Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie viel muss man für einen Japanischkurs bezahlen?

Von Anna, veröffentlicht am 19/04/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Wie viel kostet ein Sprachkurs Japanisch?

Möchtest Du nach Japan reisen oder sogar eine Weile dort leben? Oder vielleicht einfach Dein Japanischniveau noch weiter verbessern? Oder hast Du Freundschaft mit einer Japanerin geschlossen und willst auch in ihrer Sprache kommunizieren können?

Dann wäre es doch top, noch mehr Ausdrücke zu kennen als nur konnichiwa, arigato und onegai (Guten Tag, Danke und Bitte). Wie wäre es also mit einem Japanischkurs? Zum Beispiel einem Japanischkurs online oder Japanisch lernen in Berlin?

Wie mit allen Fremdsprachen braucht es auch für Japanisch Geduld, Fleiß und ganz viel Übung!

Es ist nicht so einfach, die drei (!) Schriftsysteme zu beherrschen, die im Japanischen verwendet werden … Das vierte kennen wir immerhin schon, die romaji entsprechen unserem lateinischen Alphabet. Auch die Partikel, die der japanischen Sprache so eigen sind, darf man nicht unterschätzen.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht: Die japanische Aussprache fällt uns Deutschen recht leicht (im Gegenseatz zum Chinesischen spielt die Tonhöhe z. B. keine Rolle) und auch die Grammatik ist eher einfach (zumindest einfacher als die deutsche …).

Und wenn man den richtigen Lehrer hat, kann man schneller vorankommen, als man vielleicht auf den ersten Blick denkt!

Das klingt ja alles ganz toll, aber wie viel muss ich dafür bezahlen? Diese Frage stellst nicht nur Du Dir …Und wir gehen genau dieser Frage jetzt hier auf den Grund …

Sprachunterricht ist mit der günstigste Privatunterricht

Du möchtest Dich den ca. 129 Mio. Japanischsprechern anschließen? Und somit die Sprache der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt lernen?

Da Japanisch in Deutschland in der Regel nicht als Fremdsprache in der Schule gelernt werden kann, musst Du Dich nach anderen Möglichkeiten umsehen … Eine gute und dazu noch sehr effiziente Möglichkeit ist, Unterricht bei einem Privatlehrer zu nehmen.

Privatunterricht – das ist aber teuer, oder?

Ist privater Sprachunterricht teuer? Interessanterweise ist privater Sprachunterricht im Vergleich eher günstig. | Quelle: Pexels

Wie so oft ist die Antwort: Es kommt darauf an. Es gibt ein recht breites Angebot und verschiedene Möglichkeiten für unterschiedliche Budgets. Aber die allgemein gute Nachricht ist: Sprachunterricht ist mit der günstigste Privatunterricht, den man nehmen kann!

Auf Superprof z. B. findest Du verschiedene Japanischlehrer/-innen und auch Lehrkräfte für andere Bereiche. Klick Dich einfach mal durch!

Du bist selbst noch Schüler oder Studentin? Kein Problem, es ist für jeden etwas dabei und wenn es vor Ort niemanden gibt, wäre vielleicht auch Skype okay? (Dazu weiter unten noch mehr …)

Hier einige Zahlen, die zeigen, dass privater Sprachunterricht im Vergleich günstig ist.
Im April 2019 sieht es bei den Japanischlehrern auf Superprof wie folgt aus:

  • Durchschnittspreis für eine Stunde Yoga: 43 €
  • Durchschnittspreis für eine Stunde Klavier: 29 €
  • Durchschnittspreis für eine Stunde Fotografie: 28 €
  • Durchschnittspreis für eine Stunde Französisch: 19 €
  • Durchschnittspreis für eine Stunde Japanisch: 18 €

Und eben, Durchschnitt heißt auch immer, dass es Ausschläge nach oben und nach unten gibt. Eine Japanischstunde ist somit schon ab ca. 10 €/h zu bekommen …

Bist Du also bereit für dieses neue Abenteuer?

Wie viel kostet ein Japanischkurs in Deutschland?

Du fragst Dich aber auch, wie es allgemein so aussieht mit den Preisen auf dem Markt für Japanisch lernen?

Wahrscheinlich hast auch Du schonmal Google konsultiert. Das wird aber schnell unübersichtlich und oft werden Äpfel mit Birnen verglichen.

Und natürlich gibt es auch immer unseriöse Angebote à la „Japanisch kostenlos in 10 Tagen“ oder so. Diese kannst Du gleich vergessen! Eine Sprache richtig zu lernen, braucht Zeit und Arbeit und dafür gibt es leider keine Wunderlösungen oder super Abkürzungen.

Doch natürlich gibt es verschiedene Angebote, was die Gruppengröße, Qualität, Dauer usw. angeht und dementsprechend variiert logischerweise auch der Preis. Sprachunterrichtvermittlung, Sprachschule, Volkshochschule, Ferienkurs, Privatlehrer, Sprach-Tandem …? Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Japanischlehrer über Vermittlerunternehmen finden

Zunächst einmal kannst Du über eine Organisation privaten Sprachunterricht buchen. Diese fungiert als eine Art Agentur und vermittelt den Sprachlehrer, stellt eventuell Lehrmaterial sowie Apps zur Verfügung usw.

Dafür schlägt sie aber natürlich eine Kommission auf den Preis pro Stunde drauf und das kann schnell mal teuer werden. Da ist man dann schnell mal mit ca. 40 € pro Stunde dabei plus eventuelle Anmelde- und Materialgebühren. Dafür muss man sich aber um nichts kümmern. Solche Anbieter sind z. B. Sprachlehrer AKTIV oder Globibo.

In der Regel machen insbesondere Unternehmen, die ihre Mitarbeiter intensiv schulen wollen oder Personal aus dem Ausland anheuern, von solchen größeren Vermittlungsunternehmen Gebrauch, da einem so alle Schritte der Organisation und Betreuung abgenommen werden.

Japanischkurs in einem Institut oder an einer Sprachschule

Wenn Du in einer größeren Stadt wohnst, gibt es aber wahrscheinlich bessere und günstigere Lösungen für Dich. Dort findest Du in der Regel spezialisierte Institute, Sprachschulen oder Volkshochschulen, die Gruppenkurse in Japanisch anbieten.

Wo kann ich vor Ort Japanisch lernen? In größeren Städten sind Sprach- und Volkshochschulen eine gute Option. | Quelle: Pexels

In Berlin gibt es beispielsweise das Japanisch-Deutsche Zentrum. Dort kostet die Jahresgebühr für einen Japanischkurs (Grundstufe 1) 1.200 € und umfasst 2 x 120 Minuten in der Woche, 40 Wochen im Jahr. Das macht runtergerechnet 7,50 € pro Stunde. Ein ziemlich fairer Preis, aber natürlich muss man bei festgelegten Gruppenkursen beachten, dass man vielleicht nicht immer jeden Termin wahrnehmen kann.

Auf der anderen Seite könnte genau das auch die perfekte Motivation sein, regelmäßig zum Unterricht zu gehen und vor allem sich für ein Jahr zu verpflichten. Der ermäßigte Preis (Schüler, Studenten usw.) im Japanisch-Deutschen Zentrum für den Grundkurs liegt übrigens bei 800 €.

Natürlich handelt es sich dabei um Gruppenkurse, der Unterricht ist also nicht ganz so individuell wie mit einem Privatlehrer. Zum Einsteigen sicherlich trotzdem eine super Option und der Kontakt zu anderen Schülern kann ja auch ein Plus sein.

Japanisch lernen durch einen Sprachaufenthalt Japanisch

Eine super Möglichkeit, eine Sprache zu lernen, ist natürlich auch immer ein Sprachaufenthalt in dem jeweiligen Land. So kannst Du Land und Leute kennenlernen und gleichzeitig intensiven Sprachunterricht bekommen. Das hat auch den Vorteil, dass du das in der Theorie Gelernte gleich vor Ort anwenden und üben kannst. Bekannte Anbieter solcher Sprachreisen sind: EF, ESL uvm.

Aber natürlich ist diese Lösung nichts für den kleinen Geldbeutel, das ist klar …

Japanischlehrer finden über eine Onlineplattform

Auch im Internet kannst Du natürlich fündig werden. Hast Du Dein Glück schonmal über Kleinanzeigen versucht? Dafür gibt es unzählige Anbieter wie ebay-Kleinanzeigen, Quoka oder auch spezielle Facebook-Gruppen und -Börsen.

Oder wie wäre es mit einem Sprachtandem? Dann musst Du im Idealfall gar kein Geld bezahlen, sondern bietest stattdessen Deine Zeit und deine Fähigkeiten als Deutschlehrer/-in an. Die App Tandem ist dafür eine Möglichkeit.

Und natürlich empfehlen wir Dir auch unsere Plattform Superprof, auf der Du selbst geeignete Lehrkräfte für Japanisch finden kannst. Wir erheben keine Kommission pro Unterrichtsstunde, sondern nur eine einmalige Gebühr, sobald der Kontakt hergestellt wird. Du kannst also erstmal ganz in Ruhe und kostenlos suchen und zahlst nur im Erfolgsfall.

Weiteres Plus: Die meisten Lehrer/-innen auf Superprof bieten eine erste Schnupperstunde gratis an. Probier es also einfach mal aus!

Muttersprachler vs. Japanisch als Zweit-/Fremdsprache, Professor vs. Student?

Jeder Sprachschüler hat seine ganz eigenen Bedürfnisse und Gründe, warum er z. B. Japanisch lernen möchte. Was ist es bei Dir?

Interessiert Dich die Sprache einfach und/oder Du möchtest Mangas im Original lesen bzw. Animes in der OV schauen können? Möchtest Du nach Japan reisen und vorher ein wenig die Landessprache lernen? Oder brauchst Du Japanisch für den Job?

Je nachdem, was Deine Bedürfnisse bzw. Erwartungen sind, können verschiedene Lehrerprofile für Dich infrage kommen bzw. am sinnvollsten sein.

Und dann stellt sich auch immer die Frage, ob Du lieber mit einem Muttersprachler lernen möchtest, oder mit einer Person, die selbst Japanisch als Fremdsprache erlernt hat und sich somit vielleicht besser in Dich reinversetzen kann …

Kann ich in Japan Japanisch lernen? Wenn Du das nötige Kleingeld hast, ist ein Sprachaufenthalt vor Ort natürlich super. | Quelle: Pixabay

Und das alles hängt natürlich auch von Deinem Niveau hab. Bist du blutige Anfängerin oder hast Du schon gewisse Grundkenntnisse?

Solltest Du ganz am Anfang Deines Japanischabenteuers stehen, kommen zwei Profile am ehesten infrage: Eine Japanischmuttersprachlerin, wenn Du einfach ein paar Ausdrücke lernen und Dich (in perfekter Aussprache) unterhalten möchtest. Oder vielleicht einen Japanisch-Studenten, der selbst genau versteht, was Deine Probleme beim Japanisch Lernen sind und Dir die Sprache systematisch beibringen kann.

Hinweis: Studenten verlangen natürlich meistens auch niedrigere Preise …

Wenn es Dir hauptsächlich darum geht, tief in die japanische Kultur, Denkweise und Traditionen des Lands des Lächelns einzutauchen, wäre vielleicht ein Muttersprachler besser geeignet. Das hat auch den Vorteil, dass Du zweifelsfrei lernst, in welcher Situation welches Verhalten und welche Ausdrucksweise angebracht ist usw.

Oder willst Du selbst Japanisch studieren oder ein Sprachzertifikat Japanisch machen? In diesem Fall bietet es sich wiederum an, mit einer professionellen Sprachlehrerin oder sogar einem Japanisch-Dozenten zu lernen, denn sie wissen genau, was die Anforderungen sind und mit welchen didaktischen Ansätzen man am schnellsten seine konkreten Ziele erreicht.

Doch klar: Ausbildung und Erfahrung der Lehrer haben auch ihren Preis …

Geld sparen durch Online-Unterricht per Webcam

Mit einem Privatlehrer Japanisch lernen, geht natürlich nicht nur vor Ort. Insbesondere, wenn Du in einem kleineren Ort wohnst und das Angebot somit wahrscheinlich eher begrenzt ist, kann „Fernunterricht“ übers Internet eine gute Lösung sein.

Die Lösung über Webcam senkt natürlich auch die Kosten. Die Lehrerin spart Zeit und Geld, weil sie nicht zu Dir fahren muss und ihr könnt die Lektionen flexibel in euren Alltag einbauen, egal, wo ihr gerade seid! Es heißt ja schließlich nicht umsonst „Zeit ist Geld“ …

Einzige Voraussetzung: eine stabile Internetverbindung. Und schon kann es losgehen!

Auf Superprof, aber auch auf anderen Plattformen wirst Du feststellen, dass viele Lehrkräfte diese Option anbieten. Schau Dir die Angebote einfach mal an.

Warum sollte ich über Skype Japanisch lernen? Ein Japanischkurs per Webcam gibt Dir maximale Flexibilität zu minimalen Kosten. | Quelle: Pexels

Heutzutage ist über Skype viel möglich. Über die Funktion „Bildschirm teilen“ kannst Du z. B. auch Übungen machen und Dein Lehrer kann Dir dabei zusehen und kommentieren/helfen.

Man darf aber trotzdem nicht vergessen, dass man gewisse Dinge einfach besser von Angesicht zu Angesicht erklären kann und es für Online-Unterricht auch etwas mehr Selbstdisziplin und Eigenverantwortung braucht. Traust Du Dir das zu? Dann zögere nicht länger und vereinbare eine Schnupperstunde!

Du willst Japanisch lernen? Die Aussprache, die Grammatik, Redewendungen oder sogar japanische Kalligrapgie (Shodō)?
Zusammengefasst solltest Du folgende Dinge beachten, wenn Du nicht zu viel Geld dafür ausgeben kannst oder willst:

  • Wenn du selbst wählen willst, wer Dein(e) Lehrer(in) wird, suche selbst aktiv und vergleiche Profile (z. B. auf Online-Plattformen).
  • Wähle eine Lehrkraft, die Deinem Niveau und Deinen Bedürfnissen entspricht (Muttersprachler, Sprachstudenten, ausgebildete Lehrer …)
  • Wenn Du offen für alternative Möglichkeiten und neue Technologien bist, schränke Deine Suche nicht zu sehr geografisch ein: Übers Internet ist heutzutage vieles möglich!

Wir wünschen Dir viel Spaß und viel Erfolg! Ganbatte!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar