Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Welche Effekte hat Gitarrenunterricht auf unser Wohlbefinden?

Von Franziska, veröffentlicht am 03/02/2018 Superprof Blog DE > Musik > Gitarre > 8 Wissenschaftliche Gründe, warum man Gitarre Spielen Lernen sollte

Ihr habt Euch schon oft gefragt, warum Gitarristen auf der Bühne immer so gelassen und entspannt erscheinen?

Bestimmte Gitarrenspieler scheinen sogar unsterblich, wie Keith Richards von den Rolling Stones.

Haben sie vielleicht einen besseren Hausarzt?

Oder leben sie gesünder? Sicher nicht…

Was macht also das Gitarre Spielen so wertvoll?

Findet also heraus, wie eine Fender Eure graue Masse stimulieren, Euren Stress beseitigen und sogar Euren Sex-Appeal boosten kann!

Julia

Unsere Lehrerinnen & Lehrer sind einfach die Besten

”Mit Superprof konnte ich seriöse, motivierte und lernwillige Schüler finden. Ich kann Superprof nur empfehlen!”

Die Gitarre bereitet Euch wahres Vergnügen

Durch alle Epochen hindurch war die Gitarre ein Instrument, das Anziehungskraft besaß – und Faszination ausübte.

Ob für jung oder alt, das Instrument Gitarre ist der ideale Partner, um zu verführen oder sich selber Raum zu geben, sich über Eigenkompositionen auszudrücken. Es ist allerdings ebenso schön, die Stücke unserer Lieblingskünstler zu zupfen.

Es gibt kein richtiges Alter für das Gitarrespielen: Es macht keinen Unterschied, ob Ihr 8, 18, 38 oder 68 seid.

Der Moment, ab dem Ihr Lust habt, Gitarre zu spielen und der Moment, an dem die Motivation da ist – das ist der richtige, um anzufangen.

Außerdem könnt Ihr alle Musikstile, die Ihr mögt, auf der Gitarre Spielen; sei es Blues, Rock, Pop, Reggae, Funk, Punk oder auch klassische Musik.

Ihr müsst Euch nur eine dementsprechende Gitarre zulegen.

Um jedoch sicherzugehen, dem Instrument angemessene Töne zu entlocken und um auf den Gesichtern Eurer Familie, den Mitbewohnern oder Nachbarn nicht schreckenserfüllte Grimassen zurückzulassen, wird empfohlen, sich die Grundlagen auf der Gitarre mithilfe von Unterricht anzueignen.

Ob ein Online Gitarre Kurs, Stunden mit einem unabhängigen Lehrer oder Gitarrenunterricht in einer Musikschule – Hauptsache, die Art des Lernens passt zu Euren Bedürfnissen.

Habt Ihr Euch einmal die Grundlagen der Gitarre angeeignet, werdet Ihr entdecken, dass dies schon der Anfang ist, zahlreiche Stücke zu spielen.

Aber abgesehen vom reinen Vergnügen, Stücke zu spielen bzw. zu reproduzieren, hat das Gitarrespielen zahlreiche andere Auswirkungen auf Euch, vor allem auf Euer Wohlbefinden und Eure Gesundheit.

Es ist vielleicht die Essenz aller musikalischen Aktivitäten und die Gitarre bildet keine Ausnahme: Gitarrespielen macht einfach Spaß.

Laut einer neurowissenschaftlichen Studie der McGill Universität im kanadischen Montreal setzt das Hören sowie das Spielen von Gitarrenmusik Glückshormone frei. Das bekannteste unter ihnen ist Dopamin.

Wusstest du, dass die Gitarre so eine starke Auswirkung auf unsere Psyche hat? Gitarrespielen macht tatsächlich nachweislich glücklich – probiert es einfach aus! | Quelle: Pixabay

Seltsamerweise setzt derselben Studie nach Gitarre hören und spielen im Gehirn den gleichen chemischen Prozess in Gang, den wir auch während einer sexuellen Beziehung spüren. Demnach erleben wir beide Phänomene ähnlich.

Es gibt Behauptungen, dass das Gitarrespielen eine Art von ‚musikalischer Masturbation‘ ist.

Der Ausdruck ist vielleicht ein wenig heftig, aber die Fakten sind eindeutig: Je mehr Ihr Musik hört, je mehr Ihr Gitarre spielt, desto mehr Gefallen findet Ihr daran.

Der Grund ist das Hormon Dopamin, das Eurem Gehirn entströmt.

Beseitigt all Eure Vorurteile gegenüber der Gitarre!

Gitarre Spielen erledigt den Stress

Wir haben alle Tage, die gut gefüllt sind, sei es im privaten oder beruflichen Bereich – es gibt immer Momente, in denen man angespannter ist als in anderen, oder?

Euer Chef, der Euch nervt, Rechnungen, die immer zum ungünstigsten Moment ins Haus flattern, die schlechte Wettervorhersage, ein Termin, auf den Ihr Euch nicht im Mindesten freut… Es existieren 1.000 Gründe, weshalb man ein stressiges Leben führt.

Glücklicherweise scheint sich all dies im Nullkommanix in Luft aufzulösen, sobald Ihr Eure Gibson Les Paul oder Eure Telecaster in die Hand nehmt, Eure Gitarre an den Marshall-Verstärker ansteckt und zum ersten Mal über die Saiten streicht.

Wenn Ihr keine gute Stimmung habt, ist es ratsam, die Gitarre immer in der Nähe zu haben. Die Lösung scheint einfach: Wenn man sich schlecht fühlt, einfach zur Gitarre greifen und anfangen zu spielen. | Quelle: Pixabay

Schafft Euch sicherheitshalber einige kleine Accessoires an, die untrennbar mit der Gitarre zusammenhängen, wie ein Plektron, einen Kapodaster und ein Metronom und schon seid Ihr bereit!

Ob Ihr nun von einem Lehrer Gitarrenunterricht erteilt bekommt oder allein in Eurem Zimmer spielt – der Effekt ist der gleiche: Ihr werdet Euch entspannen, indem Ihr auf den 6 Saiten zupft. Das zählt auch für den klassischen und den Akustikbass!).

Durch eine Studie, die von der kalifornischen Loma Linda University School of Medicine and Applied Biosystems durchgeführt wurde, fanden Wissenschaftler heraus, dass Stress massiv gelindert wird, sobald man anfängt, ein Instrument zu spielen. Und die Gitarre zählt zu Letzteren nun mal dazu.

Seit den Ursprüngen der Gitarre sind ihre Vorteile bekannt!

Das spielt sich direkt auf der genetischen Ebene ab. Die musikalischen Vibrationen beeinflussen unser Immunsystem als Antwort auf den Blutdruck – was uns befähigt, gegen Viren zu kämpfen.

Die Gitarre ist also gut für die Gesundheit! Und das sagt Euch sicher auch Euer Arzt. 🙂

Die Gitarre hält Schmerz fern

Wenn Ihr unter chronischen Schmerzen leidet und Qualen erdulden müsst, seien sie physisch oder psychisch, erlauben Euch, Gitarre Lernen und Musik hören, Eure Gedanken loszulassen und so den Schmerz deutlich zu reduzieren.

Während Eure Konzentration nicht mehr auf den Schmerz gerichtet ist und sich stattdessen auf die Melodie, die musikalischen Vibrationen und die Atmosphäre konzentriert, die Musik ausstrahlt, erlaubt sie Eurem Körper, sich zu entspannen und Eurem Geist, zu entfliehen.

Eine Studie des US-amerikanischen University of Utah Pain Research Center konnte diese Effekte der Musik auf unseren Körper zeigen.

Die Gitarre stimuliert die Aktivität Eures Gehirns

Eine kürzlich erschienene schottische Studie zeigt, dass Ihr Eure Hirnfunktionen und -aktivitäten schärfen könnt, indem Ihr Gitarre spielt.

Zugegeben belegt dies die Studie aber generell für das Spielen von Instrumenten.

Wusstet Ihr, welch großen Einfluss musikalische Aktivität auf die Hirnaktivität hat? Tatsächlich schärft nicht nur das Rätseln an mathematischen Formeln Euer Denkvermögen, sondern ebenso das Gitarrespielen. | Quelle: Pixabay

Dies begünstigt besonders den mittel- und langfristigen Kampf gegen den Rückgang geistiger Fitness.

Nehmt also keine Pillen mehr, um Eure Hirnaktivität zu steigern, sondern Gitarrenunterricht.

Seht Euch Eure Tabulaturen an, übt Tonleitern, lernt und spielt sie. Euer Gehirn wird es Euch danken.

Die Praxis an der Gitarre stärkt Euer Herz

Wusstet Ihr, dass Rocker ein unerschütterliches Herz-Kreislauf-System haben?

Holländische Wissenschaftler haben enthüllt, dass Personen, die, z.B. auf der Gitarre, mindestens 100 Minuten pro Tag musikalisch aktiv sind, weniger Auffälligkeiten beim Blutdruck und beim Herzrhythmus zeigen als Personen, die keine Musik machen.

Diese Aussage wird durch eine weitere Studie vom Berklee College of Music im US-amerikansichen Boston bestärkt, die durch die Präsidentin des Musiktherapiedepartments, Suzanne Hanser, geleitet wurde.

Musik machen hat einen wirklichen Einfluss auf unsere Gesundheit, besonders auf ältere Personen, weil beim Musizieren das Herz ruhiger schlägt und man weniger Stress, Angst und Depressionen hat.

Während Ihr total in Euer Gitarrenspiel vertieft seid und Euch ganz von der Musik mitreißen lasst, fällt der Blutdruck am Herz auf ein normales Niveau und Ihr fühlt Euch absolut entspannt.

Und wenn Ihr glücklicherweise Gitarrenunterricht nehmt, bei dem Ihr gleichzeitig auch noch singen lernt, wird das auch noch positive Auswirkungen auf Eure Lungen haben, da dabei ihre Sauerstoffkapazitäten angeregt werden.

Die Gitarre stärkt das Selbstbewusstsein

Die Gitarre ist ein exzellentes Ventil.

Obwohl das Singen ein sofortiges wohliges Gefühl auslöst, hat das Spielen eigener Musik noch weitere Vorteile: Ihr könnt Euch voll und ganz ausdrücken und anderen zeigen, wer Ihr seid. Ihr könnt Gefühle, die Euch bewegen, eine Botschaft und Ideen vermitteln.

Indem Ihr Euch voll und ganz und ohne jede Zensur auf Eurer Gitarre ausdrückt, werdet Ihr Euch von einer starken emotionalen Last befreien, was Euer Selbstbewusstsein steigern wird.

Ein Lied zu singen bzw. ein Stück zu reproduzieren kann sich für manche als einfach erweisen, aber Musik zu komponieren und in diesem Sinne ganz neu zu erfinden, enthüllt eine persönliche Herausforderung und sobald Ihr sie gemeistert habt, werdet Ihr Selbstvertrauen gewinnen.

Ihr werdet erkennen, dass Ihr fähig seid, etwas Einzigartiges zu kreieren.

Vielleicht schwebt Euch ja auch vor, professionelle/r Gitarrist/in zu werden?

Wusstet Ihr, dass Ihr für mehr Selbstbewusstsein einfach die Gitarre in die Hand nehmen solltet? Ihr müsst ja nicht gleich vor einem großen Publikum auftreten – aber ein sichereres Auftreten ist Euch durch das Gitarrespielen sicher. | Quelle: Pixabay

Gitarre Spielen erhöht die Kreativität und die Konzentration

Je mehr Ihr Gitarre spielt, desto mehr Informationen hortet Euer Gehirn.

Sobald Ihr Euch alle Grundlagen des Gitarrenspiels angeeignet habt wie die Grundlagenakkorde, ist es ein Spiel des Kommens und Gehens mit dem Plektron, der Platzierung Eurer Finger, um die Akkorde zu spielen bis hin zu Euren ersten Solos.

Ihr werdet Lust bekommen, immer noch mehr und mehr zu lernen.

Es ist, als würde man den Finger in ein Getriebe stecken und es unmöglich sein, ihn wieder herauszubekommen.

Mit der Gitarre ist es genau das: Indem Ihr Euch von der Technik befreit, die Ihr Euch angeeignet habt, wenn Ihr Gitarrenstunden genommen habt, könnt Ihr zum kreativen Teil des Gitarrespielens vordringen.

Einer Studie der Universität Cambridge nach bleiben Musiker und vor allem Gitarristen auch weiterhin kreativ, selbst wenn sie aufgehört haben, ihr Instrument zu spielen.

Sie sind so vereinnahmt von ihrer Musik, dass ihr ganzes Umfeld ein Vorwand dafür wird, zu komponieren und Änderungen in ihre Musik einzubauen.

Es passiert oft während eines Spaziergangs, auf Reisen, bei einem Abend mit Freunden, dass Ihr einen Ton oder einen Rhythmus hört oder eine bestimmte Emotion verspürt und Ihr sie als Musik verarbeiten wollt.

Mit Gitarre seid Ihr verführerischer

Es ist ein Klischee und trotzdem wissenschaftlich bewiesen.

Die Gitarre stärkt die Macht der Verführung in Euch. Ach ja, diese Gitarren und Gitarristen! Ist das nicht ein ganz anderes Universum?

Psychologen haben Studien zu Musik durchgeführt, die gezeigt haben, dass Frauen Musikalität mit Intelligenz, aber auch mit Engagement, Ehrgeiz bei der Arbeit und physischen Heldentaten assoziieren.

Warum mögen aber Frauen Gitarristen und warum können andere Männer nicht mithalten?

Hier sind drei gute Gründe, die Euch Lust machen werden, Gitarrenunterricht zu nehmen, (nicht nur) damit Ihr bessere Verführer werdet:

  • Gitarristen werden als kreativer und fantasievoller als andere Männer angesehen. Aber Ihr werdet vor allem in puncto Charisma spüren, dass Ihr herausstecht.
  • Die Musik und die Gitarre richten sich direkt an das Gehirn des weiblichen Geschlechts: Der US-amerikanische Neurowissenschaftler Daniel Levitin erklärt, dass die auf der Gitarre gespielte Musik fast alle Gehirnzonen erregt und die Emotionen, die sie erzeugt, Auswirkungen auf das primitive Gehirn hat, den Sitz all unserer Emotionen.  Alles in allem tritt die Gitarrenmusik in Kontakt mit unseren ältesten Emotionen und es ist unmöglich, sie zu kontrollieren.
  • Der Gitarrist hat etwas grenzüberschreitendes: Mythos des Bad Boy oder nicht, es hat sich klar gezeigt, dass der Gitarrist gleichbedeutend ist mit Freiheit. Er macht sich von den Regeln der Gesellschaft frei, um seinen Weg zu gehen. Und was das Trio „Sex, Drugs, and Rock’n’Roll angeht?“ All das ist anziehend und berauschend.

Und wenn die Gitarre das Gegenmittel gegen das Altern wäre?

Vor allem eines ist sicher: Die Gitarre ist das beste Medikament gegen Langeweile und depressive Stimmung.

Sie schafft Gitarristen Freiraum und bringt zahlreiche physische und mentale Wohltaten mit sich,

Tut Euren Neuronen also einen Gefallen und streicht über die Saiten Eurer Gibson wie die besten Gitarristen dieser Welt!

Nehmt schnell Eure Dosis Serotonin, Endorphin und Oxytocin!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar