Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Studieren ohne Mathe: Geht das überhaupt?

Von Hannah, veröffentlicht am 09/03/2018 Blog > Nachhilfe > Mathe > Wo finde ich Studiengänge ohne Mathematik?

Du hast gerade Dein Abitur bestanden und möchtest jetzt studieren?

Du weißt zwar noch nicht was, aber eins ist sicher: Auf keinen Fall etwas mit Mathe?!

So geht es vielen Schülerinnen und Schülern, die Ihre akademische Zukunft planen!

Während Ihr Euch vielleicht gerade noch auf die Abi Prüfungen vorbereitet, schwört Ihr Euch: „Das wird meine letzte Mathe-Klausur!“

Doch leichter gesagt, als getan: Denn die Mathematik findet Ihr in so vielen Bereichen Eures (beruflichen) Lebens wieder und somit auch im Studium!

Von Wirtschaftswissenschaften bis hin zur Psychologie – Mathe ist Bestandteil von vielen Studiengängen!

Im Folgenden haben wir uns für Euch einmal auf die Suche gemacht nach Mathe-freien Studiengängen.

Findet heraus, ob wir fündig wurden! 😉

Kommt man als Student überhaupt an Mathe vorbei?

Du möchtest also gerne ein Fach studieren, was 0% mathematischen Inhalt hat? Ist das überhaupt möglich?

Fangen wir einmal mit einer guten Nachricht an: Es wird einfach sein, einen Studiengang zu finden, dessen Inhalt wenig mit den Mathe-Übungen aus Deiner Oberstufenzeit zu tun hat!

Keiner zwingt Dich, Mathe, Physik oder Informatik zu studieren!

Welche Studienfächer sind ohne Mathe? Du denkst Dir: „Bloß kein Mathe mehr.“? | Quelle: Unsplash, Credits: jeshoots

Doch Mathe ganz und gar zu vermeiden ist schwierig. Denn Zahlen und Formeln sind nun einmal eine der Grundlagen für wissenschaftliches Forschen.

Man könnte noch weiter gehen und sagen, dass die Mathematik auch eine Denkweise beschreibt, mit der wir Phänomene ordnen, untersuchen und analysieren.

Wir möchten Dir also direkt zu Beginn dieses Artikels raten, Dein Traumstudium nicht gleich an den Nagel zu hängen, nur weil Du mathematische Inhalte in der Studienordnung entdeckst!

In dem Kontext eines für Dich interessanten und relevanten Themas kann Mathe plötzlich ganz wichtig und interessant werden – und damit gar nicht mehr so schlimm, wie Du es zur Schulzeit einst empfunden hast.

Falls Du Dich beispielsweise für ein Wirtschafts- bzw. BWL Studium interessierst, lies Dir gerne auch unsere Tipps zur optimalen Vorbereitung für den GMAT durch!

Welche Studiengänge haben einen geringen Mathe-Anteil?

Kommen wir nun zu den Studiengängen mit geringem Mathe-Anteil, die wir für Euch rausgesucht haben.

Da viele Studienfächer – gerade die Geisteswissenschaften – je nach Universität ihre eigenen Schwerpunkte haben und unterschiedliche Inhalte behandeln, sind die folgenden Angaben ohne Gewähr und sollen lediglich eine grundlegende Einordnung darstellen.

Rechtswissenschaften

Wer Jura studieren möchte, kann sich auf ein sehr intensives und langes Studium gefasst machen! Als ReWi hat man viel zu büffeln.

Von der Rechtstheorie, über Verwaltungsrecht, bis hin zu den internationalen Menschenrechten: Dieses Studium ist sehr vielfältig aufgebaut.

Nur mathematische Inhalte lassen sich im Jurastudium kaum oder gar nicht finden.

Ideal also für alle ambitionierten Abiturienten, die sich von Mathe verabschieden möchten!

Medizin

Auch Medizin ist ein umfangreiches Studium. Hier ist ein langer Atem gefragt, während man sich durch Praktika, Praxissemester und Prüfungen über die Anatomie, Nervensysteme oder die Intensivmedizin arbeitet.

Natürlich hat Medizin viel mit Biologie und Chemie zu tun – einige mathematische Gleichungen werden Dir hier auf jeden Fall über den Weg laufen.

Im Allgemeinen jedoch ist Medizin eine relativ Mathe-freie Zone.

Muss ich als Arzt Mathe können? Im Medizin-Studium hast Du nur indirekt mit Mathe etwas zu tun! | Quelle: Unsplash

Lehramt

Das Lehren war schon immer Dein Traum? Wer die Schule schon gleich wieder vermisst, kann nach dem Lehramt-Studium dorthin zurückkehren und auf der anderen Seite des Pults stehen!

Bis dahin steht allerdings noch ein weiter Weg vor Euch: Als Lehramt-Student wählt man sich (meistens) zwei Fächer aus, die man dann auf der Oberstufe als „Master of Education“ und nach einem erfolgreich absolvierten Referendariat unterrichten kann…

Außerdem werdet Ihr Fächer wie Didaktik und Pädagogik belegen – alles was eben zum erfolgreichen Unterrichten dazu gehört.

Solange Ihr also nicht Mathe oder Physik wählt, steht einem (fast) Mathe-freien Studium nichts im Wege!

Journalismus

Journalismus ist ein sehr weites Feld. Viele studieren es gar nicht an öffentlichen Universitäten, sondern an privaten Schulen.

Hier hängt der Studienaufbau sehr von der jeweiligen Einrichtung ab…

Ob Publizistik, Kommunikationswissenschaften oder Medienwissenschaften: Allgemein lässt sich sagen, dass Ihr wenig mit Mathe in Berührung kommen werdet.

Je nach Medium – Fernsehen, Print, Online, Radio – unterscheidet sich dann allerdings auch die Ausbildung.

Für die empirische Arbeit – zum Beispiel Interviews oder Statistiken auswerten – solltet Ihr allerdings schon einige Grundlagen der wissenschaftlichen Arbeit in Eurem Studium durchgenommen haben.

Und dazu gehört nun einmal auch Stochastik.

Gesellschaftswissenschaften & Geisteswissenschaften allgemein

Wo wir schon einmal bei wissenschaftlichem Arbeiten sind: Empirische Forschungsmethoden sind Bestandteil von fast allen Geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Studiengängen.

Ob Kulturwissenschaften, Religionswissenschaften, Linguistik, Geschichte oder Politikwissenschaften:

Obwohl sich die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften klar von den Naturwissenschaften abgrenzen, gehört auch hier ein Teil statistisches Arbeiten dazu!

Wer also gesellschaftliche Phänomene, Texte oder geschichtliche Quellen analysieren will, braucht qualitative sowie quantitative Forschungsmethoden.

Dies gilt vor allem für Politikwissenschaften, Soziologie und Sozialwissenschaften!

Doch keine Sorge: Trotzdem ist der Mathe-Anteil in diesen Studiengängen sehr viel kleiner und durchaus praxisbezogener als bei den puren Fächern Mathematik & Co.

Künstlerische Fächer wie Schauspiel & Kunst

Kreative Studiengänge wie Schauspiel, Regie oder Bildende Kunst haben unserem Wissen nach keine mathematischen Inhalte.

Diese Fächer sind sehr viel praxisorientierter ausgelegt, als die herkömmlichen Theorie-orientierten Studienfächer. Das kreative Können und der persönliche Ausdruck zählen hier sehr viel mehr als Forschungsmethoden…

Um diese Fächer zu studieren, müssen Bewerber oft Vorkenntnisse vorweisen und durch lange Bewerbungsverfahren gehen.

Interessiert? Dann schaut zum Beispiel mal bei der UDK („Universität der Künste Berlin“) vorbei.

Die Studienwahl ist eine wichtige Entscheidung! Was ist Dein Traumstudium? | Quelle: Unsplash, Credits: Mikael Kristenson

Überraschung: Diese Studienfächer beinhalten Mathe!

Wir hoffen natürlich, dass bei den oben genannten Studiengängen etwas dabei war, das Dich interessiert!

Vielleicht warst Du ja auch schon überrascht, dass Du für Politikwissenschaften, Geschichte & Co. nicht um Mathe drum rum kommst?

Zumal die Berufschancen mit ein bisschen Mathematik ja auch eher positiv sind…

Doch mit den Überraschungen ist es noch nicht vorbei.

Wir haben Euch im Folgenden einmal Studiengängen aufgelistet, die nun wirklich nicht „nach Mathematik klingen“, bei genauerem Hinsehen allerdings eine ganze Menge damit zu tun haben:

Musikwissenschaften

Die Musikwissenschaft befasst sich aus den verschiedensten Gesichtspunkten mit der Musik. So findet man in dieser Disziplin natur-, kultur- oder sozialwissenschaftliche Ansätze.

In der sogenannten systematischen Musikwissenschaft geht es um die Betrachtung der Musik als ein abstraktes Phänomen. Dabei ist die Herangehensweise sehr systematisch: Töne werden klassifiziert, gemessen, empirisch behoben und analysiert.

Außerdem behandelt die Musikwissenschaft auch die musikalische Akustik! Hier werden physische Phänomene wie der Schall thematisiert.

Wer über diese Teilbereiche stolpert, wird auf mathematische Gleichungen zurückgreifen „müssen“.

Ja, auch in der Musikwissenschaft findet sich also Mathematik wieder!

Psychologie

Psychologie bedeutet übersetzt „Seelenkunde“. Sie untersucht das menschliche Verhalten sowohl im Zusammenhang mit inneren mentalen Prozessen als auch mit äußeren Umständen und sozialen Phänomenen.

Als Teil der Humanwissenschaften ist die Psychologie eine empirische Wissenschaft und basiert unter anderem auf mathematisch-statistischen Methoden.

Wenn Ihr Euch für ein Psychologie Studium entscheidet, werdet Ihr also über diverse naturwissenschaftliche und mathematische Inhalte stolpern, wobei der tatsächliche Anteil mathematischer Inhalte immer auch von der einzelnen Hochschule abhängt.

Übrigens: Jemand, der Psychologie studiert, ist nicht automatische ein Psychotherapeut. Wer dies werden möchte, kann nach dem Studium noch eine Weiterbildung machen.

Philosophie

Platon und Aristoteles lassen grüßen!

In der Philosophie wird versucht, existenzielle Fragen (wie zum Beispiel nach dem „Sein“ oder der „Wahrheit“) zu ergründen und zu verstehen.

Es ist sozusagen – wie es auf der Webseite der FU Berlin steht – das „Nachdenken über das Denken“.

Wie gut muss ich Mathe können, um zu studieren? Wieder Mathe lernen?! Nicht in jedem Studienfach notwendig! | Quelle: Visualhunt

Die Philosophie stützt sich dabei auf eine rationale Argumentation, sie folgt also einer sehr logischen Denkweise!

Und dabei wären wir schon beim Thema Mathematik:

Denn die Lehre der Logik wird auch in der Mathematik behandelt und folgt einem sehr mathematischen Prinzip: Den Gesetzen der Folgerichtigkeit.

So ist es auch kein Zufall, dass es ein Philosoph war, der folgenden Satz sagte (und kein Mathematiker):

Jede Wissenschaft ist so weit Wissenschaft, wie Mathematik in ihr ist.“ (Immanuel Kant)

Inwieweit wir ihm da zustimmen müssen, sei einmal dahin gestellt… Doch es stimmt, dass man während seines Studiums nur schwer an bestimmten Teilbereichen der Mathematik drumrum kommt und sich unter umständen mal für ein Semester .

Lasst Euch aber dafür nicht entmutigen!

Wenn Ihr etwas studiert, dass Euch interessiert und Euch Spaß macht, dann schafft Ihr auch die (wenigen) mathematischen Inhalte Eures Studiums!

Viele Studierende bedienen sich einer Website zum Mathe Online Lernen, oder suchen sich private Mathe Hilfe, um die mathematischen Fächer zu überstehen (z.B. Mathe Nachhilfe Berlin)

Ansonsten haben wir hier auch noch einige Tipps, wie Ihr schon im Mathe Abitur weniger Schwierigkeiten haben könnt.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (durchschnittlich 2,00 von 5 bei 2 Bewertungen)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar
neuste älteste beste Bewertung
wert
Gast

Politik ist keine Geisteswissenschaft sondern eine Gesellschaftswissenschaft. Bei den Gesellschaftswissenschaften begegnet man der Statistik. Bei den Humanwissenschaften (bsp.Psychologie) ist der mathematische Anteil immer auch von den jeweiligen Hochschulen respektive Uni´s abhängig !

Stephanie
Webmaster

Danke für den Kommentar, wir haben die entsprechenden Informationen gerne ergänzt 🙂