"Du musst doch einfach nur das Gesetz aufschlagen und die Lösung rausschreiben."

Leider hören Jura-Studentinnen und Studenten diesen Satz immer wieder von Familie und Freunden, die selbst nicht Jura studiert haben. Auch ich durfte mir das von meinen Eltern anhören ...

Tatsächlich gehört zum Jura-Studium und vor allem auch zum Klausuren und Hausarbeiten Schreiben einiges mehr, als nur im StGB, BGB oder GG die richtige Norm für einen Anspruch oder Straftatbestand zu finden.

Eine gute Jura-Klausur schreiben ist in der Praxis gar nicht mal so einfach.

Im Jura-Studium geht es nicht darum, Auswendiggelerntes fehlerfrei runterzurattern, sondern das Gelernte in den verschiedenen Klausuren auch wirklich anwenden zu können. Dazu kommt noch ein ziemlicher Zeitdruck während den Prüfungen.

Umso wichtiger ist es deshalb, nicht nur den Lernstoff, sondern auch das Klausuren-Schreiben selbst zu beherrschen. Und zur richtigen Klausurtechnik gehört eben auch der Gutachtenstil, den Du bereits ab dem ersten Semester an der Universität lernst und der Dir bis zu Deinem Ersten Juristischen Examen in Fleisch und Blut übergegangen sein sollte.

In diesem Artikel haben wir Dir noch einmal die wichtigsten Punkte zum Gutachtenstil zusammengefasst.

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Jura
1. Unterrichtseinheit gratis!
Katharina
5
5 (12 Bewertungen)
Katharina
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Chris
5
5 (11 Bewertungen)
Chris
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maximilian
5
5 (6 Bewertungen)
Maximilian
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maxi
5
5 (5 Bewertungen)
Maxi
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Adam
5
5 (6 Bewertungen)
Adam
50€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thorsten
5
5 (6 Bewertungen)
Thorsten
45€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jonas
5
5 (4 Bewertungen)
Jonas
19€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Katharina
5
5 (12 Bewertungen)
Katharina
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Chris
5
5 (11 Bewertungen)
Chris
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maximilian
5
5 (6 Bewertungen)
Maximilian
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maxi
5
5 (5 Bewertungen)
Maxi
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Adam
5
5 (6 Bewertungen)
Adam
50€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Thorsten
5
5 (6 Bewertungen)
Thorsten
45€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Jonas
5
5 (4 Bewertungen)
Jonas
19€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Was ist der Gutachtenstil?

Der Gutachtenstil ist ein Prinzip, nach welchem der Aufbau einer Fall-Lösung strukturiert wird. Er gibt Dir also eine genaue Vorgehensweise bei der Bearbeitung von Fällen in Klausuren und Hausarbeiten vor.

Ziel ist es, zunächst einmal die Begründung und erst anschließend das Ergebnis des Falls zu nennen.

Das erfolgt in vier Schritten, die Du, wenn Du bereits Jura studierst, schon tausend mal gehört haben solltest:

  1. Obersatz
  2. Voraussetzungen und Definitionen
  3. Subsumtion
  4. Konklusion

Der Gutachtenstil ist somit ein grundlegendes Handwerkszeug alles Jura-Studentinnen und Studenten. Du solltest in deshalb unbedingt im Schlaf beherrschen.

Fehler bei der Einhaltung des Gutachtenstils werden von Korrektoren und Korrektorinnen besonders streng bewertet, da er beim Schreiben von Gutachten nunmal als grundsätzlich vorausgesetzt wird.

Der Aufbau im Gutachtenstil

Wie oben bereits angekündigt setzt sich der Gutachtenstil aus insgesamt vier Schritten zusammen. Diese vier Schritte solltest Du bei der Bearbeitung von Klausuren und Hausarbeiten stets beachten und einhalten!

Schreibst Du im Jura-Studium Gutachten, solltest Du den Gutachtenstil beherrschen.
Der Gutachtenstil ist das nötige Handwerkszeug beim Schreiben von Gutachten! | Quelle: Unsplash

Um den Aufbau leichter verständlich zu machen, nehmen wir einen kleinen Fall aus dem Strafrecht zur Hilfe.

Sachverhalt: Überraschend schlägt T den O kräftig mit der Faust in den Bauch, worauf O vor Schmerzen zu Boden geht.

Fragestellung: Wie hat sich T nach dem StGB strafbar gemacht? Erforderliche Strafanträge wurden gestellt.

1. Der Obersatz / Die These

Ob in einer Klausur, in einer Hausarbeit oder im Ersten Juristischen Staatsexamen, wenn Du einen Fall bearbeitest, sollte Deine Lösung unbedingt immer mit einer These, dem sogenannten Obersatz, beginnen.

Im Obersatz sollst Du deutlich machen, um welche rechtliche Fragestellung es in Deinem Gutachten geht. Bei unserem Beispiel also um die Strafbarkeit des T nach dem StGB.

Der Obersatz sollte also eine Frage aufwerfen, ohne dabei jedoch als Frage formuliert zu sein.

So könnte Dein Obersatz zum Beispiel klingen:

  • T könnte sich wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht haben.
  • Fraglich ist, ob sich T wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht hat.
  • Zu prüfen ist, ob sich T wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht hat.
  • Etc.

2. Voraussetzungen und Definitionen

Im zweiten Schritt Deiner Prüfung geht es darum, die Voraussetzungen und Definitionen zu benennen.

Das heißt, Du legst die Tatbestandsvoraussetzungen der jeweiligen einschlägigen Norm – hier die Körperverletzung nach § 223 I StGB – dar sowie die Definitionen der einschlägigen Rechtsbegriffe.

Die Tatbestandsvoraussetzungen des § 223 I StGB lauten wie folgt:

I. Tatbestand
1. Objektiver Tatbestand
a) Körperliche Misshandlung
b) Gesundheitsschädigung
c) Kausalität
d) Objektive Zurechnung
2. Subjektiver Tatbestand: Vorsatz
II. Rechtswidrigkeit
III. Schuld

Gerade im Strafrecht ist es an dieser Stelle notwendig, die jeweiligen Definitionen auswendig zu lernen, da sie nicht im Gesetz stehen.

Für ein strafrechtliches Gutachten solltest Du auch die Definitionen kennen.
Gesetz aufschlagen allein, reicht eben nicht. | Quelle: Unsplash

Um uns auf unser Beispiel zu beziehen – In § 223 I StGB heißt es lediglich:

"Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Bei diesem Tatbestand solltest Du also die Definitionen für "körperliche Misshandlung" sowie "Gesundheitsschädigung" parat haben – und zwar wortgenau!

Natürlich sind auch die Definitionen für Kausalität, Objektive Zurechnung und Vorsatz von Nöten.

Darüber hinaus gibt es oft zahlreiche Meinungsstreitigkeiten, auch bezüglich der genauen Definition von Rechtsbegriffen, die Du selbstverständlich ebenfalls ausführen musst. Den Streit solltest Du allerdings nicht nur darstellen und offen lassen, sondern Dich für eine Definition entscheiden.

Ein Beispiel wäre das Mordmerkmal der Heimtücke nach § 211 II StGB. Hier sind die genauen Voraussetzungen der Heimtücke umstritten – insbesondere die Frage nach dem Erfordernis eines Vertrauensverhältnisses zwischen T und O.

Willst Du mehr zur Handhabung von solchen Meinungsstreitigkeiten erfahren, solltest Du unbedingt unseren Artikel zu dem Thema lesen!

Bei unseren Ausführung werden wir uns aber auf die Punkte 1a) sowie 1b) beschränken, die beide keinem Meinungsstreit unterliegen.

In Deiner Falllösung könnte das dann so klingen:

Voraussetzung: Hierzu müsste T den O i.S.v. § 223 I StGB körperlich misshandelt oder an seiner Gesundheit geschädigt haben.

Definition "Körperliche Misshandlung": Eine körperliche Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung, durch die die körperliche Unversehrtheit oder das körperliche Wohlbefinden des Opfers nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird.

Definition "Gesundheitsschädigung": Unter einer Gesundheitsschädigung versteht man das Hervorrufen oder Steigern eines pathologischen, also krankhaften Zustands körperlicher oder seelischer Art.

An dieser Stelle solltest Du auch immer die juristischen Auslegungsmethoden im Hinterkopf behalten! Das gilt insbesondere, wenn Du eine juristische Definition mal nicht parat hast und selbst eine passende Definition finden musst.

3. Subsumtion

Im dritten Schritt musst Du den Sachverhalt unter die einschlägigen Tatbestandsvoraussetzungen subsumieren.

Das bedeutet, Du prüfst nun, ob die notwendigen Voraussetzungen für eine Strafbarkeit aus dem jeweiligen Sachverhalt vorliegen. In unserem Beispiel also, ob T die Voraussetzungen für eine Strafbarkeit wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB vorliegen.

Du vergleichst somit sämtliche Informationen aus dem Sachverhalt mit den Voraussetzungen und Definitionen des jeweiligen Straftatbestandes.

Das heißt, Du musst jetzt prüfen, ob eine "Körperliche Misshandlung" oder eine "Gesundheitsschädigung" des O vorliegt.

Achte dabei besonders darauf, die Informationen aus dem Sachverhalt wortwörtlich wiederzugeben. Das zeigt dem/der Korrektor/in, dass Du den Sachverhalt auch wirklich gründlich gelesen hast.

Die Subsumtion könnte in Deiner Lösung dann zum Beispiel so klingen:

Subsumtion: T versetzte dem O einen kräftigen Faustschlag in den Bauch, sodass dieser unter Schmerzen zu Boden ging. Damit hat T den O sowohl in seiner körperlichen Unversehrtheit als auch in seinem körperlichen Wohlbefinden nicht nur unerheblich beeinträchtigt. Es liegt eine körperliche Misshandlung i.S.v. § 223 I StGB vor. Darüber hinaus hat T den O auch an der Gesundheit geschädigt, da er einen pathologischen, also krankhaften Zustand körperlicher oder seelischer Art bei O hervorgerufen hat. Eine Gesundheitsschädigung i.S.v. § 223 I StGB liegt ebenfalls vor.

Zu den Aufgaben eines Jura-Studenten gehört es, die Strafbarkeit eines Täters zu prüfen.
Liegt eine körperliche Misshandlung des O durch T vor? | Quelle: Unsplash

Natürlich reicht es für das Vorliegen der Voraussetzungen, wenn eine der beiden Alternativen gegeben ist, also eine "Körperliche Misshandlung" oder eine "Gesundheitsschädigung" vorliegt.

4. Das Ergebnis / Konklusion

Die Konklusion fasst das Ergebnis Deiner Subsumtion zusammen, stellt also fest, ob der Tatbestand erfüllt ist oder nicht und beantwortet die zu Beginn aufgeworfene Rechtsfrage, also die Fragestellung der Klausur oder Hausarbeit.

Du könntest in unserem Beispiel also in Deiner Konklusion schreiben:

  • Somit hat sich T wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht.
  • Folglich hat sich T wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht.
  • Demzufolge hat sich T wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht.
  • Etc.

Gutachtenstil vs. Urteilsstil

Den Gutachtenstil brauchst Du während Deines gesamten Jura-Studiums. Jede Klausur und Hausarbeit bis hin zum Ersten Juristischen Staatsexamen wird in diesem Stil verfasst.

Erst nach dem ersten Staatsexamen brauchst Du dann den Urteilsstil, nämlich im Referendariat und für Dein Zweites Juristisches Staatsexamen.

Aber was genau ist denn der Unterschied zwischen dem Gutachten- und dem Urteilsstil?

Während Du beim Gutachtenstil zunächst einmal eine ausführliche Begründung lieferst, bevor Du das Ergebnis des Falles präsentierst, läuft es beim Urteilsstil genau andersrum.

Schreibst Du eine Klausur im Urteilsstil, nennst Du als aller erstes das Ergebnis. Erst danach folgt die Begründung.

Es gibt den Gutachtenstil und den Urteilsstil.
Beim Urteilsstil sagst Du zu erst, ob die Tatbestandsvoraussetzungen erfüllt sind. Dann folgt die Prüfung. | Quelle: Unsplash

Du würdest also beginnen mit:

T hat sich wegen Körperverletzung gemäß § 223 I StGB zum Nachteil von O strafbar gemacht, indem er ihm mit dem Faustschlag in den Bauch körperlich misshandelt und an der Gesundheit geschädigt hat.

Erst jetzt folgt die Begründung im Gutachten, also das Darlegen der Tatbestandsvoraussetzungen des § 223 I StGB inklusive der Definitionen sowie Deine ausführliche Subsumtion.

Wir hoffen, wir konnten Dir die Prüfung des Gutachtenstils noch einmal verständlich erklären. Viel Erfolg bei Deinen Klausuren und Hausarbeiten!

Lies auch unseren Rundum-Guide zum Jura-Klausuren Schreiben!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Jura?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 2 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.