"Lernen ist wie Rudern gegen Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück." - Benjamin Britten

Hausaufgaben sind eine tolle Möglichkeit für Schüler, autonomes Arbeiten zu lernen. Allerdings sind nicht alle Schüler zum gleichen Zeitpunkt bereit zu dieser Selbstständigkeit, weshalb einige von ihnen Begleitung bei den Hausaufgaben benötigen. Das ist dann die Aufgabe eines Lehrers für Hausaufgabenbetreuung. Dieser kann sich verschiedenster Seiten im Internet bedienen, um seinen Kurs anzubieten und zu organisieren, darunter die Anwendung Zoom, welche mittlerweile mehr als 300 Millionen tägliche User in seinen Meetings zählt.

Erfahrt hier, welche Seiten nützlich sind, um Hausaufgabenbetreuung zu geben.

Die besten Lehrkräfte für Hausaufgabenbetreuung verfügbar
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heike
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Heike
24€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anne
5
5 (5 Bewertungen)
Anne
60€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hailey
Hailey
14€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Fernando
5
5 (38 Bewertungen)
Fernando
15€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (7 Bewertungen)
Annika
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rahim
5
5 (2 Bewertungen)
Rahim
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lukas
Lukas
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sophie
Sophie
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heike
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Heike
24€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anne
5
5 (5 Bewertungen)
Anne
60€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hailey
Hailey
14€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Fernando
5
5 (38 Bewertungen)
Fernando
15€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (7 Bewertungen)
Annika
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Rahim
5
5 (2 Bewertungen)
Rahim
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lukas
Lukas
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Sophie
Sophie
17€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Seiten, mit denen man sich als Lehrer einen Namen verschafft

Es gibt zahlreiche Seiten, die für Nachhilfelehrer nützlich sein können. Darunter sind vor allem die Seiten, mit denen man sich als Lehrer für Hausaufgabenbetreuung und Hausaufgabenhilfe einen Namen verschaffen kann.

Vermittlungsplattformen für Lehrer

Vermittlungsplattformen für Lehrer, zu denen auch Superprof gehört, ermöglichen es den Schülern, sich von tausenden Lehrern einen auszusuchen. Solche Plattformen filtern die Suche abhängig von der Stadt, dem Niveau des Schülers und dem gewünschten Fach. Auf Superprof sind mehr als 80 000 Lehrkräfte vorhanden, um Hausaufgabenhilfe zu leisten. Sie begleiten Schüler in verschiedensten Fächern (Mathe, Physik, Deutsch, Englisch…) abhängig von ihrer Schulstufe (Grundschule, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II…).

Im Internet suchen zahlreiche Leute nach Hausaufgabenhilfe.
Wer das Internet richtig nutzt, kann schneller an Schüler für seine Hausaufgabenbetreuung kommen! | Quelle: unsplash

Auf solchen Seiten kann man als Lehrer auch hervorgehoben werden und so schneller neue Schüler finden. Diese kontaktieren dann den Lehrer, um Unterrichtszeiten auszumachen.

Nachhilfeorganisationen

Als Lehrer für Hausaufgabenhilfe kann man sich auch einer Nachhilfeorganisation wie Abacus oder Die Überflieger anschließen. Solche Institute werben ebenfalls über das Internet und weisen Euch als Lehrer dann Schüler abhängig von den Erfordernissen zu.

Der Vorteil hier ist, dass Ihr nichts machen müssen, sobald Ihr einmal angenommen seid. Die Institute kümmern sich dann um die Organisation des Unterrichts.

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke werden extrem häufig benutzt, wenn es darum geht, Nachhilfe und Hausaufgabenbetreuung anzubieten. Egal ob Facebook, Instagram, LinkedIn oder Twitter, jede Seite kann dabei helfen, sich einen Namen zu verschaffen. Einfach ein Profil erstellen und Kleinanzeigen mit den Followern oder Abonnenten teilen.

Eine eigene Website erstellen

Wenn Ihr euch etwas mit Webdesign auskennt, könnt Ihr auch Eure eigene Website erstellen. Auf WordPress oder Seiten wie Wix könnt Ihr innerhalb weniger Klicks eine ansprechende Seite kreieren. Als Lehrer für Hausaufgabenhilfe braucht Ihr Euch nur vorzustellen, Eure Abschlüsse und/oder Arbeitserfahrung aufzulisten (etwa eine Anstellung im nationalen Bildungswesen?) und die Dienstleistung, die Ihr anbieten wollt, zu präzisieren (Organisation der Hausaufgaben, Stoffwiederholung …).

Ressourcen für Hausaufgabenhilfe

Im Internet könnt Ihr außerdem tolle Ressourcen für die Kursvorbereitung Eurer Hausaufgabenhilfe finden. Selbst wenn der Lehrer keinen traditionellen Unterricht hält, kann er mithilfe solcher Seiten den Stoff in Kürze auffrischen und die Konzepte dann dem Schüler erklären, sofern er Probleme bei den Hausaufgaben hat.

Grundschulkönig für Hausaufgabenhilfe in der Grundschule

Diese, für Lehrer, Nachhilfelehrer und Schulbeamte gleichsam nützliche Seite ist eine kostenlose Ressource für Unterrichtsmaterialien für Grundschüler.

Onlinenachhilfe ist dank zahlreicher Ressourcen super einfach.
Es gibt zahlreiche Online-Ressourcen, die für Nachhilfelehrer nützlich sind! | Quelle: unsplash

Es ist nicht mal eine Anmeldung für die meisten Downloads nötig. In der oberen Leiste könnt Ihr nach dem gewünschten Fach suchen, etwa Mathematik, Deutsch, Englisch, Sachkunde oder Kunst.

Auf Grundschulkönig findet man Grundlagen des Rechnens, der Geometrie, Orthographie und der Grammatik. Die Inhalte sind an die üblichen Bildungspläne angepasst.

Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet

Die Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet, kurz ZUM, bietet zahlreiche Ressourcen für verschiedenste Schulstufen an, und das komplett nicht-kommerziell. Hier findet man:

  • ZUM-Unterrichten: Hier sind unzählige Unterrichtsmaterialien zu finden, für Fächer wie Deutsch, Englisch, Mathe, Politik, Geographie, Informatik, Kunst uvm.
  • ZUM-Projekte, “ein Wiki-Workspace für Projekte mit SchülerInnen und für SchülerInnen”.
  • ZUM-Grundschule, “bündelt verschiedene Angebote für GrundschülerInnen”.

ZUM ist ein Verein, der von Lehrern gegründet wurde, welche einen zentralen Ort für Unterrichtsmaterialien schaffen wollten. Mittlerweile verzeichnet die Website mehr als 2 Millionen Besuche pro Monat. Egal ob Grundschulniveau oder Abitur, von Mathe über Deutsch bis hin zu Ethik, hier findet man wirklich alles. Über das Hauptprojekt ZUM-Unterrichten hinaus haben sich mittlerweile sogar andere Projekte gebildet, die das Lernen interaktiver gestalten sollen.

Für Lehrer sind diese Ressourcen ungemein nützlich, um dem Schüler eine gute Hausaufgabenbetreuung zu ermöglichen.

Serlo für Mathematikressourcen

Klar, Mathematik ist die Achillessehne vieler Schüler. Es kann also durchaus sinnvoll sein, speziell für dieses Fach ein paar tiefergehende Ressourcen parat zu haben. Eine tolle Seite für diesen Zweck ist serlo.org, eine Open-Source-Plattform mit umfangreichem Angebot: 

“Mit serlo.org helfen wir Dir, selbständig und im eigenen Tempo zu lernen. Dafür findest Du 15.000 einfache Erklärungen, Aufgaben mit Musterlösungen, Lernvideos und Kurse für Mathematik und weitere Schulfächer.

Alle Inhalte sind nach Themen sortiert, Lehrplänen zugeordnet und in unser pädagogisches Konzept integriert.

Aktuell lernen eine Million Personen pro Monat mit Serlo.”

Die Seite ist also auf die eigenständige Nutzung von Schülern zugeschnitten, eignet sich aber nichtsdestotrotz extrem gut dafür, von Lehrern für die Hausaufgabenbetreuung verwendet zu werden.

Segu-Geschichte für offenen Geschichtsunterricht

Während Serlo sich eher auf Schüler fokussiert, sind die Materialien von Segu sowohl für Schüler als auch Lehrer gedacht. Das Ziel: “Segu Geschichte unterstützt Lehrer/innen, offenen Geschichtsunterricht durchzuführen und dafür digitale Medien sinnvoll einzusetzen.” 

Man kann hier eigene Lernblätter erstellen und auf die von anderen Lehrkräften erstellten Blätter zurückgreifen. Der Fokus liegt dabei auf einen Unterricht, der den Schülern Raum zum Denken lässt.

Wie man solche Ressourcen am besten für die Hausaufgabenhilfe nutzt

Wie man sehen konnte gibt es eine Vielzahl an Onlineressourcen für Unterrichtsmaterialien. Damit diese sinnvoll sind, sollten sie spezifisch für jeden Schüler, den der Lehrer begleitet, ausgewählt werden.

Kinder lernen besser, wenn sie motiviert sind.
Egal ob online oder in Präsenz: Als Lehrer für Hausaufgabenhilfe ist es Eure Aufgabe, Eure Schüler zu motivieren! | Quelle: unsplash

Als Lehrer für Hausaufgabenbetreuung sollte man versuchen, seinen Schüler gut zu kennen. Wie er lernt, welche Defizite er hat, was ihn motiviert, welche Vorlieben er hat und wodurch er am besten dazu gebracht werden kann, Interesse an den Hausaufgaben zu finden. Versucht, die Inhalte mit einem Thema zu verbinden, dass ihm besonders Spaß macht. Hausaufgabenbetreuung kostet viel Geld, die Eltern möchten sehen, dass ihrem Kind ein Mehrwert geboten wird.

Dafür könnt Ihr diese zahlreichen Ressourcen im Internet nutzen und auf spezifische Inhalte für jeden Schüler zurückgreifen.

Hier findet man auch eine Vielzahl an Aufgaben und interaktiven Lernmaterialien, die nicht nur für die Hausaufgaben, sondern auch den allgemeinen Schulerfolg nützlich sein können.

Anwendungen, mit denen Ihr Eure Hausaufgabenhilfe geben könnt

Manche Lehrer bevorzugen es, Online-Nachhilfe zu geben, anstatt zu den Schülern nach Hause zu gehen, sei nun Corona oder einfach ein flexibleres Zeitmanagement der Grund. Dann wird die Hausaufgabenbetreuung oder die private Nachhilfe virtuell via Webcam durchgeführt. Das muss auch nicht unbedingt weniger effizient sein. Alles hängt davon ab, wie ansprechend und pädagogisch sinnvoll der Kurs ist, den der Lehrer erstellt.

Es gibt einige Anwendungen, mit denen Ihr eine anständige Online-Hausaufgabenhilfe durchführen könnt. Bei jungen Schülern ist es dafür aber wichtig, dass neben der online Hausaufgabenhilfe auch eine Kinderbetreuung vorhanden ist, die den Umgang mit den Medien unterstützt.

Skype

Diese App ist sowohl bei Privatnutzern als auch Berufstätigen sehr beliebt und erfreute sich lange Zeit einer großen Beliebtheit, wenn es darum ging, Videokonferenzen, Interviews oder private Treffen zu veranstalten. Die App ist gratis und bietet Zusätze wie die Bildschirmfreigabe.

Zoom

Zoom ist eine tolle App für Videokonferenzen.
Für Hausaufgabenbetreuung braucht man manchmal auch Videokonferenzen. Dafür eignet sich Zoom perfekt! | Quelle: unsplash

Zoom ist noch schneller und einfacher zu bedienen als Skype und hat daher enorm an Popularität zugenommen. Vor allem während des ersten Lockdowns stiegen seine Nutzerzahlen rasant. Dank Zoom konnten viele Schüler weiterhin am Unterricht teilnehmen. Zum Benutzen einfach auf die Website gehen, ein gratis Konto einrichten und dann ein Meeting starten.

Google

Dank seiner App Google Handouts ist dieser Gigant auch im Business der Videokonferenzen vertreten und ermöglicht so seinen Nutzern, Online-Kurse zu geben. Der Vorteil darin liegt, dass Ihr die App mit anderen Google-Apps verbinden könnt und die Nutzerfreundlichkeit so noch größer ist. Google Handouts ist außerdem komplett kostenlos. Alles was Ihr braucht, ist ein Google-Konto. 

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Hausaufgabenbetreuung?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Siad

Student der Poltikwissenschaft, Hobbiefotograf und Kochbegeisterter. Spezialität: Hummus