Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Unsere Tipps für den Kauf des ersten Pianos

Von Tobias, veröffentlicht am 09/08/2018 Blog > Musik > Klavier > Worauf achten, wenn ich mein erstes Klavier kaufen möchte?

Musik verbindet – das gilt natürlich auch fürs Klavier!

Klavier Lernen bedeutet, eine Reihe von Abläufen zu beachten.

Wenn man mit einem privaten Klavierlehrer lernt, dann muss man nicht unbedingt gleich am Anfang ein Klavier kaufen.

Wenn man aber schnell und effizient Fortschritte machen möchte, dann sollte man durchaus darüber nachdenken, sich mit der Zeit ein eigenes Instrument zuzulegen.

Klaviere sind oft teuer und daher ist es wichtig, sich zunächst einige elementare Gedanken zu machen.

Die entscheidenden Fragen beim Klavier Kaufen:

  • Wie wählt man sein Klavier am besten aus?
  • Lieber Flügel, mechanisches Klavier oder Keyboard?
  • Welches Budget solltet Ihr einplanen?

In diesem Artikel versuchen wir von Superprof, Euch die entsprechenden Antworten zu geben!

Tipps & Tricks für die Wahl des ersten Klaviers

Sein erstes Klavier kaufen ist wie sich das erste Auto anzuschaffen.

Eine Mischung aus Aufregung, Ungeduld und kann manchmal sogar etwas überhastet passieren.

Deshalb sollte man einige Dinge immer im Hinterkopf behalten und sich nicht stressen lassen.

Folgende Dinge solltet Ihr Euch vorher klar machen:

  • Was sind Eure Ziele im Klavierunterricht?
  • Habt Ihr genug Platz bei Euch zuhause?
  • Wie viel kann ich mir eigentlich leisten?
  • Was suche ich in Bezug auf die Eigenschaften des Klaviers und was ist mein Handlungsspielraum?

Ihr müsst den Kauf schon von vornherein antizipieren.

Als Erstes solltet Ihr den in Eurer Wohnung verfügbaren Platz berechnen.

Das ist sehr wichtig und ein entscheidendes Kriterium, welches die Auswahl der verfügbaren Geräte auch erheblich einschränken kann.

Außerdem ist der Platz und Raum entscheidend für den Klang des Klaviers.

Achtet immer darauf, dass das Klavier gut in Eure Wohnung passt So ein Flügel füllt ein Zimmer ganz schön aus | Quelle: Visualhunt

Wenn man z.B. in einem Apartment wohnt, dann wird man eher ein elektrisches Klavier bevorzugen, oder in jedem Fall ein kleineres mechanisches.

Wenn man sich für einen Flügel entscheidet, dann sollte man nicht an der Qualität sparen. Natürlich wirkt sich das auch auf das Budget aus.

Es ist entscheidend, die richtige Mischung aus Qualität und Preis zu wählen und dabei immer den verfügbaren Platz im Auge zu behalten.

Erst dann sollte man einen Schritt weiter gehen und sich für einen bestimmten Typ an Klavier und seine Eigenschaften zu entscheiden.

Und natürlich trotzdem immer den Preis im Auge behalten!

Eigenschaften von verschiedenen Klavier-Typen

Folgende drei Klavier-Typen solltet Ihr im Kopf haben.

  • Das E-Piano oder Keyboard: Ideal für Anfänger, besonders dann, wenn man noch nicht weiß, in welche Richtung man sich entwicklen möchte.

Ein gutes E-Klavier erlaubt es Euch, Euch mit den Tasten vertraut zu machen und auf weicheren Tasten zu spielen.

Außerdem könnt Ihr alle Arten von Klängen ausprobieren und nach und nach Euren Stil entwickeln.

Häufig bekommt Ihr Keyboards schon für günstige 200 Euros, daher eignen sie sich besonders für Anfänger, die ein größeres Investment noch scheuen und sich mit dem Instrument vertraut machen wollen.

  • Das klassische mechanische Klavier: Das wohl geläufigste Modell auf dem Markt.

Es überzeugt in Sachen Klang, ist weniger groß und vor allem weniger teuer als ein Flügel.

Trotzdem sollte man als Anfänger erst eine Zeit lang gespielt haben, bevor man sich ein Klavier dieser Art zulegt.

Auch im Angebot kann so ein Instrument nämlich mindestens um die 2500 Euro kosten.

Bevor man sich dafür entscheidet, sollte man zunächst bedenken, ob sich die Investition lohnt.

Aber wenn man sich einmal entschieden hat, dann wird man begeistert sein vom Klang des Klaviers.

Auf welcher Art von Klavier wollt Ihr üben? Das klassische mechanische Klavier ist die beliebteste Variante des Instruments So ein Flügel füllt ein Zimmer ganz schön aus | Quelle: Visualhunt

  • Der Flügel: Der Rolls Royce des Klaviere.

Dieses tolle Instrument sieht nicht nur stylisch aus, sondern hat auch den besten Klang aller Klaviere.

Häufig wird es auf Konzerten eingesetzt. Es eignet sich nicht unbedingt für Anfänger, dafür umso mehr für Pianisten, die die Schönheit mit Klang verbinden wollen.

Flügel sind ziemlich teuer (etwa 9000 – 10.000 Euro minimum) aber sind dafür eine Investition fürs Leben.

Wenn man das Klavier Spielen beherrscht, dann gibt es nicht besseres als einen Flügel.

Mit diesen Klavieren macht Ihr als Einsteiger nichts falsch

Wir stellen Euch hier 4 Klaviere vor, die perfekt sind für alle, die gerade mit dem Klavier Spielen angefangen haben.

Als Anfänger schaut man sich am besten nach einem elektrischen Klavier um. Es ist günstiger, nimmt weniger Platz weg und muss nicht gestimmt werden.

Wenn Ihr Euch nach einigen Wochen bewusst werdet, dass Euch das Klavier spielen doch keinen Spaß macht, dann könnt Ihr das E-Piano auch leicht wieder verkaufen.

Es gibt eine ganze Bandbreite an Keyboards, so dass sich jeder Pianist für ein geeignetes Modell entscheiden kann.

Yamaha PSR-F51

Yamaha ist der größte Hersteller von Klavieren. Die Modelle aus der Reihe PSR-F50 befinden sich unter den meistverkauften Keyboards aller Zeiten.

Mit einer Tastatur mit 61 Tasten und mehr als 120 verschiedenen Klängen ist es sehr leicht (3,9 Kg) und bringt alles mit, was man als Klavier Anfänger so braucht.

Ihr findet verschiedene Töne (Klavier, Orgel, Akkordeon, Gitarre, Saxophon, Percussions, Panflöte oder sogar Mundharmonika) und könnt Euch so richtig austoben.

Keyboards sind leicht zu transportieren und günstig! Auf einem Keyboard könnt Ihr künstlich immer neue Klänge erzeugen So ein Flügel füllt ein Zimmer ganz schön aus | Quelle: Visualhunt

Auch für diejenigen unter Euch, die sich im Improvisieren versuchen möchten, ist das F51 geeignet.

Es gibt 114 verschiedene Begleit-Stile von Pop/Rock bis hin zu Salsa. Es gibt außerdem ein Metronom, das für Anfänger unerlässlich ist.

Mit dem Duo-Mode kann man gemeinsam mit vier Händen spielen. Gerade dann nützlich, wenn man gemeinsam mit seinem Klavierlehrer übt.

Wenn man möchte, kann das Keyboard auch mit Batterien laufen und man kann es mitnehmen, wohin man möchte.

Der mitgelieferte Notenständer erweist sich ebenfalls als praktisch, wenn Ihr als Anfänger Eure Noten zur Unterstützung immer vor Augen haben wollt.

Außerdem könnt Ihr Kopfhörer anschließen und so beim Üben nicht Eure Familie oder Nachbarn „stören“!

Die Nutzung ist sehr intuitiv und man muss kein Handbuch durchlesen, um dieses Keyboard zu verstehen.

Das alles gibt es z.B. auf Amazon schon für 89 €!

Uns gefällt:

  • Der handliche Umgang mit dem Instrument
  • Der Preis-Leistungs-Vergleich
  • Die einfache Transportfähigkeit
  • Das übersichtliche Interface

Uns gefällt weniger:

  • Der Mangel an Widerstand der Tasten, der unabhängig von der Härte des Anschlags immer gleich bleibt
  • Der Klang: Besser wird es mit Kopfhörern oder zusätzlichen Boxen
  • Das ziemlich spartanische Design

Yamaha DGX-660WH

Ein Must-Have für jeden Anfänger. Mit 88 Tasten bietet dieses Modell über 500 verschiedene Klänge und damit enorme Möglichkeiten.

Außerdem kann man sich selbst aufnehmen und seinem Lehrer zeigen, was man über die Woche gespielt hat.

Es gibt einen USB-Eingang, um Playback-Songs zu übertragen. Geliefert wird das DGX-660WH mit einem Ständer, Pedalen, Notenständer und PA-150 Adapter.

Mit 28 Kg ist es etwas leichter als sein Vorgänger, aber immer noch recht schwer. Die vielen Features, die es bietet, gleichen das aber aus.

Preis: Etwa 700 €

Uns gefällt:

  • Der Klang
  • Die einfachen Einstellungen
  • Das Design
  • Die einfache Bedienung

Uns gefällt weniger:

  • Die Größe und das Gewicht
  • Der Zugriff auf das recht komplizierte Menü

Keyboards haben so viele Funktionen, dass es etwas dauern kann, bis man alle kennt Keyboards lassen sich mit Reglern lauter und leiser stellen So ein Flügel füllt ein Zimmer ganz schön aus | Quelle: Visualhunt

Bird DP1

Ein Low-Budget-Klavier für alle, die gerade mit dem Klavierspielen angefangen haben.

Dieses im Internet hochgelobte Modell vereinigt Leistung mit Funktionalität und hat alles zu bieten, was man sich als Pianist wünschen kann, ob Solfeggio oder Pop-Songs mit verzerrtem Klang.

Das Klavier ist zudem sehr ästhetisch und verschönert Eure Wohnung mehr als ein klassischer Synthesizer.

Eine Vielzahl an verschiedenen Klängen und 180 begleitende Stile sowie 75 eingespeicherte Beispiel-Songs – das Bird DP1 kann fast alles!

Mit seinen 88 dynamischen  Tasten fühlt Ihr Euch fast wie mit einem „richtigen“ Klavier.

Als Anfänger ist das perfekt, da Ihr Euch dann nach und nach auf klassische Klaviere umstellen könnt.

Ihr könnt Euch aufnehmen und das Gespielte dann jemandem zeigen oder selbst auf Fehler achten.

Die Boxen sind dagegen von weniger guter Qualität, also solltet Ihr mit Kopfhörern spielen, um den perfekten Sound zu erhalten.

Das Keyboard wird geliefert mit Notenständer und Klavierhocker und wiegt 42 kg.

Preis: Etwa 400 €

Uns gefällt:

  • Die Verarbeitung aus Rosenholz
  • Dass es sich wie ein klassisches Klavier anfühlt
  • Das Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Die Pedale

Uns gefällt weniger:

  • Der Klang (ohne Kopfhörer)

Gear4Music DP-6

Wer sich keinen Flügel leisten will, der kann auch auf einem Instrument wie dem Gear4music DP-6 gut das Klavierspielen lernen.

Ohne die Funktionalität des Bird DP1 mitzubringen, ist es doch perfekt, um als Anfänger das Klavier kennen zu lernen.

Dieses Keyboard ist sehr komplett: 16 verschiedene Klänge, ein Dual-Voice-Mode, um auf 2 Instrumenten  gleichzeitig spielen zu können, Reverb- und Chorus-Funktionen sowie die Möglichkeit, alles aufzunehmen, ein Metronom, 8 vorgespeicherte Stücke etc.

Auch technisch kann es Überzeugen: Die 88 Tasten fühlen sich sehr natürlich an, fast wie auf einem mechanischen Klavier. Der Sound des Boxen ist okay, auch wenn der Ton teilweise etwas künstlich klingt.

Auch wenn das Instrument als fixes Klavier verkauft wird, könnt Ihr es dennoch überall hin mitnehmen. Das mitgelieferte Pedal ist nicht optimal, da es zu weniger Widerstand hat und man leicht abrutschen  kann.

Preis: Etwa 300 €

Uns gefällt:

  • Die Power der Boxen
  • Die verschiedenen Funktionen
  • Die Tastatur
  • Der günstige Preis

Uns gefällt weniger:

  • Der Klang
  • Das Design
  • Die Navigation zwischen den verschiedenen Funktionen, die oft nicht ganz einfach ist

Modelle wie das Kawai Cn24 oder 34, das Arius YDP162 sind ebenfalls gute Tipps für Einsteiger. Auch das Celviano AP-450 bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

*

Wir hoffe, dass wir Euch mit diesem Artikel einen kleinen Überblick über die verschiedenen Arten von Klavieren geben konnten.

Viel Erfolg beim Üben!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar