"Lehre tut viel, aber Aufmunterung tut alles." - Johann Wolfgang von Goethe

Einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Untersuchung der TU Dresden zufolge nahm im Jahre 2008 etwa jeder achte bis zehnte Schüler Nachhilfe in Anspruch, während jeder dritte bis vierte Schüler zu dem Zeitpunkt schon einmal Nachhilfe in Anspruch genommen hatten.

Solche private Nachhilfekurs ermöglichen es Schülern, sowohl in der Grundschule als auch dem Gymnasium, Unterrichtsinhalte besser zu verstehen und manchmal sogar ihre Noten zu verbessern. Die schulische Unterstützung kann sowohl klassische Stoffwiederholung in Mathe, Deutsch, usw. sein, als auch Hausaufgabenbetreuung.

Aber wie unterscheidet sie sich zur Kinderbetreuung und welchen Einfluss haben die beiden auf den schulischen Erfolg?

Was genau beinhaltet Kinderbetreuung?

Nicht alle Eltern sind in der Lage, ihre Kinder nach der Schule direkt abzuholen und ihnen mit den Hausaufgaben zu helfen oder mit ihnen zu spielen. Deshalb bieten einige Menschen an, die Kinder von der Schule einzusammeln und dann zu Hause auf sie aufzupassen. Babysitting gehört für viele Deutsche zum Alltag.

Kinderbetreuung bedeutet nicht, dass auch die Hausaufgaben betreut werden.
Spielen gehört zur Kinderbetreuung, Hausaufgaben nicht unbedingt. | Quelle: unsplash

Aber hilft ein Babysitter für den Nachmittag auch dem Kind mit seinen Hausaufgaben? Nicht unbedingt.

Wer sich für Kinderbetreuung anbietet kann sowohl ein Profi, also hauptberuflich in dem Bereich tätig sein, oder einfach nur Student, der nach einem Nebenberuf sucht, um das Studium zu finanzieren.

Die Person passt auf Euer Kind auf, sobald die Schule vorbei ist und bis Ihr nach Hause kommt. Babysitter können, sofern mit den Eltern abgesprochen, mit den Kindern spielen, ihnen Essen machen, sie waschen usw. Babysitter folgen also meistens den Wünschen der Eltern.

Diese Wünsche können natürlich auch die Hilfe mit den Hausaufgaben umfassen. In diesem Fall schaut der Babysitter dem Kind über die Schulter, um sicherzustellen, dass die Hausaufgaben erledigt werden und beantwortet bei Bedarf Fragen.

Kinderbetreuung kann regelmäßig und termingebunden stattfinden, wenn die Arbeit der Eltern es erfordert. Manche Eltern rufen jeden Tag einen Babysitter an, andere nur ein-, zweimal die Woche, abhängig von den finanziellen Möglichkeit.

Kinderbetreuer können auch während der Ferien mithelfen. Ihr braucht also nicht weit schauen, eine Person kann meistens in verschiedenen Situationen helfen.

Was beinhaltet die Hausaufgabenbetreuung?

Hausaufgabenbetreuung oder auch Hausaufgabenhilfe ist etwas denkbar anderes als Kinderbetreuung. Hausaufgabenhilfe meint, dass man einen privaten Nachhilfelehrer anheuert, damit dieser den Kindern mit ihren Hausaufgaben hilft. Egal ob Grundschule, Mittelstufe oder Abitur, diese Dienstleistung ist für alle Schul- und Altersstufen möglich.

Eltern können einen geeigneten Lehrer über eine Nachhilfeorganisation oder über direkten Kontakt zum Lehrer selbst finden. Einmal den Kontakt hergestellt, könnt Ihr eine erste Einheit organisieren um sicherzustellen, dass Schüler und Lehrer gut zueinander passen. Wenn alles gut abläuft, können Eltern und Lehrer einen Rhythmus für die Hausaufgabenbetreuung festlegen: Jeden Tag, einmal pro Woche, pro Monat.

Kinder mit Schulproblemen brauchen Hausaufgabenbetreuung.
Für Kinder mit Schwierigkeiten in der Schule ist Hausaufgabenhilfe sehr wichtig! | Quelle: unsplash

Während der Hausaufgabenhilfe begleitet der Lehrer den Schüler bei der Bearbeitung seiner Hausaufgaben, beantwortet Fragen und geht den behandelten Stoff durch, sofern es nötig ist. Der Lehrer ist also pädagogisch tätig, er motiviert und hilft dem Schüler. Er gibt Tipps und Ratschläge, damit der Schüler selbstständig Inhalte auswendig lernen, Matheaufgaben lösen und Aufsätze schreiben kann.

Hausaufgabenbetreuung kann für Schüler mit Schwierigkeiten in der Schule sehr nützlich sein. Sie brauchen häufig personalisierte Unterstützung und benötigen für ihre Hausaufgaben mehr Zeit. Eine Matheaufgabe kann für einen Schüler mit Schwierigkeiten zu einer echten Herausforderung werden, so dass tiefere Hilfe mit den Grundlagen oder eine Wiederholung des Unterrichtsstoffes erforderlich ist.

Bei der Hausaufgabenhilfe konzentriert der Lehrer sich vollkommen auf den Schüler und denkt nicht an andere Aufgaben wie dass er noch Abendessen zubereiten oder das Kind duschen muss.

Die Vor- und Nachteile der Kinderbetreuung

Ein Babysitter wird nicht immer die Zeit haben, sich auch noch um Hausaufgaben zu kümmern. Seine Hauptverantwortlichkeit ist es, sich um das Kind zu kümmern. Die Bearbeitung der Hausaufgaben muss im Vorhinein als zusätzliche Pflicht definiert werden.

Darüber hinaus haben Kinderbetreuer nicht immer die nötigen Kompetenzen, um Kindern mit den Hausaufgaben zu helfen. Sie werden in der Grundschule vielleicht noch helfen können, aber schon in der Unterstufe am Gymnasium Probleme haben (spätestens danach brauchen die Kinder ja keine Betreuung mehr). Ihre Hauptrolle ist es wie gesagt, die Kinder zu betreuen. Wenn dabei irgendetwas dazwischen kommt (der kleine Bruder braucht einen Windelwechsel, das Essen muss gekocht werden, das Kind braucht ein Bad), dann fehlt schlichtweg die Zeit, auch noch groß bei den Hausaufgaben mitzuhelfen.

Wenn ein Schüler Schwierigkeiten in der Schule hat, wird es einem Kinderbetreuer außerdem schwer fallen, die nötige entspannte Zeit aufzubringen, um ihm zu helfen. Einem Kind mit Schulproblemen zu helfen erfordert gezielte Aufmerksamkeit, damit die Hilfe auch wirklich was bringt.

Außerdem besitzt nicht jeder die nötigen Kompetenzen, um ein guter Lehrer zu sein. Lehrer müssen Pädagogen, Emphaten und Zuhörer sein. Einige Menschen sind von Naturaus geduldiger als andere und können Konzepte auf verschiedene Art und Weise erklären, bis der Schüler es versteht. Lehrer ist ein eigenständiger Beruf und nicht das gleiche wie die klassische Kinderbetreuung.

Der Vorteil der Kinderbetreuung ist nichtsdestotrotz, dass die Person teilweise jeden Tag und auch den ganzen Tag verfügbar ist. Auch wenn das nicht eine richtige Nachhilfe oder Hausaufgabenbetreuung ersetzt, ist ein Babysitter da, um Fragen des Kindes zu beantworten, wenn es mal ratlos ist.

Die Vor- und Nachteile der Hausaufgabenbetreuung

Die Hausaufgabenbetreuung ist die Begleitung eines Schülers im Alltag. Anders als bei der Kinderbetreuung nach der Schule kommt der Lehrer hier dann nach Hause, wenn die Hausaufgaben bearbeitet werden sollen. Der Vorteil der Hausaufgabenbetreuung liegt darin, dass der Lehrer sich nur um die Hausaufgaben kümmert und dem Kind hilft. Vorn allem wenn der Schüler viel Hilfe bei verschiedenen Fächern braucht, ist das unermesslich hilfreich.

Hausaufgabenbetreuung ist gut, wenn das Kind viele Fragen hat.
Ein Nachhilfelehrer kann in der Hausaufgabenhilfe wichtige Fragen beantworten! | Quelle: unsplash

Ein Lehrer für Hausaufgabenhilfe hat häufig viel Erfahrung und weiß, wie er einem Kind dabei helfen kann, Inhalte auswendig zu lernen oder Konzepte zu verstehen. Als Pädagoge hat er schon mit vielen Schülern und in verschiedenen Situationen gearbeitet, so dass er bestens gewappnet ist, effizient mit Eurem Kind zu arbeiten. 

Der Lehrer kennt das Lehrprogramm und kann dem Schüler auch außerhalb der Hausaufgaben helfen. Mit interaktiven Inhalten wie Videos kann er dem Schüler helfen, die Hausaufgaben besser zu verstehen und fördert gleichzeitig das Interesse am Fach.

Der Nachteil der Hausaufgabenbetreuung ist, dass der Lehrer eben kein Babysitter ist und deshalb nicht dafür geeignet ist, auf Euer Kind aufzupassen, während Ihr beispielsweise einkaufen seid. Wir empfehlen daher, dass die Eltern während der Hausaufgabenbetreuung anwesend sind, vor allem bei Grundschülern. Wenn die Eltern nicht da sind und die Geschwister nebenher am spielen sind, wird es dem Lehrer schwer fallen, dem Schüler wirklich zu helfen.

Die beste Option entscheidet sich nach den Bedürfnissen Eurer Kinder

Was passt also eher, Kinder- oder Hausaufgabenbetreuung? Das hängt allein von Eurer Situation und der Eurer Kinder ab.

Wenn Ihr lange arbeitet ist die Kinderbetreuung sicher die beste Option. Babysitter können auch sicherstellen, dass die Hausaufgaben erledigt werden, auch wenn sie nicht unbedingt die Zeit haben, tiefergehend zu helfen. Außer wenn es sich um ein Einzelkind handelt. Dann kann der Babysitter sich die Zeit nehmen, dem Kind mit den Hausaufgaben zu helfen.

Wenn eines Eurer Kinder Schwierigkeiten in der Schule hat, eignet sich eher die Hausaufgabenhilfe. Der Lehrer kann sich Zeit nehmen und dem Kind bestimmte Kapitel erklären und Fragen beantworten. Diese Zeit haben die Lehrer in der Schule leider nicht immer. Die Hausaufgabenbetreuung bietet also eine individuelle Hilfe, die es dem Kind ermöglicht, mit den Hausaufgaben aber auch in der Schule besser voranzukommen.

Kinder brauchen häufig Unterstützung mit den Hausaufgaben.
Der Traum jeder Eltern: Ein Babysitter, der den Kindern mit den Hausaufgaben helfen kann! | Quelle: unsplash

Kann man die beiden verbinden? Ein Superlehrer, der auch noch Babysitter ist?

Sofern auf mehr als zwei Kinder aufgepasst werden muss, erscheint das kompliziert. Die Hausaufgabenhilfe erforderlich wirklich viel Zeit und die Kompetenzen eines Lehrers. Manche bieten an, die Kinder abzuholen und dann mit den Hausaufgaben zu helfen. Aber sobald die Person auch auf Kleinkinder aufpassen muss, wird es sowohl für den Lehrer als auch den Schüler schwierig, sich zu konzentrieren.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Hausaufgabenbetreuung?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Siad

Student der Poltikwissenschaft, Hobbiefotograf und Kochbegeisterter. Spezialität: Hummus