Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie kann ich Klavier Online Lernen?

Von Florence, veröffentlicht am 17/07/2018 Blog > Musik > Klavier > Piano Online Lernen mit Tutorials

Das Klavier Spielen Lernen entwickelt sich mit der Zeit weiter. Die Lernmethoden ebenfalls.

Die Mentalitäten verändern sich, genauso wie die Techniken.

Die Geschichte des Klaviers und seiner großen Virtuosen ist eine lange!

In diesem Sinne werden wir uns im Folgenden einmal genauer anschauen, was die „neuen“ Arten des Klavierlernens sind, was der Unterschied zwischen „traditionellem“ und „klassischem“ Klavierunterricht ist und vor allem, ob und wie Klavierunterricht Online überhaupt funktioniert.

Stellen diese neuen Methoden zum Klavier Lernen etwas dar, was den Erfolg des Schülers sichert? Das erfahrt Ihr hier!

Was ist ein Klavier-Tutorial?

Ein Tutorial, genauer ein Klavier-Tutorial, ist ein Video, dem oft ein erklärender Artikel zu einem bestimmten Thema folgt.

Das Video zeigt jede Lernetappe, bis zur Vollendung des Stücks. Das Ganze in fünf bis zehn Minuten.

Du darfst Tutorials nicht mit Webseiten verwechseln, die Online-Learning anbieten.

Da handelt es sich um Lehrer, die echten strukturierten Klavierunterricht Online anbieten und manchmal sogar echte Treffen von Angesicht zu Angesicht vorschlagen.

Tutorials findest Du vor allem auf Plattformen wie YouTube, und sie werden auch immer mehr auf sozialen Netzwerken geteilt: z.B. Twitter oder Facebook, wobei Letzteres Seiten und Gruppen in verschiedenen Sprachen beherbergt, wo sich die Leute über die besten Piano-Tutorials austauschen können.

Hast Du schonmal ein Klaviertutorial im Internet ausprobiert? Viele „digital natives“ erlernen das Klavierspielen heute mit Internettutorials. Quelle: Visualhunt.

Wer macht die Klavier Tutorials?

Das ist der Punkt, wo es brenzlig wird.

Jeder kann Tutorials machen. Die guten wie die schlechten Lehrer!

Vom erfahrenen Pianisten zum normalen Anonymen, Du kannst auf diesen Plattformen alles Mögliche finden, vom Besten zum Schlechtesten ist alles dabei.

Es ist also wichtig, den Unterschied zwischen guten und schlechten Klavier Tutorials machen zu können.

Wie? Da haben wir ein paar Tipps für Dich!

Warum werden Tutorials für Klavierspielen gemacht?

Die Gründe für die Anfertigung eines Tutorials sind von Person zu Person unterschiedlich.

Machen wir uns nichts vor. Wenige haben wirklich pädagogische Ziele.

Die Verkaufstutorials vom Typ „Die beste Methode, um das Klavierspielen zu erlernen“ solltest Du sein lassen.

Für die meisten ist ein Tutorial auf YouTube die Möglichkeit, ihr Talent zu zeigen und sich von Familie und (Un-)Bekannten bewundern zu lassen.

Vielleicht will der Schaffer auch entdeckt werden, um dann Musiker oder Sänger zu werden, was der Traum vieler Jugendlicher im 21. Jh. ist.

Viele Künstler nutzen das Internet, um sich noch bekannter zu machen. Ambre Vallet zum Beispiel. Oder Justin Bieber (wer hätte das gedacht!).

Hast Du schon mal versucht von berühmten Künstlern im Intertnet Klavierspieltips zu bekommen? Manche Künstler geben uns im Internet ihr Wissen weiter! | Quelle: Visualhunt.

Das ultimative Ziel sind allerdings die Aufrufe und Likes, um immer mehr Abonnenten zu bekommen.

Denn ab 1.000 Abonnenten wird man auf diesen Plattformen bezahlt.

Was auch verständlich ist, wenn man bedenkt, wieviel Werbung geschalten wird!

Der pädagogische Ansatz ist also nur oft nur ein Nebenaspekt. Man kann auch verstehen, dass die meisten mehr Lust haben, sich zu zeigen, als zu unterrichten.

An sich ist diese Herangehensweise ja auch nicht schlecht: Man kann etwas Gutes schaffen, selbst wenn es nicht das eigentliche Ziel ist.

Was findest Du in einem Piano Tutorial?

Wie schon gesagt, ein Tutorial ist ein audiovisuelles Dokument.

Die Vorteile dieser Klavier-Methode sind, dass das Bild mit dem Ton kommt.

Tutorials helfen vor allem dabei, Stücke auseinanderzunehmen, die man auch sehr gut als CD hören könnte.

Ich empfehle, Tutorials zu nutzen, wenn Du schon eine gewisses Niveau im Klavierspielen erreicht hast.

Wenn Du einmal dieses Niveau hast, brauchst Du dank Tutorial keine Partituren kaufen, und Du kannst bei Schwierigkeiten auch Tipps für ein besseres Verständnis finden.

Im einem Klavier-Tutorial findest Du die nötigen Erklärungen, um das Stück auszuführen, das Du Dir vorgenommen hast.

Alle Akkorde werden einzeln betrachtet, mit Videopassagen, die den Pianisten beim Spielen zeigen.

Am Ende ist das Stück fertig und abgeschlossen. Man kann es also so zusammenfassen: Erklärung – Vorführung des Stückes Akkord für Akkord – Stückende.

Hier ein Beispiel, um das klassische „Für Elise“ von Beethoven zu lernen :

Du findest auch spezielle Tipps vom Tutorialhersteller, um Deinen Lernprozess effizienter und schneller zu gestalten.

Wann solltest Du ein Klavier-Tutorial benutzen?

Wie ich es vorher angedeutet habe, sollte der Zeitpunkt für ein Klavier-Tutorial gut gewählt sein.

Ich denke, dass es sinnvoller ist, ein Tutorial zu nutzen, wenn unser Niveau es erlaubt.

Im Anfangsstadium wird ein Klavierspieler mit einem Tutorial nicht viel weiterkommen.

Bevor dieses Mittel benutzt wird, solltest Du besser den „traditionellen“ oder „klassischen“ Klavierunterricht verfolgen, und alle nötigen Fähigkeiten erlangen, um nachher ein Tutorial nutzen zu können.

Wenn Du die Grundlagen nun beherrschst und Spaß haben willst, solltest Du diese Internet Videos erwägen und ihnen einen Platz in Deinem Musikleben einräumen.

Und wenn Du Dich noch mehr für die Materie interessierst, entdecke hier mehr zur Geschichte des Klaviers!

Piano Online Tutorials vervollständigen die Arbeit des Klavierlehrers

In meiner Sicht sollten Tutorials ergänzend zum Unterricht des Lehrers benutzt werden.

Diese Video als Lehrerersatz zu nehmen, ist keine gute Methode, um das Klavierspielen zu erlernen.

Sie werden als Ergänzung zum Unterricht eines professionellen Lehrers gewählt. So kannst Du schnell eine eventuelle Verbesserung spüren.

Der Grund dafür ist einfach: Diese Videos bringen Dir keine Arbeitsmethoden bei.

Es handelt sich nur um eine „Kopiertechnik“, bei der Du das, was Du siehst, nachmachen kannst.

Hast Du schon den perfekten Klavierunterricht gefunden? Es gibt viele Wege, um das Klavierspielen zu erlernen. | Quelle: Visualhunt.

Es ist also von Vorteil, das Internet und diese Techniken nur als Ergänzung zu nutzen, am Besten noch bevor Du mit einem Stück beginnst.

So kann der Schüler zusätzlich zum Video noch die klassische Technik nutzen, um schneller vorwärts zu kommen.

Mit der Kombination von beiden kann der Schüler sich ohne Zweifel verbessern.

Entdecke hier auch die besten Pianisten unserer Zeit!

Warum es wichtig ist, beim Klavier Lernen Online ein gutes Tutorial auszuwählen

Wenn Du auf YouTube gehst, wirst Du sehen, dass es für jedes mehr oder weniger bekannte Stück Dutzende Tutorials gibt.

Die richtige Wahl des Videos ist also sehr wichtig, um anschließend schneller Fortschritte zu machen und vor allem, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Welche Elemente helfen Dir bei der Wahl eines guten Klavier Tutorials?

Um ein gutes didaktisches Video auszuwählen, musst Du verschiedene Punkte beachten.

Erst einmal wäre da die Qualität von Bild und Ton: Wenn das Video falsch zentriert und von schlechter Qualität ist, oder es nicht gut geschnitten ist, nutzt Du es besser nicht!

Anschließend solltest Du das Klavier betrachten, das für das Video benutzt worden ist. Ist der Klang gut, klingen die Noten richtig?

Nun solltest Du schauen, ob die Person, die das Vorgehen erklärt, sich korrekt ausdrückt, und ob die Erklärungen nützlich und relevant sind.

Achtung: Die Anzahl der Aufrufe ist nicht unbedingt ein Qualitätssiegel.

Du solltest lieber überprüfen, ob das Stück auch am Ende des Videos korrekt gespielt wird.

Hast Du schon mal bei YouTube nach einem Klaviertutorial geguckt? Bei YouTube gibt es viele gute Klavier-Tutorials.

Ein gutes Tutorial dauert allgemein 10 bis 15 Minuten.

Bei mehr wird es ineffizient und bei weniger kannst Du Dir fast sicher sein, dass es unvollständig ist.

Mehrere Piano Videos zum gleichen Stück anschauen – eine gute Idee?

Eins ist sicher: Schlecht ist die Idee nicht.

Mehrere Videos zum gleichen Stück anschauen kann dem Schüler die Möglichkeit geben, sich an eine bestimmte Technik zu gewöhnen, an eine bestimmte Tonalität des Stücks, die ihm entspricht, und auch der erklärenden Person gegenüber empfänglicher zu werden.

In diesem Sinne ist die Beziehung zwischen dem Musiker im Video und dem Schüler einer klassischen Lehrer-Schüler Beziehung ähnlich.

Der Schüler muss Vertrauen haben, damit sich eine gewisse Nähe einstellen kann.

Hier sieht man auch den Unterschied zwischen YouTubern, die ihr Metier beherrschen, und denen, die noch unsicherer sind und ihre Glaubwürdigkeit schneller einbüßen.

Bevor Du Deine Videos auswählst, ist eine präzise und ausführliche Recherche absolut notwendig.

Wenn Du das Glück hast, auch realen Klavierunterricht besuchen zu können, kann diese Arbeit mit Deinem Klavierlehrer gemeinsam ausgeführt werden, damit er Dich ggfs. leiten kann.

Für den Tutor können diese Videos eine Stütze für ein schnelleres Vorankommen sein, sie sollten seinen Klavierunterricht aber nicht ersetzen.

Ein Gleichgewicht muss gefunden werden.

Aber wenn uns die neuen Technologien schon die Möglichkeit geben, den Unterricht zu verbessern, warum sie nicht auch nutzen?

Vielleicht kannst Du Dich ja so auch schon bald an schwierigere Klavierstücke wagen… 🙂

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar