„Das Klavier ist das Akkordeon des Reichen.“

– Michel Audiard

Wie teuer ist Klavierunterricht? Welche Möglichkeiten gibt es, auch mit einem bescheideneren Budget privat Klavierunterricht zu nehmen?

Ein Klavier braucht nicht nur viel Platz, sondern ist, wenn man es neu kauft, auch teuer in der Anschaffung. Die „preiswertesten“ Instrumente gibt es ab 3000 Euro, Mittelklasseklaviere kosten zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Wer ein absolutes Luxusmodell besitzen will, bezahlt um die 20.000 Euro.

Gerade deswegen war das Klavierspielen über lange Zeit den wohlhabenden Gesellschaftsschichten vorbehalten. Heutzutage gibt es zum Glück Möglichkeiten, auch mit weniger Geld zu einem guten Instrument zu kommen. Ein Elektropiano ist beispielsweise deutlich preiswerter und braucht auch weniger Platz.

Wenn Du erstmal nur ausprobieren möchtest, ob das Instrument auch wirklich zu Dir passt, hast Du die Möglichkeit ein Klavier zu mieten. Musikschulen haben oft interessante Angebote und viele Musikfachgeschäfte bieten einen Mietkauf an.

Es ist also durchaus möglich, zu einem Klavier zu kommen, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen. Jetzt musst Du nur noch lernen, darauf zu spielen. Ich erkläre Dir, mit welchen Kosten Du rechnen musst, wenn Du Dich entscheidest privaten Klavierunterricht bei Dir zu Hause zu nehmen.

Was kostet Klavierunterricht privat bei Dir zu Hause?

Ob Du ein klassisches Klavier, ein E-Piano oder sogar einen Flügel hast, Du wirst mehr Freude an Deinem Instrument haben, wenn Du gut darauf spielen kannst. Am besten geht das natürlich mit Klavierunterricht, zu Hause oder in einer Musikschule.

Zum Klavier spielen gehören auch Grundkenntnisse der Musiktheorie, insbesondere dem Solfège. Es gibt auch Unterrichtsmaterial, das Tabulaturen verwendet. Es ist jedoch nur von Vorteil, wenn Du Noten lesen lernst. Ein*e Klavierlehrer*in wird Dir das schon in den ersten Unterrichtsstunden beibringen.

Du kannst natürlich eine Musikschule in Deiner Nähe suchen, die Klavierunterricht anbietet. Vielleicht ist es Dir aber lieber, dass Dein*e Lehrer*in zu Dir nach Hause kommt.

Klavierunterricht zu Hause hat viele Vorteile. Wenn der Weg zur Musikschule und zurück wegfällt, sparst Du Zeit und wenn Du Kinder hast, brauchst Du für die Unterrichtszeit nicht auch noch einen Babysitter. (Die Kinder sollten sich, wenn möglich, während dieser Zeit alleine beschäftigen können, damit Du Deine ganze Aufmerksamkeit dem Unterricht schenken kannst.)

Es kann auch angenehmer sein, in Deiner gewohnten Umgebung zu sein und auf dem Instrument zu spielen, an dem Du auch für Dich alleine übst.

Einen Flügel kannst Du im Musikgeschäft kaufen.
Du musst nicht unbedingt einen neuen Flügel kaufen. Du kannst auch ein Klavier mieten. | Quelle: Le Anh Khoa via Unsplash

Die Preise für privaten Klavierunterricht zu Hause hängen von verschiedenen Faktoren ab. In erster Linie ist die Art des Unterrichts entscheidend. Privatlehrer*innen bieten häufig unterschiedliche Kurse an:

  • Wöchentliche Unterrichtsstunde (in der Regel zwischen 30 und 50 Minuten)
  • Intensivkurse
  • Gelegentlicher Unterricht (einmal monatlich oder seltener)
  • Kurse in kleinen Gruppen
  • Usw.

Du musst auch damit rechnen, dass der Preis je nach Entfernung, die der*die Lehrer*in zurücklegen muss, variieren kann. Damit Du eine Vorstellung von den unterschiedlichen Preisen bekommst, gebe ich Dir ein paar Beispiele.

Klavierunterricht: die Kosten unterscheiden sich von Region zu Region

Vielleicht hast Du schon etwas recherchiert. Dabei wird Dir aufgefallen sein, dass die Preise von Stadt zu Stadt stark variieren können.

In größeren Städten, in denen die allgemeinen Lebenshaltungskosten höher sind, wird auch der Klavierunterricht teurer sein als in einer Kleinstadt. Gleichzeitig gibt es dort aber auch viel mehr Lehrer*innen. Das wird es wiederum einfacher machen, genau den Klavierlehrer zu finden, die am besten zu Dir und Deinem Budget passt.

Eine Unterrichtseinheit zu Hause kostet im gesamtdeutschen Durchschnitt 31 Euro. Die durchschnittlichen Preise in deutschen Städten liegen bei:

  • Privater Klavierunterricht in Berlin oder Karlsruhe: 36 Euro
  • Privater Klavierunterricht Frankfurt: 38 Euro
  • Privater Klavierunterricht in München: 40 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Hamburg oder Aachen: 32 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Stuttgart: 45 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Hannover oder Augsburg: 25 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Köln oder Essen: 28 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Düsseldorf oder Freiburg: 31 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Mannheim: 29 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Bonn: 35 Euro
  • Privater Klavierunterricht Bremen: 22 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Dresden: 23 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Leipzig oder Wiesbaden: 27 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Saarbrücken: 33 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Rostock: 15 Euro
  • Privater Klavierunterricht in Würzburg: 39 Euro

Informiere Dich direkt bei den Lehrer*innen, ob allfällige Anfahrtskosten bereits in dem Preis enthalten sind und wie lange eine Unterrichtseinheit dauert (das kann zwischen 30 und 60 Minuten liegen). Einige bieten auch Pakete oder Abos an, mit denen der Unterricht langfristig günstiger wird.

Zum Vergleich findest Du hier die durchschnittlichen Preise für Privatunterricht zu Hause an anderen Instrumenten:

  • Privatunterricht Akustik-Gitarre: 29 Euro
  • Privatunterricht E-Gitarre: 28 Euro
  • Privatunterricht Geige: 34 Euro
  • Privatunterricht Schlagzeug: 31 Euro
  • Privatunterricht Bass: 28 Euro

Hierbei handelt es sich, wie gesagt, um Durchschnittswerte. Du wirst also auf jeden Fall Privatlehrer*innen finden, deren Unterricht auch in Deiner Stadt etwas weniger kostet, als hier angegeben.

Die Erfahrung des Privatlehrers

Egal ob Du Deine*n Privatlehrer*in bei uns auf Superprof oder woanders suchst: Du wirst eine große Auswahl an Profilen von Klavierlehrern finden. Die meisten werden sich hinsichtlich der Ausbildung und Erfahrungen unterscheiden. Einige Lehrer*innen unterrichten schon seit vielen Jahren, während andere gerade erst angefangen haben.

Wie bei jedem anderen Instrument, wirst Du auch für das Klavier Lehrer*innen, mit unterschiedlichen Kompetenzen finden. Ihre Berufserfahrung aber auch die Ausbildung und Diplome bestimmen den Preis maßgeblich.

Ein Student, der sich das Spielen selbst beigebracht hat, wird nicht denselben Preis von verlangen wie eine ehemalige Dozentin einer staatlichen Musikhochschule.

Zwischen hochqualifizierten und noch unerfahrenen Lehrer*innen kann der Preisunterschied bei 10 bis 20 Euro pro Stunde liegen!

Kleingeld wird für eine Klavierstunde nicht ausreichen.
Die Kosten für privat Klavierunterricht beinhalten mehr als nur die Klavierstunde. | Quelle: Josh Appel via Unsplash

Wie soll man sich denn jetzt bei all diesen Möglichkeiten richtig entscheiden?

Die endgültige Wahl triffst Du abhängig von Deiner Vorbildung und Deinen Erwartungen. Wenn Du selbst eine professionelle Musikausbildung anstrebst und/oder gerne selbst einmal unterrichten möchtest, dann solltest Du in eine*n entsprechend ausgebildete*n Lehrer*in investieren.

Fängst Du gerade erst an und möchtest auch erstmal nur ausprobieren, ob Klavierunterricht überhaupt etwas für Dich ist, werden Deine Anforderungen nicht ganz so hoch sein. Ein*e Musikstudent*in wird Dir alles beibringen können, was Du brauchst.

Das Niveau der Schüler*innen

Klavierunterricht läuft je nach Niveau der Schüler*innen unterschiedlich ab. Es ist viel schwieriger fortgeschrittene Pianist*innen zu unterrichten, da diese höhere Erwartungen an den Unterricht haben.

Dahingegen ist Unterricht für Anfänger*innen oft etwas weniger teuer, weil Grundkenntnisse vermittelt werden, die auch weniger erfahrene Lehrer*innen spielerisch beherrschen.

Also: je erfahrener der*die Schüler*in, umso aufwändiger ist die Unterrichtsvorbereitung, wodurch sich natürlich auch der Preis erhöht.

Erste Lieder beibringen, Einführung in die Gehörbildung, musiktheoretische Grundlagen und Notenkenntnisse vermitteln, das alles braucht eine gewisse Vorbereitungszeit; aber natürlich weit weniger als das Erarbeiten Beethovens 5. Sinfonie.

Zu guter Letzt hängen die Kosten für privaten Klavierunterricht auch von dem Musikstil ab, den Du lernen möchtest. Einfache Liedbegleitung, Jazz, Kammermusik oder Klassik stellen an die Lehrer*innen genauso unterschiedliche Anforderungen wie an die Schüler*innen.

Es wird auch schwieriger sein eine*n Privatlehrer*in zu finden, der*die Expert*in mehreren Disziplinen ist.

Bei der ersten Kontaktaufnahme solltest Du also genau erklären, ob Du eventuell schon musikalische Vorkenntnisse hast und was Du genau von dem Unterricht erwartest. So wird Dich Dein*e Lehrer*in nicht enttäuschen.

Und besonders wenn Du Anfänger*in bist: Finde und bewahre die Freude am Spielen! Sie ist genauso wichtig wie regelmäßiger Unterricht.

Klavier lernen ohne aus dem Haus gehen zu müssen ist ziemlich praktisch.
Privater Klavierunterricht in der Gruppe kann bei Dir oder Deinen Freunden zu Hause stattfinden. | Quelle: Scott Webb via Unsplash

Kosten für Klavierunterricht: wie wird’s billiger?

Privater Klavierunterricht zu Hause kostet oft etwas mehr als in der Musikschule oder im Übungsraum des*der Lehrer*in. Aber auch hier kannst Du Angebote finden, die das ganze etwas weniger teuer machen.

Eine Möglichkeit sind Kurse in Kleingruppen. Wenn Du Bekannte hast, die auch gerade anfangen wollen Klavier zu spielen, könnt ihr euch zusammentun und gemeinsamen Unterricht buchen, der dann bei jemandem von euch zu Hause stattfindet.

Das ist besonders dann ideal, wenn es Dich motiviert, nicht alleine etwas in Angriff zu nehmen. Unter Freund*innen könnt ihr euch gegenseitig motivieren und eure Fortschritte beobachten. Gruppenkurse können auch eine gute Gelegenheit sein, regelmäßig etwas mit Freund*innen oder Familienmitgliedern zu unternehmen.

Viele Privatlehrer*innen bieten spezielle Preise für Gruppenkurse an. In der Regel sieht das so aus, dass sich der Grundpreis pro Teilnehmer*in um ein paar Prozent vermindert. Also beispielsweise: 30 Euro für Einzelunterricht, 54 Euro für zwei Personen, 75 Euro für 3 Personen und so weiter. (In diesem Beispiel würde dann bei einer Dreiergruppe jede*r nur noch 25 Euro pro Stunde bezahlen.)

Für den*die Lehrer*in ist diese Form des Unterrichts anstrengender, da er*sie sich auf mehrere Schüler*innen gleichzeitig konzentrieren muss und auch mehr Vorbereitung nötig ist. Das gleicht sich aber mit dem höheren Lohn pro Unterrichtseinheit aus.

Eine Klavierstunde dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten.
Eine Unterrichtseinheit beim Privat Klavierlehrer dauert meistens etwas weniger als eine Stunde. | Quelle: Monty Allen via Unsplash

Du kannst auch online Klavierunterricht nehmen. Die Stunde wird dann über eine Webcam abgehalten. Dazu brauchst Du eine stabile Internetverbindung und eine Webcam, damit Dein*e Lehrer*in Dich beim Spielen beobachten und Anweisungen geben kann.

Auch bei Klavierunterricht übers Internet kannst Du zu Hause bleiben und die Wegpauschale für den*die Klavierlehrer*in fällt weg. Ohne diese Extrakosten wird das Ganze etwas billiger und Du hast eine größere Auswahl an Lehrer*innen, da sie nicht unbedingt in der Nähe wohnen müssen.

Probiere einfach einmal aus, ob das etwas für Dich ist. Die meisten Klavierlehrer*innen bieten eine kostenlose Probestunde an.

Klavierunterricht, Musikgeschichte, Instrumentalunterricht für Kinder – all das ist heute dank Internet leichter zugänglich. Damit steht auch Dir nichts mehr im Weg, endlich in die Tasten zu hauen. Chopin, Mozart, Beethoven und Bach erwarten Dich schon!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Klavier?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Chantal

Die Entdeckungsreise des Lebens führte mich von Bern über Berlin in die Bretagne. Theater und Musik sind mein Zuhause, Neugier und Leidenschaft mein Antrieb.