Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wer sind die besten Gitarrenspieler auf der Welt?

Von Franziska, veröffentlicht am 02/02/2018 Superprof Blog DE > Musik > Gitarre > Unsere TOP 10 Beste Gitarristen aller Zeiten

Sobald Ihr Euch entschließt, Euch ans Gitarre Lernen zu wagen, werden Euch schnell so einige berühmte Namen in den Kopf kommen.

Ob man nun klassische Musik, Folk, Rock, Hard Rock oder Funk mag, es gibt immer große Gitarristen, die führende Köpfe ihrer Stilrichtung waren und die jeweilige Bewegung vorangetrieben oder bekannt gemacht haben.

So können wir – ungeachtet einer Reihenfolge – Hendrix, Robert Johnson, Clapton, Stevie Ray Vaughan, Django Reinhardt, Slash, Satriani, Jimmy Page, BB King und viele weitere nennen.

Eine Top 10 der besten Gitarristen auf der ganzen Welt aufzustellen ist kein Pappenstiel und variiert besonders mit dem jeweiligen Musikgeschmack.

Jeder würde also wahrscheinlich andere Künstler nennen und sicherlich eine andere Aufstellung vornehmen.

Die nun folgende Liste der besten 10 Gitarrenspieler soll auch eher als Anregung für diejenigen gedacht sein, die gerne mit dem Gitarre Lernen anfangen wollen.

Es ist ein polemisches Thema, weil jeder seinen oder seine Lieblingskünstler hat, und die Gründe, zu entscheiden, warum man den einen oder anderen in den Pantheon der Gitarristen wählt, sind extrem unterschiedlich: Für die einen zählt nur die Technik des Gitarristen.

Für die anderen ist es eher eine Frage des Gefühls und der Empfindungen, die die Musik auslöst.

Wieder andere sind der Meinung, dass man die Platzierung an der Geschwindigkeit des Spiels oder einfach mit dem Erfolg, den der Künstler hat, messen sollte.

Kurz gesagt: Es gibt zahlreiche Kriterien, um Gitarristen mit gutem Ruf einzustufen.

Julia

Unsere Lehrerinnen & Lehrer sind einfach die Besten

”Mit Superprof konnte ich seriöse, motivierte und lernwillige Schüler finden. Ich kann Superprof nur empfehlen!”

Wie definiert man einen super Gitarristen?

Ein sehr guter Gitarrist ist vor allem ein Musiker, der Musik macht: Er ist kein Hochleistungssportler (sogar, wenn stellenweise Ähnlichkeiten bestehen, sowohl in der Vorbereitung als auch im Training), der technische Heldentaten vollbringen muss.

Die Kriterien dieser 10 besten Gitarristen der Welt konzentrieren sich auf die Musikalität des Gitarristen, d.h. auf die Kunst und die Art und Weise, wie er Töne in einer exakten Reihung, im richtigen Moment und in der richtigen Länge anordnet, um eine Emotion und eine Idee auszudrücken.

Ein exzellenter Musiker zu sein, heißt, Emotionen zu kreieren, die dem Hörer einen wohligen Schauer über den Rücken jagen, und eine Energie zu haben, die man nirgendwo sonst findet.

Außerdem hält er sich nicht lange mit irgendwelchen Ausreden auf, um nicht Gitarre zu spielen.

Diese Gitarristen sind eine Art Lebenselixier und Inspiration für Gitarrenlehrer, die Unterricht erteilen.

Und wer träumt nicht davon, dass einem (jemand mit) Jimi Hendrix (als Vorbild) Gitarrenunterricht erteilen könnte?

Die 10 besten Gitarristen der Welt

Wir überfliegen zwar gerade quasi ein Musikjahrhundert, aber hier ist unsere Auswahl der 10 besten Gitarristen, die die Welt bis jetzt hervorgebracht hat.

Diese Auswahl ist subjektiv => Versucht also, euer Wissen über die Gitarre und ihre Entstehung noch einmal aufzufrischen, bevor Ihr diesen Artikel lest!

Jimi Hendrix

Wenn Ihr nach dem Gitarristen sucht, der mit seinem Spiel am besten Gefühle vermitteln kann und die ausgefeilteste Technik besitzt, seid Ihr fündig geworden: Jimi Hendrix wird heute als der unbestrittene Meister der Gitarre angesehen.

Wenn das Leben ein Videospiel wäre, wäre er quasi der Endgegner.

Als autodidaktisches Genie, Freund von Experimenten, unglaublicher Solist und sensationeller Melodist hat er fast alles erfunden oder neu erfunden, was im Rock oder Blues möglich war.

Er inspiriert damit noch heute die großen Künstler und Tausende von zukünftigen Gitarristen, die alle „Voodoo Child“ neu aufnehmen.

Es gibt nur sehr wenige Talente an der Gitarre, die mit 27 schon einen ähnlichen Ruhm erreicht haben. Jimi Hendrix ist vielleicht der einflussreichste aller Gitarristen weltweit – und sein Mythos lebt bis heute. | Quelle: Pixabay

Er hat ebenso eine neue Dimension für die Linkshänder geschaffen, indem er ihnen gezeigt hat, dass man auch „mit links“ ein Musikinstrument beherrschen kann und etwas Großartiges kreieren kann.

Wie auch der Boxer Manny Pacquiao Unglaubliches im Ring geschafft hat, so hat der hochbegabte Linkshänder Hendrix den Umgang mit der Gitarre bis zum Äußersten getrieben.

Diejenigen, die sich immer noch fragen, wie man als Linkshänder Gitarre spielen kann, laden wir ein, den Meister dabei zu beobachten, wie er seine Kunst kreiert.

Er ist Teil des berühmten Club 27 – eine Gruppierung von talentierten und weltberühmten Musikern, die alle im Alter von nur 27 starben: Kurt Cobain, Amy Winehouse, Jim Morrison, Janis Joplin und Brian Jones gehören ebenfalls dazu.

Eric Clapton

Der Musiker, der von seinen Fans den bescheidenen Spitznamen „God“ erhalten hat, ist der beliebteste Rock- und Bluesgitarrist, der immer noch aktiv ist – seit fast 50 Jahren.

Der Brite hat sich stets an der Grenze vom Rock zum Blues aufgehalten.

Er ist ein großer Solist und ein renommierter Melodist, der ganz einfach alles kann.

Ebenso trägt er den Namen „Slow Hand“, da er meisterhaft mit allen unterschiedlichen Registern umzugehen weiß.

Große Titel wie „Cocaine” oder „I Shot the Sheriff” haben ihm Welterfolg und einen Platz im Pantheon der größten Gitarrenhelden unserer Zeit eingebracht.

Sein Talent zeigt er solo (man denke nur an das „Unplugged“-Album, das er für den Musiksender MTV aufzeichnete), in Zusammenarbeit mit weiteren Musikgrößen wie Phil Collins oder Mick Jones, oder auch während seiner Zugehörigkeit zu Bands wie The Yardbirds oder The Cream.

Er ist ebenso das Idol einer Vielzahl von Schülern, die Gitarrenunterricht nehmen.

Jimmy Page

Einer der Gründer sowie der Frontmann der berühmten Gruppe Led Zeppelin ist natürlich der dritte auf dem Podium der Top 10 der besten Gitarristen der Welt.

Mit dem Spitznamen „Der Magier” (The Wizard) ist er kein Gitarrist wie alle anderen. Er spielt mit einem Geigenbogen auf seiner berühmten Gibson und wechselt ganz natürlich und spielerisch zwischen Blues- und Rockregistern.

Jimmy Page war nicht nur der Begründer der brühmten Band Led Zeppelin, sondern spielte noch in zwei weiteren eine tragende Rolle. Der 1944 geborene Brite geht als einer der ganz großen Gitarristen in die Geschichte ein. | Quelle: Dina Regine via Flickr

Zusammen mit Robert Plant schrieb er mehrere Stücke, die es in den Rockolymp geschafft haben.

Dazu gehören „Stairway to Heaven“ (welcher Gitarrist hat nicht mindestens einmal versucht, das berühmte Intro oder das Solo am Schluss zu spielen?, „Black Dog“, „Whole Lotta Love“ und „Since I’ve been lovin‘ you“.

Ein unumgänglicher Gitarrist.

Robert Johnson

Mit nur 29 Songs übte dieses Gitarrengenie einen sagenhaften Einfluss auf die Bluesmusik wie auch auf die Rockgitarre aus.

Einer Legende nach hatte er persönlich seine Seele an den Teufel verkauft, um ein solches Talent zu bekommen: Demnach hatten ihn mehrere Blues Musiker aufgrund seines fehlenden Talents an der Gitarre verspottet.

Da traf er auf einen Mann, der ihm seine Gitarre genommen hatte, auf eine besondere Weise gestimmt hatte und einige Noten gespielt hatte, um ihm die Spielweise zu zeigen, die er verfolgen sollte.

Sein Tod ist ebenso mysteriös wie sein Leben, was die Legendenbildung um diesen außergewöhnlichen Musiker nur noch angestachelt hat.

Doch eine Sache ist sicher: Obwohl der Nachwelt nur wenige seiner Stücke geblieben sind, wurde der junge Robert Johnson nicht umsonst „The Genius“ genannt.

Er hat die Welt des Blues revolutioniert und weltweit Bekanntheit damit erlangt.

Chuck Berry

Er ist einer der Pioniere des Rock’n’Roll.

Nachdem er gleichzeitig Gitarrist, Sänger und Komponist war, wurde er zu einer wahren Inspirationsquelle für andere Künstler, wie etwa den „King“ Elvis Presley.

Er hat die Musik revolutioniert, indem es ihm unnachahmlich gelang, zwei unterschiedliche Gitarrenstile miteinander zu kombinieren, die unvereinbar schienen: Blues und Country-Musik.

So wurde der Rock geboren und sein berühmtestes Stück „Johnny B. Goode“, das autobiografische Züge trägt, wurde zu einem der verehrtesten Rocksongs aller Zeiten.

Er ist der Pionier der Musik, wie man sie heute kennt, und ergattert so hochverdient seinen Platz unter 10 weltbesten Gitarristen.

Carlos Santana

Als Vorreiter der Weltmusik wusste er, wie man zahlreiche Künstler auf der ganzen Welt inspiriert.

Den Spitznamen „The Pope“ des Latin Rock (eine Musikrichtung, die er mitkreierte) erhielt der geniale Gitarrist, da er scheinbar eine magische Formel zur Vielseitigkeit gefunden hatte.

Mit Leichtigkeit meistert er alles von Rock über Blues und Samba bis hin zu Percussion und anderen Musikstilen.

Bis heute ist Carlos Santana aktiv und entdeckt immer noch junge Talente an der Gitarre auf der ganzen Welt. Bei Carlos Santana brauchte es nicht lange, bis er Legendenstatus an der Gitarre erhielt. Dieses Foto stammt von 1976. | Quelle: David Gans via Flickr

Die Art, wie Santana Gitarre spielt, hat nicht nur einen hohen, sondern auch einen sofortigen Wiedererkennungswert.

Als Experte der Kunst, die Saiten schwingen zu lassen, ist er ein Künstler, der der Entdeckung immer viel Platz ließ.

Obwohl er selber weit entfernt davon ist, Liedchen zu trällern, wendet er sich an verschiedenste Künstler fernab des Mainstream, die der Musik des Mexikaners andere Klangfarben verleihen.

Der Erfolg des Gitarristen ist auch seinen Botschaften geschuldet, die er über seine Stücke vermittelt. Darunter finden sich Ideen von Frieden, Mitgefühl, Verständnis und Freude.

Hört Euch „Europa” oder „Smooth“ an und versucht, sogleich sein typisches sehr lyrisches Spiel, seinen warmen und gesättigten Klang herauszuhören, der so charakteristisch für ihn ist.

Muddy Waters

Dass man ihn in den Top 10 der besten Gitarristen der Welt wiederfindet, mag einige überraschen, aber der „Lord des Blues“ ist ein unvergleichlicher Gitarrist, der die Benutzung des Bottleneck berühmt gemacht hat.

Seine vollkommene Beherrschung des kleinen Accessoires und seine künstlerische Fertigkeit im Blues haben ihm erlaubt, große Blues-Titel zu schreiben, die heute als absolute Klassiker gelten. Beispiele sind „Hoochie Coochie Man“ oder „Rollin Stone“.

Er wird oft als einer der größten Blues-Gitarristen aller Zeiten angesehen, zusammen mit Willie Dixon, John Lee Hooker oder BB King.

BB King

BB (das für Blues Boys steht) King ist der Meister des Blues von New Orleans. Er ist außerdem eine Legende in der Geschichte der Gitarre!

Sicher weniger technisch orientiert als Stevie Ray Vaughan ist er Autor vieler Klassiker des Genres wie „Sweet Little Angel“ oder „Sweet Sixteen“). Er interpretiert seine Stücke mit seiner vollen und gefühlsschwangeren Stimme und dem Vibrato, das so charakteristisch für ihn ist.

Dank seines unnachahmlichen Anschlags, der der Gitarre eine wahrhafte Persönlichkeit verlieh, beeinflusste BB King nachfolgende große Persönlichkeiten des Gitarrenspiels wie Clapton oder Hendrix.

Indem er von einer einzelnen Note aus arbeitete, war er fähig, eine Geschichte zu erzählen, die die tiefsten Wurzeln der menschlichen Seele berührt.

Keith Richards

Der legendäre Musiker, der zusammen mit Mick Jagger das Gesicht der Band „The Rolling Stones“ ist, ist heute immer noch einer der talentiertesten Gitarristen des Rockuniversums.

Er ist auch berühmt als verführerischer Gitarrist!

Von seinen Fans „The Human Riff” (das menschliche Riff) getauft, zeichnet er sich nicht durch seine Behändigkeit aus, sondern durch die extreme Einfachheit, mit der er sein Spiel meisterte.

Er zieht es vor, zwei Noten zu haben, „die töten, als eine Virtuosität, die nichts bringt“.

Richards ist schon deshalb unvergleichlich, da er nach so vielen Jahrzehnten immer noch Gas auf der Bühne geben kann. Kaum zu glauben, dass der Gott an der Gitarre mal so aussah, wenn man dies mit seiner heutigen Erscheinung vergleicht. | Quelle: Paille via Flickr

Seine Besessenheit des Tons und seine persönliche Technik, auf einer fünfsaitigen Gitarre mit offener G-Stimmung zu spielen, machen ihn zu einem der größten Rhythmusgitarristen aller Zeiten.

Er schrieb und komponierte einige Kultsongs des Rock wie „Jumpin Jack Flash“, „Satisfaction“ oder auch „Paint it Black“.

Eddie Van Halen

Für viele Musiker gab es nur zwei Epochen: vor und nach Van Halen.

Warum? Es brauchte nur ein einziges Stück in der Länge von 1 Minute 42, um die Art, Gitarre zu spielen zu verändern. Das war „Eruption“.

Wenn Ihr E-Gitarre lernen wollt, ist er das logische Vorbild, dem es zu folgen gilt.

Wie soll man glauben, dass dies ein einziger Mann spielen kann, obwohl er nur 10 Finger und seinen unglaublichen Anschlag am Gitarrenhals hat?

Sein Spitzname „der Übermensch“ wird verständlich, wenn man bedenkt, dass egal welcher Gitarrenfan, bei solchen Stücken, einer solchen Beherrschung des Instruments und einer solchen Fingerfertigkeit, nur mit offenem Mund staunt.

All diese Gitarristen haben schnell die verschiedenen Vorteile der Gitarre erkannt.

Wusstet Ihr übrigens, dass das Gitarre Spielen auch gut für die Gesundheit ist?

Die 10 besten Gitarristinnen aller Zeiten

Wer hat eigentlich gesagt, dass die Gitarre nur für die Männer reserviert ist?

Zahlreiche Gitarristinnen sind technisch den berühmten Männern absolut gleichwertig und verdienen ebenso Anerkennung in unserer Liste wie unsere männlichen musikalischen Vorbilder.

Im Folgenden findet Ihr eine Liste mit den brillantesten Gitarristinnen der Welt!

E-Gitarre, Akustikgitarre, Rockgitarre oder auch Bluesgitarre – es gibt was für Fans eines jeden Stils.

Wir hoffen, dass dieser Artikel ihnen die Aufmerksamkeit zuteilwerden lässt, die sie verdienen!

Orianthi Panagaris

Diese 32-jährige Gitarristin besitzt neben der britischen die australische Staatsbürgerschaft, aber wie ihr Name andeutet, hat sie griechische Wurzeln.

Sie entdeckte ihre Leidenschaft für Gitarre sehr früh. Als 6-Jährige war ihre Rechtshändigkeit schon gut ausgebildet und sie lernte Akkorde und Riffs mit ihrem Vater.

Panagaris begann, von sich reden zu machen, als sie mit Kultfiguren der Gitarrenmusik wie Steve Vai und vor allem dem großen Carlos Santana auf der Bühne stand.

Ihre Bekanntheit explodierte allerdings geradezu, als sie offizielle Gitarristin des „King“ Michael Jackson wurde!

Unglücklicherweise verstarb Jackson vor dem Beginn seiner Tournee „This Is It“, was der ausschlaggebende Grund für die junge Frau war, eine Solo-Karriere als Gitarristin zu verfolgen.

Ihr musikalischer Stil wird oft mit dem anderer Gitarrengrößen wie Eddie Van Halen, Joe Satrianai oder auch Carlos Santana, für den sie spielte, verglichen. Panagaris spielte sogar mit dem späten Prince – nur, um noch einmal zu verdeutlichen, welche Bedeutung sie in der Musikwelt hat!

Panagaris stand quasi schon mit allem, was in der Rockwelt Rang und Namen hat, auf der Bühne. Die Queen der Gitarre stand auch schon mit Alice Cooper auf der Bühne – hier bei einem Konzert 2011. | Quelle: Mike Lawrence via Wikicommons

Seht Euch noch einmal ihr Cover des Kultsolos des Michael Jackson-Klassikers „Beat It“ an und Ihr werdet verstehen, warum alle Welt Kopf steht bei dem Talent dieser Frau!

Donna Grantis

Die Gitarristin, die ursprünglich aus dem kanadischen Ontario stammt, hat mit 13 angefangen, Akustikgitarre zu spielen.

Da sie von ihren musikalischen Brüdern beeinflusst wurde, fing sie auch an, E-Gitarre zu spielen. Diese wurde im folgenden Jahr ihr Hauptinstrument.

Ihr nächster Geniestreich war es, 2013 in die Begleitband von Prince, The New Power Generation, aufgenommen zu werden.

Seit dem Tod des berühmten Sängers und Gitarristen am 21. April 2016 ist sie Solo-Gitarristin und ihr Stil sehr eklektisch. Er reicht von Nu Jazz über Fusion, Rock, Blues und Funk bis hin zu R&B.

Ana Popovic

Diese hochbegabte Musikerin stammt aus Serbien und nimmt gleichzeitig die Rolle einer Sängerin und Gitarristin ein.

Sie hat zudem eine klare musikalische Spezialität: den Blues!

Nachdem sie ihre Karriere in ehemaligen Jugoslawien begonnen hatte, spielte Popovic anschließend in den Niederlanden und in Deutschland, wo sich ihr Stil festigt: eine kunstvolle Mischung aus Blues, Rock, Soul und Jazz auf der Gitarre.

Seit Jahrzehnten macht Popovic besonders europäische Konzertbühnen unsicher und scheint unaufhörlich auf Tour zu sein. Seit Jahrzehnten begeistert Popovic als Bluesgitarristin die Massen wie hier 2010 beim Piacenza Blues Festival. | Quelle: Giula Ciappa via Wikicommons

Da sie in der Welt des Blues als wahrhafte Ausnahmekünstlerin gilt, bekommt sie oft den Spitznamen „der weibliche Jimi Hendrix“!

Findet hier einen sagenhaften Auftritt einer ihrer Songs mit dem Titel „Navajo Moon“. Die Performance wurde vor knapp drei Jahren in Paris aufgezeichnet.

Kaki King

Die US-Amerikanerin aus Marietta (Georgia), mit richtigem Namen Katherina, ist berühmt für ihren Stil des beidhändigen Tapping, wie ihn auch Preston Reed, eine weitere große Persönlichkeit an der Gitarre, ausübte.

Nachdem sie nur Instrumentalalben veröffentlicht hatte, verließ King ihr gewohntes Universum und begann auf ihren letzten Alben auch zu singen.

Sie produzierte ebenso Musik für Film und Fernsehen. Besonders ihr Beitrag zum Originalsoundtrack von „Into the Wild“, bei dem Sean Penn Regie führte, erregte Aufsehen.

„Doing the Wrong Thing“ auf der Gitarre ist ein magischer Moment, der Euch in die ewigen Weiten der nordamerikanischen Wildnis entführt!

Nur zur Erinnerung, wenn Ihr erst mit dem Gitarrespielen beginnt: Ihr werdet sehen, dass das Tapping eine Spieltechnik ist, die auch bei anderen Instrumenten verwendet wird wie z.B. dem Bass.

Es besteht darin, die Saite eher zu schlagen als zu zupfen oder anzukratzen. Das einfache Tapping macht man mit einer Hand.

Die Zusammenfassung der Seite rictus.info der Musikerin lautet wie folgt:

„Pluspunkte: eine vielseitige, begabte Virtuosin beim Komponieren von Musik. Sie schafft es, auf einzigartige Weise Akustikgitarre attraktiv zu machen. Minuspunkte: So genial sie Instrumentalmusik kann, so banal wirkt sie trotz ihrer schönen Stimme beim Gesang.“

Melissa Auf Der Maur

Schon wieder eine Kanadierin? Ursprünglich aus Quebec ist sie eine wahre Allroundkünstlerin, da sie gleichzeitig Komponistin, Dolmetscherin, Fotografin und sogar Schauspielerin ist!

Sie erlangte zum ersten Mal öffentliche Beachtung, als sie Bassgitarristin von Hole wurde, der Alternative Rock-Band, die die Sängerin Courtney Love 1989 mitbegründete. Love ist die Ex-Frau des verstorbenen Nirvana-Frontmanns Kurt Cobain.

Die Band Hole erlebte übrigens einen der größten Erfolge, den die Welt des von Frauen produzierten Rocks jemals erlebt hatte. Allein auf dem amerikanischen Markt verkauften sie mehr als 3 Millionen Alben.

Der Nachname der berühmten Gitarristin lässt Wurzeln in Europa vermuten. In ihrem Fall sind es schweizerische. Die Frau mit dem einprägsamen Namen bei einem Auftritt in Manchester 2010. | Quelle: Man Alive! via Wikicommons

1999 wechselte sie zu einer weiteren berühmten Band, den Smashing Pumpkins.

3 Jahre später nahm sie einen Song auf dem Album Paradize der Gruppe Indochine auf. Der Song „Le Grand Secret“ wurde in Kollaboration mit Nicola Sirkis geschrieben und gesungen.

Ihr erstes Solo-Album „Auf der Maur“ veröffentlichte das Multitalent 2004 und holte sich dabei Unterstützung von zahlreichen namhaften Künstlern wie James Iha, Eric Erlandson, and Nick Oliveri.

Gretchen Menn

Wenn Ihr instrumentalen Rock mögt, werdet Ihr die Technik und die Fingerfertigkeit dieser US-amerikanischen Musikerin lieben.

Sie wird manchmal als weibliche Entsprechung zu Steve Morse, dem Gitarristen der mythischen Gruppe Deep Purple, angesehen. Übrigens hat Superprof dieses Wahnsinnssolo von Deep Purple‘s „Burn“ für Euch gefunden, interpretiert von der Ex-Pilotin mit Studienabschluss.

Eine wahre Virtuosin der Stilrichtungen Blues, Rock und Fusion!

Susan Tedeschi

Die große US-amerikanische Gitarristin UND Sängerin wurde schon mehrmals für einen Grammy nominiert. Dieser Musikpreis gilt als wichtigster weltweit.

Ihr Spiel auf der Gitarre wird beeinflusst von Buddy Guy, Johnny „Guitar“ Watson, Stevie Ray Vaughan, Freddie King und Doyle Bramhall II.

Als Sängerin und talentierte Gitarristin ist Susan Tedeschi in der Welt des Blues zu Hause – und dort ein wichtiger Name!

Im Moment ist sie Mitglied der Band The Tedeschi Trucks Bands, in der sie u.a. mit ihrem Ehemann Derek Trucks zusammen spielt.

Tedeschi ist vor allem in den USA berühmt, wo sie große Erfolge mit ihren Blues-Stücken erlangte. Mit einem ihrer größten Hits „I’d rather go blind“ trat die Band sogar im Weißen Haus vor Barack Obama auf.

Ein Einblick in das Talent der Sängerin Susan Tedeschi (an der zweiten Gitarre spielt ihr Mann Derek) erhaltet Ihr hier.

Es gibt wahrscheibnlich sehr wenige Städte in den Staaten, in denen Tedeschi noch keinen Auftritt hatte. Tedeschi in voller Aktion an ihrem Instrument bei einem Auftritt 2006. | Quelle: Carl Lender via Wikicommons

Jennifer Batten

In den 1980er Jahren hinterließ die E-Gitarristin u.a. durch ihre blonde Punkfrisur Eindruck. Besonders einer war ein großer Fan: Zu dieser Zeit war sie die absolute Lieblingsgitarristin des großen Michael Jackson!

Sie hat mit einer weiteren Musiklegende zusammengearbeitet: Jeff Beck ist einer der größten Gitarristen aller Zeiten – alle Musikstile inbegriffen.

Auch ihre Solo-Karriere war durchaus erfolgreich mit 3 Alben, die 1992, 1997 und 2007 herausgekommen sind. Sie ist außerdem eine der Spezialistinnen für das so genannte „Tapping“ (siehe Erklärung oben).

Zudem ist sie die erste Frau, die am renommierten Guitar Institute of Technology in Hollywood, Kalifornien, unterrichtet.

Sarah Lipstate

Lipstate kommt aus Lafayette in Louisiana, arbeitet aber von Los Angeles aus. Die Spezialistin für E-Gitarre und Komponistin lebt von und für ihre Tourneen, die sie in allen 50 US-amerikanischen Bundesstaaten organisiert.

Bevor sie unter dem Namen Noveller eine Solo-Karriere begann, zeigte sie ihr Talent mit Bands wie Sonic Youth oder auch Cold Cave. Lipstate kann übrigens sogar mit dem Bogen auf der Gitarre spielen!

Die New York Times nennt ihr Spiel auf der E-Gitarre „hypnotisch“ und „reich an Textur“.

Um ihre erste Gitarre bezahlen zu können, musste die Virtuosin einen Sommer lang in einem Plattenladen aushelfen.

„Ich habe meine Zeit damit verbracht, Lederinstrumente in einer alten rostigen Badewanne zu putzen. Ich habe gerade genug verdient, um mir eine Danelectro zu kaufen, die billigste Gitarre des Ladens“, erzählte Lipstate einst in einem Interview mit Guitar World.

Kelley Deal

Die in Dayton im US-Bundesstaat Ohio geborene talentierte Sängerin und Gitarristin ist die Zwillingsschwester der Bassistin Kim Deal. Beide sind aus der berühmten Band The Breeders nicht mehr wegzudenken. Kelley ist die Leadgitarristin.

Wie einige weitere erfolgreiche Rockmusiker, hatte auch Deal lange mit Drogenproblemen zu kämpfen. Tatsächlich half ihr das Stricken dabei, zu einem normalen Leben zurückzufinden.

In einem Portrait der Zeitung The Guardian über die Band erfahrt Ihr alles über die schlimmsten Jugendsünden, Kurt Cobain und wie die Musiker es schaffen, ihr musikalisches Projekt seit 1989 aufrechtzuerhalten.

Zum Abschluss über die Übersicht über die besten Gitarristinnen der Welt, passt nichts besser als dieses Video.

„Cannonball“ steht ganz in der Tradition des Indie Rocks der 1990er und war nicht nur der erfolgreichste Song der Breeders, sondern wurde auch von Kritikern mit Lob überschüttet.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar