Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Von Melanie, veröffentlicht am 15/02/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Fotografie > Fotomagazine und Handbücher: Unsere Auswahl an hilfreicher Literatur zum Erlernen der Fotografie

Die Top-Liste unserer Lieblings-Fotozeitschriften

Bist Du auf der Suche nach dem besten Weg, das Handwerk der Fotografie zu erlernen?

Egal, ob Zeitschriften, Lehrbücher oder Fotobücher – sie alle sind eine ausgezeichnete Möglichkeit, die theoretischen Grundlagen der Fotografie zu erlernen und diese dann entweder allein oder mit einem Lehrer in die Praxis umzusetzen.

Welche Fotomagazine sind die Besten? Wenn Ihr Fotografie lernen wollt, sind die rchtigen Bücher, Informationen oder Magazine eine gute Hiflestellung. | Quelle: Pixabay

Dein schriftlicher Ratgeber, wird Dein Begleiter während Deiner gesamten Ausbildung sein. Daher solltest Du gründlich darüber nachdenken, für welche Magazine oder Bücher Du Dich entscheidest!

Entdecke die besten Bücher und Zeitschriften, um zu lernen, wie man fotografiert!

Fotomagazine: Unsere Top 3!

1. Die Zeitschrift „PHOTONEWS“ ist wahrscheinlich das bekannteste deutsche Fotomagazin.

PHOTONEWS legt sehr viel Wert auf den Bereich der bildenden Kunst. Lediglich am Ende der Zeitschrift findest Du einen kleinen Teil, der sich mit Technik beschäftigt. Meist berichten bekannte Fotografen hier über ihre Technik. Abgesehen davon, verzichtet die PHOTONEWS jedoch auf technisches Gefachsimpel.

Die Zeitschrift erscheint insgesamt 10x pro Jahr. Dabei gibt es jeweils eine Doppelausgabe für die Monate Juli / August und Dezember / Januar.

Kostenpunkt für das Jahresabonnement in Deutschland: 33€. Falls Du die PHOTONEWS ins Ausland bestellen möchtest, wird es etwas teurer. Der Preis liegt dann pro Jahr bei 44€.

Wonach wähle ich meine Fotozeitschrift aus? Nimm Dir ruhig ein paar Minuten Zeit, um Dein künftiges Referenzmagazin auszusuchen.

Die PHOTONEWS versucht verschiedene Bereiche der Fotografie miteinander zu verbinden und die jeweiligen Prozesse und Arbeitsweisen zu erklären. Es eignet sich für Fotografen jedes Genres, denn es ist für jeden etwas dabei! In jeder Ausgabe wird eine breite Vielfalt an Beiträgen zusammengestellt.

Auch der Onlineauftritt der PHOTONEWS hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. So gibt es das PHOTONEWS Blogbuch mit dem das Magazin ein Onlineforum geschaffen hat.

PHOTONEWS legt darüber hinaus großen Wert darauf über Preise, Stipendien und aktuelle Ausstellungen zu informieren. Diese Zeitschrift ist daher besonders interessant für Dich, wenn Du mit dem Gedanken spielst Fotografie zu studieren und Dir einen Einblick in den Markt verschaffen möchtest.

Einige Informationen, kurz zusammengefasst:

  • Jahresabonnement für 33 € (in Deutschland),
  • Abonnements können jederzeit, auch rückwirkend abgeschlossen werden,
  • Ausgabe für Ausgabe werden vielseitige Beiträge kombiniert,
  • Fokus liegt auf der bildenden Kunst,
  • Onlineforum namens PHOTONEWS Blogbuch,
  • technischer Teil spielt eine untergeordnete Rolle.

Warum kaufst Du nicht heute Dein erstes Magazin, um Dir einen Eindruck von dieser Methode des Lernens zu verschaffen?

2. Das Magazin “Photographie“ für fortgeschrittene Fotografen

Photografie ist ein Klassiker unter den Fotozeitschriften und ein Fotomagazin alter Schule. Hier findest Du Bilder in hoher Qualität, interessante Beiträge und bekommst einen guten Überblick über die Fotografenszene.

Photografie analysiert anspruchsvolle Spitzenfotografie und bietet keine Schritt-für-Schritt Anleitungen. Sie richtet sich daher eher an semiprofessionelle und professionelle Fotografen und ist für Anfänger weniger geeignet.

Die Zeitschrift wird geführt vom deutschen Verband für Fotografie und sieht sich daher der künstlerischen Fotografie verpflichtet. Dies mag auch den recht hohen Anspruch des Magazins erklären.

Welches Fotomagazin ist das Richtige für Dich? Ob Einsteiger oder Fortgeschritten: Für jeden gibt es die passenden Magazine.

Auf durchschnittlich 120 Seiten pro Ausgabe bietet Dir Photografie einen guten Mix aus Software, Hardware, Beiträgen über bekannte Photografen und Fototechnik.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das Magazin zu abonnieren. So erhältst Du zum Beispiel 20 % Rabatt, wenn Du eingeschriebener Student bist. Ansonsten liegt der Preis von einem 1-Jahres-Abonnement bei 56€. Dafür erhältst Du die 10 jährlich erscheinenden Ausgaben nach Hause geliefert.

Wenn Du Photografie erst einmal „testen“ möchtest, kannst Du Dich für ein Mini-Abonnement entscheiden. Hier erhältst Du drei Ausgaben der Zeitschrift zum Preis von 13€. Abschließen kannst Du alle Abonnements schnell und unkompliziert auf der Homepage von Photografie.

Einige Informationen über die Zeitschrift „Photographie“ kurz zusammengefasst:

  • Mini-Abonnement zum Ausprobieren für 13€,
  • Jahresabonnement für 56 €
  • Zwei-Jahres-Abonnement für 56€ / Jahr,
  • Studentenrabatt von 20 %,
  • Klassiker unter den Fotozeitschriften,
  • Beiträge über Fotokunst in der ganzen Welt,
  • eher für fortgeschrittene Fotografen geeignet.

3. Die Zeitschrift „Fotohits“

Diese Zeitschrift richtet sich eher an Anfänger und ist mit einem Preis von 3,50€ pro Ausgabe eine der günstigsten Fotozeitschriften. Sie vermittelt in Beiträgen zu unterschiedlichen Themen gut verständlich Grundwissen an Hobbyfotografen.

Was die Beiträge betrifft, so findet man von allem etwas. Es handelt sich um eine ausgewogene, nicht zu anspruchsvolle Mischung an schönen Fotos, Vorschlägen für Fotoprojekte und andere Gadgets. Der Werbeanteil ist nicht zu groß.

Der Preis für das 1-Jahres-Abonnement liegt bei 49€. Dafür erhältst Du 10 Printausgaben. Das 2-Jahresabonnement erhältst Du ab 98€. Es gibt auch ein Digital-Abo, sodass Du immer und jederzeit auf Deinem Handy, Tablet oder Laptop auf die Fotohits zugreifen kannst. Das Digital-Abo kostet für ein Jahr 34,90€ und für zwei Jahre 68,80€.

Die Zeitschrift enthält außerdem Tests zu Kameras und anderer fotografischer Technik. So kannst Du Dich gerade als Anfänger oder Hobbyfotograf über neuste Entwicklungen informieren.

Um Deine Sammlung von Fotozeitschriften zu vervollständigen, solltest Du Dir auch ein geeignetes Handbuch zulegen. Diese enthalten in der Regel detailliertere Informationen und Beschreibungen fotografischer Techniken. Es ist nicht notwendig dutzende von Handbüchern durchzulesen, um ein guter Fotograf zu werden, allerdings schadet es auch nicht, sich ein wenig theoretisches Wissen anzueignen.

„Fotografieren: Die neue große Fotoschule“ von John Hedgecoe

Dieser Klassiker führt Dich umfassend in die Fotografie ein. Es gibt kaum ein anderes Handbuch, dass Dir so viel Wissen auf so gut verständliche Art und Weise vermittelt. Mithilfe von unzähligen Illustrationen und Bildbeispielen veranschaulicht Hedgecoe leicht verständlich alles rund um das Thema Fotografie. Dabei deckt er sowohl digitale als auch analoge Fotografie ab.

Das Buch umfasst gute 400 Seiten und kostet in der gebundenen Ausführung nur knapp 13€.

Durch das Lesen dieses Buches lernst Du mehr als in jedem Fotokurs, denn Du profitierst von John Hedgecoes jahrelanger Erfahrung als professioneller Fotograf. Anhand von Bildern zeigt der Dir die Unterschiede zwischen verschiedenen Techniken und Anwendungen im direkten Vergleich. Auch die verschiedenen Arbeitsweisen unterschiedlicher fotografischer Bereiche werden aufgezeigt. So lernst Du zum Beispiel die Besonderheiten der Porträt-, Tier-, oder Naturfotografie kennen.

Möchtest Du den perfekten Begleiter für qualitativ hochwertige Fotos finden und wissen, wie man wie ein professioneller Fotograf fotografiert?

Wie wird man ein besserer Fotograf? Wie Du Deine Fotografie-Skills verbesserst, erfährst Du in einem der vielen spannenden Fotografiezeitschriften! | Quelle: Pixabay

Ein Fotomagazin zu abonnieren oder Dir ein Grundlagenbuch zuzulegen, kostet keine Unsummen und die Welt der Fotografie wird danach keine Geheimnisse mehr vor Dir haben!

Bei Hedgecoes Buch handelt es sich kurz gesagt um ein kleines Juwel, welches es Dir ermöglicht, innerhalb von wenigen Wochen zu lernen, wie man gute Bilder aufnimmt!

Inhalt:

  • Einführung in die Grundlagen der Fotografie,
  • Hinweise zu den Elementen der Fotografie wie z.B. Objektive, Belichtung, Scharfstellen etc.
  • Tipps, um bessere Bilder zu gestalten,
  • Erläuterungen zu besonderen Projekten wie Stillleben, Porträts und Menschen, Tiere etc.
  • Beiträge zum Entwickeln, Vergrößern, Nachbearbeiten,
  • Illustrationen und Bilder, um die theoretischen Erläuterungen besser zu verstehen.

Der Erwerb eines Buches wie dem von John Hedgecoe ist ideal, um quasi einen kostenlosen Fotokurs zu absolvieren. Denk daran, Dein Kameraobjektiv präzise einzustellen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Du wirst sehen, schon nach einigen Kapiteln, wirst Du einen eklatanten Unterschied in Deiner Art und Weise des Fotografierens feststellen!

„BIG SHOTS!: Die Geheimnisse der besten Fotografen!“

Dieses Buch von Henry Caroll für 22,90€ führt Dich in die Grundlagen von Komposition, Belichtung, Licht, Objektiven und Bildgestaltung ein. Es bringt Dir zwar verschiedene Techniken näher, wird dabei aber nicht langweilig. Unabhängig von Deiner Fachrichtung wirst Du dank dieses Nachschlagewerks dein Glück finden!

Dieses Buch richtet sich sowohl an Hobbyfotografen als auch an Profis. Es ist prall gefüllt mit praktischen Tipps und Hinweisen, sodass Du im Handumdrehen bessere Ergebnisse bei deinen Aufnahmen erzielen wirst. Dieses Buch wird Dich über Monate – ja sogar Jahre – begleiten und Dir helfen, mit einfachen Tipps und Tricks professionellere Fotos zu machen. Man lernt nie aus und auch als fortgeschrittener Fotograf kannst Du hier immer wieder Dinge nachschlagen.

Big Shots! Enthält außerdem 50 Meisterwerke verschiedenster Fotografen, um Dich zu inspirieren! Dies ist auch das Ziel dieses besonderen Buches. Es möchte Dich inspirieren und zu eigener Kreativität anregen und Dich nicht mit technischen Fachbegriffen langweilen!

Aus dem Inhalt:

  • Einfache Erklärungen zu fotografischen Techniken,
  • Wege der Inspiration für angehende Fotografen,
  • Weitere technische Beiträge für fortgeschrittene Fotografen,
  • Das Kapitel SEHEN über den entscheidenden Augenblick, unerwartete Schönheit und die Bedeutung der Faszination.

Als Hobbyfotograf kannst Du Deine Ausbildung zum professionellen Fotografen mit Hilfe eines solchen Handbuchs beginnen, dann auf eigene Faust Weiterüben und Deinen eigenen künstlerischen Stil entwickeln. In der Fotografie ist das tägliche Üben nämlich nach wie vor der beste Weg, um eine ernsthafte Karriere zu verfolgen und eines Tages hoffentlich Deine Fotos an Einzelpersonen und Zeitschriften zu verkaufen!

Finder heraus, wer die Erfinder der Fotografie sind!

„Scott Kelbys beste Foto-Rezepte“ von Scott Kelby

Warum lernst du das Handwerk der Fotografie nicht von einem bekannten Künstler?

Welche Handbücher gibt es für das Erlernen der Porträtfotografie? Fotobücher für Anfänger kosten in der Regel zwischen 15 und 30 €.

Welche Aufgaben hat ein Fotograf? Fotografie hört nicht bei der Aufnahme der Bilder auf. | Quelle: Pixabay

Scott Kelby ist weltweit bekannt für seine Arbeit als Lehrfotograf und er ist Gründer des Photoshop User Magazins, welches Fotografen bei der Verbesserung ihrer Bildverarbeitung in der Postproduktion unterstützt.

Vergessen wir nicht, dass ein schönes Foto allein noch nicht ausreicht, um Künstler zu werden. Ein großer Teil der Arbeit findet in der Dunkelkammer oder am Computer statt, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Scott Kelly gibt daher in seinem Bildband wertvolle Tipps für die professionelle Fotografie und führt Dich gleichzeitig in die Welt der Bildverarbeitung ein.

Aus dem Inhalt:

  • Umgang mit dem Blitz,
  • Die Wahrheit über Objektive,
  • Tipps für scharfe Fotos,
  • Techniken professioneller Fotografen,
  • Vorstellung unterschiedlicher Arbeitsweisen für verschiedene Fachbereiche wie Tier-, Natur-, Porträt- oder Reisefotografie,
  • Grundlagen der Fotografie mit einer Kamera,
  • Über 250 Bildrezepte,
  • Tipps zur Nachbearbeitung

Dieses Buch richtet sich an alle, die in die Digitalfotografie einsteigen wollen. Egal, ob sie Vorwissen besitzen oder nicht. Scott Kelby zeigt Dir, wie Du von Anfang an wie ein Profi fotografierst!

Vergiss aber nicht, dass ein Fotobuch bei Weitem nicht mit einer richtigen Unterrichtsstunde bei einem professionellen Fotografen vergleichbar ist!

Ein Fotohandbuch ist vor allem ein ideales Werkzeug, um Dein Wissen zu vertiefen und schneller Fortschritte zu erzielen.

Werde professioneller Fotograf, indem Du Deinen privaten Fotokurs mit ein paar Stunden wöchentlichem Lesen in einem Fotohandbuch kombinierst!

Und, an welcher Fotoschule möchtest Du die Kunst der Fotografie erlernen?

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar