Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Französische Sprachgeschichte: Frankreich und seine Kultur

Von Nadine, veröffentlicht am 21/03/2018 Blog > Sprachen > Französisch > Die französische Sprache: Zeugin einer reichen Kultur

Ma patrie, c’est la langue française“ (Meine Heimat ist die französische Sprache), sagte einst Albert Camus.

Der  französische Sprachraum, auch Frankophonie genannt, nimmt weltweit einen sehr hohen Stellenwert ein. Immerhin steht Französisch der englischen Sprache in nichts nach und wird auf allen 5 Kontinenten gesprochen!

Französischunterricht erfreut sich großer Beliebtheit und wird weltweit in allen Niveaus von der Unterstufe bis zur Hochschule angeboten.

In zahlreichen Ländern ist Französisch entweder Muttersprache, offizielle Amtssprache oder wird als Fremdsprache gelernt.

Aber warum sorgt Französisch Lernen für solche Begeisterung?

Ein Französisch Sprachkurs ist eine hervorragende Art, mit dem kulturellen Reichtum unseres Nachbarlandes vertraut zu werden.

Frankreich zeichnet sich durch eine reiche Geschichte, historische Stätten, bedeutende Persönlichkeiten und ein einmaliges Kunsterbe aus. Also lasst uns einen Blick auf das wertvolle Kulturgut der französischen Sprache werfen:

Warum bezeichnen die Franzosen ihre Sprache auch als „Molières Sprache“?

Im Laufe der Geschichte haben zahlreiche Länder Dichter von Weltruhm hervorgebracht:

  • Shakespeare wird oft als Vater der englischen Sprache bezeichnet,
  • Goethe schrieb deutsche Literaturgeschichte,
  • Tolstoï prägte mit seinen Werken entscheidend die Kultur des Zarenlandes,
  • Seien noch genannt: Dante in Italien, Cervantès in Spanien, Konfuzius im Reich der Mitte

Das französische Pendant zu all diesen berühmten Dichtern ist unumstritten der Dramatiker Jean-Baptiste Poquelin, besser bekannt unter seinem Bühnennamen Molière.

Im Jahre 1635 kreierte die „Académie Française“ durch eine umfassende Sprachreform die moderne französische Sprache.

Dabei wurden die Rechtschreibung vereinfacht, Grammatikregeln definiert und Dialekte vereinheitlicht.

Molière gilt als Wegbereiter eines neuen literarischen Zeitalters, da er als einer der ersten Dichter seine Werke in der Französischen Sprache verfasste, wie wir sie heutzutage kennen.

Seine unterhaltsamen Theaterstücke waren von riesigem Erfolg gekrönt und wurden schon bald weit über die Grenzen Frankreichs hinweg aufgeführt.

Dadurch wurde Französisch Lernen in ganz Europa immer beliebter.

Zu Ehren dieses großen Künstlers hat sich unter Franzosen ab dem 18. Jahrhundert die Bezeichnung Molières Sprache („langue de Molière“) als Synonym für Französisch eingebürgert.

Also wundert Euch nicht, Ihr habt euch nicht im Sprachkurs geirrt!

Wie lebte Louis XIV. im alten Frankreich? Entdecke Versailles und seine Bedeutung für die französische Geschichte. | Quelle: Visualhunt

Französisch im Zeitalter der Aufklärung

Das 18. Jahrhundert, auch „Zeitalter der Aufklärung“ genannt, ist bis heute ein Meilenstein der französischen Kulturgeschichte.

Philosophen, Intellektuelle und Wissenschaftler veränderten maßgebend die Denkweise des Volkes. Ihre neuen, auf Naturwissenschaften basierenden Lehren widersetzten sich grundlegend denen der Kirche.

Zu den wichtigsten französischen Köpfen der Aufklärung gehören:

  • Denis Diderot, Denker und Soziologe
  • Jean-Jacques Rousseau, Schriftsteller
  • Voltaire, Schriftsteller
  • Montesquieu, Schriftsteller
  • D’Alembert, Mathematiker

Als bedeutende Persönlichkeiten der französischen Kultur erlangten sie so großen Einfluss, dass sich die Aufklärung schließlich in ganz Europa und sogar weltweit ausbreitete.

Sobald das Interesse der Monarchen für die Aufklärung wuchs, fand die Französische Sprache schließlich auch in den Königshäusern Europas Einzug.

Denn wer den Wandel verstehen wollte, mussten wohl oder übel Französisch üben und die Texte der Philosophen in ihrer Originalfassung lesen.

Dank dieser neuen Lehren verbreitete sich die französische Sprache in damals einflussreichen Ländern wie zum Beispiel Spanien und Italien.

Einige der großen Romane des 18. Jahrhunderts (z.B. Candide oder Der Optimismus, Zadig oder das Schicksal) wurden von Philosophen der Aufklärung verfasst und verhalfen somit der französischen Literatur zu europaweitem Ansehen.

Durch das Vermitteln von politischen Botschaften hatte die französische Sprache sogar Einfluss auf die europäischen Revolutionen des 18. Jahrhunderts.

Französisch war daher weitaus mehr als nur ein Kommunikationsmittel; es stand als Symbol der Freiheit und des Aufstandes gegen die Vormachtstellung der katholischen Kirche und den überholten, finsteren Zeitgeist.

Die französische Anschauung betonte das individuelle Denken, die Vernunft und den Zugang zu Bildung und Kultur, der damals in vielen Ländern alles andere als selbstverständlich war.

Die von der Kirche verhasste aber vom Volk verehrte Aufklärungsphilosophie verlieh Frankreich eine kulturelle Vorbildrolle.

Daraufhin wurde Französisch zur Sprache der Kultur schlechthin.

Träumst Du davon, eine Reise nach Paris zu unternehmen? Bei Superprof findest Du Deinen Sprachlehrer, um Dich auf Deinen Frankreichaufenthalt vorzubereiten. Was wäre Paris ohne die vielen Straßencafés! Hier gibt es nicht nur leckeres Essen sondern auch jede Menge Gelegenheiten, Französisch zu üben. | Quelle: pixabay

Ein Ehrenplatz in der Weltliteratur

Die französische Dichtkunst hat mittlerweile Weltruhm erlangt – sei es durch die darin angesprochenen Themen oder einfach durch die Beliebtheit vieler französischer Schriftsteller.

Daher spielt Literatur im Französischunterricht bereits ab der Grundschule eine wichtige Rolle. Vielleicht könnt Ihr Euch ja auch noch an den „Kleinen Prinzen“ von Antoine de Saint-Exupéry erinnern?…

Hier ein paar Beispiele für weltweit bekannte französische Autoren, deren Werke nicht nur Euren Französisch Kurs sondern auch das Allgemeinwissen bereichern:

  • Charles Baudelaire,
  • Victor Hugo
  • Albert Camus,
  • Gustave Flaubert,
  • Voltaire
  • Guy de Maupassant,
  • Stendhal.

Viele Werke der französischen Literatur vermitteln Botschaften, die eng in Verbindung mit politischen oder geschichtlichen Themen wie z.B. sozialer Ungleichheit stehen.

Manche Werke breiteten sich wie ein Lauffeuer aus. Emile Zolas Text „J’accuse“ bewirkte beispielsweise ein regelrechtes politisches Erdbeben, als der Schriftsteller es wagte, einen Justizskandal in einem öffentlichen Brief anzuprangern.

Französisch ist mehr als nur eine gewöhnliche Sprache, sondern dient als kulturelles Ausdrucksmittel, das Tabus bricht, wagemutige Themen anspricht und bei seinen Lesern auch manchmal für Empörung sorgt.

Es gibt viele Gründe, zu einem guten französischen Roman zu greifen.

Durch Französisch Lesen könnt Ihr Eure Rechtschreibung verbessern und Euren Wortschatz erweitern. Lautes Lesen hingegen hilft Euch dabei, die Aussprache zu trainieren.

Und mal ehrlich: Was gibt es Schöneres, als in einem spannenden Roman in der Originalsprache zu schmökern, ohne dass Wortspiele und sprachliche Nuancen durch die Übersetzung verfälscht werden oder verloren gehen!

Habt Ihr Lust, nicht nur die Französische Kultur sondern auch Frankreichs Gastronomie kennenzulernen? Unsere Sprachlehrer helfen Euch, die notwendigen Grundkenntnisse in Französisch zu erwerben. Liebe geht bekanntlich durch den Magen! Auf einer Frankreichreise könnt Ihr Euch von den vielen kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen. | Quelle: pixabay

Französische Kultur auf der Kinoleinwand

Von skurril und unterhaltend bis moralisch erziehend – dank ihrer ganz eigenen unkonventionellen Art haben sich französische Filme einen internationalen Ruf erworben.

Während Filmemacher sich in anderen Ländern mit Einschränkungen und Zensur konfrontiert sehen, wird Ausdrucksfreiheit wird in Frankreich groß geschrieben!

Erlaubt ist, was gefällt!

So wurde Frankreich im Laufe der Zeit zur Wahlheimat zahlreicher ausländischer Regisseure.

Französische Schauspielerinnen schafften es bis nach Hollywood, manche wurden sogar als Bond Girls weltberühmt (z.B. Eva Green).

Französische Filme werden häufig in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ für den Oscar nominiert.

Und spätestens seit 1946 das weltberühmte Cannes Film Festival gegründet wurde, gilt Frankreich zweifellos als das Mekka der Filmkunst.

Die Top 5 der beliebtesten französischsprachigen Filme:

  1. Ziemlich beste Freunde
  2. Die fabelhafte Welt der Amélie
  3. The Artist
  4. Die Reise der Pinguine
  5. Asterix und Obelix gegen Caesar

Zugegeben: Der Spaßfaktor ist ausschlaggebend für den Lernerfolg.

Viele Menschen lernen Französisch besonders gut durch Filme. Ein Kinobesuch macht den  Unterricht natürlich weitaus lebendiger als Verbtabellen.

Habt Ihr schon einmal versucht,  einen französischen Film in der Originalversion zu schauen, um Euer Hörverständnis zu verbessern?

Keine Angst, die Untertitel helfen, wenn Ihr nicht gleich alles versteht!

Und für all die, die Hilfe beim Trainieren benötigen, haben wir auf Superprof den perfekten Lehrer zum Französisch Online Lernen!

Hat Dich das Reisefieber erfischt? Hier kannst du mehr über einen kulturellen Aufenthalt in Frankreich erfahren. Haben wir das Reisefieber in Euch geweckt? Die Provence zählt mit ihren duftenden Lavendelfeldern zu einem der schönsten Ziele in unserem Nachbarland. | Quelle: pixabay

Ohrwürmer für den Französischkurs

Die Chansons der 60 Jahre sind mittlerweile Kult.

Legenden wie Edith Piaf, France Gall, Charles Aznavour und Serge Gainsbourg sind längst nicht mehr aus der Musikgeschichte wegzudenken.

Trotzdem braucht Ihr nicht die Schallplattensammlung Eurer Eltern oder Großeltern auf den Kopf zu stellen, um französische Musik zu hören. Denn auch die gegenwärtige Musikszene bietet ein weites Repertoire an französischer Popmusik.

Hier ist eine kleine Auswahl an zurzeit beliebten französischen Interpreten:

  • Zaz
  • Shy’m
  • Vianney
  • Christine & the Queens
  • Nolwenn Leroy

Die nicht selten von französischen Klischees inspirierten Lieder erzählen von Liebe, Freundschaft und Melancholie.

Gehen sie einmal ins Ohr, können sie auf sehr angenehme Weise beim Französisch Vokabeln Lernen helfen.

Schon allein durch mehrfaches Hören der Lieblingssongs prägen sich die Liedtexte samt neuer Wörter scheinbar wie von selbst ein. Fremdsprachen Lernen war noch nie so einfach!

Besonders viel Erfolg beim Erlernen der Sprache der Liebe erzielt Ihr aber durch Mitsingen: Dadurch könnt Ihr die französische Aussprache üben, bis Ihr es schafft, den perfekten französischen Akzent zu imitieren.

Auf Superprof haben wir übrigens auch Gesangslehrer 😉

Wie Ihr seht, ist die französische Sprache ein wichtiges Kulturgut, das für all diejenigen eine Bereicherung darstellt, die ihren Horizont erweitern möchten.

Egal ob Ihr euch auf ein Austauschprogramm oder einen Auslandsaufenthalt in Frankreich vorbereitet oder zunächst einmal Französisch Grundkenntnisse erwerben möchtet, könnt Ihr bei Superprof den richtigen Lehrer für Französisch Privatunterricht finden.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar