Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Formalitäten eines Nachhilfelehrers

Von Christiane, veröffentlicht am 30/05/2017 Blog > Privatunterricht > Nachhilfe geben > Was muss ich beachten, wenn ich Nachhilfeunterricht geben will?

Du möchtest Nachhilfe in Mathe, Informatik oder Biologie geben, weißt aber nicht, welche Formalitäten dafür zu erledigen sind?

Dann folge unserem Leitfaden, um Nachhilfelehrer zu werden und private Nachhilfe zu geben!

Einem Schüler der Sekundarstufe I/II oder einem Studenten Privatunterricht zu geben ist einfach, Du musst nur einige Dinge beachten, damit Du gegen keine Regeln verstößt. Keine Angst, das klingt komplizierter, als es ist!

Am Anfang stellst Du Dir bestimmt Fragen wie: Wie findet man Schüler für seinen Nachhilfeunterricht?

Welchen Status muss man wählen? Braucht man einen bestimmten Abschluss, um Nachhilfe geben zu können?

Der folgende Artikel gibt Dir die Antworten auf diese Fragen!

Wo soll ich mich im Internet anmelden, um Kunden für Privatunterricht zu finden?

Es gibt natürlich eine Menge Internetseiten, auf denen Du Deine Nachhilfe-Anzeige posten kannst, um Privat Nachhilfe geben zu können.

Wir empfehlen Dir jedoch – und das erklärt sich wohl von selbst – unsere Plattform Superprof!

Hier einige ausschlaggebende Gründe für Superprof:

  • Weltweit rund 8.000 Recherchen pro Tag
  • Über 1,2 Mio. erfolgreiche Vermittlungen zwischen Lehrern & Schülern seit der Entstehung der Seite
  • Präsenz in 16 Ländern (Frankreich, Spanien, Italien, Brasilien, Deutschland, UK, Belgien, Schweiz, Luxemburg, Portugal, USA, Mexiko, Kanada, Indien, Chile & Argentinien)
  • Ein präzises Internet-Indexing, damit jeder Schüler den passenden Lehrer findet!
  • Eine einfaches Suchsystem pro Fach und Ort/PLZ

Auf Superprof.de kannst Du Dich ganz leicht kostenlos einschreiben und Deine Anzeige(n) posten.

Vergleiche hier beispielsweise die aktuellen Angebote fürs Nachhilfe Geben München und in anderen deutschen Städten.

Deinen Tarif legst Du selbst fest. Er richtet sich nach bestimmten Faktoren wie Deiner Erfahrung, dem Alter Deines Schülers und seinem Niveau, der geographischen Lage usw.

Um Dir eine erste Orientierung zu geben: Wenn Du beispielsweise Deutsch als Fremdsprache unterrichten willst, liegt der Durchschnittspreis für einen Einzelkurs in Deutsch in Berlin bei 19€, in München jedoch bei 23€.

Ein Nachhilfelehrer, der aber Gymnasiasten und Studenten unterrichtet, kann seinen Tarif noch höher setzen (30€ und aufwärts).

Tipp: Schaue Dir auf der Internetseite die Stundenlöhne der Konkurrenz an, bevor Du Deine Anzeige postest.

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, per Bildungsgutschein bezahlt zu werden. Erkundige Dich am besten bei der Bundesagentur für Arbeit, welche Voraussetzungen hierfür nötig sind.

Einfach, oder? Weder Du als Lehrer noch Deine zukünftigen Schüler verlieren hier ihre Zeit. Auf Superprof.de ist die Suche schnell und effizient!

Superprof ist die ideale Internetplattform, auf der Du schnell und effizient Schüler findest. Das Internet – unendliche Weiten. Welche Plattform ist die beste, um Deine Nachhilfe-Anzeige zu posten? Superprof natürlich 🙂

Welchen Status als Nachhilfelehrer?

Allgemein unterscheidet man im deutschen Sozialrecht zwischen dem abhängigen Beschäftigungsverhältnis (wenn man angestellt ist) und der selbstständigen Tätigkeit.

Du willst beim Schüler zu Hause, in Deinen eigenen vier Wänden oder in einer Nachhilfeeinrichtung ein paar Stunden die Woche Englisch Nachhilfe geben bzw. Physikunterricht oder Klavierstunden anbieten?

Dann gehörst Du als Nachhilfelehrer laut Einkommenssteuergesetz §18 zu den Freiberuflern, die einer „selbständig ausgeübte(n) […] unterrichtende(n) oder erzieherische(n) Tätigkeit […]“ nachgehen.

Als Privatlehrer, der in nur zeitlich begrenztem Umfang Nachhilfe gibt, musst Du i.d.R. kein Gewerbe anmelden, denn Du gehst nur einer nebenberuflichen Tätigkeit nach.

Siehe hierzu auch Gewerbeordnung §6, in der festgelegt ist, dass das Gewerberecht nicht auf „die Erziehung von Kindern gegen Entgelt“ und „das Unterrichtswesen“ angewendet wird.

Es reicht, Deine selbstständige Nachhilfetätigkeit dem Finanzamt mitzuteilen.

Du hast auch die Möglichkeit, Deiner Lehrtätigkeit nebenberuflich auf 450-Euro-Basis nachzugehen („Minijob“) oder von der Übungsleiterpauschale zu profitieren.

Bei letzterer liegt der Steuerfreibetrag bei 2.400 Euro pro Jahr, d.h., wenn Dein Gehalt über diesen Betrag hinauskommt, musst Du Steuer- und Sozialversicherungsabgaben leisten.

Der Status als Übungsleiter ist also weniger interessant als der des Freiberuflers, für den der Einkommenssteuerfreibetrag 8.820 Euro im Jahr (2017) beträgt.

Wenn Du jedoch in größerem Stil Nachhilfe geben willst, d.h. hauptberuflich und evtl. in Deiner eigenen Einrichtung, in der Du auch Dein eigenes Lehrmaterial verkaufst, ist die Gewerbeanmeldung obligatorisch. Frage am besten im Gewerbeamt nach weiteren Informationen.

Rentenversicherung als Privatlehrer

Die Deutsche Rentenversicherung gibt Dir Auskunft über Deinen Status. Informiere Dich rechtzeitig, ob Du in die Rentenversicherung einzahlen musst oder nicht.

Lehrer sind in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert, doch nur, wenn sie im Monat mehr als 450 Euro verdienen. Verdienst Du als selbstständiger Privatlehrer weniger, ist Deine Tätigkeit versicherungsfrei.

Unterrichtest Du hauptberuflich als Arbeitnehmer, d.h. in einer Lehreinrichtung, arbeitest Du dort als sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter.

Bei der Deutschen Rentenversicherung kannst Du einen Antrag auf Feststellung Deines sozialversicherungsrechtlichen Status stellen, damit sie Dich als abhängigen und sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten oder als selbstständige Person einordnet.

Wie versteure ich meine Einkünfte als Privatlehrer?

Deine Einkünfte als nebenberuflicher Nachhilfelehrer gibst Du in der Steuererklärung unter den sonstigen Einnahmen an, wobei der Einkommenssteuerfreibetrag für Alleinstehende 8.820 Euro im Jahr (Stand 2017) beträgt.

Nur wenige Privatlehrer kommen über diesen Betrag. Mit großer Wahrscheinlichkeit musst Du also gar keine Steuern zahlen!

Du versteuerst Deine Einnahmen erst, wenn sie auf Deinem Konto liegen, und nicht bereits nach erstellter Rechnung. Gib dennoch Deine Steuernummer auf Deinen Rechnungen an.

Nachdem Du nun die wichtigsten Informationen kennst, musst Du nur noch eine Anzeige für Deinen Nachhilfeunterricht verfassen und auf Superprof.de posten!

Muss ich als Privatlehrer einen bestimmten Abschluss haben?

Um maßgeschneiderten Nachhilfeunterricht geben zu können, brauchst Du keinen bestimmten Abschluss.

Ob Nachhilfe zu Hause oder Online-Nachhilfeunterricht via Webcam, Du hast freie Hand in der Wahl des Nachhilfeorts.

Du bist Gymnasiast und möchtest Dein Taschengeld aufbessern? Kein Problem, dann gib Schülern der Sekundarstufe I Nachhilfe in Deutsch, Französisch, Informatik, Chemie oder Physik!

Selbst Geigenunterricht kannst Du theoretisch ohne einen Abschluss an der Musikhochschule geben. Es zählt einzig und allein die Erfahrung.

Wenn Du Dich dazu in der Lage fühlst, dann tu es!

Im Nachhilfeunterricht zählt in erster Linie die Erfahrung. Als Nachhilfelehrer brauchst Du keinen bestimmten Abschluss. Erfahrung ist alles!

Ein guter Nachhilfelehrer ist in erster Linie jemand, der in einem bestimmten Gebiet über Fachkenntnisse und Kompetenzen verfügt, welche er gerne weitergeben möchte, und darüber hinaus noch ein gewisses didaktisches Talent besitzt, was es ihm erlaubt, auch komplizierte Zusammenhänge anschaulich erklären zu können.

Ein Abschluss in einem bestimmten Fach kann Dir allerdings zu einem höheren Stundenlohn verhelfen, so wie er auch in der Unternehmenswelt die Gehälter der Angestellten beeinflusst.

Demnach kann ein guter Nachhilfelehrer mit Staatsexamen oder einem Master in Wirtschaft einen höheren Stundenlohn als ein Gymnasiast verlangen.

Zusammenfassung

  • Denke 2.0: Sei präsent im Internet, um Schüler zu finden und Deine Tätigkeit auszuweiten! Superprof.de eignet sich ideal dafür.
  • Ein Nachhilfelehrer ist i.d.R. freiberuflich.
  • Du kannst auch als Übungsleiter oder auf 450-Euro-Basis unterrichten.
  • Gib Dein Einkommen bei der Steuererklärung an (Einkommenssteuerfreibetrag 2017: 8.820 Euro im Jahr).
  • Lehrer sind rentenpflichtversichert, außer sie verdienen weniger als 450 Euro im Monat.
  • Du brauchst keinen bestimmen akademischen Abschluss, um Nachhilfe zu geben. Mit einem Abschluss kannst Du jedoch einen höheren Stundenlohn festlegen.

Wenn Du dies alles weißt und Dich beim Nachhilfe Geben an diese Regeln hältst, besitzt Du die Eigenschaften eines guten Privatlehrers.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (durchschnittlich 5,00 von 5 bei 2 Bewertungen)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar