Die Gitarre ist das Saiteninstrument, das wirklich alle kennen!

Sechs Saiten, ein Hals, eine Kopfplatte mit Wirbeln und ein Korpus. Bei der E-Gitarre ist dieser mit Tonabnehmern ausgestattet. Bei der akustischen Gitarre ist er deutlich größer und hat ein Schallloch in der Mitte.

Aber weißt Du eigentlich mehr über die Gitarre und ihre Entstehung? Kennst Du die Geschichte der Gitarre und alle Mythen die sich um sie ranken? Wo kommt die Gitarre her? Wie alt ist sie? Und nicht zuletzt: wer hat die Gitarre erfunden?

In diesem Artikel gehen wir diesen Fragen, die du Dir neben Deinem Gitarrenunterricht Berlin bestimmt stellst, nach und nehmen Dich mit auf eine Zeitreise von den Anfängen der Gitarre bis hin zu modernen elektrischen Gitarren.

Die Vorläufer der Gitarre

Auf den ersten Blick könnte man die Gitarre für ein sehr altes Instrument halten. Sie ist aus Holz gebaut und ist in vielen verschiedenen Musikstilen zuhause; auch in der Volksmusik verschiedener Regionen.

Aber der Schein trügt. Die Gitarre, wie wir sie heute kennen, ist ein vergleichsweise junges Instrument; und trotzdem kann sie auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Gitarre wurde nicht einfach eines Tages erfunden. Alte Saiteninstrumente wurden über Jahrhunderte hinweg weiterentwickelt, bis sie schrittweise immer mehr die Form der heutigen Gitarren annahmen.

Vieles in der Geschichte der Gitarre ist nicht sicher belegt. Expert*innen sind sich nicht einig, welches Instrument nun das Vorbild war. Die ältesten, noch sehr einfachen Saiteninstrumente, werden in der Urzeit verortet. Jedenfalls hat man Höhlenmalereien aus der Zeit um 14.000 v.Chr. gefunden, die Menschen beim Musizieren mit einem Bogen, der mit einer Saite bespannt ist, zeigen.

Sicher ist, dass alle antiken Hochkulturen Saiteninstrumente kannten. Welche da sind, schauen wir uns jetzt genau an.

Das Instrument des ägyptischen Musikers Har-Mose: die erste Gitarre der Welt?

In der Grabanlage der ägyptischen Königin Hatschepsut, die vor 3500 Jahren regierte, wurde unter anderem auch der Sarg des Musikers Har-Mose gefunden. Neben dem Sarg lag sein Instrument, das ihn auf der Reise ins Jenseits begleiten sollte.

Har-Moses Laute bestand aus einem Korpus aus poliertem Zedernholz, der mit Leder umhüllt war. Darauf waren drei Saiten gespannt, die mit einem Plektrum bespielt wurden.

Dieser Instrumententyp erfreute sich im damaligen Ägypten großer Beliebtheit und verbreitete sich schnell bis Mesopotamien und Europa. Er ist zwar noch weit entfernt von den Gitarren der besten Gitarristen des 20. Jahrhunderts, könnte aber durchaus als Vorbild gedient haben.

Die orientalische Laute: eine Urahnin der Gitarre von Jimi Hendrix?

Nur wenig jünger sind die ältesten Nachweise von Saiteninstrumenten in Persien und Mesopotamien.

Die Târ aus Persien (ca. 2000 v.Chr.) hatte vier Saiten und ihr Korpus war mit getrockneter Tierhaut überzogen. Ein ähnliches Instrument mit der gitarrentypischen Bauform wurde auch in Anatolien (der heutigen Türkei) gefunden.

El Oud ist eine orientalische Laute.
Die Oud wurde von den Mauren nach Spanien mitgebracht. | Quelle: Captain.Orange via Visualhunt

Um den Resonanzkörper klangvoller zu gestalten, kamen die Menschen auf die Idee, den Korpus aus verschiedenen Holzstücken zusammenzukleben. So entstand das Saiteninstrument El Oud (dt. das Holz; das Hölzerne); das wir bis heute als Laute kennen.

Die arabische Laute verbreitete sich im Mittelalter über Spanien in ganz Europa.

Erfahre hier mehr über diverse Mythen des Gitarrenspiels...

Die Leier: die Namensgeberin der Gitarre?

Noch bevor sich die Laute in Europa verbreitete, erfreute sich im antiken Griechenland ein anderes Saiteninstrument großer Beliebtheit: Die Leier; oder griechisch Kithara.

Die Leier besteht aus einem Resonanzkörper, von dem zwei Arme abgehen. Parallel zu diesen Armen sind fünf bis zwölf Saiten eingespannt, die mit einem Plektrum gezupft werden. Mit der zweiten Hand werden die Saiten abgedämpft oder verkürzt, um die Tonhöhe zu verändern.

Obwohl die Leier zwar in ihrer Form nicht als Vorgängerin angesehen werden kann, gilt es doch als gesichert, dass das Wort Gitarre von dem griechischen Kithara abgeleitet wurde.

Die Sichtweise von Michael Kasha zur Geschichte der Gitarre

Der amerikanische Biophysiker Michael Kasha beschäftigte sich neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit leidenschaftlich mit der Gitarre; ihrer Geschichte und ihrer Bauweise. Seine Definition des Instruments:

 „Zupfinstrument, das mit der Hand oder mit einem Plektron gespielt wird, das einen langen Hals mit Bundstäben besitzt, einen flachen Resonanzboden aus Holz, einen Korpus, einen Kopf und eine flache Decke, und meist auch kurvige Zargen besitzt“.

Er zieht die Schlussfolgerung, dass wenn die Laute und die Gitarre gemeinsame Vorfahren haben, die Gitarre nicht von der Laute abstammen könne. Ihm zufolge sei bereits das griechische Wort Kithara dem persischen Begriff Chartar entlehnt, der für eine Variante der oben beschriebenen Târ steht.

Du siehst, es gibt viele Menschen, die sich ausführlich mit der Geschichte der Gitarre beschäftigen, sich auf wissenschaftlich belegte Quellen beziehen und trotzdem zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Die wahre Geschichte der Gitarre wird also wohl für immer ein Mysterium bleiben.

Entwickelte sich die Gitarre aus der Laute?
Zur Entstehung der Gitarre gibt es viele Theorien. | Quelle: Dimitris Vestikas via Pixabay.

Michael Kasha ist aber nicht nur in Hinblick auf die Erforschung der Geschichte der Gitarre eine interessante Persönlichkeit. Er hat sein Wissen und seine Erkenntnisse, vor allem seine Beobachtungen des Vibrationsverhaltens des Resonanzbodens, auch praktisch angewandt.

Er hat ab den 1970er Jahren Konzertgitarren entwickelt, die sich in ihrer Bauform und damit auch im Klang sehr deutlich von anderen Akustikgitarren unterscheiden. Unter anderem verlegte er das Schallloch von der Korpusmitte in die Zargen und gestaltete auch die Beleistung asymmetrisch.

Damit haben wir aber jetzt den wichtigsten Teil der Geschichte übersprungen. Kommen wir also wieder zurück zur Entstehung der modernen Gitarre.

Bis zum Gitarrenunterricht Online ist es noch ein weiter Weg.

Renaissance bis Moderne: die Entstehung der Gitarre

Bereits im Mittelalter (ab dem 7. Jahrhundert n.Chr.) brachten die Mauren die orientalische Laute, El Oud, auf die iberische Halbinsel. Im mittelalterlichen Spanien erfreute sich das Instrument großer Popularität und wurde an die Anforderungen der aktuellen, lokalen Musik angepasst.

Im 13. Jahrhundert taucht zum ersten Mal der Begriff Guitarra auf. Dabei wird zwischen spanischen und der maurischen Lauten unterschieden:

  • Guitarra latina: runden Korpus, der oben schräg abfällt; kurzer Hals mit Bünden; vier Saiten
  • Guitarra morisca: länglicher, ovaler Korpus; langer Hals; drei Saiten

Mit Beginn der Renaissance veränderte sich einerseits die Musik an sich, andererseits wirkte sich auch der technische Fortschritt auf den Instrumentenbau aus.

Die Vihuela

Während die Guitarra als Instrument des Volkes gilt, war die (wahrscheinlich ungefähr zeitgleich entstandene) Vihuela an adeligen Höfen besonders beliebt. Im Vergleich zur Laute hat die Vihuela einen flachen Körper, weist aber dieselbe Saitengestaltung auf.

Unterschieden wird zwischen der Vihuela de Mano, bei der die Saiten gezupft wurden, und der Vihuela de Arco, die mit einem Bogen bespielt wurde. Beide sind mit sechs Saitenpaaren bespannt, weisen jedoch eine unterschiedliche Bauform auf:

  • Vihuela de Mano: taillierte Korpusform; rundes Schallloch in der Mitte
  • Vihuela de Arco: 8er-Form mit deutlichen Einbuchtungen; seitlich zwei geschwungene, schlitzartige Schalllöcher

Während die Vihuela de Arco als direkte Vorfahrin der Geige gesehen werden kann, ist die Vihuela de Mano als ein Schritt in der Entwicklung der Gitarre zu sehen, jedoch nicht als Vorgängerin.

Es wird vermutet, dass heute aufgrund ihrer Zerbrechlichkeit nur noch 3 authentische vihuela de mano erhalten sind, von denen sich 2 in Paris (Musée Jacquemart-André und Musikmuseum) befinden und eine in Ecuadors Hauptstadt Quito befinden.

Die Gitarre in Barock und Klassik

In der Barockmusik gewannen Akkorde an Wichtigkeit. Die Vihuela ist dafür nicht besonders geeignet und verlor zunehmend an Bedeutung. Ersetzt wurde sie durch die mit fünf Saitenpaaren bespannte Guitarra espanola, die spanische Gitarre.

Die Geschichte der Gitarre lässt sich mit Entwicklungen in der Kunst verbinden.
Im Barock veränderte sich nicht nur die Architektur und die bildende Kunst, sondern auch die Musik. | Quelle: Dorothea Oldani via Unsplash

Die Saiten waren damals bereits häufig auf die gleichen Intervalle gestimmt wie bei heutigen Gitarren, außer dass die tiefste Basssaite fehlte: Quarte – Quarte – Terz – Quarte. Trotzdem war die Stimmung nicht einheitlich festgelegt.

Im 17. Jahrhundert wurden schließlich, unter anderem durch den Geigenbauer Antonio Giacomo Stradivari, sechs Einzelsaiten zum Standard. Je mehr Stücke für Instrumente komponiert wird, umso mehr wird versucht, sie zu verbessern. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts setzten sich zahlreiche Neuerungen im Gitarrenbau innerhalb kürzester Zeit durch:

  • Entwicklung der Stimmmechaniken
  • aufgeleimtes Griffbrett
  • mehr Bünde (11 bis 18)
  • eingearbeitete Bundstäbchen aus Elfenbein oder Knochen und später Metall
  • weniger aufwändige Verzierungen am Schallloch zu Gunsten einer besseren Akustik
  • eine gefächerte Beleistung

Durch diese Veränderungen war die Klassikgitarre bereits lauter, stimmstabiler und sauberer spielbar als ihre Vorgängerinnen. Ab da war es nur noch ein kleiner, aber bedeutender Schritt zur modernen Gitarre.

Wusstest Du übrigens, dass Gitarre spielen gut für die Gesundheit ist?

Der Erfinder der modernen Gitarre: Antonio de Torres

Die weitere Entwicklung führt uns wieder zurück nach Spanien, in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Tischlermeister und Instrumentenbauer Antonio de Torres trug die Erkenntnisse und Erfindungen zahlreicher Gitarrenbauer zusammen, um sie zu kombinieren und zu perfektionieren.

Er vergrößerte den Korpus, verwendete jedoch dünneres Holz. Dadurch konnte er die Lautstärke und Durchsetzungsfähigkeit erheblich erhöhen. Damit erhielt die Torresgitarre eine Mensur von 65cm, was bis heute Standard für 4/4 Konzertgitarren ist.

Um trotz der großen, dünnen Decke die Stabilität aufrecht erhalten zu können, entwickelte erweiterte er die gefächerte Beleistung um zwei zusätzliche Streben. Die verwendeten Hölzer und ihre ausgeklügelte Verarbeitung beugen dem Verziehen vor, haben eine ideale Schwingfähigkeit und sind angenehm zu bespielen.

Damit perfektionierte Torres die Gitarre, was sie schnell zu einem beliebten Instrument und sogar einem Mittel der Verführung machte... Bis heute werden (fast) alle klassischen Gitarren nach dem Vorbild der Torresgitarre gebaut.

Klassische Gitarren werden bis heute nach dem Vorbild von Torres gebaut.
Antonio de Torres filt als Erfinder der modernen Konzertgitarre. | Quelle: Dmitriy Frantsev via Unsplash

Segovia, Augustine und die Nylonsaiten

Bei den ältesten Lauten wurden Pflanzenfasern zu Saiten verarbeitet, da diese schnell reißen und nicht besonders laut und schön klingen, wurden sie im Übergang von Mittelalter zur Renaissance von Darmsaiten abgelöst. Auch diese sind aber nicht besonders Reißfest und außerdem in der Herstellung teuer und aufwändig.

Auf Anregung des legendären klassischen Gitarristen Andres Segovia machte sich der Unternehmer Albert Augustine ein Verfahren, um aus den gerade neu aufkommenden Nylonfasern Saiten herzustellen.

Auch diese Entwicklung konnte sich schnell und langfristig durchsetzen. Bis heute werden Konzertgitarren Nylonsaiten bespannt, wobei die drei Basssaiten zusätzlich mit einem Stahldraht umwickelt sind.

Du hast bereits genug erfahren und willst mit dem Gitarrelernen anfangen? Fange noch heute mit Gitarrenunterricht an und lerne Dein Lieblingsinstrument noch besser kennen.

Von der Westerngitarre zur E-Gitarre

Der sanfte Klang der Nylonsaiten ist jedoch nicht für alle Stilrichtungen auf der Gitarre geeignet. Im 19. Jahrhundert entwickelten sich in den USA Country und Blues. Dafür sind laute, durchdringende und stabile Instrumente von Vorteil.

Der in die USA ausgewanderte deutsche Gitarrenbauer Christian Friedrich Martin baute dafür Gitarren mit noch größerem Korpus (Dreadnought). Um trotzdem die Stabilität zu gewährleisten, erfand er eine starke Beleistung in X-Form (X-Bracing).

Damit schuf er die Bauform, die heute als Westerngitarre bekannt ist. Im Unterschied zur Konzertgitarre verfügt sie über eine geschlossene Kopfplatte, ein schmaleres Griffbrett und ist mit Stahlsaiten bespannt.

Mit neu aufkommenden Musikstilen und Bandzusammensetzungen wurde das Bedürfnis nach noch lauteren Gitarren ab der Jahrhundertwende immer größer. Von diesem Punkt aus trugen viele verschiedene Instrumentenbauer und Künstler ihren Teil zur Gitarrenentwicklung bei:

  • Orville Gibson: ließ sich vom Cello inspirieren und verbaute massives Holz zu einem gewölbten Korpus und einer gewölbten Decke mit F-Löchern.
  • George Beauchamp und John Dopeyra: bauten eine Blechgitarren (sogenannte Resonatorgitarren), deren Klang durch verbaute Trichter verstärkt wird.
  • Lyod Loar: versuchte sich als erster an der elektrischen Verstärkung; er entwickelte einen entsprechenden Sensor, der sich aber in der Praxis nicht bewährte.
  • Adolph Rickenbacher und George Beauchamp: ließen 1932 den elektromagnetischen Tonabnehmer patentieren – der Durchbruch!

Vier Jahre später brachte die Firma Gibson eine erste elektrisch verstärkte Gitarre auf den Markt: die ES 150. Eine Jazzgitarre mit in die Decke eingelassenem Tonabnehmer. Dank des Resonanzraumes ist sie auch akustisch spielbar.

Die Entstehung der E-Gitarre lässt sich gut nachvollziehen.
Die ersten E-Gitarren waren akustische Jazzgitarren, bei denen Tonabnehmer verbaut wurden. | Quelle: Atthijs Smit via Unsplash

Der hohle Korpus war aber dank der neuen Tonabnehmer nicht mehr zwingend notwendig und da er leicht zu Rückkopplungen führen konnte, dauerte es nicht lange, bis es die ersten Versuche mit einem massiven Korpus (Solidbody) gab.

Wer nun genau für diese revolutionäre Erfindung verantwortlich ist, ist höchst umstritten. Legendär ist jedenfalls der Prototyp the Log (der Klotz) des Gitarristen Lester William Polfuss, genannt Les Paul.

Die breite Öffentlichkeit lernte die erste Solidbody E-Gitarre kennen, als Leo Fender 1950 die Fender Telecaster vorstellte. Innerhalb weniger Jahre brachten Fender und Gibson die drei Modelle auf den Markt, die seither als Vorlage für die meisten E-Gitarren dienen:

  • Fender Telecaster (1950): leicht taillierte Form, ein Cutaway, zwei Single-Coil-Pickups
  • Fender Stratocaster (1954): asymmetrische Form mit zwei Cutaways, drei Single-Coil-Pickups
  • Gibson Les Paul (1952): großer, bauchiger Korpus, ein Cutaway, zwei Humbucker

Seither gibt es zwar immer wieder Versuche mit anderen Bauformen, von denen sich auch einige etablieren konnten, zu einer bahnbrechenden Weiterentwicklung der Gitarre kam es jedoch nicht mehr.

Willst Du mehr darüber wissen, wie man mit dem Gitarre Spielen auch Geld verdienen kann?

Die Gitarre, ein Instrument der niederen Stufe?

In ihren Anfängen in der Renaissancezeit, wurde die Gitarre vor allem vom einfachen Volk gespielt. Sie galt gegenüber der Laute und der Vihuela als minderwertiges Instrument.

Die Gitarren der Stars geben der Geschichte der Gitarre eine neue Wendung.
Im 20. Jahrhundert erlebte die Gitarre einen unvergleichlichen Aufstieg. | Quelle: Dominik Scythe via Unsplash

Spätestens als Symbol der Rockmusik hat sie es aber in den Olymp geschafft. Gitarren, die von großen Stars gespielt wurden, haftet häufig etwas Mystisches an und sie sind beliebte Sammlerobjekte, die bei Auktionen schwindelerregende Preise erreichen können:

  • 455.550 USD: Eric Claptons Fender Leaf Stratocaster, die mit 23 Karat Gold überzogen ist.
  • 570.000 USD: Eine Gibson SG, die den Beatles gehört hat.
  • 623.500 USD: Die Fender Stratocaster von Stevie Ray Vaughan.
  • 791.500 USD: Diesmal eine Akustikgitarre von Eric Clapton; eine C.F. Martin aus dem Jahr 1939.
  • 847.500 USD: Eric Clapton zum Dritten und seine Gibson ES0335 TDC.
  • 959.500 USD: Die Blackie Fender Stratocaster von wem? Richtig, Eric Clapton.
  • 1,2 Millionen USD: Die maßangefertigte Washburn 22 Hawk von Bob Marley.
  • 2 Millionen USD: Die vielleicht berühmteste Gitarre; die Fender Stratocaster, die Jimi Hendrix in Woodstock spielte.
  • 2,7 Millionen USD: Eine weiße Fender Stratocaster, die von 19 berühmten Künstlern signiert wurde, unter anderen Mick Jagger, Keith Richards, Eric Clapton, Paul McCartney, und Bryan Adams. Der Erlös wurde für die Opfer des Tsunami in Südostasien gespendet.
  • 6.010.000 USD: Am 20. Juni 2020 brach die Martin D-18E von Kurt Cobain alle Rekorde. Der Käufer will sie durch verschiedene Museen touren lassen, damit alle etwas von dem raren Stück haben.

Die Gitarre hört also nicht auf Geschichte zu schreiben und hat ihrer edlen Verwandten, der Laute, längst den Rang abgelaufen!

Im Laufe der Jahrhunderte hat sie eine spannende Entwicklung durchgemacht, um zu dem zu werden, was sie ist. Die verschiedenen Formen, wie Konzertgitarre, Westerngitarre und E-Gitarre, zeugen noch heute von dem Erfindergeist der Gitarrenbauer und der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Instruments.

Hast Du Lust bekommen, selbst Gitarre spielen zu lernen? Superprof hilft Dir, den passenden Lehrer für den Gitarrenunterricht zu finden. Schau Dir gleich die Angebote für Gitarrenunterricht München oder in anderen Städten Deutschlands an!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Gitarre?

Dir gefällt unser Artikel?

3,50/5 - 6 vote(s)
Loading...

Chantal

Die Entdeckungsreise des Lebens führte mich von Bern über Berlin in die Bretagne. Theater und Musik sind mein Zuhause, Neugier und Leidenschaft mein Antrieb.