Es ist mittlerweile weitgehend bekannt, dass die Yogapraxis dabei hilft, Entspannung zu finden. Das ist jedoch noch nichts im Vergleich zu den Vorteilen, die Yogatherapie, eine Disziplin, die auf die Behandlung von Krankheiten abzielt, mit sich bringt.

Mit Meditation, Yogaposen und Tiefenentspannung ist Yogatherapie eine Kunst, die es schafft, Yoga und Therapie zu kombinieren. Verschiedene Yogastile (Hatha Yoga, Vinyasa Yoga, Iyengar Yoga etc.) werden mit einer therapeutischen Philosophie gemixt. So wirst du nicht nur mit jeder Einheit stärker, sondern kannst auch mit Yoga Gesundheit wiederherstellen.

In diesem Artikel betrachten wir die physischen und mentalen Benefits von Yogatherapie und erklären, was Pranayama (Atemübungen) und Asanas (Körperhaltungen) sind. Außerdem geht es darum, wie Yoga genutzt werden kann, um Patienten zu helfen, sich von körperlichen und mentalen Erkrankungen zu erholen.

Wie funktioniert therapeutisches Yoga?

Der Ausdruck Yogatherapie entstand in den 1970er Jahren durch den französischen Doktor Bernard Auriol. Er war auf der Suche nach einem Weg, um psychiatrische Patienten mithilfe der uralten indischen Yogakunst zu behandeln. Dazu entwarf er eine Studie, die das Fundament der Vorteile von Yogatherapie darstellt.

Yogatherapie, auf Sanskrit Yoga Chikitsa genannt, kann wie folgt definiert werden:

„Yogatherapie ist der spezifische Gebrauch von yogischen Techniken, um gewissen physischen oder mentalen Konditionen vorzubeugen oder diese zu behandeln.“

Dazu muss therapeutisches Yoga komplementär zur modernen Schulmedizin betrachtet werden und nicht als Wunderwerk. Dennoch solltest du die physischen und psychologischen Aspekte dieser Methode nicht unterschätzen. Yoga kann dein Wohlbefinden enorm erhöhen.

Verschiedene Methoden und Techniken kommen in der Yogatherapie dabei zum Einsatz:

  • Asanas (Yogaposen)
  • Pranayama (Atemübungen)
  • Mudras (symbolische Gesten)
  • Dehnungen
  • Savasana (Tiefenentspannung)
  • Meditation

Indem du regelmäßig praktizierst, sei es mit oder ohne Yogalehrer, kannst du Schmerzen verringern, deine Muskeln stärken und dein physisches wie mentales Wohlbefinden steigern. Yogatherapie eignet sich für Menschen jeden Alters.

Dabei passt sich Yogatherapie für gewöhnlich dem Patienten an und nicht andersherum. Jede Yoga Therapiebehandlung wird entsprechend der jeweiligen Ziele und Bedürfnisse personalisiert: sich von einer Krankheit erholen, Entspannung finden, den Körper trainieren etc. Die Disziplin basiert auf etwa 50 fundamentalen Yogapraktiken.

Die körperlichen Vorteile der Yogatherapie

„Kraft entsteht nicht durch physische Kapazität. Sie entsteht durch unbändigen Willen.“ – Mohandas Karamchand Gandhi

Dieses Zitat fasst Yogatherapie perfekt zusammen. Dementsprechend kann jeder Yogatherapie absolvieren. Die meisten Sequenzen sind außerdem recht simpel gehalten, da das Ziel weniger darin liegt, den Körper zu tonen, als zu regenerieren und sich zu erholen.

Wenn du zu einem Yogazentrum gehst für eine Einzel- oder Gruppenstunde, wirst du wahrscheinlich ein körperlich orientiertes Yogatraining vorfinden. Du wirst langsam deinen Körper kräftigen und deine Muskeln definieren. Außerdem wirst du flexibler und gelenkiger werden.

Du möchtest Rückenschmerzen lindern mit Yogatherapie?
Yogatherapie hilft zum Beispiel dabei, Rückenschmerzen zu behandeln | Quelle: Unsplash

Therapeutisches Yoga hingegen zielt eher darauf ab, sich von einer körperlichen Einschränkung oder Erkrankung zu erholen. Solltest du zum Beispiel an chronischen Rückenschmerzen leiden, wird die Yogatherapie dabei helfen, diese langsam zu lindern und zu überwinden.

Yogatherapie hilft zum Beispiel bei:

  • Bluthochdruck
  • Rückenschmerzen
  • Verdauungsproblemen
  • Ischias
  • Herzproblemen
  • Chronischen Schmerzen

Du wirst auch deine Muskeln stärken, aber das Hauptziel liegt darin, dich besser zu fühlen. Es gibt so viele Vorteile durch diese körperliche Praxis, vor allem, wenn du sie regelmäßig durchführst.

Lerne, mit Yogatherapie zu entspannen

Yogatherapie ist eine gute Methode, um den alltäglichen Stress loszulassen. Deshalb sind die vielen Yogastunden in deiner Nähe so beliebt. Mithilfe von Meditation und Atemübungen erlernt ein Yogi Achtsamkeit. Gerade das Atmen ist ein fundamentaler Bestandteil der Yogatherapie:

“Respiration being disturbed, the mind becomes disturbed. By restraining respiration, the Yogi gets steadiness of mind. So long as the (breathing) air stays in the body, it is called life. Death consists in the passing out of the (breathing) air. It is, therefore, necessary to restrain the breath.”

Die Yogatherapie fokussiert sich stark auf die Atmung, um mit Stress umgehen zu lernen. Der Körper und die Emotionen sollen über die Atmung für den Patienten vorteilhaft ausgerichtet werden. Dieser wird friedvoller, wodurch es ihm bald besser gehen wird. Außerdem erlernt er Methoden, die er anwenden kann, um sich von innen heraus zu stärken.

Du suchst Entspannung mit Yoga und Therapie?
Yogatherapie beinhaltet Übungen, die dir helfen, Entspannung zu finden | Quelle: Unsplash

Auch für psychologische Konditionen eignet sich die therapeutische Form von Yoga. Wenn du zum Beispiel Schlafprobleme hast oder sogar an Schlaflosigkeit leidest, kannst du im Yoga Hilfe finden und an die Wurzel des Problems gelangen.

Ebenso kann Yoga in Verbindung mit anderen Heilmethoden bei der Behandlung von chronischer Migräne, Parkinson und Panikattacken helfen. Das Alter des Patienten spielt dabei keine Rolle. Du musst nicht jung und beweglich sein, um zu meditieren oder Yoga zu üben.

Yogatherapie spricht das Nervensystem an und hilft dadurch bei chronischen Krankheiten und der mentalen Gesundheit, aber auch, um Problemen vorzubeugen. Wie bereits angesprochen, wird die Therapie an den jeweiligen Patienten angepasst. Es gibt nicht die eine Lösung, die für alle gleichermaßen funktioniert.

Yoga und Meditation bilden das Herzstück der Yogatherapie und erlauben es dem Patienten, sich auf das Hier und Jetzt zu besinnen, seine eigene Energie wiederzuentdecken und diese mithilfe von Entspannungstechniken zu erhalten. Yoga ist dabei eine Ergänzung anderer medizinischer Behandlungen, kein Ersatz.

Einen gesunden Lebensstil pflegen dank Yogatherapie

„Gib Acht auf deinen Körper, damit deine Seele Freude daran hat, in ihm zu wohnen.“ – Indisches Sprichwort

Yoga, ebenso wie Yogatherapie, ist wenig wirksam, wenn du nicht auch außerhalb deiner Unterrichtsstunden einen gesunden Lebensstil pflegst. Um Gleichgewicht in dein Leben zu bringen, solltest du verschiedene Aspekte in deinem Leben besonders berücksichtigen: deinen Lebensstil, deine Ernährung, deine Beziehungen, Bewegung und deine mentale Gesundheit. Yogatherapie ist ein guter Weg, um an all diesen Bereichen zu arbeiten.

Du möchtest mit Yogatherapie dein Leben verändern?
Yogatherapie hilft, mehr Lebensfreude und Vitalität zu finden | Quelle: Unsplash

Ganz gleich, was dein Ziel ist: Yogatherapie erfordert einige Änderungen in deinem Lebensstil um andere Probleme abzuwenden, die moderne medizinische Behandlung nötig machen könnten. Körperliche Bewegung ist beispielsweise eine gute Möglichkeit, um Stress zu reduzieren und dein Verdauungssystem anzuregen.

Im Allgemeinen ermöglicht Yogatherapie dir große körperliche Verbesserungen. Sitzungen mit einem Yogatherapeuten stärken deinen Körper und helfen, einen gesunden Lebensstil zu pflegen, dich gesünder zu ernähren, dich ausreichend zu bewegen und gute Beziehungen zu führen. Es ist eine holistische Disziplin, die mehrere Bereiche deines Lebens berücksichtigt.

Wenn du wirkliche Fortschritte sehen möchtest, musst du Yoga von deiner Matte mit in deinen Alltag nehmen. Diese Hausaufgaben bestehen aus täglicher Meditation, einer ausgewogenen Ernährung oder Momenten der Selbstreflektion. Behalte im Kopf, dass, wenn du Yogatherapie praktizierst, dein Therapeut die Übungen an dich anpassen wird. Es kann eine Weile dauern, bis du Veränderungen in deinem Körper oder deinem Leben wahrnimmst. Doch es heißt, geduldig zu sein, wenn es darum geht, sich um den eigenen Körper und die eigene Seele zu kümmern.

Nun hast du einen ersten Überblick über die Vorteile von Yogatherapie bekommen. In unseren weiteren Artikeln erfährst du noch mehr zu dem Thema. Du kannst zum Beispiel in bekannten Yogazentren wie Yoga Vidya einen Yogatherapie-Kurs finden Yogatherapie praktizieren. Oder aber du findest auf Superprof einen der talentierten und erfahrenen Yogalehrer und steigst mit ihm innerhalb einer privaten Lehrstunde tiefer in die Yogatherapie ein.

Du findest auf Superprof grundsätzlich drei verschiedene Unterrichtsformen: Face-to-face, online und in der Gruppe. Jede Form bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich. Mach dir also Gedanken darüber, welchen Unterricht du bevorzugst und wo deine Ziele liegen, um so den richtigen Lehrer und die richtige Unterrichtsart auswählen zu können. Was für jemand anders funktioniert, muss nicht zwangsweise auch für dich funktionieren.

Welche Formen der Yogatherapie gibt es?
Yogatherapie kann einzeln, in der Gruppe oder online stattfinden | Quelle: Unsplash

In einer Face-to-face Unterrichtsstunde ist niemand außer dir und deinem Tutor anwesend. Somit hast du die perfekte Möglichkeit, auf dich zugeschnittenen Unterricht bzw. Yogatherapie zu erhalten. Dadurch ist dies natürlich nicht die günstigste Unterrichtsform, aber du erhältst auch am meisten für dein Geld. Schließlich geht es von Anfang bis Ende nur um dich und deine Bedürfnisse. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier also.

Online Tutorien haben den Ruf, vor allem für akademische Fächer geeignet zu sein. Sie können aber auch in der Yogatherapie funktionieren, vor allem, wenn du ein begrenztes Budget hast. Dein Lehrer spart sich die Anfahrt und hat dadurch mehr Zeit für weitere Schüler und weniger Kosten. Diesen Faktor kann er preislich an dich weitergeben. Zwar seid ihr nicht im gleichen Raum und übt also auf Abstand miteinander, dies bedeutet aber nicht, dass du nicht von einem qualitativen Unterricht profitieren kannst. Auch hier ist der Unterricht auf dich persönlich zugeschnitten, und das zu einem fairen Preis. Alles, was du brauchst, sind eine Webcam, ein Mikro und eine ausreichende Internetverbindung.

Gruppenunterricht als dritte Unterrichtsform ähneln den traditionellen Yogatherapie Sitzungen. Der Lehrer unterrichtet dabei mehrere Schüler gleichzeitig, die sich dementsprechend seine Kosten teilen. Das bedeutet, dass der Preis für dich günstiger ist als in einer privaten Einzelstunde. Die Therapie ist dabei zwar nicht auf dich individuell zugeschnitten, aber da in einer Gruppe normalerweise Menschen mit ähnlichen Voraussetzungen und Zielen sind, wirst du dennoch davon profitieren und deine Bedürfnisse stillen können. Du erhältst also nicht nur einen bezahlbaren Unterricht, sondern findest vielleicht sogar neue Freunde.

Schau dich ein wenig auf Superprof um und such den für dich passenden Tutor. Beachte, dass die meisten die erste Probestunde kostenlos anbieten!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Yoga?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Miriam

Miriam arbeitet als freie Autorin & Yogalehrerin. Getrieben von großer Neugier liebt sie es, Neues zu entdecken und zu erlernen; sich selbst weiterzuentwickeln und anderen dabei zu helfen.