Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Zwölf Vorteile, die für den Klavierunterricht sprechen

Von Florence, veröffentlicht am 09/10/2018 Blog > Musik > Klavier > 12 Gründe fürs Klavier Lernen

Warum eigentlich Klavier Lernen? Das ist eine gute Frage. Jede Woche Stunden auf einem Hocker sitzen und die Tonleitern üben…

Dabei könntest Du Deine Zeit auch anders verbringen: Ins Kino gehen oder Deine Freunde sehen z.B.

Falsch gedacht! Hier wirst Du erfahren, dass Klavier Spielen viele Vorteile hat. Es trägt zum Wohlbefinden und zur Entfaltung eines jeden bei.

Wie wäre es also, Du tauschst ab und an Deine Tastatur gegen eine Klaviatur aus? 😉

Klavierunterricht: Für viele junge Kinder eine echte Qual

Diese Frage, „warum eigentlich Klavier Spielen lernen?“, wird meist von Kindern an ihre Eltern gerichtet.

Wieviele Kinder sind von ihrem aufgezwungenem Dienstag Abend Klavierunterricht traumatisiert worden?

Wieviele Kinder haben sich auf dem Weg zur Musikschule gewünscht lieber tot zu sein, als zum Unterricht gehen zu müssen?

Ja, warum sollte man denn eigentlich Klavier Lernen?

Wusstest Du, dass Klavierspielen die Intelligenz fördert? Klavier Spielen hat viele positive Auswirkungen auf das Gehirn. | Quelle: Pixabay

Wir wollen natürlich auch keine Karikatur zeichnen: Manche Kinder lieben das Klavier, oder zeigen zumindest ein ehrliches Interesse dem Instrument und der Musik im Allgemeinen gegenüber.

In jedem Fall sind Kinder auch nicht die einzigen, die sich diese Frage stellen.

Diese Frage tritt in Wirklichkeit sehr oft auf. Du bist Dir noch nicht sicher, ob Du mit dem Klavier Spielen anfangen willst, und Du wägst noch das für und aber ab. Auch Du stellst Dir diese Frage.

Dann bist Du hier genau richtig: Wir werden Dir in diesem Artikel zeigen, dass es mehr gute Gründe gibt mit dem Klavier Spielen zu beginnen, als man denkt.

1. Grund: Klavier Lernen, um sich zu unterhalten

Musik spielen, und vor allem wenn es das Klavier ist, ist erst einmal eine Möglichkeit sich zu unterhalten und Spaß zu haben.

Klavier Spielen Lernen ist eine spielerische Aktivität, auch wenn manchmal das Gegenteil gesagt wird und die Anfänge oft schwer sind.

Tonleitern rauf und runter zu spielen ist nicht die angenehmste Sache der Welt. Stücke zu spielen, die man mag, ob es nun vor den Freunden ist oder nicht, bereitet jedoch sehr viel Freude.

Improvisation kann extrem unterhaltsam und spannend sein.

Auch wenn wir natürlich zugeben müssen, dass Du am Anfang höchstwahrscheinlich Schwierigkeiten mit der Improvisation haben wirst.

Die Fähigkeit der Improvisation erfordert meist, dass vorher erst einmal die Grundlagen des Klavier Spielens, vor allem die Harmonielehren (Theorie, die die Zusammenhänge der Akkorde beschreibt), beherrscht werden. Die Anstrengungen der Anfänge zahlen sich jedoch aus.

Der Moment wo Deine Finger ganz von alleine über die Klaviatur gleiten und überraschende Melodie improvisieren werden, dieser Moment wird Dir sagen, dass all die investierte Energie nicht umsonst war!

2. Grund: Klavier Spielen, um sich zu entspannen und Stress zu lösen

Einen Moment ganz für sich haben, sich auf seinen Hocker setzen und Klavier Spielen, um den anstrengenden Arbeits- oder Schultag hinter sich zu lassen, ist ein hervorragendes Mittel, um sich zu entspannen und los zu lassen.

Heißt „piano“ im Italienischen nicht auch passenderweise so viel wie „langsam“ oder „sacht“?

Klavierspielen kann eine Form von Meditation zu sein. Manchmal reicht eine Stunde am Klavier, um zu innerer Ruhe zu finden. | Quelle: Pexels

Der Klang des Klaviers wird als einer der sanftesten, „beruhigendsten“ angesehen.

Das Klavier als Antidepressivum … Warum eigentlich nicht?

Wenn Du natürlich ein besonders aggressives Stück wählst, werden die Effekte nicht unbedingt die gleichen sein …

3. Grund: Klavier Lernen verbessert die Konzentrationsfähigkeit

Klavier Spielen erfordert Aufmerksamkeit und viel Konzentration.

Um es wie ein alter (manchmal etwas nerviger) Weise zu sagen: Wir leben in einer Zeit, wo Konzentration immer seltener und schwieriger wird.

Wir wenden uns von den Aktivitäten ab, die Konzentration und Geduld erfordern. Die Entwicklung des vielen technischen Schnickschnacks spielt darin auch eine Rolle.

Das Klavier Spielen zu lernen, heißt also auch sich gegen die dominierende Philosophie zu richten, die die Augenblicklichkeit zum höchsten Wert errichtet.

4. Grund: Seine Intelligenz und sein Gedächtnis fördern

Wir bleiben im selben Themenbereich. Denn beim Klavier Spielen arbeitest Du auch an Deinem Gedächtnis und sogar an Deiner Intelligenz.

Ein Klavierstück auswendig zu lernen, fordert eine gewisse Gedächtnisleistung. Dieses Gedächtnis ist mental aber auch physisch (die Finger vor allem).

Es wurde nachgewiesen, das Klavier Spielen die intellektuellen Fähigkeiten fördert.

Klavier Spielen ist mentale Gymnastik. Regelmäßiges Spielen ermöglicht Dir kontinuierlich Deine kognitiven Fähigkeit und Dein Gedächtnis zu stärken. Musik spielen strukturiert das Gehirn um und soll sogar Alzheimer standhalten.

Musiker sollen einer Studie zufolge sogar mehr graue Hirnmasse als Normalsterbliche haben.

Andere Wissenschaftler unterstreichen auch, dass das Klavier (und die Musik im Allgemeinen) die Aktivität ist, die am meisten das Gehirn fordert. Der Klavierlehrer fördert also auch die Intelligenz seines Schülers.

5. Grund: Klavier Lernen öffnet die Tür zu allen anderen Instrumenten

Das Klavier ist der König der Instrumente, und das zu Recht. Wer das Klavier beherrscht, wird alle anderen Instrumente auch leichter lernen.

Das Klavier ist ein Tasteninstrument, das nicht weniger als 88 Tasten aufweist. Das Register des Klaviers (sein Notenspektrum) ist weiter als das aller anderen Instrumente. Und wer mehr kann, kann auch weniger.

Übrigens waren alle großen Komponisten (außer vielleicht Berlioz) Pianisten. Beim Schreiben ihrer Partituren, ihrer Symphonien und Opern war ein Klavier meist nicht sehr weit.

Ein interessanter Fakt: Das Klavier ist das einzige Instrument, mit der Harfe, das zwei Schlüssel benutzt: den G- und den F-Schlüssel. Was Deine Fähigkeiten noch einmal zusätzlich erweitert!

6. Grund: Mit den Genies vieler Jahrhunderte verkehren

Wer Klavier spielt, entdeckt viele geniale Komponisten der Musikgeschichte. Beim Spielen ihrer Partituren gehen sie buchstäblich in Leib und Seele über.

Eine Nocturne von Chopin zu spielen, ist wie mit ihm eine Beziehung einzugehen, ein Gespräch mit diesem genialen Komponisten zu führen: Du als Interpret, er als Autor.

Du kannst viel von den Musikgenies der letzten Jahrhunderte lernen! Ein Stück von Chopin zu spielen, ist ein wenig wie mit ihm ein Gespräch zu führen. | Quelle: Pixabay

Klavier Lernen schult auch das musikalische Gehör. Nachdem Du mit dem Unterricht angefangen hast, wirst Du nie wieder Musik auf die gleiche Art und Weise hören. Du wirst die Musik verstehen, ihre Logik, und schlechte von guter Musik zu unterscheiden wird Dir leichter fallen. Selbst wenn Musik natürlich subjektiv bleibt.

7. Grund (für die Kleinsten): Klavier Spielen fördert die Sprachentwicklung

Studien haben gezeigt, dass Klavier spielen bei kleinen Kindern die kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten fördern kann.

Das ist irgendwie verständlich, denn ist die Musik nicht auch eine Sprache für sich? Ist das Solfeggio nicht „die Sprache der Musik“?

Klavier Spielen hat im Allgemeinen sehr gute Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern: Mehrere Studien zeigen, dass Kinder, die regelmäßigen Musikunterricht nehmen, selbstbewusster, sozial kompetenter und aufnahmefähiger sind.

Regelmäßiges Musizieren fördert bei Kindern vor allem die räumliche Intelligenz, eine Teilintelligenz die für das Verständnis der Mathematik und Physik unabdingbar ist.

8. Grund: Der menschliche Kontakt mit dem Klavierlehrer

Mit dem Klavier anzufangen ist auch eine gute Gelegenheit, um Menschen kennenzulernen. Du wirst Lehrern begegnen, die Dir ihre Leidenschaft für das Klavier weitergeben möchten.

Der Austausch zwischen einem Lehrer und seinem Schüler kann sehr inspirierend sein und zu einer echten Freundschaft führen.

Das ist der beste Rahmen, um Klavier Spielen zu lernen.

Noch ein Grund, um Klavierunterricht zu nehmen: Auf Superprof kannst Du ganz einfach hunderte Klavierlehrer finden – ganz bestimmt auch eine/r in Deiner Nähe!

9. Grund: Eine bessere Feinmotorik entwickeln

Klavier Spielen verbessert die Feinmotorik und Koordination. Klavier Spielen ist eine Ganzkörper-Leistung.

Jeder Klavierschüler weiß wie wichtig beim Klavier Spielen die Haltung ist, vor allem die Positionierung des Rückens und der Arme.

Was für jeden Klavierspieler unabdingbar ist und viel Arbeit erfordert, sind natürlich auch die Koordination der Bewegungen der beiden Hände und ihre Unabhängigkeit.

Klavierspielen fördert nicht nur mentale, sondern auch physische Fähigkeiten. Ein Kind, das Klavier spielt, ist geschickter! | Quelle: Pixabay

10. Grund: Durch den Klavier Privatunterricht das Selbstbewusstsein verbessern

Beim Klavier Spielen wird selbstverständlich das Selbstbewusstsein des Spielers aufgebaut.

Das beschränkt sich natürlich nicht auf das Klavier und die Musik. In jedem Bereich entwickeln sich Selbstvertrauen und -bewusstsein durch regelmäßige kleine Erfolge und das Überwinden von Etappen und Schwierigkeiten.

Ein Klavierstück vor der Familie oder Freunden vorzuspielen, kann ebenso ein verstärktes Selbstbewusstsein, ja sogar einen gewissen Stolz erzeugen.

Wenn Du viel an Dir selbst zweifelst, dann sind Klavierstunden wie für Dich geschaffen.

11. Grund: Beim Klavier Spielen Deine Kreativität entfachen

Klavier Spielen kurbelt auch die Kreativität an. Die musikalische Komposition und Improvisation stimulieren die kreativen Fähigkeiten des Gehirns.

Beim Klavier Lernen setzt Dich auch in Kontakt mit einem kindlichen Teil in Dir. In den frühen Lebensjahren spielt, wie jeder weiß, die Kreativität eine große Rolle.

Diese natürliche Kreativität geht leider im Laufe der Jahre verloren, und wird im Erwachsenenalter meist in den Hintergrund gedrängt (Beispiel: Die Improvisation beim Klavier Spielen).

Durch das Klavier Spielen kannst Du Dich wieder mit Deiner kindlichen Vorstellungskraft in Verbindung setzen, die immer noch irgendwo in Dir schlummert.

12. Grund: Klavier Spielen, um dem Glück näher zu kommen

Wusstest Du, das Klavierspielen selbstbewusster macht? Klavier kann Dir viel Spaß und mehr Selbstbewusstsein bringen. | Quelle: Pexels

Zu guter Letzt, und Du hast das vielleicht schon verstanden, wenn Du bis hierher gekommen bist: Beim Klavier Spielen kommt man dem Glück ein wenig näher.

Du könntest sagen, dass wir jetzt ein bisschen zu weit gehen, dass man sich nur die Porträts vieler klassischer Komponisten anzuschauen braucht, um zu sehen, dass das Klavier und das Glück nicht immer Hand in Hand gehen (ok, jetzt übertreibe ich wirklich …).

Aber schauen wir mal an, was uns das Klavier Spielen gibt: Ein verbessertes Selbstbewusstsein und viele andere kognitive Fähigkeiten, Kreativität, Improvisation, das Spielen von Stücken, die wir mögen, viel Spaß mit anderen Musikliebhabern, Entspannung …

Sind das keine perfekten Bedingungen, um glücklich zu sein oder zumindest Deinen Alltag zu verbessern?

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar