Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Was weiß man über die positiven Effekte von Klavierstunden?

Von Florence, veröffentlicht am 09/10/2018 Blog > Musik > Klavier > 10 Wissenschaftliche Gründe für das Klavier Spielen Lernen

Macht Klavier Spielen intelligenter?

Bei einem Instrument, das auf intellektueller und persönlicher Ebene so fordernd ist, wäre es eigentlich gar nicht verwunderlich, wenn das der Fall wäre.

Niemand lernt ein Instrument oder Musik im Allgemeinen nur um seine Intelligenz zu verbessern.

Die wichtigsten Gründe sind meist die Schönheit des Instruments und die Liebe für die musikalischen Stücke.

Für manch einen geht vielleicht auch mehr um’s Flirten… Als um den Klavierunterricht selbst.

Wenn das Musizieren auf diesem Saiteninstrument Deinen IQ oder Deine kognitiven Fähigkeiten verbessern kann, ist das aber doch nur noch ein zusätzlicher Grund, um Klavier zu Lernen, nicht?

Viele Studien wurden durchgeführt, um genau diesen Aspekt des Klavier Spielens zu erforschen.

Mit dem berühmten „Mozart-Effekt“ fängt es an.

Wenn Du neugierig geworden bist, kannst du hier die 10 wissenschaftlichen Gründe für das Klavier Spielen kennenlernen.

Klavier Lernen macht intelligent: Die „Mozart-Effekt“ Legende!

Wird man intelligenter, wenn man Klavier spielt?

In den letzten Jahrzehnten wurden viele Studien durchgeführt, um die positiven Auswirkungen des Klaviers auf Gesundheit, Wohlbefinden und intellektuelle Fähigkeiten zu beweisen.

Wenn Du neugierig bist, kannst Du problemlos eine Menge dieser Studien im Internet finden.

Hast Du schon vom „Mozart-Effekt“ gehört?

Es handelt sich dabei um ein neurologisches Phänomen, das nach dem Klaviergenie Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791) benannt worden ist.

1993 hat sich die Wissenschaft der klassischen Musik angenommen. Die Wissenschaftler Rauscher, Ky und Shaw veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Forschung in der renommierten Fachzeitschrift Nature und führen so den „Mozart-Effekt“ ein.

Der "Mozart-Effelt" ist immer noch umstritten. Sollten Schüler mehr Musik von Mozart hören? | Quelle: Visualhunt

Die drei Wissenschaftler zeigen, dass Studenten nach dem Hören einer Sonate von Mozart besser bei den Aufgaben abschnitten, die räumliches Vorstellungsvermögen benötigen.

Dieser Effekt lässt 10 Minuten nach Ende der Hörzeit nach. Könnte Klavier Spielen, und erst recht, wenn es sich um Mozart handelt, also intelligenter machen?

Warum Kindern das Klavier beibringen?

1997 wurde eine ähnliche Studie mit Kindern durchgeführt. Musikunterricht hätte demnach positive Auswirkungen auf ihr räumliches Vorstellungsvermögen.

1 Jahr später wurde ein anderes Experiment mit Laborratten ausgeführt. Die Ratten, die Musik von Mozart ausgesetzt worden waren, waren besser im Lösen von Labyrinthen.

Kann Klavier Spielen, und vor allem wenn es Stücke von Mozart sind, die Intelligenz ankurbeln?

Die „Mozart-Effekt“ Legende ist weltweit berühmt geworden und zu einer Art Mythos herangewachsen. Du musst allerdings wissen, dass die Wissenschaftsgemeinde seitdem viele Zweifel an der Hypothese erhoben hat.

So z.B. die Studie von Christopher Chabris, der im Jahre 1999, 16 Studien zu diesem neurologischen Phänomen durchgeführt hat.

Er ist zu dem Schluss gekommen, dass der Effekt zu schwach ist, um gültig zu sein. Was aber nichts daran geändert hat, dass viele Menschen immer noch denken, dass Klavier Lernen mit Mozart Musik intelligenter macht.

So haben viele Kindertagesstätten in Florida Mozart Musik im Dauermodus abgespielt und Mütter in Georgia (USA) wurden dazu animiert ihre Kinder dieser Musik auszusetzen.

Macht Klavier Spielen intelligent? 10 Gründe, um daran zu glauben!

  1. Klavier Spielen Lernen „verändert das Gehirn“

Was genau soll man unter „Klavier Spielen verändert das menschliche Gehirn“ verstehen?

Geht es z.B. um einen Effekt auf die Neuronen?

Wissenschaftler der Northwestern University haben viele Studien zu den positiven Auswirkungen der Musik auf die Gesundheit und das Wohlbefinden gemacht.

Ihnen zufolge, unterhält man sich beim Klavier Spielen nicht nur, man wird auch intelligenter.

Klavier Lernen oder Musik im Allgemeinen, schafft nämlich neue neuronale Verknüpfungen!

Verknüpfungen, die ohne Klavier Spielen nicht entstehen würden…

Die Studie wurde in der Nature Reviews Neuroscience veröffentlicht und deklariert: Musik Lernen hat tiefe Auswirkungen auf unsere sprachlichen Fähigkeiten, unsere Konzentration, unser Gedächtnis und unsere Emotionen.

  1. Auf der Suche nach einer Klaviermethode, die Stress reduziert und das Wohlbefinden fördert?

Wusstest Du, das Klavier Spielen entspannt? Du vor dem Klavier, nach einem langen Arbeitstag. | Quelle: Pexels

Viele Studien haben die positiven Auswirkungen des Klavier Spielens auf Stress gezeigt: Das Klavier ist gut für die Gesundheit.

Es hilft dabei, sein momentanes Stress-Level zu reduzieren, die alltäglichen Ängste hinter sich zu lassen und wieder zur Ruhe zu kommen.

In diesem Sinne ist Klavier Lernen genau so hilfreich wie eine sportliche Aktivität z.B.!

Es  gibt aber auch noch andere Gründe.

Das Klavier zwingt den Spieler sich auf eine einzige Aktivität zu konzentrieren, an Anderes kann nicht mehr gedacht werden.

Die Musik ist eine anspruchsvolle Disziplin und lässt keinen Raum für Ablenkungen.

Der Pianist konzentriert sich auf die Atmung, die Noten (ganze, halbe, Viertelnoten, usw.), die Musiktheorie, die Harmonien, die Intervalle, die Moll-Tonleiter und den Rhythmus. Nichts hilft besser beim Abschalten.

Außerdem solltest Du nicht unterschätzen, dass es beim täglichen Klavier Spielen echte Glücksmomente gibt. Wenn Du eine Melodie beherrschst und hörst wie sie von Deinem Klavier aufsteigt, machen sich Stolz und Glücksgefühle breit.

Die Wissenschaft hat sich ebenfalls dieser Thematik angenommen. Menschen, die schwer arbeiten, haben regelmäßigen Musikunterricht erhalten. Ergebnis: Weniger Burnouts und eine merkliche Verbesserung der Stimmung!

  1. Klavier Spielen fördert das Gedächtnis und die kognitiven Fähigkeiten

Wir wissen jetzt seit mehreren Jahrzehnten, dass Klavier Lernen und Musizieren im Allgemeinen die intellektuellen Fähigkeiten fördern.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich viele Wissenschaftler dem Thema zugewandt haben und versucht haben mehr zu erfahren.

Studien haben bewiesen, dass Musik Hören und das Spielen eines Instruments das Gedächtnis verbessert.

22 Kinder zwischen 3 und 4 1/2 wurden einem Test unterzogen. 15 unter ihnen haben Klavierunterricht bei einem Klavierlehrer erhalten, die anderen sind in Gesangsunterricht gegangen.

Nach einigen Wochen hat sich herausgestellt, dass die 15 neuen Klavierschüler ihr räumliches Vorstellungsvermögen um 34% verbessert haben.

Das Magazin des Telegraph hat erklärt:

„Neue Studien legen nahe, dass das regelmäßige Spielen eines Instruments die Struktur des menschlichen Gehirns verbessert und vor allem seine Fähigkeiten verbessert. Musik kann also auch in der Therapie angewandt werden, um die Gedächtnisleistung zu verbessern.“

Klavier zu Lernen ist auch wie eine neue Sprache zu entziffern: Das Solfeggio und all seine Musiknoten.

Die Noten (halbe, ganze, Viertel- und Achtelnoten, Moll-Tonleiter, Musiktheorie, Harmonien…) repräsentieren eine Stellung in einer Partitur, eine präzise Klaviertaste und eine ganz bestimmte Note für das Gehör.

  1. Musik, Solfeggio und Klavier lehren Ausdauer

Klavier mit einem Privatlehrer oder in einer Musikschule zu lernen, erfordert eine gewisse Ausdauer.

Erst einmal, weil Du das Solfeggio lernen musst, um mit dem Klavierunterricht wirklich beginnen zu können.

Das dauert 1 oder 2 Jahre, je nach Alter.

Dann folgen mehrere Jahre, um Stück für Stück zu einem wirklichen Klavierspieler zu werden. Die Musik und das Klavier sind sehr komplexe Disziplinen, die sehr viel fordern und für die nicht jeder gleich talentiert ist.

Wenn Beharrlichkeit nicht schon zu Deinem Charakter gehört, dann wird Dir das Klavier schnell diese Eigenschaft beibringen.

Wenn es Deine Intention ist, perfekt Klavier Spielen zu können, dann werden sich Geduld und Ausdauer als sehr nützlich erweisen. Ansonsten gibt man leicht auf …

  1. Klavier Spielen verbessert die Koordination zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers

Klavier Spielen verbessert die Koordination zwischen Gehirn und Körper. Beim Klavier Spielen sind die beiden Hände Teamplayer. | Quelle: Visualhunt

Abgesehen von der Fähigkeit eines Musikers seine eigene Musik zu schaffen und zu improvisieren, liegt das Augenmerk vor allem auf seiner Koordination.

Die Koordination zwischen dem Gehirn, den Augen und den Händen. Der Pianist stellt sich der Herausforderung, den Rhythmus und die Musik, die ihm vorgelegt wird, zu entziffern. Er liest die Klavierpartitur.

Die Noten und Akkorde müssen sich augenblicklich in sehr präzise Gesten auf der Klaviatur verwandeln. Er muss sie sofort ausführen und mit seinen Fingern die richtigen Notentasten treffen.

Und dabei darf man auch nicht die Koordination der beiden Hände vergessen: die linke und die rechte Hand!

Eine Koordination die entweder angeboren ist oder das Resultat geflissentlich besuchten Klavierunterrichts ist.

  1. Klavier Lernen fördert die Lesefähigkeit

Vor dem Klavier Spielen erst einmal das Solfeggio lernen, ist, wie wir schon gesagt haben, wie mit einer neuen Sprache bekannt werden.

Eine Sprache die aus Noten, Akkorden und Schlüsseln besteht (F-Schlüssel und G-Schlüssel), aus Intervallen, Harmonien und Rhythmen, die das Partitur Lesen notwendig machen.

Das Psychology of Music Magazin hat sich auch mit dem Thema der Intelligenzförderung durch Musik beschäftigt.

Es ging vor allem um das Lesen:

« Kinder, die mehrere Jahre lang Musikunterricht nehmen, und komplexe Lernprozesse wie Töne und Rhythmen erfahren, zeigen eine größere Lesekompetenz als ihre nicht musizierenden Mitschüler. »

Klavier Spielen fordert ein konstantes Lesen der Partitur, von Noten und Akkorden. Eine ganze, halbe oder Viertelnote oder einen Rhythmuswechsel zu identifizieren soll also schlauer machen!

  1. Mit dem Klavier entdeckt man auch Jahrhunderte an Musikkultur!

Die klassische Musik eröffnet Musikern Jahrhunderte an reicher Geschichte und Kultur. Von Bach bis Beethoven, Debussy, Vivaldi, Brahms, Chopin, Händel, Schubert und Verdi… Du wirst die größten Komponisten kennenlernen!

Klavier Lernen heißt aber nicht nur sich mit klassischer Musik auseinanderzusetzen. Du entdeckst Musik auch durch den Blues, Jazz, Folk, Rhythm & Blues …

Und warum nicht mal in die Entstehungsgeschichte dieses Saiteninstruments schauen?

Das Klavier wurde aus dem Klavichord weiterentwickelt, ein Instrument mit 4 Oktaven und Klangfarben, die dem Klavier entgegengesetzt sind.

Beethoven inspiriert bis in die Popkunst hinein. Entdecke das gewaltige Werk von Beethoven. | Quelle: Pixabay

Wir finden die ersten Spuren des Ahnen des Flügelklaviers oder akustischen Klaviers um 1709 herum, mit dem Bau eines Instruments das „piano“ und „forte“ spielen konnte.

Es wurde 1728 vom Deutschen Gottfried Silbermann verbessert, und anschließend vom illustren Johann Sebastian Bach ausprobiert.

  1. Musik Lernen verbessert die Schulnoten

Diese versammelten Argumente, die zeigen, dass das Klavier Spielen intelligenter macht, bringen uns zu dem Schluss, dass das Instrument zu mehr Erfolg in der Schule führen kann.

Erinnerst Du Dich noch daran , dass Klavier Spielen die Lesefähigkeit entwickelt? Und das Gedächtnis und die neuronalen Verbindungen werden auch verbessert.

Klavier und die dazugehörigen Techniken zu lernen, ermöglicht das Lernen einer neuen Sprache. Das Solfeggio (die Tonlehre) ist eine Sprache für sich. Vielleicht die allererste, die gelernt wird, abgesehen von der Muttersprache natürlich.

Das Solfeggio zu beherrschen ist also ein erster Hinweis dafür, das man andere Sprachen lernen kann.

All dies erhöht natürlich die Chancen in der Schule bessere Noten zu erhalten. Sowohl in den Sprachen, als auch in den wissenschaftlichen Fächern.

  1. Klavier Spielen fordert Disziplin

Klavier Lernen dauert mehrere Jahre. Ausdauer und Geduld sind deswegen unabdingbare Eigenschaften des Klavierschülers. So viel zur Langzeit-Perspektive.

Wenn es um die Kurzzeit-Perspektive geht, also um die Anfängerphase beim Klavier Spielen, dann wird aber ebenfalls viel Geduld gefordert. Man muss also diszipliniert sein.

Komplexe Stücke kann man schwer lernen, wenn man chaotisch ist und nicht die Partitur und die Melodie minutiös respektiert.

Das klingt etwas altmodisch, aber ein Klavierschüler muss tatsächlich fleißig sein.

Außerdem spielt man ja nicht immer nur mit seinem Lehrer Klavier. Klavierspieler zu werden erfordert viel eigenständige und regelmäßige Arbeit außerhalb der Klavierstunden!

Das ist Zeit, die man nicht für seine Freizeit, seine Freunde oder zum Ausruhen nutzen kann. Dafür benötigst Du Disziplin, die Du übrigens auch in vielen anderen Bereichen des Lebens, wie in Deinem Beruf z.B., anwenden kannst.

  1. Klavier Spielen macht (paradoxerweise) sozialer

Jeder, der ein Instrument spielt, kann auch in einer Band spielen! Durch das Klavier kannst Du mit vielen Menschen in Kontakt treten. | Quelle: Pexels

Das wirkt vielleicht erst einmal kontraintuitiv: Klavier Spielen entwickelt die Sozialkompetenz.

Das Instrument wird zwar zum großen Teil alleine gespielt, erfordert aber auch regelmäßigen Unterricht bei einem Klavierlehrer. Oft muss der Schüler auch zur Musikschule gehen, wo er mit vielen anderen Klavier-Anfängern das Solfeggio erlernt.

Aber Klavierstücke zu Spielen ist auch nicht unbedingt eine einsame Kunst.

Später, wenn ein Klavierschüler z.B. ins Teenageralter kommt, kann er in einer Musikband mitspielen und dort viele neue Menschen kennen lernen. Das Klavier bringt zukünftige Freunde zusammen!

Und warum nicht auch einmal ein Konzert geben, und so zu lernen wie man ein Publikum in seinen Bann reißt?

Tu Deinem Gehirn etwas Gutes und spiel Klavier!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar
neuste älteste beste Bewertung
Michael Brehmer
Gast
Ich spiele seit vielen Jahren Keyboard. Noten habe ich nie dazu benötig da ich improvisiere. Allein der Rhytmus der Begleitautomatik versetzt mich in die Lage eine Melodie zu spielen. Da mich diese Art zu musizieren mehr befriedigt und meine kreativen Fähigkeiten fördert, möchte ich sie nicht missen. Inzwischen kann ich zu jeglichem musikalischen Genre eine Melodie kreieren, sie es Jazz, Folklore oder Klassik. Auch moderne Musik wie Disco Dance steht auf meiner Liste der beliebtesten Musikstücke, ebenso wie Orgelmusik jeder Art. Dies steht zwar im Widersruch zu ihren Ausführungen, ist aber ebenso verbreitet unter Musikern und Laienspielern. Ob es die… Read more »