Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Lernt, mit Acrylfarben zu malen

Von Elissa, veröffentlicht am 10/07/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Malerei > So meisterst Du das Malen mit Acrylfarbe?

„Malen ist nicht schwierig, solange man nichts davon versteht. Wenn man diese Kunst aber begriffen hat, dann wird man gefordert.“ – Edgar Degas

Ihr interessiert euch für Kunst und Malerei und überlegt selber damit anzufangen? Wie wäre es, wenn ihr lernt, mit Acrylfarben zu malen?

Diese Farben eignen sich perfekt für Anfänger, die gerade erst mit der Malerei beginnen und noch keine Übung haben.

Egal ob für die Wandmalerei oder im Bau- und Heimwerkerbereich, Acrylfarben werden vielseitig verwendet, ob als Grundfarben, Zusatzstoffe, Lasuren, Waschmittel, Grundierungen oder Feinstlacke.

Lernt in diesem Artikel, wie man mit Acrylfarben malt und worauf ihr beim Malen achten müsst.

Was ist Acrylmalerei?

Ihr habt gerade mit einem Zeichen- und Malkurs begonnen und wollt euch entscheiden, in welche Richtung der Kunst ihr gehen sollt? Oder ihr seid ganz neu dabei und wisst noch nicht, welche Art von Farbe und Technik ihr lernen möchtet?

Ein Malkurs kann euch dabei helfen, verschiedene Techniken des Malens und Zeichnens zu lernen – Bleistift, Tusche, Pastell, Gouache, Aquarell, Kreide, Kohle, Ölfarbe…

Aber wisst ihr, was Acrylfarbe ist und woher sie kommt?

Acrylfarben sind noch recht jung in der Welt der Farben. |Quelle: Pixabay

Laut Wikipedia sind Acrylfarben „Farbmittel, die auf Kunststoffdispersionen basieren.“ Man kann sie also mit Wasser verdünnen und sie härten zu einer wasserfesten Beschichtung aus.

Diese Art der Farbmittel gab es nicht immer, wie beispielsweise die Aquarelle. Auch die Ölmalerei hat eine lange Geschichte, nicht so die Acrylfarben.

Erst in den 1930er Jahren kamen die ersten synthetischen Farben in den Vereinigten Staaten auf den Markt. Diese Farben wurden hauptsächlich zum Lackieren von Autos oder Gebäuden verwendet. Einige Maler verwendeten sie jedoch für künstlerische Zwecke.

1949 gründeten die amerikanischen Maler Leonard Boucor und Sam Golden die Firma „Magna Paint“, die Acrylfarben auf den Markt brachte.

Künstler wie Barnett Newman oder Morris Louis verwenden dieses mit Terpentin gemischte Farbmittel, um ihre Werke zu malen.

Aber die Farbe, wie wir sie heute kennen, wurde erst 1963 entwickelt. Der Chemiker Henry Levison entwickelte eine schnell trocknende, wasserlösliche Farbe, die Acrylfarbe. Und so war die erste Marke der Acrylfarben, Liquitex, gegründet.

Mit dieser Farbe malte beispielsweise Andy Warhol seine Kunstwerke.

Die Acrylfarben kamen erst in den 1960er Jahren nach Europa, als Pierre Alechinsky sie während eines Aufenthalts in den USA entdeckte und mitbrachte.

Die Farben, wie wir sie heute verwenden, bestehen meistens aus natürlichen oder synthetischen Pigmenten.

Dazu kommt ein Bindemittel aus Wasser und Acrylharz für die endgültige Textur.

Welche bekannten Maler verwendeten Acrylfarben?

Wenn es um Gemälde und Malerei geht, kann man sich, wie bei den meisten Künsten, von den vorhandenen Werken großer Künstler inspirieren lassen. Und diese Inspiration findet ihr in der zeitgenössischen Kunst, aber auch bei den großen bekannten Pionieren der Kunst. 

Hier sind einige weltberühmte Künstler, deren Werke euch sicher inspirieren können, mit der Acrylmalerei anzufangen:

  • Salvador Dalí
  • Claude Monet
  • Vincent Van Gogh
  • Auguste Renoir
  • Pablo Picasso
  • Leonardo da Vinci

Eine besondere Liste mit Künstlern aus dem Impressionismus, Klassizismus und der Moderne, die euch für euren nächsten Malunterricht inspirieren können!

Manche Bilder muss man einfach gesehen haben, wie das Werk von Claude Monet. |Quelle: Pixabay

Neben diesen Künstlern gibt es eine große Anzahl zeitgenössischer Künstler, die euch ebenfalls eine Inspiration sein können! Sie haben sich mit ihren Werken einen Namen gemacht und zeigen ihre Gemälde in vielen Galerien auf der ganzen Welt. 

Bekannte zeitgenössische Künstler sind zum Beispiel Gerhard Richter, Bruce Naumann oder Rosemarie Trockel. Sie sind bekannt für expressionistische Kunst und Installationen. Und nicht zu vergessen, der deutsche Künstler Anselm Kiefer, der zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Künstlern nach dem Zweiten Weltkrieg gehört. 

Und bevor ihr selber anfangt zu malen, lest nach, warum viele Künstler Acrylfarben der klassischen Malerei vorziehen und warum ihr das auch machen solltet.

Warum Acrylfarben verwenden?

Welche Besonderheiten und Vorteile gegenüber anderen Farbmitteln haben Acrylfarben?

Der größte Vorteil von Acrylfarben ist die einfache Handhabung. Mit etwas Wasser vermischt lässt sich die Farbe sehr gut verteilen und ist geruchsarm.

Die Farbe lässt sich auf vielen unterschiedlichen Medien verwenden, egal ob Leinwand, Papier oder Stoff, und eignet sich daher für vielseitige Künstler.

Im Gegensatz zu Ölfarbe trocknet Acrylfarbe sehr schnell. Es ist daher recht schwierig, im Nachhinein noch etwas an eurem Gemälde zu verändern.

Dies kann aber auch ein Vorteil sein. Manchmal ist es schön, wenn man nicht erst mehrere Wochen warten muss, bis man sein Gemälde überarbeiten kann.

Außerdem haben einige Acrylfarben eine verlängerte Trocknungszeit.

Viele Künstler verwenden Acrylfarben als Untergrund für ihr Gemälde, welches sie mit Ölfarben malen. Dabei ist allerdings das Ergebnis weniger aussagekräftig, als wenn man nur mit Ölfarben malt.

Ansonsten verwendet man Acrylfarben in allen möglichen Bereichen. Am häufigsten findet ihr sicherlich im Mal- und Zeichenunterricht, denn es ist das perfekte Farbmittel für Anfänger.

Beim Malen mit Acrylfarben kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. |Quelle: Pixabay

Bei mir im Malunterricht haben wir immer Acrylfarben verwendet, um bekannte Werke nachzumalen.

Und es gibt so viele bekannte Werke, mit denen man üben kann. Monet, Courbet, Delacroix, Dali, Vinci, Picasso, Cezanne, Degas, Klimt, Rubens, Botticelli, Renoir, Rembrandt, Van Gogh, Manet…die Liste ist lang. Manchmal haben ich es sogar geschafft, in einer Stunde ein Bild nachzumalen.

Wie benutzt man Acrylfarben?

Das Malen mit Acrylfarbe ist eine sehr handliche Angelegenheit. Ihr könnt mit Pinsel oder Malmessern arbeiten. Die Kreativen unter euch werden Acrylfarben lieben, da sie viele Möglichkeiten eröffnen.

Aber wie genau verwendet man die Farben?

Es gibt zwar keine genaue Anleitung, wie man die Farben zu verwenden hat, aber einige Tipps, die für den Anfang sehr hilfreich sind.

Ihr könnt damit beginnen, eine Schicht Acrylfarbe auf eure Leinwand aufzutragen, um die Oberfläche zu glätten. Die Farbe kann auch als Hintergrund für euer Bild dienen. Wenn euer Werk recht hell ist, dann vermeidet es, als Hintergrund eine zu dunkle Schicht aufzutragen.

Die Farbe sollte nicht zu dick sein, sondern leicht verdünnt. Und wählt den Farbton, der euren restlichen Farben am nächsten kommt.

Die Farbe sollte nicht zu kompakt sein, sondern leicht verdünnt. Wählen Sie einen Farbton, der Ihrer allgemeinen Arbeit am nächsten kommt.

Einige Künstler zeichnen dann ihre Grundrisse direkt ohne weitere Bearbeitung mit einem Pinsel auf die Leinwand. Wenn ihr euch aber noch nicht sicher seid, dann zeichnet erst einmal eine Skizze, beispielsweise mit Kohle, Kreide oder Graphit.

Dann könnt ihr eurem Werk Farbe geben. Beginnt hierbei mit den Farben, die den größten Unterschied zu eurem Hintergrund haben. Selbst wenn ihr hier einen Fehler macht, könnt ihr ihn mit der Ursprungsfarbe übermalen.

Bemalt die Leinwand beginnend mit der hellsten Farbe bis zur dunkelsten.

Wenn ihr mit den Farben zufrieden seid, könnt ihr Schatten hinzufügen, um eurem Bild mehr Struktur zu geben.

Dann solltet ihr eure Gemälde mit einem speziellen Lack für Acrylfarbe schützen, den ihr im Kunstgeschäft finden könnt. Er verhindert, dass sich die Farbe im Laufe der Zeit verschlechtert.

Wo kann ich lernen, mit Acrylfarben zu malen?

Die Theorie zu kennen ist gut, sie in die Praxis umzusetzen ist noch besser. Wie und wo könnt ihr den Umgang mit Acrylfarben lernen?

Auf einer Leinwand wirken Acrylfarben viel stärker. |Quelle: Pixabay

Es gibt viele unterschiedliche Möglichkeiten, es hängt von euren Wünschen und Bedürfnissen ab.

Malen lernen in einer Kunstschule

Wenn ihr noch nach dem passenden Hobby sucht und nach der Schule eine gute Freizeitbeschäftigung braucht, könntet ihr es in einer Kunstschule probieren.

Neben den staatlichen Schulen gibt es viele private Kunstschulen, die ihren Schüler viele verschiedene Maltechniken beibringen (Aquarell, Acryl, Ölmalerei, Gouache, Tusche Pastell, etc.). Hier könnt ihr genau das wählen, was euch interessiert.

Nehmt an Kunstworkshops teil

Ihr möchtet lernen, wie man malt und zeichnet, aber nur als Hobby? Dann sucht nach Kunstworkshops in eurer Nähe. Diese Kurse werden meistens von Künstlern angeboten und bieten euch eine gute Möglichkeit, Grundlagen der Malerei zu entdecken oder bestehende Kenntnisse zu vertiefen.

Egal ob Intensivtraining, Skizzen, Leinwandmalerei, Stoffmalerei, Acryl auf Leinwand, Malerei auf Glas, Porzellanmalerei, Seidenmalerei, alles ist möglich.

Wendet euch an Kunstvereine

In einigen Städten gibt es Kunstvereine, die es euch ermöglichen, eure Leidenschaft mit anderen zu teilen. In Abendkursen oder wöchentlichen Kursen trefft ihr Leute, die sich für Kunst interessieren und könnt gemeinsam lernen.

Neben dem Lerneffekt, habt ihr so die Gelegenheit, euch mit anderen Kunstinteressierten auszutauschen und Ratschläge aufzuschnappen.

Sucht euch einen Privatlehrer

Wenn es euer Zeitplan in der Woche nicht zulässt, an festen Terminen einen Kurs zu besuchen, dann ist vielleicht ein Privatlehrer die beste Option.

Viele pensionierte Kunstlehrer bieten auf unterschiedlichen Seiten Kurse an, die euch dabei helfen, Malen zu lernen, eure Kreativität zu entwickeln und so Fortschritte zu erzielen.

Eigenständig malen lernen

Manche Menschen brauchen oder möchten keinen Malunterricht. Andere haben einfach nicht die Möglichkeit, weil sie zu weit entfernt von Malschulen wohnen oder keine Zeit haben.

Aber auch sie schaffen es, sich in der Woche ein bisschen Zeit zu nehmen, in der sie sich Tutorials im Internet anschauen können. So lernen sie die Grundlagen der Malerei und können sie direkt in die Tat umsetzen. Eigenständiges Lernen ist eine gute Möglichkeit, seine Kreativität zu fördern.

Ob Aquarellmalerei, Acrylmalerei, abstrakte Malerei, Malen mit Buntstiften oder Pastellstifte, Kalligraphie oder Stillleben, im Internet findet man zu vielen Themen passende Videos.

Wo kann man in Berlin Malen lernen kann?

Vor allem in unserer Hauptstadt gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seiner kreativen Ader freien Lauf zu lassen. Ob in Malschulen oder in Workshops, das Angebot ist groß!

In Malschulen könnt ihr in Gruppen Malen lernen.
Auf einer Leinwand wirken Acrylfarben viel stärker. |Quelle: Pixabay

Malkurse, in denen ihr auch die Acrylmalerei lernen könnt, gibt es in unterschiedlichen Varianten:

  • Wöchentliche Kurse
  • Intensivkurse mit professionellen Künstlern
  • Einmalige Workshops
  • Theorieunterricht über Kunst und Malerei

In Berlin gibt es zahlreiche Organisationen, die solche Kurse anbieten. Wir stellen euch die bekanntesten vor.

Wenn ihr den Umgang mit Acrylfarben lernen möchtet, dann stehen euch in Berlin viele Angebote zur Verfügung:

  • Das Künstleratelier Sainz in Kreuzberg
  • Die XTRO Ateliers in Oberschöneweide
  • Das Atelier Werkall in Friedrichshain
  • Kunstschule Berlin im Prenzlauer Berg

Als Anfänger habt ihr die Möglichkeit, im Atelier von Isabella Gabriel Niang Kurse zu besuchen, die euch die Grundlagen der Malerei näher bringen. 

Wenn ihr Kurse für eure Kinder sucht, dann findet ihr tolle Möglichkeiten in der Malschule KiKuFri in Friedenau, die spezielle Kurse für Kinder und Jugendliche anbietet. Hier lernen die Kinder mit Spaß und Freude die Malerei, ob in einem Kurs über einen längeren Zeitraum oder nur einmalig für einen Kindergeburtstag.

Die Malschule bietet auch Ferienkurse für die Kinder an!

Es gibt noch viele weitere Malschulen in Berlin, die meisten haben eine Internetseite, auf der ihr weitere Informationen findet.

In welchen Städten kann man sonst Acrylmalerei lernen?

Ob in München, Hamburg, Frankfurt oder Köln, in den meisten deutschen Großstädten findet ihr Kunstschulen oder Organisationen, die Workshops anbieten.

Oft bieten sie spezielle Kurse zu unterschiedlichen Themen an, aber in den meisten könnt ihr lernen, wie man mit Acrylfarben malt.

Sucht euch jetzt gleich eine Malschule in eurer Nähe!
Auf einer Leinwand wirken Acrylfarben viel stärker. |Quelle: Pixabay

Hier kommt eine kleine Auswahl für München:

  • Atelier Katrin Krüger, die Kurse finden hier in kleinen Gruppen statt
  • Kreativschule Pegasus
  • Im Atelier Hohenzollernstraße findet man Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Das Städtische Atelierhaus am Domagkpark bietet sowohl Einzel- als auch Gruppenunterricht an
  • Die Schwanthaler Kunstschule hilft euch, Malen und Zeichnen zu lernen

Auch in Hamburg findet sich eine breite Palette von Kursen für Anfänger und Fortgeschrittene:

  • Die Schule Malrausch bietet Kurse und Workshops
  • Im Atelier Neue Zeichnerei könnt ihr in kleinen Gruppen lernen
  • Die Malschule Farbwiese bietet Kurse für Kinder und Jugendliche an
  • In der Akademie Leonardo können Anfänger und Fortgeschrittene lernen
  • Das Atelier von Susanne Hinnrichs bietet Workshops in kleinen Gruppen an

In Frankfurt findet ihr ebenfalls einige Malschulen und Organisationen:

  • Im Atelier Trigon können Kinder und Erwachsene Malen und Zeichnen lernen
  • Die Buntwerkstatt bietet Kurse für Kinder an
  • Das Atelier Irene Schuh bietet neben den Kursen auch Workshops an
  • Die Schule des Zeichnen bietet verschiedene Kurse an.

In Köln findet ihr zum Beispiel Das Kremer Malschulatelier oder den Kunstkreis Köln, die Kurse für Erwachsene und Kinder anbieten. 

Diese Listen sind bei weitem nicht vollständig und ihr findet noch viele weitere Möglichkeiten, es kommt ganz darauf an, was ihr möchtet.

Bei den meisten Malschulen könnt ihr zwischen verschiedenen Kursformen wählen:

  • Anfängerkurse
  • Sommerkurse
  • Intensivkurse
  • Gruppenunterricht
  • Ferienkurse
  • Workshops

Es hängt ganz von eurem Interesse ab!

Welches Zubehör braucht man für die Acrylmalerei?

Für das Malen mit Acryl, egal ob auf Leinwand, Papier oder einem anderem Untergrund,  wird einiges an Zubehör benötigt. Die Beschaffung dieser Materialen muss im Budget eines jeden Künstlers beachtet werden.

Radiergummi, Verdünnungsmittel, Staffelei, Acryllack, Farbtopf, Leinwände, Schablone, Spray, Acrylbinder, Lösungsmittel, Terpentin, was soll man kaufen?

Farbe ist natürlich das wichtigste Zubehör was ihr braucht, um Acrylmalerei zu üben. Einige Malkurse bieten euch aber manchmal die Möglichkeit, ihre Farben zu verwenden.

Achtet beim Kauf auf mögliche Hinweise bezüglich der Trocknungszeiten. Die Tuben mit Acrylfarben sind meistens recht groß und günstiger als Ölfarben. 

Daneben braucht ihr aber auch weiteres Zubehör, um malen zu können. Papier oder Leinwände, die Entscheidung liegt ganz bei euch.

Beim Kauf der Pinsel empfehlen wir euch, zu dünne zu vermeiden. Die Acrylfarben sind recht dicht, da sind festere Pinsel sinnvoller. Die dünnen Pinsel könnt ihr für die Details verwenden.

Andere Möglichkeiten, Malerei selbstständig zu lernen

Malen lernen mit Profis kostet, je nachdem wie häufig ihr den Kurs besucht kommt da schon einiges zusammen. 

Ein Besuch im Museum kann euch eine Inspiration für euer nächstes Bild sein.
Auf einer Leinwand wirken Acrylfarben viel stärker. |Quelle: Pixabay

Und da ist die Investition für das ganze Zubehör noch nicht mitgerechnet. Deshalb gibt es immer mehr Menschen, die sich selbstständig Zeichnen und Malen beibringen. Sie lassen sich dabei von anderen Künstlern inspirieren und versuchen dann das Gelernte zu reproduzieren.

Hierbei stehen ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung:

  • In Museen oder Kunstgalerien gehen
  • Straßenkünstler beobachten
  • Lehrbücher kaufen
  • Im Internet nach Bildern suchen

Museen und Galerien sind die bekannteste Möglichkeiten der Kunstausstellung. Hier findet ihr die großen Klassiker der Acrylmalerei, die euch inspirieren und anregen können. Traut euch, in die Welt der Museen einzutauchen und besucht Galerieeröffnungen und Vernissagen, wo es einfach ist, sich unter Masse zu mischen.

Auch von diversen Straßenkünstlern könnt ihr viel über Acrylmalerei lernen. Viele haben es sich zur Hauptbeschäftigung gemacht, die Straßen dieser Welt zu verschönern und verdienen damit ihr Geld. Dies ist also eine einzigartige Gelegenheit, einem Künstler direkt bei der Arbeit und beim Schaffungsprozess zuzuschauen. Lernt von den unterschiedlichen Techniken der Künstler.

Eine der einfachsten und bequemsten Möglichkeiten, selbstständig die Acrylmalerei zu lernen, besteht darin, sich im Internet Tutorials dazu anzuschauen. Ob bei YouTube, Pinterest oder Instagram, es gibt genügend Netzwerke, die es euch ermöglichen, Malern und Kunstgalerien zu folgen. Daneben gibt es auch viele Kunstliebhaber, die ihre Fähigkeiten in Videos mit euch teilen. 

Wenn ihr lieber ein Buch in der Hand habt, in dem ihr stöbern könnt, dann können wir euch einige empfehlen:

  • „Praxiswissen Acrylmalerei“ von Bern Klimmer, hier lernt ihr alles Wissenswerte rund um das Thema
  • „Acrylmalerei: Inspiration – Der Weg zum Bild“ von Sylvia Goebel, versteht die Bedeutung der Kreativität
  • „Acrylmalerei für Einsteiger“ von Barbara Eisenbarth, eignet sich hervorragend für Anfänger
  • „Handbuch Acryl“ aus dem Christophorus Verlag, lernt alles zu Technik der Acrylmalerei

Jetzt solltet ihr bereit sein für das künstlerische Abenteuer der Acrylmalerei, geleitet von eurer Kreativität und eurem Wissen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar