielten darauf ab, das in einem Bild einzufangen, was das Auge wahrnahm: den Wechsel von Licht, Wetter, Positionierung, Bewegung.
  8. Realismus war für die Impressionisten nicht wichtig.
  9. Aufgrund des impressionistischen Malstils konnte der Bau von Paris in dieser Epoche mit Hilfe von Bildern dokumentiert werden. Auf den Kunstwerken lassen sich Veränderungen erkennen, die sich in bestimmten Vierteln vollzogen haben: neu errichtete Boulevards, Bahnhöfe oder Gebäude.
  10. Impressionisten waren radikale Maler, die sich die Kunst der Unmittelbarkeit, der leuchtenden Farben, der ehrlichen Komposition ohne Realismus, der Bewegung und der Veränderung zu eigen machten.
Der Impressionismus war die erste moderne Kunstbewegung in den 1860er Jahren.
Die impressionistische Bewegung ist integraler Bestandteil der gesamten modernen Kunst, wie man sie heute kennt. (Quelle: Unsplash)

Die bekanntesten Künstler des Impressionismus

Edgar Degas

Edgar De Gas, der seinen Namen später in den weniger aristokratischen "Degas" änderte, stammte aus einer reichen Familie, die ihn dazu ermutigte, sein künstlerisches Interesse als Hobby auszuleben. Beruflich sollte er sich jedoch in eine andere Richtung bewegen und so versuchte er ursprünglich dem Traum seines Vaters gerecht zu werden, Anwalt zu werden.

Nachdem er das Jurastudium begonnen hatte merkte er jedoch schnell, dass die Rechtswissenschaften nichts für ihn waren und ging stattdessen für ein Kunststudium nach Paris. Während seiner Zeit in Paris und seinen Reisen nach Italien nutzte er jede Gelegenheit, um Inspiration zu finden: in Museen, Galerien, auf der Straße oder einfach in den Gesichtern der Menschen, die ihn umgaben.

Als er eines Tages auf dem Weg in den Louvre ein Bild malen wollte, traf er einen anderen Künstler, der dasselbe tat: Edouard Manet, ein weiterer impressionistischer Künstler. Die beiden schlossen eine lebenslange Freundschaft, die einen großen Einfluss auf Degas und die weitere Entwicklung des Impressionismus hatte.

Edgar Degas betrachtete sich in der Tat nicht als impressionistischer Maler, obwohl er an impressionistischen Ausstellungen teilnahm, von vielen impressionistischen Künstlern bewundert wurde und mit vielen von ihnen befreundet war. Er behauptete immer, unabhängig zu sein, anstatt den Titel Impressionist anzunehmen. Das könnte daran liegen, dass er seine klassische Ausbildung schätzte und die Erfahrungen, die er im Atelier gesammelt hatte, weiter unvoreingenommen nutzen wollte.

Sein Werk kann als außergewöhnlich beschrieben werden: manchmal zart und schön, manchmal aufdringlich und komisch. Aber in allen Fällen wird man in einen Moment in der Zeit versetzt, in dem man sehen kann, wie die Menschen in diesem Moment wirklich gelebt haben.

  • Top Kunstwerke: The Bellelli family (1858 - 67), Monsieur and Madame Edouard Manet (1868/9), Foyer de la danse (1872)
  • Geburtsort: Paris, Frankreich
  • Lebenszeit: 1834 - 1917
  • Kunststile: Realismus, Impressionismus, Japonismus
  • Kunstformen: Malerei, Skulptur und Druckgrafik
Kunstwerke des Impressionismus zeichnen sich dadurch aus, dass sie genau den Moment festhalten, in welchem sie gemalt wurden.
Impressionistische Kunstwerke versetzen den Betrachter in den Moment, in dem sie gemalt wurden. (Quelle: Pixabay)

Bekannte Kunstwerke impressionistischer Kunst

Water Lillies - Claude Monet

Monet widmete einen großen Teil seines Lebens der Schaffung eines schönen Gartens, den er dann auf die Leinwand übertrug. Monets Seerosen-Gemäldeserie ist weltbekannt als eine der schönsten Landschaftsmalereien des Impressionismus.

Sein Werk kann jedoch nicht als typische Landschaft bezeichnet werden, denn Monet verzichtete auf den traditionellen Horizont und die Schärfentiefe. Sobald man die Bilder betrachtet, wird man mit der Wasseroberfläche konfrontiert. Die Ansicht wirkt fast wie gezoomt, denn man sieht weder das Ufer, auf dem man zu stehen scheint, noch den Horizont in der Ferne. Man blickt direkt in das Wasser hinein, das den Himmel, die Wolken und die Bäume rings um den Teich reflektiert.

Die Monet-Gemälde im Pariser Musée de l'Orangerie versetzen einen in eine andere Welt und erfüllen somit wohl Monet's Plan der damaligen Zeit, einen bestimmten Moment in seinem Garten festzuhalten.

  • Künstler: Monet (französischer Impressionist und Postimpressionist)
  • Erstellungsdatum: 1918 - 1926
  • Originaltitel: Les Nympheas
  • Standort: Musée de l'Orangerie, Paris
  • Serie: etwa 250 -/+ Gemälde
  • Größe: 90 cm x 94 cm (Beispiel für die Größe für eines von 250 Gemälden)
  • Medium: Öl auf Leinwand

Weitere bekannte Werke des Impressionismus

  • Claude Monet: Impressionist sunrise
  • Pierre-Auguste Renoir: Luncheon of the boating party
  • Claude Monet: Poppies
  • Camille Pissarro: The Boulevard Montmartre at night
  • Berthe Morisot: The Cradle
  • Edgar Degas: The absinthe drinker
  • Edgar Degas: The green dancer
  • Edouard Manet: A bar at the Folies-Bergere
  • Mary Cassatt: The coiffure
  • Gustave Caillebotte: The Paris street; Rainy day
Impressionisten ihrer Zeit ebneten den Weg für die Entstehung neuer Kunststile.
Der Impressionismus war Wegbereiter für viele weitere Kunststile der Moderne. (Quelle: Unsplash)

Impressionistische Kunstwerke haben etwas sehr bewegendes an sich und versetzen Betrachter mit Hilfe von Emotionen, Ausdruck und leuchtenden, bewegten Farben in einen Moment reiner Zufriedenheit.

Die impressionistische Kunstbewegung präsentiert uns nicht nur Kunstwerke, sondern vermittelt auch die Flüchtigkeit eines Augenblicks und hebt hervor, wie kostbar und kraftvoll diese vergänglichen Momente sind.

Wer vor einem Kunstwerk des Impressionismus steht wird das Gefühl haben, sich selbst in der Szene zu befinden oder sich an Vergangenes zu erinnern, das nicht mehr ganz klar in der Erinnerung schlummert.

Welcher ist Dein Lieblings-Kunststil? Bist Du ein Fan des Impressionismus, oder kannst Du Dich eher mit Kunstwerken aus dem Expressionismus, dem Kubismus, dem Surrealismus oder der barocken Kunst identifizieren? Oder interessierst Du Dich für die farbenfrohen und plakativen Werke der Pop Art Epoche?

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Malerei?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Klara

Masterstudentin, die es liebt zu reisen, zu fotografieren, zu kochen und gemeinsam mit Freunden das Leben zu genießen.