Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie wird man als Nachhilfelehrer bekannt?

Von Christiane, veröffentlicht am 29/05/2017 Blog > Privatunterricht > Nachhilfe geben > Wie finde ich Schüler für Privatunterricht?

Stell Dir vor, Du loggst Dich in Deinem Bankportal ein und siehst, dass sich der Kontostand bedrohlich den roten Zahlen nähert… Und dabei ist es noch nicht einmal Mitte des Monats!

Da denkst Du Dir, dass es vielleicht Zeit ist, Dir einen Nebenjob zu suchen. Einen Nebenjob, der Dir Spaß macht, korrekt bezahlt wird und bei dem Du über flexible Arbeitszeiten verfügst.

Als Du durch das Internet surfst, stößt Du auf einen Superprof-Artikel mit dem vielversprechenden Titel Privatunterricht geben: Tipps für Privatlehrer & solche, die es werden wollen. Das ist doch die Lösung!

Du beschließt also, Nachhilfelehrer zu werden. Nun musst Du Dich nur noch auf die Suche nach Schülern machen…

Dieser Artikel gibt Dir Tipps, wie Du auf effektive Weise Schüler ausfindig machst.

Welches Fach möchtest Du unterrichten?

Bevor Du dich auf die Suche nach Schülern machst, musst Du Dir überlegen, welches Fach oder welche Fächer Du unterrichten möchtest.

Willst Du beispielsweise Mathe Nachhilfe geben bzw. Physik, Chemie oder Deutsch unterrichten? Oder möchtest Du doch lieber Gitarrenunterricht geben?

Welches war früher in der Schule Dein Lieblingsfach? In welchem hattest Du die besten Noten?

Hast Du ausreichende Kenntnisse, um Französisch, Wirtschaft oder Geschichte zu unterrichten?

Vielleicht bist Du ein großer Musikfreund, doch reicht das aus, um Musikunterricht zu geben?

Nachhilfe geben bedeutet, sein Wissen mit anderen zu teilen. In welchem Fach hast Du fundierte Kenntnisse?

Überlege Dir, in welchem Bereich Du ausreichend qualifiziert bist, um Dein Wissen an andere weitergeben zu können.

Deine Fachkenntnisse und die Freude daran, Dein Wissen zu vermitteln, sind unabdingbare Voraussetzungen für diesen Job.

All dies soll es Dir ermöglichen, Deinen Schülern maßgeschneiderten Nachhilfeunterricht anzubieten.

Suche Nachhilfeschüler in Deiner Umgebung

Nach einigen Überlegungen hast Du dich für Dein Unterrichtsfach bzw. Deine Unterrichtsfächer entschieden und willst Nachhilfelehrer werden.

Und wie in jedem anderen (v.a. selbstständigen) Beruf musst Du auch als Nachhilfelehrer Networking betreiben, um Dich bekannt zu machen und neue Kunden zu finden.

Familie und Freunde

Erzähle Deinen Eltern, Geschwistern, Cousins, Freunden und Bekannten, dass Du gern Nachhilfe geben möchtest.

Vielleicht kennen sie jemanden, der Nachhilfe benötigt? Vielleicht ist ein Bekannter von Dir Lehrer, der in der Schule für Dich werben kann, oder Deine Freundin passt auf Kinder auf, die Bedarf an Nachhilfe haben könnten?

Höre Dich um, damit Dein Netzwerk entsteht und sich vergrößert. Habe keine Skrupel, es Dir zunutze zu machen!

Soziale Netzwerke

Auch soziale Netzwerke können sehr wirksam sein, vor allem, wenn Du außerdem überlegst, Online-Nachhilfe via Webcam zu geben.

Poste z.B. auf Facebook, dass Du Nachhilfelehrer bist und Schüler suchst. Achte darauf, dass Deine Privatsphäre-Einstellungen es erlauben, dass Deine Freunde den Post teilen.

Auch Twitter und Snapchat eignen sich gut dafür, um Dich als Nachhilfelehrer bekannt zu machen!

Deine ersten Schüler

Deine ersten Nachhilfeschüler und deren Eltern sind die besten Werbemittel!

Wenn Du erst einmal Deine ersten Schüler hast, werden diese von Dir reden, sobald sich ihre Leistungen verbessern.

Sowohl Schüler als auch ihre Eltern werden ein gutes Wort für Dich einlegen, wenn Dein Nachhilfeunterricht den gewünschten Erfolg bringt.

Es werden weitere Leute auf Dich aufmerksam, so dass Du von neuen Schülern und deren Eltern angesprochen wirst.

Mund-zu-Mund-Propaganda ist die beste Werbung überhaupt.

Nachhilfe geben erweitert Dein Netzwerk. Nach dem ersten Schüler kommen die nächsten fast von allein.

Vergiss Deine Nachbarn nicht

Es liegt auf der Hand, auch in Deiner Nachbarschaft von Dir reden zu machen.

Wenn Du eine kaufmännische Ader besitzt, gehe von Tür zu Tür und biete Deine Dienstleistung direkt an. Bedenke jedoch dabei, dass dies nicht alle Nachbarn würdigen. Gesprächsfreudigen Nachbarn hingegen kannst Du dabei sofort von Deiner Unterrichtsmethode und Deinen Kompetenzen erzählen, ohne auf ihren Anruf zu warten.

Ansonsten kannst Du auch originelle und auffallende Flyer entwerfen und sie in die Briefkästen Deiner Nachbarn werfen. Bei Englisch-Nachhilfe würde sich z.B. „Yes, we can!“ und für Mathe-Nachhilfe „Mit mir können Sie rechnen!“ anbieten.

Was Du dabei angeben solltest:

  • Dein Unterrichtsfach (Englisch, Sportcoaching, Klavier…)
  • Dein Unterrichtsniveau, wenn Du Dich auf eines beschränken möchtest: Primarbereich, Sekundarstufe I, Sekundarstufe II, Prüfungsvorbereitung, Aufnahmeprüfung, Kinder, Erwachsene…
  • Deine Erfahrung: Welchen Abschluss hast Du? Bist Du zweisprachig?
  • Deine Unterrichtsmethode
  • Und last but not least: Es kann niemals schaden zu erwähnen, dass Du seriös und zuverlässig arbeitest.

Mache Aushänge in Geschäften

Du hast sicherlich schon einmal Aushänge beim Bäcker, beim Fleischer oder im Supermarkt gesehen. Jetzt bist Du an der Reihe!

Eltern potenzieller Schüler wie auch die Schüler selbst kaufen hier ein und haben beim Schlangestehen meist nichts anderes zu tun, als sich Aushänge durchzulesen.

Hier kannst Du Dich ruhig kurz und prägnant halten und brauchst weniger originell sein.

In einer solchen Anzeige für Nachhilfeunterricht solltest Du angeben:

  • Das Fach, in dem Du Nachhilfe gibst, z.B. „Ich gebe Nachhilfe in Biologie“
  • Dein Unterrichtsniveau, z.B. „5. Klasse bis Abitur“
  • Dein persönliches Niveau, z.B. „Bachelor in Biologie“
  • Deine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, unter der Du einfach zu erreichen bist

Auf Schülersuche in Schulen

Wo halten sich Deine Schüler die meiste Zeit des Tages auf? In Schulen natürlich.

Frage den Direktor bzw. im Sekretariat um Erlaubnis und hänge hier Deine Annonce auf:

  • in Grundschulen auf dem Anschlagbrett, das allen Eltern zugänglich ist;
  • in Gesamtschulen und Gymnasien im Sekretariat, wo sich die Schüler regelmäßig aufhalten;
  • in Fachhochschulen und Universitäten auf den Anschlagbrettern.

Bist Du bereit, Dein Netzwerk zu erweitern? Suche Deine Schüler in Schuleinrichtungen.

Dein Unterrichtsfach muss nicht unbedingt zum Lehrplan der Schule gehören. Du kannst auch Gesangs-, Klavier-, Geigen- oder Schlagzeugunterricht anbieten. Es gibt bestimmt Schüler und Eltern, bei denen dies auf Interesse stößt.

Schüler gibt es überall, man muss sie nur an den richtigen Orten suchen! Zumal die Nachhilfe selbst ja problemlos auch mal an eher ungewöhnlichen Orten stattfinden kann

Internetplattformen wie Superprof, um Kunden zu finden

Das Internet bietet Dir ebenfalls eine gute Möglichkeit, Deinen Kundenstamm zu erweitern.

Es gibt zahlreiche Internetseiten und Online-Plattformen, mit deren Hilfe Du Kontakt zu neuen Schülern herstellen kannst. Selbst bei den eBay Kleinanzeigen kannst Du eine Anzeige aufgeben.

Beim Erstellen einer Online-Anzeige gelten dieselben Regeln wie für Flyer.

Das Problem bei Online-Anzeigen auf Webseiten wie eBay besteht jedoch darin, dass Deine Anzeige nicht nur von potenziellen Schülern in Deiner Nähe gelesen wird, sondern von Nutzern aus ganz Deutschland. Sind wir ehrlich: Für eine Stunde Nachhilfeunterricht von Magdeburg nach Hamburg zu fahren, wäre nun nicht gerade rentabel…

Auf Superprof.de hingegen steigen Deine Chancen, Schüler in Deiner Nähe zu finden, und das dank folgender Faktoren:

  • Die Privatlehrer sind entsprechend ihrer angebotenen Fächer referenziert (Nachhilfe in Mathematik, Privatunterricht in Deutsch, Physik-Nachhilfe, Chemie-Stoffwiederholung, Französisch Sprachtraining, Arabisch-Sprachkurs, …) – es ist daher wichtig, dass Du in Deinen Anzeigen jeweils alle verwandten Fächer auswählst, in denen Du Nachhilfeunterricht anbieten kannst und willst
  • Schüler können Nachhilfelehrer nach der Unterrichtsart finden (Privatunterricht bei sich zu Hause, online Nachhilfe per Webcam, Unterricht beim Lehrer, …)
  • …und nach geographischer Lage (PLZ, Ort): Ein Schüler kann hier also mit wenigen Klicks einen Nachhilfelehrer in seiner Nähe finden – und das bequem von zu Hause aus!

Deine eigene Webseite erstellen

Eine Internetseite hat heutzutage bessere Erfolgsaussichten als eine Flaschenpost!

Erstelle also Deine eigene Nachhilfe-Webseite: Das ist effektiv und wirkt zugleich seriös.

Hier kannst Du Deinen Lebenslauf online stellen, was in einer klassischen Anzeige meist nicht möglich ist (wo Du jedoch auf Deine Internetseite verweisen kannst).

Networking funktioniert am Besten mit einer seriösen Internetseite! Sei auch im Internet mit Deiner Website vertreten!

Und wie erstellt man eine Internetseite?

Es gibt mehrere kostenlose Tools für jedes Niveau:

Wenn Du Dich noch nicht ganz so gut auskennst, entscheide Dich für WiX!

WiX ist einfach, intuitiv und schnell und bietet Dir verschiedene Homepage-Vorlagen (für Unternehmen, Online-Shops, Fotografie, Lebensläufe, Blogs…).

Deine Webseite wird hier kostenlos gehostet, hat einen SEO-Service und ist auch als Mobile-Version erstellbar. Du kannst selbst den Namen Deiner Domain erwerben, d.h. statt peterschmidt.wix.de kann Deine persönliche Website einfach nur peterschmidt.de lauten.

Wenn Du Dich ganz gut auskennst, entscheide Dich für WordPress!

Das Prinzip ist dasselbe, nur dass Deine Internetseite mit WordPress vollständiger ist als mit WiX.

Du kannst z.B. Kontaktformulare für Kunden- oder Terminanfragen eingliedern und somit Deinen virtuellen Terminplan besser verwalten.

Zusammenfassung:

  • Deine Eigenschaften als guter Nachhilfelehrer sind Deine beste Visitenkarte
  • Mit Mund-zu-Mund-Propaganda findet man am besten neue Schüler
  • Lege mehrere Eisen ins Feuer. Mache überall auf Dich aufmerksam, spreche mit jedem und überall von Deiner Arbeit als Nachhilfelehrer (Familie, Freunde, soziale Netzwerke, Geschäfte in Deiner Nähe, Superprof.de…)
  • Erstelle Deine eigene Internetseite, um eine größtmögliche Zahl an Schülern zu erreichen

Und falls Du Dich nun noch fragst, welche möglichen bürokratischen Hürden Dir auf dem Weg zur Nachhilfe begegnen könnten, haben wir Dir hier die wichtigsten Formalitäten für Nachhilfelehrer zusammengefasst.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar