Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Die japanische Hochschulwelt – Unsere Anleitung

Von Melanie, veröffentlicht am 14/03/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Wie kann man in Japan studieren?

 „Wer keine Ziele hat, wird sie auch nicht erreichen.“ Japanisches Sprichwort

Noch immer wählen viele Studenten für ihr Auslandssemester eher europäische Länder. Gerade durch das ERASMUS Programm ist die Organisation eines solchen Auslandsaufenthaltes relativ unkompliziert und wird darüber hinaus auch noch finanziell gefördert. Die Schwierigkeiten, ein Auslandsstudium in Japan zu organisieren oder die vermeintlich schwere Sprache Japanisch, können manche Studenten davon abhalten sich ernsthaft mit einem Studium in Japan auseinanderzusetzen.

Es ist allerdings ein großer Vorteil, wenn Du in Deinem Lebenslauf stehen hast, dass Du ein Jahr oder 6 Monate in Japan gelebt hast und womöglich auch noch die Sprache gelernt hast. Hier findest Du verschiedene Hinweise, wie Du es schaffst, in Japan zu studieren.

Bringt mir ein Auslandsaufenthalt etwas? Ein Auslandsaufenthalt in Japan ist ein echter Boost für Deine Karriere! | Quelle: Pixabay

Ein Studentenaustausch zwischen zwei Universitäten

Jedes Jahr gehen Tausende von deutschen Studenten ins Ausland, um im Rahmen ihres Studiums dort zu leben. Meistens handelt es sich dabei um einen akademischen Austausch. Diese Abkommen zwischen den Universitäten verschiedener Länder, die durch das Erasmus-Programm weithin bekannt sind, ermöglichen es den Studierenden ihren Bachelor- oder Masterstudiengang auf internationaler Ebene zu absolvieren.

Wie kann man Student an einer japanischen Universität werden?

Obwohl Japan nicht Teil des Erasmus-Programms ist, da dieses ausschließlich für Europäische Länder reserviert ist, hat das Land Abkommen mit vielen deutschen Institutionen geschlossen. Um herauszufinden, ob Deine Hochschule eine japanische Partneruniversität hat, solltest Du Dich an das Büro für internationale Beziehungen Deiner Universität wenden.

Um Dich dafür zu bewerben, musst Du in der Regel einige Dokumente einreichen. Dazu gehört meist ein Motivationsschreiben, eine Übersicht Deiner bisher erbrachten Leistungen und gegebenenfalls ein Sprachzertifikat. Auf Grundlage all dieser Informationen wird anschließend ein Ranking unter allen Bewerben erstellt, um den oder die Kandidaten auszuwählen, die nach Japan gehen können.

Der Vorteil, wenn Du im Rahmen einer bestehenden Partnerschaft Deiner Universität nach Japan gehst, besteht darin, dass Du keine japanischen Studiengebühren zahlen musst. Diese können von 7.000€ bis zu über 40.000€ reichen. Außerdem hat Deine Universität dann bereits Erfahrungen mit der Organisation eines Auslandsaufenthaltes in Japan gesammelt und viele Prozesse automatisiert.

Wenn Deine Universität eine Partnerschaft mit einer japanischen Hochschule hat, dann zahlst Du, wenn überhaupt, nur die Anmeldegebühren für das Programm.

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du noch kein Japanisch sprichst. Dies wird in der Regel bei Deiner Bewerbung nicht vorausgesetzt, besonders weil an vielen Universitäten in Japan Kurse in englischer Sprache angeboten werden. Du musst allerdings ein sehr gutes Englischniveau nachweisen. Dafür musst Du wahrscheinlich einen sogenannten TOEFL-Test absolvieren. Dieser kostet ca. 230€ und ist zwei Jahre lang gültig.

Das Studium an einer japanischen Universität oder Hochschule

Auch wenn Deine Universität keine Partnerschaft mit einer japanischen Universität hat, kannst Du Deine Wunschuniversität in Japan besuchen. Natürlich verkompliziert dies die Dinge ein wenig und Du wirst etwas mehr organisatorischen Aufwand betreiben müssen, aber es ist nicht unmöglich.

Die Universitäten in Japan sind in mehrere Bereiche aufgeteilt:

Die “Undergraduate” Universitäten vereinen alle Bachelorstudiengänge. Diese Studiengänge dauern in Japan in der Regel 4 Jahre. Die sogenannten „Graduiertenuniversitäten“ sind für Masterstudiengänge reserviert. Die „Berufsschulen“ hingegen repräsentieren wie in Deutschland die Schulen, die einen stärkeren Fokus auf den praktischen Teil der Ausbildung legen.

Wieso sollte ich in Japan studieren? Das Studium an einer japanischen Universität kann Euren Horizont erweitern! | Quelle: Pixabay

Sobald Du Dich für eine Universität entschieden hast, musst Du die Prüfung EJU (Examination for Japanese University Admission for International Students) ablegen. Dieser Test ermöglicht es Dir, sowohl Dein akademisches Niveau als auch Dein japanisches Sprachniveau (Schreiben, Hörverstehen etc,) unter Beweis zu stellen. Der EJU Test findet zweimal im Jahr statt und richtet sich an Studenten, die einen mindestens einjährigen Kurs in Japan absolvieren möchten.

Die einzelnen Bestandteile des Tests:

  •      Ein Japanisch-Test,
  •      Ein Wissenschaftstest oder ein japanischer Kulturtest (optional),
  •      Ein Mathematik-Test.

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Test kannst Du Dich anschließend um die Zulassung an Deiner japanischen Wunschuniversität bewerben.

Wie kann man in Japan studieren? Bevor Du Dich bei einer Universität bewerben kannst, musst Du zunächst eine Prüfung absolvieren.

Bevor Du in Deinem Bewerbungsprozess voranschreitest, solltest Du Dir Gedanken über die Finanzierung Deines Auslandsaufenthaltes machen. Gerade die Ausbildungskosten können deutlich höher sein als in Deutschland.

Du musst folgende Kostenpunkte berücksichtigen:

  • Die Kosten für die Bewerbung an der Universität (egal, ob ausgewählt oder nicht: Du musst ca. 150€ zahlen)
  • Die Kosten im Zusammenhang mit Deiner Zulassung zur Universität (ca. 2500€, die allerdings nur im ersten Jahr zu zahlen sind)
  • Die Studiengebühren zur Bestätigung Deiner Zulassung (ca. 5000€ pro Jahr)

Auch einige private Hochschulen akzeptieren ausländische Studenten. Diese können jedoch noch teurer sein als die Universitäten. Um herauszufinden, wie Du Dich an einer japanischen privaten Hochschule anmelden kannst, musst Du Dich an die Schule Deiner Wahl wenden, da jede Schule hier andere Anforderungen hat.

Nach Japan gehen, um Japanisch zu lernen.

Wenn Du gerne in Japan studieren und leben möchtest, aber Bedenken hast, dass Dein Japanisch nicht ausreicht, um vor Ort vernünftig studieren zu können, kannst Du Dich auch bei einer japanischen Sprachschule anmelden.

Japanische Sprachschulen ermöglichen es ausländischen Studenten, sich ein Jahr lang auf den Beginn des eigentlichen Studiums vorzubereiten. Diese speziellen Programme finden also vor dem Studium an einer japanischen Universität statt. Du kannst hier für 6 Monate oder sogar bis zu einem Jahr alle Grundlagen des Japanischen erlernen und so sehr schnelle Fortschritte in der Sprache erzielen.

Wieso sollte ich Japanisch lernen? Es macht noch viel mehr Spaß im Ausland zu sein, wenn man gleich die Landessprache auch spricht! | Quelle: Pixabay

Die Entscheidung, eine Sprachschule in Japan zu besuchen, ist eine sehr gute Möglichkeit, um herauszufinden, ob das japanische Leben wirklich das richtige für Dich ist. Außerdem kannst Du Dir so all die Zeit nehmen, die Du brauchst, um die Universität auszuwählen, die Du besuchen möchtest.

Um bei dieser wichtigen Entscheidung keine Fehler zu machen, kannst Du auch Deine Lehrer um Rat bitten.

Stipendien für ein Studium in Japan

Bevor Du Deinen Traum von einem Studium in Japan direkt aufgibst, wenn Du die Kosten für dieses Projekt siehst, informiere Dich darüber, welche Stipendien für ein Studium in Japan zur Verfügung stehen.

Das DAAD-Stipendium

Auf der Internetseite des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kannst Du Dich über verschiedene Fördermöglichkeiten informieren. Insgesamt hat der DAAD im Jahr 2017 genau 923 deutsche Stipendiaten in Japan gefördert. Neben Individualförderungen werden vom DAAD auch Projekte gefördert. Um weitere Informationen zu finanziellen Fördermöglichkeiten zu erhalten, kannst Du Dich auch an deine Universität wenden.

Das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Jedes Jahr ermöglicht das Japanprogramm der Studienstiftung des Deutschen Volkes es fünf Studenten und Studentinnen an einem zweijährigen Programm teilzunehmen, durch welches diese exzellenten Kenntnisse der japanischen Sprache und Kultur erwerben. Sie werden zu Japanexperten ausgebildet, die anschließend zwischen Asien und Europa vermitteln können. Das Programm wird von der Universität Halle-Wittenberg und der Keio Universität durchgeführt. Die Studierenden schließen das Programm mit einem Doppel-Master ab.

Das DIJ-Stipendium

Das Deutsche Institut für Japanstudien Tokio stellt immer wieder Promotionsstipendien für Akademiker und Akademikerinnen bereit. Diese werden für bis zu einjährigen Forschungen auf den Gebieten der Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften des modernen Japans vergeben. Weitere Informationen zu dieser Förderung findest Du auf der Website des DIJ.

Auslandsförderung nach dem BAföG

Wenn Du in Deutschland BAföG berechtigt bist, kannst Du auch während Deines Studienaufenthaltes in Japan weiter gefördert werden. Zuständig für Studierende in Japan ist das Amt für Ausbildungsförderung in Tübingen-Hohenheim. Hier musst Du alle notwendigen Unterlagen zur Prüfung einreichen und dann auf den Erhalt Deines Bescheids warten. Da es teilweise mehrere Monate dauert, bis Du eine Antwort des BAföG-Amtes erhältst, solltest Du mindestens ein halbes Jahr vor Deinem Auslandsaufenthalt alle notwendigen Unterlagen einsenden und Deinen BAföG-Antrag stellen. Ob Du gefördert wirst und die Höhe Deiner Förderung, richtet sich wie beim normalen BAföG nach Deinem und dem Einkommen Deiner Eltern.

Wie finanziere ich mein Studium in Japan? Ein Auslandsstudium ist teuer, besonders in Japan. Aber es gibt viele Finanzierungsmöglichkeiten. | Quelle: Pixabay

Der Visa-Antrag für ein Studium in Japan

Der Visaantrag ist einer der wichtigsten Punkte, um den Du Dich kümmern musst, bevor Du in Japan studieren kannst, denn ohne Visum ist es, unmöglich nach Japan zu kommen.

Wenn Du aufgrund einer bestehenden Partnerschaft Deiner Universität nach Japan gehst, musst Du dir darum nicht allzu viele Sorgen machen.

Wie kann man nach Japan einreisen? Vergiss nicht, dein Visum rechtzeitig zu beantragen!

Nach der Zulassung an der japanischen Universität schickt diese Dir ein Aufnahmeschreiben und einen Berechtigungsnachweis. Mit Hilfe dieser offiziellen Dokumente kannst Du Deine Einreise rechtfertigen. Um die genaue Einhaltung dieses Verfahrens kümmert sich in der Regel Deine Universität.

Wenn Du die Dokumente erhalten hast, kannst Du Dich damit an die japanische Botschaft in Deutschland wenden, um Dein Visum zu beantragen. Bringe auf Deinen Reisepass, ein aktuelles Passfoto und das ausgefüllte Antragsformular mit, das Du auf der Website der Botschaft herunterladen kannst.

Das Studentenvisum wird für einen Zeitraum von einem Jahr (unabhängig von der Dauer der Ausbildung) ausgestellt und kostet 21€. Wenn Du länger bleiben möchtest, musst Du einen erneuten Antrag stellen und Dein Visum verlängern. Wenn Dein universitärer Auslandsaufenthalt kürzer als ein Jahr dauert, nutze die restliche Zeit, in der Dein Visum gültig ist, um Japan zu entdecken!

Auch wenn Du nicht an einem akademischen Austauschprogramm Deiner Universität teilnimmst, ist der Ablauf beinah identisch. Sobald Du Dich an einer Universität beworben hast und angenommen wurdest, senden diese Dir die nötigen Zulassungsbescheinigungen, um Deinen Visumsantrag zu stellen.

Sobald Du in Japan angekommen bist, musst Du dann nur noch in Dein zuständiges Rathaus gehen und Dich als ausländischer Student registrieren.

Weitere Schritte, die Du für ein Studium in Japan absolvieren musst

Die Unterbringung

Japanische Universitäten bieten in der Regel ein Studentenwohnheim in der Nähe des Studienortes an. Diese Unterkünfte sind vorrangig für Studenten aus dem Ausland reserviert, um ihnen ihre Ankunft im Land zu erleichtern. Ein Zimmer im Wohnheim kostet Dich ca. 350€ pro Monat.

Du kannst Dich natürlich auch dafür entscheiden Dir eine Wohngemeinschaft oder ein Zimmer bei einer japanischen Familie zu suchen. Dies sind ausgezeichnete Alternativen zum Wohnheim und teilweise sogar günstiger als das Zimmer auf dem Campus.

Sozialversicherung

Um von der japanischen Sozialversicherung zu profitieren, musst Du bei Deiner Ankunft eine Sozialversicherungskarte bei Deinem Rathaus vor Ort beantragen. Diese Karte deckt 70 % der medizinischen Versorgung ab und ist für Studenten nicht sehr teuer.

Wenn all diese Schritte erledigt sind, bist Du endlich bereit Dein Leben als Student in Japan zu beginnen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar