Egal, ob Du Latein aus eigenem Interesse lernst, oder das Latinum bestehen musst, Du wirst  immer wieder übersetzen müssen und den lateinischen Satzbau zu verstehen, ist dafür neben dem Latein Vokabeln Lernen unerlässlich. Unter Satzbau versteht man einen nach bestimmten Regeln aufgebauten Satz. Es ist wichtig, zu verstehen, welche Regeln das sind. Fachsprachlich nennt man den Satzbau übrigens auch Syntax.

Die besten Lehrkräfte für Latein verfügbar
Teresa
5
5 (15 Bewertungen)
Teresa
34€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (10 Bewertungen)
Anna
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heike
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Heike
24€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mary
5
5 (14 Bewertungen)
Mary
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Wolfgang
5
5 (12 Bewertungen)
Wolfgang
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Marco
5
5 (11 Bewertungen)
Marco
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniela
5
5 (19 Bewertungen)
Daniela
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Michael
5
5 (4 Bewertungen)
Michael
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Teresa
5
5 (15 Bewertungen)
Teresa
34€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
5
5 (10 Bewertungen)
Anna
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Heike
4,9
4,9 (9 Bewertungen)
Heike
24€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mary
5
5 (14 Bewertungen)
Mary
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Wolfgang
5
5 (12 Bewertungen)
Wolfgang
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Marco
5
5 (11 Bewertungen)
Marco
25€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniela
5
5 (19 Bewertungen)
Daniela
30€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Michael
5
5 (4 Bewertungen)
Michael
20€
/h
Gift icon
1. Unterrichtseinheit gratis!
Und los geht's

Haupt-und Nebensätze

Sätze bestehen aus Haupt- und Nebensätzen. Einen Hauptsatz erkennt man daran, dass er allein stehen kann, zum Beispiel: "Lisa ist eingeschlafen".

Ein Nebensatz kann dagegen nicht ohne den zugehörigen Hauptsatz stehen. Er wird durch ein Komma vom Hauptsatz abgetrennt: "Lisa ist eingeschlafen, während sie im Sessel las."

In der Latein Grammatik gibt es, genau wie in der deutschen auch, verschiedene Satzarten, die man an den jeweiligen Satzzeichen erkennen kann, die am Ende des Satzes stehen - der Punkt für Aussagen, das Fragezeichen für Fragen, das Ausrufezeichen für Ausrufe.

Hauptsätze und Nebensätze in Latein erklärt
Die lateinische Wortreihenfolge spielt eine größere Rolle als man denken könnte.

Bei Nebensätzen solltest Du Dir das Wort, das gleich nach dem Komma des Nebensatzes kommt, genau ansehen, denn dieses Wort leitet den Nebensatz ein. Das kann eine Konjunktion, z. B. cum, ein Relativpronomen, z. B. qui, quae, quod, oder ein Fragewort, z. B. cur, sein.

Es gibt drei verschiedene Nebensatzarten:

  • Konjunktionalsätze, die durch Konjunktionen eingeleitet werden
  • Relativsätze, die durch Relativpronomen eingeleitet werden
  • Indirekte Fragesätze, die durch Fragewörter eingeleitet werden

Satzglieder

Innerhalb eines Satzes nehmen jedes Wort und jede lateinische Vokabel eine ganz bestimmte Funktion ein. Diese Einzelelemente eines Satzes nennt man auch die Satzglieder. Zu den wichtigsten Satzgliedern gehören das Prädikat und das Subjekt. Ohne sie kann man keinen Satz bauen: "Lisa schläft;" Marcus ist das Subjekt. Es wird bestimmt durch die "'Wer"-Frage: Wer schläft? – Lisa. "Schläft" ist das Prädikat, das die Handlung des Subjekts angibt. Andere Satzglieder wie Objekte, Attribute und Adverbiale, können hinzukommen, müssen aber nicht unbedingt vorhanden sein.

Außerdem gibt es sogennante satzwertige Konstruktionen. Das sind Infinitiv-Konstruktionen wie der AcI (Accusativus cum Infinitivo), Partizipialkonstruktionen wie der Ablativus Absolutus oder nd-Formen, also Gerundium und Gerundiv. Sie lassen sich im Deutschen nicht eins zu eins wiedergeben, weshalb Du sie meist mit einem Nebensatz übersetzt. Deshalb heißen sie auch „satzwertige Konstruktion“.

Der lateinische Satzbau

Die lateinische Wortreihenfolge ist viel flexibler als die deutsche. Durch die lateinische Deklination ändern die Wörter, genauer gesagt Nomen (Hauptwörter) ihre Endung abhängig von ihrer Funktion im Satz - wie er / ihm oder sie / ihr. Durch die Veränderung der Endung wird neben Numerus (Anzahl) und Geschlecht (Genus) auch der Kasus (Fall) ausgedrückt, der im Lateinischen eine wichtige Rolle spielt.

Es gibt fünf Fälle im Lateinischen: Nominativ, Genitiv, Akkusativ, Dativ und Ablativ. Je nachdem, welcher Fall/Kasus verwendet wird , ändert sich die Funktion des Nomens und seine Beziehung zu den anderen Satzteilen und somit auch die Bedeutung des Satzes. Die Wortreihenfolge ist im Lateinischen nicht so wichtig wie im Deutschen.

"Der Junge sieht den Hund". kann auf Lateinisch heißen:

"puer canem videt". oder "puer videt canem". oder "canem puer videt". oder "canem videt puer". oder "videt puer canem". oder "videt canem puer".

Wie Du siehst, gibt es nur eine Möglichkeit, den deutschen Satz zu schreiben, wenn die ursprüngliche Bedeutung beibehalten werden soll. Der gleiche Satz kann jedoch auf 6 verschiedene Arten in lateinischer Sprache geschrieben werden, ohne die ursprüngliche Bedeutung zu ändern! Obwohl die lateinische Wortreihenfolge sehr flexibel sein kann, folgt die typische lateinische Wortreihenfolge im Allgemeinen dem Muster Subjekt-Objekt-Verb. Die deutsche Wortreihenfolge ist Subjekt-Verb-Objekt.

Beispielsweise:

Subjekt-Verb-Objekt auf Deutsch:

"Der Junge sieht den Hund".

Subjekt-Objekt-Verb auf Latin:

"Puer Canem Videt".

Wie sieht der lateinische Satzbau aus?
Wer lateinische Texte lesen will, sollte sich mit dem Satzbau auskennen.

Die einzige Ausnahme von dieser Regel im Lateinischen ist, wenn das Verb „sein“ (sum, esse, fui, futurum) verwendet wird. In diesem Fall stehen die Sätze in der  Wortreihenfolge Subjekt-Verb-Objekt: Beispielsweise: "Der Koch ist in der Küche". = "coquus est in culina".

Die Subjektiv-Objekt-Verb-Reihenfolge war im klassischen Latein die am häufigsten genutzte.

In der Wortreihenfolge gibt es aber Unterschiede zwischen dem Stil verschiedener Autoren und auch zwischen verschiedenen Genres. In Caesars historischen Schriften steht das Verb viel öfter am Ende des Satzes als in Cicero philosophischen Werken. Die Wortreihenfolge in der Poesie ist noch freier als die Prosa!

In der Poesie wurde die Reihenfolge häufig aus Gründen des Rhythmus oder der Betonung geändert.

Der römische Dichter und Epiker Virgil schrieb in weniger als 40% der Fälle in der Subjekt-Objekt-Verb-Reihenfolge.

Gewöhnliche Prosa tendierte jedoch dazu, dem Muster von Subjekt, indirektem Objekt, direktem Objekt, Adverbialwörtern und Verb zu folgen. Adjektive im Lateinischen folgten normalerweise direkt Substantiven, es sei denn, sie waren Substantive von Schönheit, Größe, Güte oder Wahrheit. In diesem Fall gingen sie dem zu modifizierenden Substantiv voraus. Einige lateinische Schriftsteller spielten mit der Wortreihenfolge, um bestimmte Wörter in einer Aussage hervorzuheben. In Virgils Eclogues schreibt er zum Beispiel: "Omnia vincit amor et nos cedamus amori!". (Liebe erobert alle, lasst uns der Liebe nachgeben!)

Es ist möglich, ein Gedicht mit einem völlig regelmäßigen Rhythmus aus betonten und nicht betonten Silben zu konstruieren, indem die richtigen Wörter in der richtigen Reihenfolge angeordnet werden, was auf Deutsch praktisch unmöglich ist.

Ein Beispiel für diese Form der Poesie ist der daktylische Hexameter.

Es ist aber falsch, zu glauben, dass die Wortreihenfolge im Lateinischen völlig frei ist. Die wenigsten Römer haben so frei geschrieben.

Tatsächlich hätte die Platzierung von Wörtern innerhalb eines Satzes, insbesondere schriftlich, eine bedeutende Bedeutung.

Viele Lateinschüler folgen heute der Vorstellung, dass die Wortreihenfolge gar keine Rolle spielt. Das kann aber dazu führen, dass viele berühmte Texte des Lateinischen missverstanden werden.

Obwohl die Reihenfolge der Wörter in lateinischen Sätzen vergleichsweise frei ist, ist sie nicht völlig zufällig. Die Wortreihenfolge lateinischer Sätze kann nicht einfach ignoriert werden.

Sich die Wortreihenfolge genauer anzusehen, hilft dem Leser, die Bedeutung des Satzes klarer zu verstehen.

So bedeutet beispielsweise "Trimalchio manūs" nicht nur "Trimalchio klatschte in die Hände", sondern das Verb impliziert zudem eine plötzliche Handlung: "Trimalchio klatschte plötzlich in die Hände". À propos Verb: du solltest Dich auch versichern, die lateinische Konjugation zu beherrschen, um einen lateinischen Satz verstehen zu können.

In einem anderen Satz fungiert das Anfangsverb als Thema: "dēcessit Corellius Rūfus" bedeutet mitnichten "Corellius Rufus ist gestorben", sondern "Die Person, die gestorben ist, ist Corellius Rufus".

In einem anderen Satz ist das Anfangsverb nachdrücklich: "vīdī forum" bedeutet nicht einfach "Ich habe das Forum gesehen", sondern "mit eigenen Augen habe ich das Forum gesehen".

Die Platzierung von Adjektiven beeinflusst auch die Betonung. So bedeutet "mea fāma" nicht "mein Ruhm", sondern "mein eigener Ruhm"; "nāvēs sunt combustae quīnque", mit der Nummer am Ende des Satzes und getrennt von seinem Substantiv, bedeutet nicht nur "fünf Schiffe wurden verbrannt", sondern "nicht weniger als fünf Schiffe wurden verbrannt".

Bemerkenswert ist sich die Trennung von Wörtern, die normalerweise zusammengehören. Daher bedeutet "hae permānsērunt aquae diēs complūrēs", wenn "hae" am Ende des Satzes von "aquae" und "complūrēs" getrennt ist, nicht "Diese Überschwemmungen dauern mehrere Tage", sondern "Dieses Mal dauerte das Hochwasser, im Gegensatz zu den vorherigen, mehrere Tage".

Wenn man einen lateinischen Satz liest, ohne die Wortreihenfolge zu beachten, kann also unter Umständen eine Dimension der Bedeutung verlorengehen - und das wäre schade, denn die Themen der alten Römer faszinieren bis heute und übermitteln Interessantes und Wichtiges aus der europäischen (Kultur)geschichte.

Latein Nachhilfe gesucht? Superprof hilft!

>

Die Plattform, die Lehrkräfte und SchülerInnen miteinander verbindet

1. Unterrichtseinheit gratis

Du findest diesen Artikel toll? Vergib eine Note!

5,00 (1 Note(n))
Loading...

Bertine

Ich bin studierte Ethnologin und Politikwissenschaftlerin, schreibe leidenschaftlich gerne und interessiere mich besonders für Sprachen, fremde Kulturen, Geschichte und Handwerk.