„Sprachen sind die Landkarten der Kultur. Sie sagen Dir, woher jemand kommt und wohin er geht.”

- Rita Mae Brown

Schottland: sattgrüne Landschaften so weit das Auge reicht, Kilts und ein charakteristischer Akzent. Das schottische Englisch scheint auf den ersten Blick tatsächlich recht schwer zugänglich zu sein. Die eigentümliche Aussprache und Betonung sind, besonders für Leute, die mit der englischen Sprache im Allgemeinen noch nicht sehr sind vertraut sind, eine Herausforderung.

Der Britische Reisebuchverlag Rough Guides hat eine Umfrage durchgeführt, um herauszufinden, welches das schönste Land der Welt sei. Schottland landete auf dem ersten Platz! Grund genug sich der schottischen Sprache anzunähern und das Land zu entdecken.

Neben den wunderschönen Landschaften und der Herzenswärme der Bevölkerung ist auch das schottische Englisch eine Entdeckungsreise wert.

Ob schottisches oder australisches Englisch - wenn Du die Besonderheiten des regionalen Englisch kennst, wirst Du Dich, schnell an den Akzent gewöhnen und schon bald ganz entspannt kommunizieren können. Ich stelle Dir hier die wichtigsten Eigenheiten des schottischen Englisch vor.

Der linguistische Kontext des Scottish English

Das schottische English wird Scottish English oder Scottish Standard English genannt. In Schottland wird es als Amts- und Bildungssprache und im alltäglichen Gebrauch verwendet. Geschrieben wird es vor allem in nicht-literarischen Kontexten.

Es wird oft mit dem Scots verwechselt, einer westgermanischen Sprache, die dem modernen Englisch sehr nah ist. Obwohl der Übergang fließend sein kann, bestehen deutliche Unterschiede zwischen Scots und Scottish English.

Wie ist das Schottische Englisch entstanden? Tatsächlich liegt ihm eine allmähliche Vermischung des Scots und der englischen Standardsprache zu Grunde. Die Entwicklung begann im siebzehnten Jahrhundert und hatte viele linguistische Veränderungen und Kompromisse zur Folge.

Nachdem sich Schottland 1707 mit dem Königreich England zusammengeschlossen hatte, entwickelte und veränderte sich das Scottish English, blieb aber eigenständig und unabhängig. Eine Unabhängigkeit, die auch die Kultur nachhaltig geprägt hat.

Phonetik, Semantik, Interpunktion, Grammatik – in allen Bereichen hat sich die Sprache entwickelt und die Art und Weise, wie sich die Menschen ausdrücken, beeinflusst.

Neben dem Scottish Standard English und dem Scots werden in Schottland noch andere Sprachen und Dialekte gesprochen. Jede Region hat ihre Eigenheiten, die sich auch in der Sprache zeigen. Ob Du in den Highlands, in Glasgow, Edinburgh oder im Landesinneren bist, wirst Du nicht die gleiche Variante des schottischen Englisch hören.

Auf manchen Inseln, im Westen des Hochlands und teilweise auch in Glasgow wird zudem Schottisch-Gälisch, eine alte keltische Sprache, gesprochen.

In den letzten Jahren wurde die Frage nach einer möglichen Unabhängigkeit Schottlands wieder lauter und erregte Aufmerksamkeit in den internationalen Medien. Die Bevölkerung wuchs innerhalb von zwanzig Jahren um 30‘000 Einwohner*innen an. Ein Grund mehr in die Geheimnisse dieses Landes und des schottischen Englisch einzutauchen.

Du möchtest den schottischen Akzent selbst beherrschen oder Dich mit schottischen Muttersprachlern unterhalten? No problem, dafür musst Du nicht unbedingt nach Schottland reisen, sondern kannst auch ganz entspannt von Deinem Sofa aus bei einem unserer Englischlehrer einen Online Englischkurs via Webcam belegen.

Die Eigenheiten des schottischen Englisch

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Varianten des schottischen Englisch, die sich von Region zu Region unterscheiden. Daher ist es schwierig eine allgemeingültige Definition zu finden.

Als Beispiel kannst Du Dir hier ein Video anschauen, in dem die Akzente von Edinburgh und Glasgow verglichen werden. Damit bekommst Du einen ersten Eindruck davon, wie in den wichtigsten Städten des Landes gesprochen wird.

Trotz aller Unterschiede haben die verschiedenen Akzente auch Gemeinsamkeiten, an denen Du sie als typisch schottisches Englisch erkennen kannst. Vielleicht hast Du schon einmal gehört, wie sich jemand über den schottischen Akzent lustig macht und ihn parodiert. Die Person wird dann genau diese gemeinsamen Charakteristiken betonen.

Das Erste, das an einem Akzent oder Dialekt auffällt, ist die Aussprache. Das schottische Englisch weicht in dieser Hinsicht sehr deutlich vom britischen Standartenglisch ab, was das Verstehen erstmal schwierig machen kann.

In Schottland werden sehr oft Diminutive (Verkleinerungsformen) genutzt, indem am Ende eines Wortes „ie“ angehängt wird. Ein „laddie“ (lad + ie) ist also ein (kleiner) Junge, eine „lassie“ (lass + ie) ein (kleines) Mädchen. Anstelle des Wortes „small“ (klein) sagen Schotten und Schottinnen lieber „wee“.

Bei einer Reise nach Schottland wirst Du Dein Englisch um Worte und Spielmöglichkeiten der Sprache ergänzen, die Du in keinem Schulbuch findest.

Eine Schwierigkeit, die die schottische Aussprache mit sich bringt, liegt in der Länge der Vokale. Im Scottish English klingen die Worte „cot“ (Kinderbett) und „caught“ (gefangen) genau gleich. Dieses Phänomen wird cot-caught-merger genannt und ist auch in manchen nordamerikanischen Akzenten zu beobachten.

Während in England der Buchstabe „r“ nach Vokalen oft weggelassen wird, wird er im schottischen Englisch immer ausgesprochen, egal an welcher Stelle im Wort er sich befindet. Ein anderes oft karikiertes Merkmal des schottischen Akzents ist, dass das „r“ meistens gerollt wird.

Eine weitere typisch schottische Eigenheit zeigt sich im Wort „how“. Während es ursprünglich und für die meisten Englisch Sprecher*innen die Bedeutung „wie“ hat, wird es in Schottland (wie auch in Nordirland und dem Norden Englands) benutzt um zu fragen: „warum?“.

Ob die HIghlandrinder Englisch verstehen?
In den Highlands kling der schottische Akzent anders als in den großen Städten. | Quelle: Eric Welch via Unsplash

Das schottische Englisch, das heute gesprochen wird, hat viele Worte aus dem Scots und der schottisch-gälischen Sprache übernommen und Ausdrücke bewahrt, die in der englischen Standartsprache längst ausgestorben sind. Beispiele dafür sind:

BenBergspitze, Berg
LochSee
Auldalt
BurghBezirk

Ich möchte Dir hier noch ein paar typische Ausdrücke mit auf die Reise geben, die Du wahrscheinlich schon kurz nach Deiner Ankunft in Schottland zum ersten Mal hören wirst:

  • How no?: Warum nicht?
  • Aye: Ja
  • No bother: kein Problem; gern geschehen
  • Bairn: Kleinkind; Baby
  • Pal: Kumpel
  • What age are you?: Wie alt bist Du?
  • He’s a right sweetie wife.: Er ist eine richtige Plaudertasche.
  • What a dreich day!: was für ein grauenhafter Tag (in Bezug auf das Wetter)

Du siehst also: die englische Sprache in Schottland ist vielseitig und hat sich, wie das Land selbst, eine eigene Identität bewahrt. Du muss aber nicht verzweifeln; es gibt auch Gemeinsamkeiten mit anderen Formen des Englisch. Sie werden Dir helfen, Dich zu verständigen.

Ähnlichkeiten mit anderen Varianten des Englisch

Die britischen Inseln sind geografisch gesehen isoliert vom Rest Europas. Das hatte natürlich einen Einfluss auf die Sprachentwicklung. Durch das teilweise sehr unzugängliche Gelände entwickelten sich auch innerhalb der Inseln selbst eigene Sprachen und Dialekte.

Wenn wir über Scottish English sprechen, wird dies besonders deutlich. Gelichzeitig muss man betonen, dass es sich dabei, aber immer noch um eine Variante des Englisch - der meistgesprochenen Sprache der Welt - handelt. Die Grundlagen bleiben die gleichen, ob im schottischen, im amerikanischen oder im irischen Englisch.

Wenn Du also einmal mit dem Akzent und den typisch schottischen Ausdrücken vertraut bist, solltest Du keine Verständigungsprobleme haben. Es braucht nur eine gewisse Eingewöhnungszeit und etwas Übung. Am Ende ist es genau wie mit dem Fahrradfahren: wenn Du’s einmal gelernt hast, vergisst Du nicht mehr, wie’s geht.

Du kannst Dich auch darauf verlassen, dass den meisten Menschen in Schottland sehr wohl bewusst ist, wie ungewohnt ihre Aussprache, Grammatik und Wortschatz für Neuankömmlinge sind. Sie werden sich daher Mühe geben, sich Dir anzupassen und so deutlich wie möglich zu sprechen und schwierige Worte zu vermeiden oder sie zu erklären.

Edinburgh ist die Hauptstadt Schottlands.
Wie kling wohl schottisches Englisch in Einburgh? | Quelle: Clark van der Beken via Unsplash

Du kannst davon ausgehen, dass sie Dich problemlos verstehen werden, wenn Du das Standartenglisch sprichst, das Du in der Schule gelernt hast. Probiere doch einfach mal anstatt „yes“ ein kleines „aye“ in einem Gespräch unterzubringen und Du wirst nicht nur anerkennende Blicke ernten, sondern Dich auch gleich selbst etwas schottischer fühlen.

Wenn Du Dich schon zu Hause intensiv vorbereiten möchtest, kannst Du das natürlich machen. Du wirst Dich dann noch schneller in Schottland heimisch fühlen.

Wie kannst Du schottisches Englisch lernen?

Die einfachste und effizienteste Art eine Sprache oder einen Dialekt zu lernen und zu vertiefen, ist vollständig darin einzutauchen. Das geht am besten, wenn man die Sprache in seinen Alltag integriert und erstmal viel und genau zuhört. Filme, Radio und Fernsehsendungen oder -serien sind dafür bestens geeignet.

Über das Internet kannst Du lokale Radiosender hören und die Sprache Schottlands in ihrer ganzen Vielseitigkeit kennenlernen. Das Radio ist ein wunderbares Medium zum Sprachen lernen, da in Nachrichtensendung, Gesprächsrunden oder der Moderation von Musiksendungen eine andere Sprechweise und nicht das gleiche Vokabular verwendet werden.

Die großen Radiosender sind BBC Scotland und BBC Alba, die der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt des Vereinigten Königreichs angehören. Auf BBC Alba kannst Du einen Einblick in die schottisch-gälische Sprache bekommen.

Daneben gibt es verschiedene Freie Radiosender, die ein vielseitiges Programm anbieten. Suche am besten etwas raus, das Deinem persönlichen Musikgeschmack und Deinen Interessen entspricht. So wirst Du mit Freude und Ausdauer lernen.

Loch Ness ist von vielen Mythen und Geschichten umgeben.
Schottisches Englisch lernen, bedeutet in die Kultur Schottlands einzutauchen. | Quelle: Daniel Svoboda via Unsplash

Wenn Du gerne Musik magst, kannst Du Dir auch die passenden Lieder selbst raussuchen und Dich mit Hilfe der Songtexte dem schottischen Englisch annähern. Wie viele andere europäische Länder hat auch Schottland eine eigne Musikkultur.

Das Lied The First Big Week-End von Arab Strap nimmt Dich mit zu einem Sommerwochenende in Schottland und serviert eine gehörige Portion an schottischem Akzent und typischen Ausdrücken. Wenn Dir das noch nicht reicht, kannst Du Dir Another Bed von The Twilight Sad anhören, in diesem Song ist der Akzent noch ausgeprägter.

Eine weitere Band, die bekannt für den typischen Akzent ist, heißt The Proclaimers. Das weltweit bekannteste schottische Lied ist Auld Lang Syne. Damit kannst Du Dich nicht nur mit der traditionellen Kultur vertraut machen, sondern auch die Sprache Scots kennenlernen.

Schottland ist ein Land mit atemberaubenden Landschaften, einer bewegten Geschichte und einer alten Kultur. All das schlägt sich in der Sprache nieder. Du wirst sehen, wie das alles zusammengehört; wie Du, mit dem Lernen der Sprache, die Kultur besser verstehen und Dich, durch das Entdecken der Geschichte, dem schottischen Akzent annähern wirst.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Englisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Chantal

Die Entdeckungsreise des Lebens führte mich von Bern über Berlin in die Bretagne. Theater und Musik sind mein Zuhause, Neugier und Leidenschaft mein Antrieb.