Jede neue Sprache ist wie ein offenes Fenster, das einen neuen Ausblick auf die Welt eröffnet und die Lebensauffassung weitet.

— Frank Harris

Ihr wollte alleine Englisch lernen und Eure Sprachkenntnisse auffrischen?

Es reicht nicht aus, eine Fremdsprache lediglich auswendig zu lernen, ohne nicht einmal darüber nachzudenken oder zu versuchen, sie anzuwenden und zu sprechen.

Wenn Ihr Englisch lernen wollt, müsst Ihr interaktiv den Sprachgebrauch trainieren, das heißt sowohl passive als auch aktive Sprachverwendung trainieren.

Aber warum sollte man eigentlich überhaupt Englisch lernen?

Es gibt kein Alter für Fremdsprachen. Man kann Englisch in jedem Alter lernen. Ob Ihr Student, berufstätig oder Rentner seid: Englisch ist für jeden eine Bereicherung. Warum?

  • Es ermöglicht, internationale Informationsquellen zu durchforsten und erleichtert eine unabhängige Meinungsbildung
  • Es erweitert den persönlichen und kulturellen Horizont
  • Es ist ein absolutes Plus bei der Bewerbung
  • Es hilft dabei, neue Menschen im Ausland kennenzulernen und vielleicht sogar mehr Spaß im Urlaub zu haben

Erfahrt im Folgenden, wie Ihr als Beginner am besten Englisch lernen könnt.

Grundsätzlich kann man sich einige Tipps und Tricks zu Herzen nehmen, die einem dabei helfen, schnelle Erfolge zu erzielen:

  1. Zehn Vokabeln pro Tag
  2. Karteikarten mit englischen Vokabeln zu Hause aufhängen
  3. Englische Songtexte übersetzen
  4. Serien und Filme in der englischen Originalsprache schauen
  5. Englische Podcasts hören
  6. Bücher und Nachrichten auf Englisch lesen
  7. Einen Online-Kurs belegen
  8. Sich einen englischen Lernpartner suchen
  9. Ins Ausland reisen und dort arbeiten

Doch wie lernt man Englisch am schnellsten und effektivsten?

Unabhängig vom Alter oder individuellem Bildungshintergrund wird das Aneignen einer Fremdsprache auf eigene Faust häufig als unüberwindbares Hindernis angesehen.

Dazu gehört natürlich auch die englische Sprache, die sich oft als schwarzes Schaf unter den Schulfächern herausstellt.

Aber jetzt mal keine Panik!

Eins vorweg: Es gibt keine Wunderlösung, die es allen Leuten ermöglicht, auf die gleiche Weise eine Fremdsprache zu lernen.

Es ist ein "Trial & Error"-Prinzip, wenn man alleine lernt: In gewisser Weise muss man eben herausfinden, was am besten zu einem passt. Manche kommen besser mit einem Kurs zurecht, der sie zu regelmäßigen Übungen antreibt. Andere hingegen finden es einfacher, eine Fremdsprache über eine App für Android oder Apple oder einen digitalen Sprachkurs von zu Hause aus zu erlernen.

1. Zehn Vokabeln pro Tag

Ihr habt ein mittelmäßiges Niveau und könnt Euch zwar verständigen, aber irgendwie fehlen Euch oft die richtigen Worte und Ihr könnt Eure Gedanken irgendwie nicht so richtig auf den Punkt bringen?

Spiele bieten sich an, um eine neue Fremdsprache mit viel Spaß zu trainieren.
Mit Scrabble kannst Du spielerisch und gemeinsam mit Deinen Freunden Englisch lernen. (Quelle: visualhunt)

Dann ist es wohl allerhöchste Zeit, Euren Wortschatz zu erweitern und das Sprechen zu verbessern!

Ihr könntet Euch einfach vornehmen, 10 neue Wörter pro Tag zu lernen: Es ist machbar, überschaubar und realistisch. So riskiert Ihr auch nicht, dass Ihr durch zu hoch gesteckte Ziele demotiviert werdet und gar nichts mehr macht.

Beispielsweise könnt Ihr auf dem Smartphone über eine App neue Wörter auf Englisch online lernen.

Und wenn zehn Worte pro Tag Euch zu viel erscheinen: Kennt Ihr schon one word a day?

Eine einfache und effiziente Art, um schnell Englisch lernen und seinen Wortschatz vertiefen zu können: Eine Vokabelkartei mit den täglich zu lernenden Wörtern.

Kleiner Tipp: Um die Wörter zu festigen, versucht nach dem Lernen der Vokabeln mit den neuen Wörtern Sätze zu bilden und so die Anwendung zu optimieren!

Ihr braucht gar nicht viel Material - Stift und Papier reichen völlig aus. Das Wichtige ist, dass Ihr jeden Tag etwa zehn neue Worte aufschreibt, die Ihr lernen wollt, und damit Sätze bildet.

Falls ihr diese Methodik lieber digital anwenden wollt, könnt Ihr euch Apps wie Brainyoo auf Euer Handy runterladen. So habt Ihr Eure Vokabeln immer und überall dabei und könnt nicht nur Zuhause üben, sondern auch unterwegs im Bus oder in der U-Bahn.

2. Karteikarten mit englischen Vokabeln zu Hause aufhängen

Es ist eine exzellente Methode, um englische Worte, die man einmal gehört hat, etwa in einem Film oder in der U-Bahn, im Gehirn abzuspeichern.

Nicht sehr schick, aber effektiv: Tapeziert Euer Zuhause mit Vokabelkarten! Alternativ könnt Ihr auch Gegenstände in Eurer Wohnung mit Post-its der jeweiligen Übersetzung bekleben.

Es kann etwas übertrieben wirken, aber Ihr werdet sehen, dass es Euch dabei helfen wird, die Sprache in Euren Alltag zu integrieren!

Und denkt dran: Sobald Ihr ein unbekanntes Wort entdeckt, notiert es Euch sofort, schaut es nach und nehmt es in Eure Vokabelliste auf. Auch hierfür könnt ihr Karteikarten Apps für Android oder Apple nutzen und somit immer und von überall auf mögliche Stolpersteine zurückgreifen.

Es ist immer besser, sich seine eigenen Vokabellisten zu erstellen, als „fertige“ Listen aus Büchern zu lernen, von denen Ihr wahrscheinlich die Hälfte bereits kennt oder gar nicht braucht.

Du kannst Vokabeln mit Hilfe von PostIts ganz einfach und regelmäßig trainieren.
Post-It's sind eine tolle Möglichkeit, um Vokabeln spielerisch in den Alltag zu integrieren. (Quelle: Pixabay)

Wenn Ihr so vorgeht, wird Eure Vokabelliste bald nur noch aus Wörtern bestehen, die Ihr wirklich braucht. Es wird dann auch viel einfacher sein, diese zu verinnerlichen.

Höchstwahrscheinlich sind Eure persönlichen Vokabeln auch noch ganz natürlich nach Themen geordnet, was für mehr Struktur sorgt: Wenn Ihr gerade einen Text über Kochen schreibt, fehlen Euch vielleicht die Wörter für Löffel, Messer, Gabel, Teller, Salz, Pfeffer. Und in dieser Reihenfolge schreibt Ihr sie ja auch in Euer Vokabelheft bzw. tragt sie in Eure App ein.

Welche Hilfsmittel es zum Englisch Lernen im Internet sonst noch gibt, erfahrt Ihr hier.

3. Englische Songtexte übersetzen

Zur Abwechslung könnt Ihr Euch Songtexte Eurer Lieblingslieder anschauen und versuchen, diese selber zu übersetzen oder gar zu interpretieren und Eure Gedanken dazu niederzuschreiben.

Stellt Euch selber Fragen und versucht, diese zu beantworten:

  • Worum geht es in dem Lied?
  • Geht es um eine Person, wenn ja, welche?
  • Welches Genre ist es? Begründe!
  • Welche Stimmung hat der Song und warum?

Auf diese Weise mit seinen englischsprachigen Lieblingsliedern zu arbeiten hat viele Vorteile:

  • Ihr entdeckt endlich die Bedeutung der Songs, die den ganzen Tag im Radio trällern
  • Ihr lernt Eure(n) Lieblingskünstler(in) besser kennen
  • Ihr lernt jede Menge anglofone Ausdrucke

Und falls Ihr einmal nicht weiterwisst, findet Ihr auf diesen Seiten Hilfe bei der Übersetzung der Songtexte:

Nachdem Ihr sie also mehrere Male gelesen, gehört und endlich verstanden habt, müsst Ihr nur noch: SINGEN! Und zwar im Auto, unter der Dusche oder beim Aufräumen...

Englisch lernen durch Singen ist also eine spielerische und positive Methode, um sich an die Fremdsprache zu gewöhnen.

Das alles geht Euch nicht schnell genug?

Da seid Ihr nicht alleine. Die Mehrzahl der potentiellen Englischschüler wollen schlichtweg von heute auf morgen Englisch sprechen, was für die Sprachschulen und Unternehmen willkommenes Futter ist, um anzubieten, "in nur 20 Minuten pro Tag" Englisch zu lernen. Wer will das schon nicht?!

Aber ist es überhaupt möglich, in so kurzer Zeit Englisch zu lernen?

Klar, warum eigentlich nicht? Allerdings hängt es wirklich von jedem einzelnen ab, ob es in der Praxis funktioniert.

4. Serien und Filme in der englischen Originalversion schauen

Die Kinoliebhaber unter Euch werden davon ein Lied singen können: Die Originalsprache ist um Welten besser als die der synchronisierten deutschen Version und darüber hinaus lernt Ihr viel mehr über die jeweilige Kultur, Sprachfeinheiten und die Aussprache in verschiedenen englischsprachigen Ländern und Regionen!

Du wirst Dich schnell einhören und den Unterschied zwischen britischen und amerikanischen Filmen erkennen.

Filme in englischer Originalsprache zu schauen ist also eine effiziente Methode um nützlich mit angenehm zu kombinieren – vom Sofa aus!

Kann man mit Filmen Englisch lernen? Ganz klar: ja!
Filme in Originalversion werden Dir dabei helfen, sprachliche Besonderheiten leichter zu trainieren. (Quelle: Visualhunt)

Es scheint nicht wie Arbeit, aber wenn Ihr englischsprachige Filme und Serien schaut, wird Euer Gehirn stark gefordert - und das, während Ihr mit Chips und einem Getränk auf dem Sofa sitzt. Toll, oder?

Diese Übung ist eine effiziente Methode, um Euer Gehör an die Tonalität der Sprache, der englischen Wörter und der Redewendungen zu gewöhnen.

Ihr versteht nicht alles? Das ist absolut normal!

Versucht, aus der Gestik und Mimik sowie aus den wenigen Worten, die Ihr versteht, das Beste herauszuholen und die Handlung zu interpretieren. Nach einigen Filmen werdet Ihr schon merkliche Fortschritte feststellen können!

Außerdem könnt Ihr zunächst einmal damit beginnen, die Filme mit englischem Ton, aber mit deutschen Untertiteln zu schauen, was sich vor allem dann empfiehlt, wenn Euer Niveau sich eher noch im Bereich Englisch für Beginner befindet.

Am Anfang werdet Ihr sicherlich viel Energie aufwenden, die Untertitel gleichzeitig mitzuverfolgen. Aber nach ein paar Filmen hört es auf und dann könnt Ihr schon bald auf die englischen Untertitel umschalten, bis Ihr schließlich den Film vollständig ohne Untertitel mit englischem Ton schauen könnt.

Die schriftliche Wahrnehmung einer Fremdsprache ist der Schlüssel zum Erfolg beim autodidaktischen Englisch Lernen.

Es hilft Euch auch dabei, auf Englisch zu denken (oder sogar auf Englisch zu träumen), da Ihr ja (hoffentlich) mit Euren Gedanken in der Handlung seid, welche auf Englisch erzählt wird.

5. Englische Podcasts hören

Mittlerweile gibt es auch viele Podcasts zu unterschiedlichsten Themen auf Englisch, die Dir dabei helfen werden, Dein Sprachverständnis aufzubessern.

Podcasts sind besonders dann geeignet, wenn Du das Erlernte aus dem Englischunterricht oder einem Sprachkurs vertiefen willst, aber gleichzeitig nicht die Zeit findest, Dich nur darauf zu konzentrieren. Podcasts kannst Du oftmals kostenlos nebenbei laufen lassen und in Deinen Alltag integrieren - sei es auf dem Weg in die Arbeit oder Schule, vor dem Sporttraining oder nebenbei beim Putzen.

Die meisten englischsprachigen Podcasts findest Du auf Seiten wie Spotify, YouTube oder direkt auf internationalen Websites wie NBC.

Die folgenden Formate können Dir einen ersten Anhaltspunkt geben, wenn Du auf diesem Gebiet noch recht neu bist.

  • Learn English (für Anfänger)
  • Voice of America (für Anfänger)
  • Grammar Challenge (für Anfänger und Fortgeschrittene)
  • 6 Minute English (für Fortgeschrittene)
  • Podcasts in Englisch (für Fortgeschrittene)
  • The English we speak (für Fortgeschrittene)
  • Business English Pod (für Fortgeschrittene)

Einfach mal reinhören und Du wirst sehen, dass Podcasts eine tolle und teilweise gratis Möglichkeit sind, um das Verständnis in einer Fremdsprache zu verbessern.

6. Bücher und Nachrichten auf Englisch lesen

Wie bei jeder anderen Sprache auch geht die Erweiterung des Wortschatzes, der Grammatik und der Rechtschreibung über das Lesen.

Ein Schriftsteller liebt es auch, Bücher zu wälzen. Ein Mathematiker mag Zahlen. Ein Biologe mag die Natur.

Mit Englisch ist es das Gleiche: Jemand, der gut darin ist und Freude an der Sprache hat, liest wahrscheinlich auch gerne auf englischsprachig.

Die meisten Leute denken, dass man ein sehr hohes Englischniveau haben muss, um einen anglophonen Roman zu verstehen.

Das ist allerdings nicht ganz richtig. Jeder kann einen englischsprachigen Roman lesen. Wenn Ihr am Anfang nicht alles versteht, ist das vollkommen normal.

Wenn Ihr Euch ein bisschen in der nächsten Buchhandlung, Bücherei oder im Internet umschaut, werdet Ihr feststellen, dass es manchmal auch zweisprachige Bücher gibt, die extra für solche Zwecke entworfen wurden.

Es ist also jederzeit möglich, auch als blutiger Anfänger schnell Englisch zu lernen.

Ihr könnt Euch an Stelle von Romanen auch englischsprachige Fachbücher (z.B. von Ray Dalio) zu Gemüte ziehen und somit Business Englisch lernen.

Oder Ihr lest tägliche Nachrichten und Artikel auf internationalen Seiten wie BBC und bleibt so auch noch auf dem aktuellsten Stand zum Weltgeschehen.

Englischsprachige Bücher eignen sich hervorragend, um eine Sprache zu trainieren oder aufzufrischen.
Lest Bücher - soviel wie es nur geht, dann werdet Ihr einen schnellen Fortschritt in Englisch feststellen! (Quelle: visualhunt)

Ihr denkt, Ihr habt keine Zeit für Bücher? Auch nicht, um jeden Tag eine klitzekleine Seite in der Bahn zu lesen? Kommt schon!

Und falls Euch still sitzen schwer fällt, könnt Ihr Hörbücher ähnlich wie Podcasts wunderbar in Euren Alltag integrieren und nebenbei Sachen erledigen.

Um Euch für die richtige Lektüre zu entscheiden, die Eurem Sprachniveau entspricht, solltet Ihr auf die Hinweise des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens achten.

7. Einen Englischkurs online belegen

Eine weitere Möglichkeit, um Englischkenntnisse weiter zu verbessern, besteht darin, online einen Englischkurs zu absolvieren. Du kannst aus verschiedenen Möglichkeiten wählen, Unterricht von Zuhause aus über den Computer oder auch eine App auf Deinem Smartphone zu beziehen.

Anbieter wie Babbel oder Duolingo bieten umfassende Kurse mit nützlichen Zusätzen wie Vokabeltrainer, mobilen Applikationen und Spracherkennung, um das Erlernen einer neuen Sprache so effektiv wie möglich zu gestalten.

Ähnlich wie bei englischsprachigen Büchern orientiert sich das Niveau von einem Online Sprachkurs am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen, der eine Aufteilung der verschiedenen Lernbereiche in Grund-, Mittel- und Oberstufe vorsieht und insgesamt sechs Schwierigkeitsstufen unterscheidet:

  • Grundstufe: A1 + A2
  • Mittelstufe: B1 + B2
  • Oberstufe: C1 + C2

Wer keinerlei Vorkenntnisse in einer bestimmten Fremdsprache hat, wird auf dem A1-Niveau eingestuft. Hat man hingegen bereits erste Erfahrungen mit Vokabular, Grammatik und Aussprache einer Fremdsprache gesammelt, wird das Niveau auf A2 Level liegen und sich mit steigender Übung Richtung B1 und B2 entwickeln.

Weiterführende Kurse zu Grammatik, Themen wie Business Englisch oder Konjugationen werden nach und nach an das C1-Niveau heranführen. Die Stufe C2 ist letztendlich mit muttersprachlichen Fähigkeiten zu vergleichen und zeugt von einer sehr guten Aussprache, einem breit gefächerten Vokabular und einer grammatikalisch korrekten Anwendung.

Babbel für Beginner und Fortgeschrittene

Die Sprachlernapp Babbel bietet sowohl Kurse für Beginner und Fortgeschrittene. User können sich zwischen einer Vielzahl an Optionen entscheiden und ihren Fokus insofern gewünscht auf spezielle Themen wie Grammatik oder Business English legen.

Jeder Kurs enthält zwischen 5 und 30 Lektionen, die jeweils rund 5-10 Minuten Zeitaufwand benötigen. Der individuelle Fortschritt wird fortlaufend dokumentiert und die App setzt immer wieder dort an, wo man am Vortag aufgehört hat.

Das Lernen innerhalb von Babbel ist sehr interaktiv und mit abwechslungsreichen Übungen gestaltet. Absolviert werden können sie entweder online über einen Computer bzw. Laptop oder über eine App, die auf Smartphones oder Tablets für Android oder Apple installiert werden kann.

Duolingo als gratis Alternative für einen online Sprachkurs

Um Duolingo zu nutzen, musst Du Dir kostenlos und in wenigen Minuten ein Profil erstellen. Ähnlich wie bei Babbel kannst Du zwischen verschiedenen Lektionen (genannt "Fähigkeiten") wählen, um Dein Sprachniveau Schritt für Schritt zu stärken.

Eine Lerneinheit ist immer einem bestimmten Thema gewidmet, sei es Essen, Kleidung oder Übungen zum Stellen der richtigen Fragen. Ebenso gibt es bestimmte Einheiten, die Deine Grammatik durch gezielte Übungen zu Verben, Zeitformen, Pronomen, Konjunktiven oder Adjektiven stärken werden.

Innerhalb einer Lektion wirst Du verschiedene Lernmethoden anwenden, wie hören, nachsprechen, schreiben, durchlesen oder das Beantworten von Multiple-Choice-Fragen.

Prinzipiell ist jeder Sprachkurs von Duolingo kostenlos und bietet so eine tolle Möglichkeit, zum einen Geld zu sparen und zum anderen bequem von zu Hause aus oder unterwegs Englisch zu verbessern.

Sprachapps bieten sich an, um Fähigkeiten spielerisch zu trainieren.
Die Nutzung einer Sprachapp wird Dir dabei helfen, Deine Kenntnisse aufzufrischen. (Quelle: Pixabay)

8. Regelmäßig mit einem Lernpartner üben

Bekanntermaßen besteht der effektivste Weg zum Erlernen einer Fremdsprache darin, sie zu sprechen.

Es ist daher naheliegend, sich einen Lernpartner zu suchen, der die gleichen Ziele verfolgt und mit dem es Freude bereitet, durch spielerische Übungen sicherer im sprachlichen Umgang zu werden. Ihr könnt euch gemeinsame Themen aussuchen über die Ihr euch regelmäßig auf Englisch unterhaltet, oder Ihr fragt Euch gegenseitig Vokabeln ab.

Besonders effektiv ist ein Sprachtandem aber dann, wenn Dein Partner englischer Muttersprachler ist. So kannst Du vermeiden, dass sich Fehler im Sprachgebrauch einschleichen, die in der Verwendung nicht ganz korrekt sind. Insbesondere wenn es um den richtigen Gebrauch von Redewendungen geht ist es vorteilhaft, ein Gegenüber zu haben, das auf falsche 1:1 Übersetzungen aus dem Deutschen hinweisen kann.

Gemeinsames Üben in einem Tandem macht nicht nur mehr Spaß wie alleine, sondern hat umfassende Vorteile zu bieten:

  • Du kannst Dich jederzeit mit Deinem Tandempartner treffen und bist nicht abhängig von festen Terminen eines Sprachkurses oder eines Sprachlehrers
  • Ein Sprachtandem ist komplett kostenlos
  • Du lernst neue Menschen kennen und erfährst mehr über die Kultur des jeweils anderen
  • Erlerntes aus Online Kursen, gratis Apps, Filmen oder Büchern lässt sich direkt anwenden, sodass Du nicht aus der Übung kommst

Um den richtigen Partner zu finden, kannst Du auf Seiten wie Tandem.net zurückgreifen, die Menschen zusammenbringen, die beide Interesse und Spaß am Erlernen einer Fremdsprache wie Englisch haben.

9. Im englischsprachigen Ausland arbeiten

Unser letzter Tipp, um Englisch spielerisch leicht selbst zu lernen, ist ins Ausland zu reisen und die Sprache direkt vor Ort zu hören, lesen und zu sprechen.

Es gibt viele Sprachkurse, die professionell für Gruppen organisiert werden, aber es reicht auch schon, regelmäßig im Urlaub Englisch zu sprechen.

Wenn Du Zeit und Lust auf ein paar intensive Wochen oder sogar Monate hast, kannst Du auch einen Austausch in Erwägung ziehen oder als Au Pair in lokalen Familien leben und arbeiten.

Ein Au Pair Aufenthalt bietet Dir folgende Vorteile:

  • günstige Art, einen Auslandsaufenthalt zu verbringen
  • intensiver Kontakt zu einer lokalen Gastfamilie
  • Nachhaltige Verbesserung der Sprachkenntnisse
  • Eintauchen in eine neue Kultur
  • Erwachsen und unabhängig werden
  • Internationale Freunde finden
  • Den Lebenslauf durch internationale Erfahrung auffrischen

Menschen, die ihre Sprachkenntnisse auf eine solche Art und Weise verbessert haben, schwärmen von tollen Erfahrungen, die sie ihr Leben lang nicht mehr vergessen werden.

Um einen längeren Aufenthalt in einem englischsprachigen Land zu planen, gibt es verschiedene Organisationen, die Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Seiten wie TravelWorks haben Kontakt zu Gastfamilien vor Ort, erklären Dir, worauf man achten muss und welche Kosten auf einen zukommen können.

Eine wichtige Frage vorab, die Du Dir stellen solltest, ist in diesem Zusammenhang, wohin die Reise gehen soll. Möchtest Du nicht so weit weg von Deutschland und ziehst daher am liebsten England, Irland oder Schottland in Erwägung? Oder hast Du Lust auf ein Abenteuer und Interesse an Ländern wie USA, Kanada, Australien oder Neuseeland?

Reise ins Ausland, um Deine Englischkenntnisse spielerisch leicht aufzufrischen.
Das englischsprachige Ausland bietet Dir viele Möglichkeiten, Deine Sprachkenntnisse zu trainieren. (Quelle: Pixabay)

Du siehst, Dir sind keine Grenzen gesetzt!

Das einzige was Du mitbringen musst, um eine Sprache selbstständig schnell und effektiv zu lernen, ist die richtige Motivation. Alles andere lässt sich mit Hilfe von gratis Apps, Büchern, Filmen oder sozialen Kontakten ganz einfach lernen.

Über Superprof findest Du zudem eine große Auswahl an Nachhilfelehrern, die Dich beim Englisch lernen unterstützen können, wie etwa mit einem Englischkurs Berlin.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Englisch?

Dir gefällt unser Artikel?

3,50/5 - 4 vote(s)
Loading...

Klara

Masterstudentin, die es liebt zu reisen, zu fotografieren, zu kochen und gemeinsam mit Freunden das Leben zu genießen.