Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Was sind die größten Schwierigkeiten beim Russisch Sprechen Lernen? 

Von Yeliz, veröffentlicht am 26/11/2018 Blog > Sprachen > Russisch > Die größten Hürden beim Russisch Sprechen Lernen

Hast Du vielleicht bald vor, die russische Hauptstadt Moskau zu besuchen?

Oder möchtest Du einen mehrmonatigen Sprachaufenthalt in Sankt Petersburg machen?

Suchst Du einfach nach einem Tapetenwechsel und möchtest erfahren, was die russische Kultur zu bieten hat?

Zu wissen, wie man Russisch spricht, kann in jedem Fall von Vorteil sein und es hilft Dir, leichter mit den russischen Einheimischen in Verbindung zu treten.

Wer vorhat, eine Sprache zu lernen, sollte sich bewusst sein, welche hauptsächlichen Schwierigkeiten die entsprechende Sprache mit sich bringt.

Russisch Lernen birgt zwar, wie wir sehen werden, einige Hürden, doch mit viel Willen und Motivation bist Du für die Aufgabe gut gerüstet!

Die Sprachkurs-Plattform Mosalingua stuft Russisch als die drittkomplizierteste Sprache nach den sehr schwierigen Sprachen Mandarin und Arabisch ein.

Über Mandarin sagt man:

Lernt man Mandarin, lernt man im Grunde zwei Sprachen parallel. Eine geschriebene und eine gesprochene Sprache.

Russisch zu lernen wird also nicht so schwer werden wie das Erlernen von Mandarin, allerdings auch nicht so leicht wie das Lernen von Spanisch oder Französisch.

Doch im Grunde ist das von Person zu Person ganz unterschiedlich.

Um Dich ein bisschen zu ermutigen: Ioannis Ikonomou ist Übersetzer für die Europäische Kommission in Brüssel, er spricht mehr als vierzig verschiedene Sprachen fließend und hält Ungarisch für die komplizierteste Sprache, noch vor Mandarin, Arabisch und Russisch!

Die erste Schwierigkeit der russischen Sprache: Das kyrillische Alphabet

Wusstest Du, dass das russische Alphabet 33 Buchstaben hat? Das russische Alphabet weicht von unserem ein wenig ab. | Quelle: Unsplash

Russisch ist Teil der slawischen Sprachfamilie. Wir sind sicher, Du ahnst es: Das russische Alphabet ist ganz anders als das, was wir im Lateinischen oder der deutschen Sprache kennen.

Wenn Du versuchst, Chinesisch mit den chinesischen Schriftzeichen oder Japanisch mit dem berühmten Kanji zu lernen, wirst Du Dir im Russischen ebenfalls ein ganz neues Schriftsystem aneignen müssen.

Der einzige Unterschied: Das russische Alphabet ist für uns einfacher, da wir Ähnlichkeiten zu den lateinischen Buchstaben finden werden.

Tatsächlich sind einige Buchstaben des kyrillischen Alphabets aus dem Lateinischen übernommen. Insgesamt besteht das russische Alphabet aus 33 verschiedenen Buchstaben, zusammengesetzt aus:

  • 7 lateinischen Buchstaben
  • 9 griechischen Buchstaben
  • 15 russischen Buchstaben
  • 1 Weichheits- und ein Härtezeichen: Das weiche Zeichen bezeichnet die Weichheit des vorangehenden Konsonanten und das harte Zeichen betont den Konsonanten. Diese Zeichen sind weder Konsonanten noch Vokale und haben nicht mal einen eigenen Klang.

Zwar ist das Alphabet anders aufgestellt, doch die Schreibweise bleibt ähnlich. Das Schriftsystem in China oder Japan ist uns dagegen völlig fremd.

Das kyrillische Alphabet wurde aus dem Griechischen adaptiert. Es benutzt zwar viele Buchstaben, die aussehen wie lateinische, doch sie werden anders ausgesprochen: Das „H“ wird zum Beispiel ausgesprochen wie ein „N“.

So bekommt man beim Russisch Lernen ein bisschen das Gefühl, als würde man einen geheimen Code lernen.

Es gibt auf jeden Fall Unterschiede im Schriftsystem, aber es ist sehr viel einfacher und ermutigender zu lernen als arabische und chinesische Schriftzeichen oder das japanische Kanji.

Die zweite Schwierigkeit der russischen Sprache: Eine oftmals komplexe Aussprache

Willst Du Russisch auch richtig Sprechen können? Am Anfang wirst Du einige Schwierigkeiten bei der Aussprache von Russisch haben, verstehen wird man Dich trotzdem! | Quelle: Unsplash

Die russische Phonetik kann einem deutschen Muttersprachler zu Anfang wie ein Rätsel erscheinen.

Manchmal variieren die Töne und Klänge von einer Sprache zur anderen, was Schwierigkeiten verursacht, wenn man versucht, bestimmte Laute und manchmal bestimmte Wörter auszusprechen.

Die russische Sprache hat ein paar phonetische Regeln, die uns am Anfang kompliziert zu bewältigen erscheinen.

Im Gegensatz zum Deutschen wird in der russischen Sprache ein betonter Akzent eingesetzt.

Dieser kann auf jeder Silbe eines Wortes Verwendung finden. Die größte Schwierigkeit dabei ist, dass sich diese Betonung abhängig von der Wortform verändern kann.

Zum Beispiel ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Wort dekliniert wird, sobald es im Plural verwendet wird, und dass es eine Änderung auf der akzentuierten Silbe gibt.

Doch mit ein wenig Übung und Auswendiglernen wirst Du diese Regeln bald drauf haben!

Es gibt einige spezielle Fälle, die manchen Russisch Lernenden Sorge bereiten können. Besonders der Klang Ы [y] wird so im Deutschen nicht verwendet. Auch wird es für manche sicher schwierig sein, das „R“ im Russischen zu rollen.

Aber mach Dir keine Gedanken, Dein Russischlehrer wird dafür sorgen, dass Du auch ohne das perfekt gerollte „R“ verstanden wirst.

Zuerst bringen wir Dir bei, wie die Buchstaben im Alphabet ausgesprochen werden, und dann konzentrieren wir uns auf die phonetischen Regeln (mit Vokalen, Konsonanten, vor und nach den Weichheits- oder Härtezeichen etc.).

Die ideale Methode beim mündlichen Russisch Lernen ist es, sich mit den Regeln über Videos vertraut zu machen, die Du beispielsweise ganz einfach auf YouTube zum Schritt für Schritt Russisch Lernen finden kannst.

Die dritte Schwierigkeit der russischen Sprache: Die Deklinationen

Kennst Du die Fälle der russischen Sprache? Im Russischen gibt es insgesamt 6 Deklinationen. | Quelle: Unsplash

Wenn Du darauf aus bist, schnell Russisch zu lernen und Dein Sprachlevel zu festigen, wird irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem Du Dich mit Deklinationen auseinandersetzen musst.

Diese Variationen sind für den Muttersprachler oder einen geübten Russischsprecher kein Problem, doch das ist eine der schwierigsten Hürden für einen Anfänger.

Im Deutschen gibt es vier Deklinationen (den Nominativ für das Subjekt, den Akkusativ für das direkte Objekt, den Dativ für das indirekte Objekt und den Genitiv für das Substantiv).

Aber im Russischen sind es insgesamt sechs Fälle:

  • Der Nominativ
  • Der Akkusativ
  • Der Genitiv
  • Der Dativ
  • Das Instrumental, welches die Fragen „von wem?“, „durch was?“ oder „wie?“ beantworten soll
  • Das Präpositiv, welches den Ort bestimmt

Im Russischen ändern die Deklinationen die Endungen von Adjektiven, Pronomen oder Nomen in Bezug auf die drei Kriterien, die wir ebenfalls aus dem Deutschen kennen: Kasus, Genus und Numerus.

  • Der Kasus: Nominativ, Akkusativ, Genitiv, Dativ, Instrumental, Präpositiv
  • Genus: maskulin, feminin oder neutrum
  • Numerus: Singular oder Plural

Die vierte Schwierigkeit der russischen Sprache: Die Grammatik und Konjugation

Willst Du deine russischen Sprachkenntnisse in Moskau einsetzen? Russisch Lernen lohnt sich allein für eine Reise in das Land. | Quelle: Unsplash

Russisch zu lernen erfordert die Beherrschung der Konjugation und grammatikalischer Strukturen.

Es gibt zwei mögliche Formen für Verben:

  • Das Perfekt: Es beschreibt entweder eine Handlung in der Vergangenheit, eine zukünftige Handlung oder eine einmalige Handlung, die bereits stattgefunden hat und nicht wiederholt werden soll.
  • Das Imperfekt: Beschreibt eine Handlung in der Gegenwart, eine sich wiederholende Handlung oder eine Handlung, die in der Vergangenheit begonnen hat und immer noch andauert.

Das ist zum Beispiel klarer als im Englischen oder Französischen, wo wir eine Vielzahl an Konjugationen finden.

Doch besonders die Verben der Bewegung werfen Schwierigkeiten auf. Von denen gibt es im Russischen sehr viele. Das einfache Verb „gehen“ weist bereits sechs unterschiedliche Spielarten auf.

Die Übersetzerin Mayu Okamoto schildert ihre Erfahrungen mit der russischen Sprache so:

„Ich habe mir bestimmt hundertmal das Lehrbuch mit den kleinen Bildchen vorgenommen, um zu verstehen, wann es ‚prischjol‘ und wann ‚prichodil‘ (beides ‚er kam‘) heißt. Was bedeutet das? Wo ist er jetzt? Ist er geblieben oder schon wieder weg? Fürchterlich.“

Disziplin ist wichtig, wenn Du Russisch sprechen möchtest! 

Wir können nur immer wieder wiederholen: Eine fremde Sprache zu lernen kann nicht aus dem Stegreif passieren.

Disziplin, regelmäßige Arbeit und Motivation sind die wichtigsten Faktoren zum Erfolg. Und das trifft besonders auf das Russisch Lernen zu.

Wenn Du einen flüssigen Ausdruck haben möchtest, macht es Sinn, die russischen Deklinationen auf einem Arbeitsblatt mehrere Tage immer wieder zu wiederholen.

Das wird Dir helfen, die russische Sprache und ihre Besonderheiten besser zu verstehen.

Am Beispiel der Methode von Mosalingua heißt es: Eine Sprache zu lernen bedeutet fast tägliche Investition, wenn Du das gestern Gelernte mit dem, was Du heute gelernt hast, verknüpfen und perfektionieren willst.

Es ist langwierige Arbeit, welche Tag für Tag wiederholt werden muss. So kannst Du Deine Fähigkeiten ausbauen, Gelerntes vertiefen und schnell Fortschritte machen.

Und vergiss nicht: Ein paar der größten Schriftsteller, die es jemals gab, haben auf Russisch geschrieben.

Wenn Du Russisch lernst, dann wirst Du Werke von Dostojewski, Tolstoi, Bulgakow, Tschechow, Gogol, Puschkin und vielen mehr im Original lesen können.

Zusammengefasst:

  • Dieser Artikel ist nicht dazu da, um Dich vor dem Russisch Lernen zu demotivieren. Er ist vielmehr eine gut gemeinte Warnung über die Schwierigkeiten, die sich hinter dem Erlernen der russischen Sprache verbergen und denen Du vermutlich bei Deinem Lernabenteuer begegnen wirst
  • Trotzdem gibt es viele Aspekte, die Russisch leichter machen als andere Sprachen. Zum Beispiel ist es bei der Verbkonjugation nicht nötig, ein Pronomen zu verwenden, weil die verbalen Formen verschieden sind und indirekt das besagte Pronomen bedeuten. Außerdem gibt es keine Unstimmigkeiten zwischen einem bestimmten und unbestimmten Artikel. Viele Fremdsprachenlerner haben richtig Spaß daran, die Sprache zu sprechen, und halten sie für ein wirklich großartiges Kunstwerk
  • Wenn man nicht wirklich motiviert ist, Russisch zu lernen, wird es schwierig, die Sprache richtig zu sprechen. Es erfordert ein genau definiertes Lernziel und eine echte Motivation (eine lange Reise nach Russland, Arbeit in Russland, ein Auslandsjahr in Moskau oder Sankt Petersburg etc.).
Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar