Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Als Tourist nach Japan: So funktioniert die Einreise

Von Florence, veröffentlicht am 11/09/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Als Tourist nach Japan: So funktioniert die Einreise!

Ein japanisches Sprichwort besagt: „Sieben Mal fallen, acht Mal aufstehen.“

Viele Menschen möchten gerne Japanisch lernen. Eine Reise nach Japan, die japanische Kultur kennenlernen oder dort einen Job finden… Was ist Dein Japan Traum?

Im Jahre 2017 sind etwa 28,69 Millionen Touristen/innen nach Japan gereist. In 2018 sollen es sogar mehr als 30 Millionen gewesen sein.

Die Touristen/innen kommen hauptsächlich aus Ostasien, Nordamerika, Ozeanien und Europa. Sie kommen, um sich die verschiedenen Inseln dieses Inselstaates sowie die Städte anzuschauen: Hokkaidō, Honshū, Shikoku und Kyūshū, sowie Sapporo, Tokyo, Kyōto, Osaka, Yokohama, Hiroshima, Fukuoka und Okinawa.

Aber was für Dokumente brauchst Du eigentlich, um nach Japan einreisen zu können? Wir haben Dir hier einen kleinen Guide zusammengestellt.

Bevor Du nach Japan reist: Das solltest Du wissen!

Bevor Du einen Flug nach Japan buchst, solltest Du Dir einiger Dinge bewusst sein. Wir helfen Dir dabei, damit Du Dich auch an alles Wichtige erinnerst!

Flugticket und internationale Reiseversicherung

Das Erste was Du machen solltest, um Deine Reise nach Japan zu planen, ist natürlich einen Hin- und Rückflug zu kaufen.

Wir bestehen auf diesen Punkt: Wenn Du weniger als 90 Tage im Land bleibst, können Dir Fluggesellschaften das Boarding verbieten, wenn Du nicht nachweisen kannst, dass Du auch einen Rückflug gekauft hast.

Hast Du schon einmal ein Flugticket nach Japan gekauft? Der erste Schritt zum Reisen: ein Flugticket kaufen! | Quelle: Pexels

Wie bei den meisten Reisen ins Ausland brauchst Du auch für eine Reise nach Japan einen Reisepass, der noch bis mindestens 6 Monate nach dem Rückflugsdatum gültig ist.

Deutsche Staatsangehörige brauchen für Aufenthalte bis zu 180 Tagen übrigens kein Visum!

Das sagt das Auswärtige Amt dazu:

„Deutsche Staatsangehörige benötigen für Aufenthalte von bis zu insgesamt 180 Tagen zum Zwecke des Tourismus oder für Geschäftsreisen ohne Aufnahme einer Erwerbstätigkeit oder eines Studiums kein Visum.“

Um Dir Flugtickets zu kaufen, könntest Du z.B. die Metasuchmaschine für Flug- und Hotelbuchung Skyscanner.de benutzen. Auf dieser Seite kannst Du sehr effektiv die Preise unterschiedlichster Fluggesellschaften in dem von Dir gewünschten Zeitraum wählen.

Manchmal macht es auch Sinn erst einmal ein anderes Land anzufliegen. Ein direkter Berlin-Tokyo Flug ist oft teurer, als wenn Du einen ersten Stop in Bangkok (Thailand), Singapur, Kuala Lumpur (Malaysia) oder Taipei (Taïwan) machst, und dann einen zweiten Low Cost Flug bis nach Japan dazu kaufst.

Japan gehört übrigens zu den sichersten Ländern der Welt. Du hast dort mehr Chancen ein Erdbeben zu erleben, als auf der Straße in Schwierigkeiten zu geraten, und das gilt auch für Frauen, die nachts alleine unterwegs ist.

Das könnte dich jetzt natürlich dazu verleiten, keine Versicherung für den Auslandsaufenthalt abzuschließen.

Davon können wir aber nur abraten. Wenn Du (hoffen wir es nicht!) vor Ort einen Unfall hast oder im Allgemeinen ein medizinisches Problem auftritt, solltest Du auch finanziell vorbereitet sein.

Bei einer Reise nach Thailand bin ich von meinem Scooter gefallen. Das hat leider zu unerwarteten Kosten geführt. Ich hatte keine internationale Versicherung und musste mir dann von einem guten Freund Geld ausleihen, um die Kosten der medizinischen Versorgung zu zahlen.

So eine Erfahrung wollen wir Dir ersparen. Deswegen raten wir Dir eine Reiseversicherung abzuschließen.

Manchmal bist Du auch schon über Deine Visa-Karte oder Deine Hausratsversicherung teilversichert. Im Falle einer Krankheit, eines Krankenhausaufenthalts oder eines Todesfalls werden die Kosten übernommen. Wir raten Dir mit Deiner Bank oder Deinem Versicherer zu sprechen, um zu überprüfen, ob das der Fall ist.

Falls Du vor Ort Probleme hast, können wir Dir auch immer eins raten: Setz Dich mit dem Deutschen Konsulat in Verbindung.

Was Du außerdem beachten solltest: Das Leben in Japan ist sehr teuer. Du solltest Dir sicher sein, dass Du genug Geld hast, vor allem um zu wohnen.

Entdecke die vielen japanischen Megalopolen!

In Japan Kommunizieren: eine Herausforderung?

Die Muttersprache der Japaner ist Japanisch. Wusstest Du übrigens, dass in Japan nicht sonderlich viel und gut Englisch gesprochen wird? Viele Plakate und Schilder in der Öffentlichkeit sind übrigens auch nicht ins Englische übersetzt. Dem EF (English Proficiency Index) zufolge, gehört Japan sogar zu den Ländern, wo nur „geringe“ Englischkenntnisse gemessen werden konnten.

Die Olympischen Spiele von 2020 in Japan werden sicherlich dazu führen, dass mehr öffentliche Schilder auf Englisch übersetzt werden. Du solltest trotzdem ein Minimum an Wissen über die Sprache haben, einige Kanjis und die Hiragana Katakana kennen. Sonst wirst Du sehr schnell verloren sein. Am Flughafen fängt das schon an. Das Erste was Du siehst ist ein Meer von Ideogrammen!

Einer der wichtigsten Ratschläge, die wir an Japanreisende geben ist folgender: Nehmt vor eurer Reise schon einen Japanisch Kurs! Egal ob es ein Japanisch Kurs für Anfänger, ein Intensivkurs oder ein Privatkurs ist (mit Superprof z.B.?), das erleichtert Dir das Ankommen in Japan.

Wenn Du schon einige Japanischkenntnisse hast, wird Dir Vieles einfacher fallen: eine Wohnung finden, Nebenjobs oder einen besser bezahlten Job. Selbst wenn Du Deutsch Lehrer/in bist – eine übrigens sehr gefragte Kompetenz in Japan -, ein Minimum an Japanisch ist immer notwendig, um Dich verständlich zu machen.

Finde hier Deinen Japanisch Kurs Online.

Wer braucht für eine Reise nach Japan ein Visum?

Die meisten Reisenden brauchen nur einen gültigen Pass, wenn sie für Maximum 90 Tage in Japan bleiben.

Diese Visumfreiheit wird durch mehrere Abkommen gesichert und gilt für Staatsangehörige folgender Länder:

  • In Europa: Frankreich, Belgien, Polen, die Niederlande, Norwegen, usw.
  • In Nordamerika: Kanada, die USA,
  • In Südamerika: Kolumbien, Costa Rica, usw.,
  • In Afrika: Tunesien, die Türkei, usw.

Wie lange ist Dein Pass noch gültig? Egal, ob es Zypern oder Osaka sein soll, Dein Pass sollte noch ein Weile gültig sein. | Quelle: Visualhunt

Ist Dir aufgefallen, dass Deutschland nicht dabei war? Das ist richtig! Deutschland gehört nämlich genauso wie Österreich, Irland, Lichtenstein, Mexiko und Großbritannien zu den Ländern, deren Staatsangehörige bis zu 180 Tage in Japan verweilen dürfen, und zwar ohne Visum!

Bei der Einreise wird Dir am Flughafen eine Aufenthaltserlaubnis („Landing Permission“) als „Temporary Visitor“ für zunächst 90 Tage erteilt. Die Verlängerung um weitere 90 Tage ist durch Anmeldung bei dem für den Aufenthaltsort zuständigen Einwohnermeldeamt und Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis im Pass durch die örtlich zuständige Einwanderungsbehörde (Immigration Office) möglich.

Dieser Stempel in Deinem Pass, „Temporary Visitor“, ist Dein Visum.

Du darfst in der Zeit als temporary visitor natürlich nicht in Japan arbeiten oder studieren. Dieses Visum ist für Touristen/innen oder Geschäftsreisende gedacht, die im Transit sind.

Wenn Du in Japan arbeiten willst, brauchst Du ein Visum, und um das zu bekommen, brauchst Du ein weiteres Dokument: Das Certificate of Eligibility (CoE). Die Bearbeitungszeit kann nach Antrag mehrere Monate dauern, deshalb solltest Du Dich frühzeitig darum kümmern. Es handelt sich dabei um ein Eignungszertifikat, das Dein/e Arbeitgeber/in als Bürge/in in Japan bei der Einwanderungsbehörde beantragt. Nach der Genehmigung wird es Dir postalisch zugeschickt.

Wenn Du eine der folgenden Tätigkeiten in Japan ausführen willst, brauchst Du ein Visum:

  • Nach Japan auswandern,
  • In Japan studieren,
  • Ein Volontariat in Japan machen,
  • In Japan eine Show aufführen, dort auftreten,
  • Bei einem Sportereignis/Wettkampf teilnehmen,
  • Unterrichten,
  • Ein bezahltes Praktikum machen,
  • Wwoofen,
  • Als Au-pair in einer Familie arbeiten.

Wie Du siehst, impliziert ein längerer Aufenthalt in Japan ziemlich viel Arbeit. Aber es lohnt sich in jedem Fall!

Die Geschichte Japans ist spannend, nutze die Gelegenheit aus, und erfahre mehr über sie!

Ein längerer Aufenthalt in Japan: Welche Visa-Kategorien gibt es?

Es gibt viele unterschiedliche Visa-Typen, mit denen Du nach Japan einreisen kannst.

Dieses Land vertritt eine sehr strenge Einwanderungspolitik. Die Einwandererzahlen hängen von Quoten ab, die wiederum an schwankenden Größen, der Arbeitslosenzahl, der Inflation, dem Wachstumsindex, usw. fest gemacht werden.

Bist Du schon einmal direkt nach Japan geflogen? Ein direkter Flug nach Japan ist meist teurer. | Quelle: Pexel

Das Certificate of Eligibility sowie Dein Budget für eine Unterkunft, diese zwei Faktoren solltest Du lange im Voraus planen, damit zum Zeitpunkt Deiner Abreise alles geregelt ist.

Mit dem Certificate of Eligibility weist Du nach, dass Du adäquate Gründe hast, um in Japan zu verweilen. Desto früher Du dieses Zertifikat hast, desto schneller erhältst Du auch Dein Visum.

  • Das Arbeitsvisum: Hier gibt es unterschiedliche Typen. Es gibt das Entertainer-Visum, das Intra-Company Transferee-Visum (für Arbeitnehmer/innen, die von ihrer Firma nach Japan versetzt werden) und weitere Arbeitsvisa für spezifische Berufe (z.B. als Professor/in, Forscher/in, Ingenieur/in etc.),
  • Das Studentenvisum: Wenn Du als Student/in ein Auslandsstudium in Japan machen willst, das mehr als drei Monate dauert,
  • Das Praktikantenvisum: Wenn es unbezahlt ist und länger als drei Monate dauert, brauchst Du ein „Cultural Activity-Visum“. Wenn es bezahlt ist brauchst Du (egal wie lang es ist) ein „Designated Activity-Visum“,
  • Das Ehepartnervisum: Auch hier gibt es zwei unterschiedliche Typen. Einerseits das „Angehörigenvisum“, bei dem Dein/e Eherpartner/in in Japan arbeitet (erlaubt Dir nicht in Japan zu arbeiten) und andererseits das „Ehegattenvisum „, wenn Dein/e Eherpartner/in Japaner/in ist,
  • Das „JSPS“ Visum: Für Menschen, die von der Japan Society for the Promotion of Science unterstützt werden,
  • Das „Rotary Club“ Visum: Für die jungen Mitglieder des Rotary Clubs, ein internationales berufliches und soziales Netzwerk, das sich für den Weltfrieden und das Gemeinwohl einsetzt,
  • Das Working Holiday Visum: Mit diesem Visum kannst Du Japan etwas länger besuchen und vorübergehenden Beschäftigungen nachgehen, um Deine Reise vor Ort zu finanzieren. Du musst einige spezifische Nachweise bringen, wie z.B. einen ausgefüllten, vorläufigen Reiseplan, und eine ausreichende Finanzierung  (mindestens 2000 Euro), bzw. wenn das Rückflugticket noch nicht vorliegt, 3000 Euro.

Entdecke hier unsere Japanisch Kurse in Hamburg.

Wo und wie beantragst Du Dein Visum?

Wenn Du ein Visum beantragen willst, um nach Japan zu reisen, musst Du zu einem japanischen Konsulat gehen. Davon gibt es in Deutschland einige: In Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Berlin. In Berlin kannst Du z.B. direkt zur japanischen Botschaft gehen, die befindet sich in der Hiroshimastraße 6, 10785 Berlin.

Du musst persönlich erscheinen, um Deinen Visumantrag zu stellen.

Wenn Du ein Visum beantragst, musst Du in der Regel mindestens folgende Dokumente einreichen:

  • Ein vollständig ausgefülltes Antragsformular,
  • Passfoto im Original, das nicht älter als sechs Monate ist,
  • Flugtickets (Hin- und eventuell Rückflug),
  • CoE (im Original) (bei Langzeitaufenthalten, außer Working Holidays),
  • CoE (als Kopie) (bei Langzeitaufenthalten, außer Working Holidays).

Für deutsche Staatsbürger/innen ist die Ausstellung der Visa gebührenfrei. Die Bearbeitung dauert in der Regel bis zu fünf Arbeitstage, kann sich aber manchmal auf mehrere Wochen verlängern.

Warst Du schon einmal in einer großen japanischen Stadt unterwegs? Du bist in Japan angekommen, Du hast es geschafft! Viel Spaß beim Entdecken. | Quelle: Pexels

Für Jugendliche, die in Japan ein Working Holiday machen möchten, gelten andere Konditionen.

Wie in Australien auch, kann man in Japan das sogenannte Work & Travel machen. Folgende Bedingungen gelten:

  • Du musst zwischen 18 und 30 Jahre alt sein.
  • Du darfst keine Kinder mitnehmen,
  • Du solltest einen Hin- und Rückflug haben,
  • Du solltest mindestens 2000 Euros auf Deinem Konto haben, bzw. 3000 Euros, wenn Du keinen Rückflug hast.
  • Du hast noch nie ein Working Holiday in Japan gemacht.

Ich habe selbst in 2012 ein Working Holiday in Australien gemacht. In diesem Land darf man das Working Holiday einmal verlängern, Du kannst also maximal zwei Jahre in Australien bleiben.

Ich bin 1 1/2 Jahre geblieben und hatte so die Möglichkeit die australische Kultur und die englische Sprache sehr gut kennenzulernen. Das war ein unvergessliches Erlebnis!

Die Konsularabteilung in Berlin ist an folgenden Tagen geöffnet: Montag bis Freitag von 9:00 – 12:15 Uhr, 14:00 – 16:30 Uhr, sowie zusätzlich noch am Mittwoch von 9:00 – 17:00 Uhr.

Leider gibt es nicht in jeder deutschen Stadt ein japanisches Konsulat. In Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Berlin wirst Du jedoch fündig.

So! Nun brauchst Du nur noch alle Deine Dokumente zusammenzusuchen, Deinen Antrag zu stellen und einen Japanisch Kurs zu buchen. Wir drücken Dir die Daumen!

Definitionen: „Visum“

Man sagt oft, dass man ein Visum braucht, um in dieses oder jenes Land einreisen zu dürfen. Meist kannst Du noch nicht einmal in das Flugzeug steigen, ohne Dein Visum vorzulegen.

Was ist das Visum für Japan?

Das Visum erhältst Du im Anschluss an einen administrativen Vorgang. Du erhältst einen offiziellen Stempel in Deinem Pass. Somit wird Dir erlaubt als Ausländer/in für einen bestimmten Zeitraum und unter bestimmten Bedingungen in Japan zu verweilen.

Und wie wir schon erwähnt haben: Deutsche Staatsbürger/innen können bis zu 180 Tage nach Japan reisen, ohne eine Visum dafür beantragen zu müssen. Du darfst allerdings nicht arbeiten oder studieren.

Was ist ein Reisepass?

Wiki erklärt es am besten: „Ein amtlicher Ausweis, der an den Inhaber von dem Staat herausgegeben wird, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, und der nach dem Recht des ausstellenden Staates zum grenzüberschreitenden Reisen und im Grundsatz zur Rückkehr in das eigene Hoheitsgebiet berechtigt.“

Ein deutscher Reisepass ist bei Personen bis zum 24. Lebensjahr 6 Jahre ab Ausstellung gültig. Darüber hinaus 10 Jahre.

Wusstest Du übrigens, dass sich mit dem deutschen Reisepass 187 Länder visafrei bereisen lassen? Nach Japan und Singapur, belegt Deutschland zusammen mit Finnland und Südkorea den 3. Platz auf dem Henley Index.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar