„Lass die Nahrung Deine Medizin sein und Medizin Deine Nahrung.“

– Hippocrates

Im Jahr 2017 sind allein in Deutschland 932.272 Menschen verstorben. Die häufigste Todesursache waren mit 37% der Todesfälle Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zweithäufigste Todesursache waren verschiedene Krebserkrankungen mit 24,4% der registrierten Todesfälle.

Diese Statistik ist natürlich sehr traurig. Über den Tod zu sprechen ist niemals schön, aber diese deprimierende Realität betrifft uns leider früher oder später alle.

Eine positivere Tatsache sind die steigenden Lebenserwartungen. In Deutschland sind die Lebenserwartungen der Menschen höher denn je. In Deutschland könne neugeborene Mädchen laut dem Statistischen Bundesamt aktuell mit einer Lebenserwartung von bis zu 83,3 Jahren rechnen, bei neugeborenen Jungen liegt sie bei 78,5 Jahren.

Nichtsdestotrotz werden diese Extrajahre Leben oft in schlechter Gesundheit verbracht. Grund dafür sind eine schlechte Ernährung und ungesunde Essgewohnheiten, die sich eben nicht nur auf unser äußeres Erscheinungsbild wie sprödes Haar oder unreine Haut auswirken, sondern auch auf unseren inneren Gesundheitszustand.

Dennoch ist noch nicht alle Hoffnung verloren! Es gibt sehr viel, das man tun kann, um den letzten Abschnitt des Lebens zur Blütezeit zu machen.

Viele Krankheiten können durch eine ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise verhindert oder geheilt werden. Viele Lebensmittel sorgen für die besonders im fortgeschrittenen Alter nötige Vitalität und Stärke.

Man sollte jedoch gerade in jungen Jahren dafür Sorge tragen, später gesund und würdevoll zu altern. Superprof gibt deshalb Tipps wie man mit der richtigen Ernährung Krankheiten vorbeugen und eventuell sogar Krankheiten durch Ernährung heilen kann.

Warum eine gesunde Ernährung Krankheiten vorbeugt

Ich bin mir sicher, Du hast das schon unzählige Male gehört, dennoch möchte ich ein weiteres Mal darauf hinweisen: eine gesunde Ernährung beeinflusst den Körper positiv.

Wie das?

Hier sind drei Gründe, warum die regelmäßige Aufnahme der richtigen Vitamine, Mineralien und Nährstoffe zu einer gesteigerten Gesundheit beiträgt:

  • Verhindert Fettleibigkeit: Ab wann gilt jemand als fettleibig? Das richtet sich nach dem sogenannten Body Mass Index (BMI). Bei einem BMI zwischen 25 und 29,9 wird man als übergewichtig eingestuft. Von Fettleibigkeit (Adipositas) spricht man, wenn das Körpergewicht 20% höher ist als es eigentlich sein sollte. In Deutschland waren 2017 rund 16% der Erwachsenen fettleibig (adipös). Das ist ein ernstzunehmendes Problem, denn Fettleibigkeit macht auch anfälliger für viele Krankheiten und Störungen wie Herzerkrankungen oder Herzinfarkt, Diabestes Typ 2, Osteoporose usw., und zwar schon in jungen Jahren. Werden zu viele Zuckerzusätze und gesättigte Fette konsumiert, macht das den Körper schwerer, was die Knochen schwächt und die Organe zur Arbeit auf Höchstleistung nötigt. Eine gesunde Ernährung mit dem richtigen Obst und Gemüse sowie ausreichend Proteinen kann diese traurigen Folgen verhindern.
  • Verbessert den Cholesterinwert: Nimmt man zu viele gesättigte Fette und verarbeitete Lebensmittel zu sich, erhöht das die Wahrscheinlichkeit für hohen Blutdruck und einen hohen Cholesterinwert, in dem Fall leider schlechtes Cholesterin. Beide Zustände erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen drastisch. Je mehr gesunde Nahrungsmittel man isst, desto höher ist dagegen das Level an gutem Cholesterin.
  • Die verschiedenen Nährstoffe beeinflussen auch verschiedene Teile des Körpers: Zum Beispiel werden die Knochen ohne die ausreichende Zufuhr an Kalzium brüchig und schwach, was letztlich zur Osteoporose führen wird. Nimmst Du über die Nahrung die richtigen Nährstoffe auf, gibst Du Deinem Körper was er benötigt.
Krank durch falsche Ernährung? Hol Dir jetzt Tipps wie Du mit der richtigen Ernährung Krankheiten wie Fettleibigkeit bekämpfen kannst.
Wer an Fettleibigkeit leidet, setzt sich weiteren gesundheitlichen Risiken aus. | Quelle: Visualhunt

Es gibt also wirklich keinen Zweifel, eine gesunde Ernährung sorgt für einen gesunden Körper und ein gesunder Körper kann lebensbedrohende Krankheiten effektiver bekämpfen.

Entscheidend ist, sich schon in jungen Jahren eine gesunde Lebensweise anzueignen. Je älter man wird, desto schwieriger wird es, neue Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren.

Welche Lebensmittel sollten unbedingt in der Ernährung enthalten sein, um Krankheiten vorzubeugen?

Das schauen wir uns jetzt genauer an!

Die richtige Ernährung bei Krebs

Bei Krankheiten wie Krebs kann der Verzehr vieler Superfoods die Krankheitsausbreitung bekämpfen oder sogar verhindern.

Was ist ein Superfood?

Ein Superfood ist ein Lebensmittel, das viele wichtige Stoffe wie Antioxidantien, Ballaststoffe oder gute Fette enthält und deshalb als besonders vorteilhaft für die Gesundheit gilt.

Es gibt sehr viele nährstoffreiche Lebensmittel und Pflanzen, die Krebs verhindern und die Streuung verringern können. Mittlerweile sind mehr als 100 verschiedene Arten von Krebserkrankungen bekannt, an denen jedes Jahr Millionen an Menschen sterben.

Hier ist eine Liste an Superfoods, die bei regelmäßigem Verzehr das Risiko senken können, an Krebs zu erkranken:

  • Alfalfasprossen: Eine kleine Portion Alfalfasprossen hat weniger als 10 Kalorien. Sie sind quasi fettfrei und enthalten Phytochemikalien, sogenannte Saponine. Man hat festgestellt, dass diese Chemikalien Krebs bekämpfen. Die Sprossen können einfach im Salat gegessen werden oder auch auf einem saftigen vegetarischen Burger Patty aus Schwarzen Bohnen.
  • Kürbis: Besonders lecker in einer herzhaften Suppe an einem kalten Herbsttag. Diese wunderschöne orangefarbene Kugel ist reich an Ballaststoffen und voller Beta-Karotin, was das Risiko für Lungenkrebs erheblich senkt.
  • Spinat: Sehr lecker in einem Salat mit Granatapfelkernen, angemacht mit fettarmen Essig. Viele Wissenschaftler*innen sind zu dem Schluss gekommen, dass das im Spinat enthaltene Antioxidans eine große Zahl an Krebserkrankungen bekämpft wie beispielsweise Eierstockkrebs, Brustkrebs und Darmkrebs.
  • Orange: Eine kleine Orange von der Größe eines Baseballs deckt den gesamten Vitamin C bedarf ab, was das Immunsystem deutlich stärkt und Krebs bekämpft. Ein großes Saft frisch gepresster Orangensaft klang noch nie besser!
  • Apfel: Von allen Obstsorten ist der Apfel die beste Quelle für Pektin. Was ist Pektin? Das ist ein löslicher Ballaststoff, der viele gesundheitliche Vorteile birgt wie die Fähigkeit das Risiko einer Erkrankung an Darm- oder Brustkrebs zu senken.
Mit der richtigen Ernährung kannst Du sogar Krankheiten wie Krebs bekämpfen und eventuell sogar verhindern.
Wusstest Du, dass bestimmte Lebensmittel Krebszellen bekämpfen? | Quelle: Visualhunt

Krebs ist eine unangenehme und üble Krankheit. Mit der richtigen Ernährung kann die Krankheit jedoch verlangsamt und möglicherweise sogar verhindert werden.

Die oben aufgezählten Lebensmittel sind alle sehr lecker und werden in jedem Supermarkt angeboten. Wahrscheinlich isst Du die meisten davon sowieso schon täglich!

Noch mehr zu diesem Thema erfährst Du von den Ernährungsberatern bei Superprof, die ihr Expertenwissen entweder bei einem Treffen oder noch bequemer und flexibler mittels Ernährungsberatung online per Webcam o.Ä. gerne auf Deine körperlichen Anforderungen angepasst mit Dir teilen.

Die richtige Ernährung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Bluthochdruck, Schlaganfälle, Herzstillstand, Herzinsuffizient sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, an denen jährlich viele Menschen in Deutschland leiden.

Viele dieser Erkrankungen sind einfach genetisch bedingt, manche hätten jedoch durch eine strikte gesunde Ernährung verhindert werden können.

Hier ist eine Liste an Lebensmitteln, die reich an Nährstoffen sind und Herzerkrankungen bekämpfen:

  • Avocado: Avocado auf einer Scheibe Vollkornbrot mit einem pochierten Ei oben drauf – lecker! Avocados sind so gesund, weil sie viele gesunde Fette enthalten, im Gegensatz zu tierischen Produkten aber völlig frei von Cholesterin sind – perfekt für ein gesundes Herz.
  • Cranberry: Besonders bekannt für ihre heilende Wirkung auf Harnwegsinfektionen. Cranberries können aber noch viel mehr. Sie verbessern den Cholesterinspiegel im Blut und Beschleunigen die Genesung nach einem Schlaganfall. Einfach morgens ins Müsli geben oder das Wasser damit ein wenig aufpeppen.
  • Papaya: Schon eine kleine Portion Papaya versorgt Dich mit einer Tagesration an Vitamin C. Außerdem enthält sie auch Vitamin A und E, sehr wirkungsvolle Antioxidantien, die Herzkrankheiten bekämpfen. Probiere es doch mal mit einem fruchtigen Papaya-Smoothie!
  • Quinoa: Quinoa gilt bei den Inkas als die „Mutter des Getreides“. Es ist ein komplettes Protein, das viele gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Der Konsum von Ballaststoffen (wie Quinoa) verringert das Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt.
  • Süßkartoffel: Sehr lecker mit flüssiger Butter und einer Prise Salz und Pfeffer. Diese orangefarbene Schönheit enthält Vitamin C und B6. Beides verhindert verstopfte Arterien.
  • Walnüsse: Eine Vierteltasse Walnüsse in Joghurt oder im Studentenfutter enthält bereits die empfohlene Zufuhr an Omega-3 Fettsäuren. Diese können das Risiko für einige Erkrankungen ausräumen wie zum Beispiel zu viel Cholesterin und Bluthochdruck.
Die Papaya enthält reichlich Vitamin C und hilft dem Körper dabei Krankheiten zu bekämpfen.
Ein bisschen Papaya im Müsli oder ein leckerer Papaya-Smoothie sorgt für einen guten Start in den Tag mit viel Vitamin C. | Quelle: Unsplash

Wenn man weiß, was man essen sollte und wie man es zubereitet, lässt sich ein gesunder Lebensstil gleich viel leichter umsetzen!

Bist Du es gewohnt Fast Food und Süßigkeiten wie Kekse zu essen, kann der Wechsel zu gesünderen Lebensmitteln reizlos erscheinen. Du wirst überrascht sein, was für eine Vielfalt an gesunden und dennoch köstlichen Rezepten existiert.

Die Deutsche Herzstiftung hat eine ganze Liste an Rezept-Empfehlungen.

Du hast nur ein Herz, pass gut darauf auf!

Wundermittel gegen Diabetes

Mit der richtigen Ernährung kannst Du ganz leicht deinen Blutzuckerspiegel kontrollieren und Diabetes verhindern.

Wer an Diabetes erkrankt ist, trägt ein vergleichsweise höheres Risiko einer zusätzlichen Herzerkrankung.

Das klingt beängstigend und sollte deshalb unbedingt verhindert werden.

Diese Lebensmittel wirken den gefährlichen und schädlichen Auswirkungen von Diabetes entgegen:

  • Kaltwasserfisch: Lachs, Sardinen und Makrele sind reich an Omega-3 Fettsäuren, die das Verstopfen der Arterien verhindern, indem sie den Spiegel an gutem Cholesterin erhöhen. Besonders in der Grillsaison sind diese Fische besonders lecker, leicht geröstet zusammen mit nährstoffreichem Gemüse – toll!
  • Hülsenfrüchte: Von Kichererbsen bis Linsen, alle Hülsenfrüchte kann man in einem frischen Salat oder in würzigen Gerichten wie Curry genießen. Sie haben viele Ballaststoffe, was das Freisetzen von Glukose in den Blutkreislauf verlangsamt. Das verhindert Blutzuckerspitzen, die sich negativ auf den Blutzuckerspiegel bei Diabetiker*innen auswirken.
  • Grüner Tee: Das tägliche Trinken von Grünem Tee mindert nachweislich chronische Entzündungen, die von Lebensmittel mit viel Fett hervorgerufen werden. Das ist so, weil Grüner Tee reichlich Flavonoide enthält, die Entzündungen bekämpfen. Dieser Tipp ist besonders wertvoll, denn hohe Entzündungswerte blockieren die Fähigkeit des Körpers Zucker ins Blut aufzunehmen.
  • Grünes Blattgemüse: Kohl und Spinat einfach im Salat oder kurz angebraten mit Olivenöl – sehr lecker! Grünes Blattgemüse ist nicht nur herzhaft und lecker, es enthält auch Lutein, was gut für die Augen ist. Für Menschen mit Diabetes ist das besonders nützlich, da Augenerkrankungen auch ein Nebeneffekt von Diabetes sind.
  • Schokolade: Da es ja bekannt ist, dass Diabetiker*innen nicht zu viel Zucker essen sollten, scheint das ein Widerspruch in sich. Allerdings ist hier nicht die Rede von Milchschokolade oder Weißer Schokolade, sondern Dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von mindestens 70%. Es wurde herausgefunden, dass Dunkle Schokolade die Empfindlichkeit der Zellrezeptoren für Insulin verbessert. Das ist besonders bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 von Bedeutung. Natürlich sollte Deine Ernährung nicht ausschließlich auf Schokolade basieren, hin und wieder ein Stück kann jedoch nicht schaden!
Insbesondere bei Krankheiten wie Diabetes kann die richtige Ernährung Abhilfe schaffen.
Grüner Tee oder Matcha mindert chronische Entzündungen. Das macht ihn besonders für Diabetiker*innen zu einem wertvollen Nahrungsmittel. | Quelle: Unsplash

Ist das Diabetesrisiko bei Dir erhöht oder hast Du bereits Diabetes, ist es sehr empfehlenswert diese Nahrungsmittel in Deinen Speiseplan aufzunehmen. Diabetes kann Dein Leben drastisch verändern. Vorbeugende Maßnahmen sollten deshalb ernst genommen werden.

Ernährungsbedingte Krankheiten verhindern

Eine gesunde Ernährung allein reicht nicht, um Krankheiten und Infektionen zu verhindern. Es macht einen großen Unterschied wie mit diesen Lebensmittel umgegangen wird.

Jedes Jahr werden in Deutschland zahlreiche Menschen krank durch falsche Ernährung. Viele müssen sogar ins Krankenhaus und einige sterben sogar.

Diese Erkrankungen fängt man sich schnell über verunreinigte Lebensmittel oder Wasser ein. Um das zu verhindern, sollten deshalb vorbeugende Maßnahmen getroffen werden.

Isst Du das nötige Obst und Gemüse und nimmst die empfohlenen Nährstoffe zur Verhinderung von Krankheiten zu Dir, ist das auf jeden Fall lobenswert. Dennoch müssen diese Lebensmittel auch frisch, sauber und in vielen Fällen gekocht sein. Um Kreuzkontamination zu verhindern, empfiehlt es sich außerdem, die Lebensmittel getrennt zu lagern.

Diese vorbeugenden Maßnahmen können Deine Gesundheit und möglichweise sogar Dein Leben retten!

Jetzt kennst Du die Vorteile einer gesunden Ernährung zur Bekämpfung von Krankheiten. Deine Gesundheit ist zu wertvoll. Verschwende Deine Zeit nicht mit ungesunder Nahrung, die Deiner Gesundheit auf lange Sicht schadet. Nimmst Du diese Tipps zu Herzen, kannst Du ein langes und gesundes Leben führen!

Nützliche Definitionen

Was ist Diabetes?

Jeder hat schon einmal von dieser Erkrankung gehört, weiß aber nicht was es bedeutet Diabetes zu haben. Es gibt zwei Arten von Diabetes, Typ 1 und Typ 2. Bei beiden ist die Fähigkeit des Körpers, Insulin zu produzieren gestört. Das führt zu hohen Mengen an Glukose und Zucker im Blut.

Eine ausgewogene Ernährung kann auch Deine Augen, Haare, Haut und Verdauung verbessern.

 

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Ernährung?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.