Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie Ihr in Japan (über)lebt: Unser Survival-Guide!

Von Melanie, veröffentlicht am 15/03/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Leben und Arbeiten in Japan: Unser Guide

„Der Impuls des Reisens ist einer der ermutigendsten Momente des Lebens. “ Agnès Repplier

Nach den neuesten Verkaufszahlen der Reiseveranstalter ist Japan der große Gewinner der Reiseziele im asiatischen Raum. Eine Reise nach Japan zu unternehmen und die japanische Küche zu entdecken, ist ein echtes Abenteuer. Man taucht ein in eine Kultur, die sich vollkommen von der deutschen Kultur unterscheidet. Daher ist ein kurzer Leitfaden unerlässlich, damit Du das japanische Leben und die japanische Kultur ein wenig besser verstehst.

Wie funktioniert die Bahn in Tokio? Wenn Du in Tokio arbeitest, wirst du Dich auch in den Verkehrsmitteln zurechtfinden müssen. | Quelle: Pixabay

Eine Reise nach Japan ist schön und gut, aber wie sieht es aus, wenn man dort langfristig leben und arbeiten möchte?

Hier sind ein paar wichtige Tipps, wie man es am besten anstellt sich ein Leben in Japan aufzubauen.

Zunächst einmal: Welche Schritte musst Du unternehmen, um in Japan arbeiten zu können?

Hast Du den perfekten Job in Japan gefunden oder möchtest lediglich im Land der aufgehenden Sonne studieren? Herzlichen Glückwunsch! Aber bevor Du Dich wirklich in Japan niederlassen kannst, musst Du Dich auch dort – wie in fast allen Ländern dieser Welt – erst mal der Bürokratie stellen.

Um in Japan leben zu dürfen, ist ein Visum für die gesamte Dauer deines Aufenthaltes unerlässlich.

Um in japanisches Staatsgebiet einreisen zu können, müsst du zu allererst einmal ein Visum beantragen. Touristen, die weniger als drei Monate in Japan bleiben möchten, können auf diesen Schritt verzichten. Für einen längeren Aufenthalt brauchst Du jedoch ein Arbeitsvisum, ein Working-Holiday-Visum oder ein Studentenvisum.

Hast Du diesen Schritt erledigt und hältst Dein Visum in den Händen, dann ist dein Aufenthalt in Japan legal. Je nachdem welches Visum Du beantragt hast, kannst Du Dich entweder für einen längeren oder aber nur für einen kürzeren Zeitraum in Japan aufhalten. Beispielsweise wird ein Studentenvisum in der Regel für ein Jahr ausgestellt. Falls Du also Dein gesamtes Studium in Japan absolvieren möchtest, so musst Du dein Visum jedes Jahr verlängern.

Was muss ich beachten um in Japan zu studieren? Wenn Du in Japan studieren willst, musst Du einige Formalitäten beachten. | Quelle: Pixabay

Mit dem Visum in der Tasche kann es jedoch erst mal losgehen und Du kannst in das Land des Ghibli-Studios fliegen!

Dort angekommen stehst Du natürlich vor der Aufgabe, eine passende Unterkunft für Dich zu finden. Dabei hast Du die Wahl zwischen einem eigenen Appartement, einer Wohngemeinschaft oder einem Zimmer in einem Privathaus.

Als Nächstes solltest Du zur Bank gehen und ein japanisches Bankkonto eröffnen. Wenn Du in Japan arbeitest, wirst Du dabei wahrscheinlich nach Deinem Gehalt gefragt. Auch als Student macht ein japanisches Bankkonto Sinn, denn Du kannst so ganz einfach Deine täglichen Einkäufe und Studiengebühren ohne großen Aufwand und Kosten bezahlen.

Suche Dir am besten eine Bankfiliale in Deiner Nähe, um den Bankprozess nicht zu verkomplizieren und um Dir jederzeit Ratschläge holen zu können, ohne dafür die ganze Stadt durchqueren zu müssen.

Wenn Du in Japan angekommen bist, solltest Du auch daran denken, Dich im Rathaus Deiner Stadt oder Deines Bezirks als Ausländer zu registrieren. So gehst Du transparent mit deiner Situation z. B. als Student um.

Diese Registrierung ermöglicht es Dir außerdem, mit der japanischen Regierung in Kontakt zu treten. Du kannst so deine Steuererklärung abgeben oder aber auch die japanische Sozialversicherung erhalten. Vergiss diesen Schritt also nicht, da er sehr wichtig für dein zukünftiges Leben in Japan ist.

Es gibt viele Dinge, die Du zu erledigen hast um Dich in Japan gut einzuleben und zurechtzufinden. So solltest Du Dir auch überlegen einen japanischen Handyvertrag abzuschließen oder dir zumindest eine japanische Prepaidkarte zuzulegen. So wird es dir leichter fallen mit deinen neuen japanischen Bekannten oder Arbeitskollegen zu kommunizieren.

Vergiss auch nicht die deutschen Behörden über die Änderung deines Wohnsitzes (Bank, Steuern usw.) zu informieren.

Wie kann man in Japan studieren?

Nach Japan zu gehen, um dort zu studieren, ist der Traum vieler deutscher Studenten. Egal, ob das komplette Studium oder nur ein Austauschsemester an einer japanischen Universität – es gibt viele verschiedene Möglichkeiten für diejenigen, die sich für das Land der aufgehenden Sonne begeistern und dort die Universität besuchen wollen. Ein Studium in Japan ist eine echte Chance!

Ein Hochschulaustausch basiert grundsätzlich auf Vereinbarungen zwischen deutschen und japanischen Universitäten. Existiert eine solche Vereinbarung zwischen Deiner Universität und einer japanischen Universität, so kannst Du Dich für das jeweilige Austauschprogramm bewerben. Du kannst dann an der japanischen Universität Kurse absolvieren, die in der Regel nach Deiner Rückkehr auch von Deiner deutschen Universität anerkannt werden. Nach Deinem Auslandsjahr in Japan, kannst Du das Studium an Deiner Universität fortsetzen.

Wieso sollte ich Japanisch lernen? Warum solltest Du einen Japanischkurs besuchen? Weil die japanische Sprache in jedem Fall ein Gewinn für Deine Karriere ist! | Quelle: Pixabay

Ein Auslandssemester an einer japanischen Universität ist eine großartige Gelegenheit die japanische Kultur (Essen, Bräuche, Traditionen usw.) und das Land kennenzulernen. Dieses Jahr des Austauschs ist eine Gelegenheit, die japanische Kultur (Essen, Bräuche, Traditionen usw.) und das Land zu entdecken. Um mehr Informationen zu erhalten, wende Dich am besten an das Büro für Internationale Beziehungen Deiner Universität. Du erhältst dort alle Unterlagen, die Du für Deine Bewerbung bzw. Deine Anmeldung brauchst.

Ein großer Vorteil, den Du hast, wenn Du an einem Hochschulaustauschprogramm teilnimmst, ist die Tatsache, dass Du in diesem Fall in der Regel keine Studiengebühren an der japanischen Universität zahlen musst. Diese Gebühren sind in Japan oft sehr hoch.

Falls Deine Universität kein Austauschprogramm in Japan anbietet, kannst Du Dich immer noch dafür entscheiden Deinen Auslandsaufenthalt auf eigene Faust zu organisieren. Dafür musst Du Dir eine geeignete Universität oder Hochschule in Japan suchen und mit dieser klären, wie Du Dich dort als externer Student immatrikulieren kannst und vor allem welche Kosten damit für Dich verbunden sind.

Nach der Zulassung durch die japanische Universität stellt diese Dir ein „Certificate of Eligibility“ aus. Dieses Dokument ermöglicht es Dir ein Studentenvisum zu beantragen.

Eine Möglichkeit ist die Anmeldung in einer Sprachschule. Auf diesem Weg erreichst Du zunächst das notwendige Sprachniveau, um einen Kurs an einer japanischen Universität folgen zu können. In wenigen Monaten lernst Du Japanisch zu lesen, schreiben und sprechen (Hörverständnis, Grammatik etc.). Ein solcher Sprachkurs dauert zwischen sechs Monaten und einem Jahr, Es gibt viele Schulen, die solche Vorbereitungskurse für Ausländer anbieten.

Wenn Du vor dem Beginn Deines Studiums zunächst die japanische Sprache lernst, kannst Du schon mal in das japanische Leben hineinschnuppern. So siehst Du, ob Du Dich im Land wohlfühlst und ob Du tatsächlich langfristig hier Leben möchtest.

Damit Dein Auslandsaufenthalt nicht an finanziellen Problemen scheitert, gibt es die Möglichkeit Dich um ein Stipendium zu bewerben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Stipendien für Studien-, Lehr und Forschungsaufenthalte zu erhalten – vom Auslandsbafög bis hin zu Stipendien spezieller Organisationen. Auf der Internetseite des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) kannst Du Dich über verschiedene Fördermöglichkeiten informieren. Insgesamt hat der DAAD im Jahr 2017 genau 923 deutsche Stipendiaten in Japan gefördert. Neben Individualförderungen werden vom DAAD auch Projekte gefördert. Um weitere Informationen zu finanziellen Fördermöglichkeiten zu erhalten, kannst Du Dich auch an deine Universität wenden.

Die Top 10 Gründe nach Japan zu ziehen!

Das Leben im Ausland ist eine einzigartige Erfahrung! Hier ist eine Auflistung der besten Gründe, warum Du nach Japan ziehen und in die japanische Kultur eintauchen solltest!

Japan ist für uns Europäer ein sehr exotisches Land. Die japanische Kultur unterscheidet sich stark von der deutschen Kultur und es braucht oft Zeit, um alle Bräuche des Landes zu verstehen. Egal, ob Landschaft, Essen oder die Art und Weise der Kommunikation – alles ist anders, aber genau das macht Japan so attraktiv.

Neben dem Wunsch nach einem Tapetenwechsel, ist für viele Deutsche auch der respektvolle Umgang der Japaner miteinander ein Grund für einen Umzug nach Japan. Japaner sind sehr hilfsbereit und werden immer ihr Möglichstes versuchen um Dir zu helfen, wenn Du sie darum bittest. Sie sind sehr aufgeschlossen und nehmen Fremde freundlich in ihrem Land auf.

Was macht Japan so besonders? Mit Sicherheit spielt die Schönheit der japanischen Natur eine große Rolle und weckt bei vielen Menschen den Wunsch sich langfristig im Land der aufgehenden Sonne niederzulassen.

Durch die Offenheit der Japaner gegenüber Ausländern, wirst Du in der Regel keine Schwierigkeiten haben mit den Einheimischen Kontakt aufzunehmen und Freunde zu finden.

Alles was Du tun musst, ist einen Japaner nach der schönsten Landschaft der Region zu fragen. Er oder sie wird Dich gewiss gerne durch einen Bambuspark oder zum Fuji führen. Japan weist eine Fülle an unterschiedlichen Landschaften auf. Von den Bergen bis zum Meer ist für jeden Naturliebhaber etwas dabei.

Den Respekt der Japaner voreinander und vor ihrer Umgebung, kannst Du auch an den extrem sauberen öffentlichen Plätzen sehen. Öffentliche Plätze und Räume sind in der Regel makellos. Dies ist besonders beeindruckend, wenn man sich vor Augen hält, wie dicht die japanischen Städte teilweise besiedelt sind.

Nach einem langen Spaziergang durch die japanische Kultur, gibt es nichts Schöneres, als die japanische Küche zu entdecken. Japanische Restaurants sind meist recht erschwinglich und bieten die besten japanischen Spezialitäten. Für manchen Feinschmecker mag das japanische Essen vielleicht sogar der Grund für einen Umzug nach Japan sein.

Ist die japanische Küche gesund? Die japanische Küche ist eine der gesündesten der Welt | Quelle: Pixabay

Wenn Du dich entscheidest in Japan zu leben, kannst Du sicher sein, dass Dir so schnell nicht langweilig wird. Es findet eigentlich immer eine Veranstaltung in Deiner Nähe statt. Durch die ganztägig geöffneten Geschäfte und die vielen spannenden Events, hat man immer etwas zu tun.

Wenn Du die japanische Sprache lernst, wird Dir das mit Sicherheit helfen noch tiefer in die japanische Gesellschaft einzutauchen. Gleichzeit bereichert das Erlernen einer solchen Sprache Deinen Lebenslauf und wird Dir vielleicht sogar einen neuen Blick auf viele Dinge eröffnen. Diese Chance solltest Du Dir nicht entgehen lassen.

Sobald Du fließend Japanisch sprichst, kannst Du Dich mit den Einheimischen bei einem Bad in den heißen Quellen unterhalten. Diese Quellen, genannt “onsenses”, bieten allen Japanern die Möglichkeit sich nach einem langen Arbeitstag oder im Urlaub zu entspannen.

Na, haben wir Dich überzeugt?

Welches Budget sollte ich für ein Leben in Japan einplanen?

Vor Deiner Abreise ist es wichtig zu berechnen, wie hoch die Lebenshaltungskosten in Japan in etwa sind. Das Leben in Japan ist ein bisschen teurer als in Deutschland. Dabei solltest Du aber beachten, dass das Leben in der Hauptstadt deutlich teurer ist, als das Leben in einer der Provinzstädte (Yokohama, Fukuoka, Osaka, Kyoto, Nagasaki, Nagoya, etc.).

Die Unterbringung in Tokio ist sehr teuer (ca. 900€ für eine kleine Wohnung). Aus diesem Grund entscheiden sich viele Ausländer für eine Wohngemeinschaft, um dadurch die Kosten für Miete und Nebenkosten zu senken. Die Nebenkosten darfst Du nicht unterschätzen, da sie sehr hoch sein können, wenn Dein Haus nicht ausreichend isoliert ist. In den Provinzen gibt es kleine Wohnungen schon für 500€ oder 600€.

Wie viel Geld brauchst Du, um nach Japan zu reisen? Wie viel kostet es in Japan zu leben?

Wenn Du nicht gewillt bist, soviel Geld in Deine Unterbringung zu investieren, kannst Du Dich dazu entscheiden ein Zimmer in dem Haus einer japanischen Familie zu mieten. Einige japanische Familien bieten einzelne Zimmer in ihrem Haus zur Untermiete an. Du teilst Dir in diesem Fall die Gemeinschaftsräume und die Küche mit der Familie, hast aber Dein eigenes Zimmer und manchmal sogar ein eigenes Bad.

Wenn Du günstig essen möchtest, bietet es sich an Snacks an einem der vielen Straßenstände zu kaufen. Allerdings kann dies auf Dauer etwas ungesund sein, da die meisten dieser Snacks frittiert sind.

Um gesünder zu essen, kannst Du einen japanischen Supermarkt besuchen und dort einkaufen. Obst und Gemüse sind zwar etwas teurer als in Deutschland, trotzdem solltest Du mit einem Budget von ca. 300€ pro Monat auskommen.

Auch Kosten für den öffentlichen Nahverkehr musst Du einplanen. Hier solltest Du mit ca. 90€ pro Monat rechnen. Diese Summe umfasst jedoch nur die Tickets für Deinen Weg zur Arbeit oder zu Deiner Universität. Fährst Du darüber hinaus viel in andere Stadtteile oder möchtest andere Teile des Landes besuchen, dann musst Du entsprechend mehr Geld einplanen.

Abhängig vom Budget, das dir zur Verfügung steht, kannst Du mit Freunden essen gehen oder zum Beispiel an Karaokeabenden teilnehmen. Wenn Du ins Kino gehen möchtest, musst Du dafür etwas mehr Geld lockermachen als in Deutschland. Rechne hier mit etwa 15€ pro Kinobesuch.

Insgesamt solltest Du auf der sicheren Seite sein, wenn Du für ein Jahr in Japan ein Budget von 10.000€ bis 15.000€ einplanst. Allerdings kommt es natürlich immer auch auf Deinen individuellen Lebensstil und Deine Ansprüche an! Wenn Du genügend Geld gespart oder ein Stipendium erhalten hast, kann es auch schon losgehen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar