"Es ist die wichtigste Kunst des Lehrers, die Freude am Schaffen und am Erkennen zu erwecken.", Albert Einstein

Der Berufsweg für Absolventinnen und Absolventen der Studienrichtungen Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache (DaF oder DaZ) ist meist nicht ganz so geradlinig, wie der für andere geisteswissenschaftliche Disziplinen.

Möglichkeiten gibt es jedoch viele! Mit wachsenden Einwandererzahlen und seitdem der Deutschunterricht für sie verpflichtend geworden ist, steigt die Nachfrage für DaF Lehrer*innen konstant. Du kannst Integrationskurse anbieten, Firmenseminare organisieren, im Ausland unterrichten und kreativ werden. DaF Privatunterricht ist natürlich auch eine Option, die besonders gerne genutzt wird.

Wenn Dir das Angestellten-Verhältnis zu einengend oder zu langweilig ist, könntest Du darüber nachdenken, als selbstständige*r DaF Lehrer*in zu arbeiten.

Du hast DaF oder Germanistik studiert und/oder ein anerkanntes DaF Zertifikat abgelegt und suchst nun eine berufliche Perspektive? Vielleicht hast Du während Deines Studiums auch schon als Fremdsprachenassistent*in gerabeitet? Werde selbstständige*r DaF Lehrer*in!

Aber wie genau wirst Du überhaupt selbstständige DaF Lehrer*in?

Unser Guide verrät es Dir!

Katinka
Katinka
Lehrerkraft für Französisch - Leseverständnis
5.00 5.00 (18) 29€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Stergios
Stergios
Lehrerkraft für Klavier
50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Irina
Irina
Lehrerkraft für Personal Trainer
5.00 5.00 (2) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Matthias
Matthias
Lehrerkraft für Programmierung
5.00 5.00 (30) 90€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Bami
Bami
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.83 4.83 (4) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
Lucas
Lehrerkraft für Schwimmen
5.00 5.00 (24) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
Caro
Lehrerkraft für Spanisch
4.92 4.92 (38) 25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
Peter
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.88 4.88 (8) 34€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julia
Julia
Lehrerkraft für Professionelles Coaching
5.00 5.00 (16) 45€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raphaël
Raphaël
Lehrerkraft für Gitarre
5.00 5.00 (16) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Olga
Olga
Lehrerkraft für Gesang
5.00 5.00 (3) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Moritz
Moritz
Lehrerkraft für Fitness
60€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Eleonora
Eleonora
Lehrerkraft für Solfeggio
5.00 5.00 (3) 30€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
Viktor
Lehrerkraft für Mathematik
4.91 4.91 (59) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
Alexandra
Lehrerkraft für Spanisch - Hörverständnis
5.00 5.00 (41) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Fernando
Fernando
Lehrerkraft für Mathematik
4.97 4.97 (32) 17€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Die Selbstständigkeit: der ideale Status für DaF Lehrer*innen?

Man sollte die Selbstständigkeit erst einmal nicht romantisieren. Viele Lehrer*innen steigen aus der Schule aus, und wählen dann die Selbstständigkeit als Notlösung. Das gilt auch für DaF Lehrer*innen, die ihren Beruf meist lieben, aber nicht die richtigen Arbeitsbedingungen gefunden haben. Es ist gut, sich das vor Augen zu halten, so fällst Du bei den ersten Hürden, denen Du begegnen wirst, nicht von zu weit oben.

Auf lange Sicht sehen viele Lehrer*innen, die diesen anderen Weg eingeschlagen haben, die Selbstständigkeit jedoch als erstrebenswert an.

Wieviel möchtest Du pro Stunde berechnen?
Wenn Du Privatunterricht anbietest, wählst Du Deinen Stundentarif selbst aus! | Quelle: Unsplash

Wenn Du DaF unterrichten willst, liegt Dir die deutsche Sprache besonders am Herzen und Du hast besondere didaktische und pädagogische Kompetenzen, um sie Nicht-Muttersprachlern*innen zu vermitteln.

Ganz so kompliziert, wie sich die meisten die Selbstständigkeit vorstellen, ist sie eigentlich gar nicht. Denn selbstständige Lehrer*innen sind in der Regel Freiberufler*innen, ein Status, den Du sehr schnell einrichten kannst.

Die Selbständigkeit bringt viele Vorteile mit sich, die Dich motivieren können diesen Weg einzuschlagen:

  • Du spielst nach eigenen Regeln, Du hast keine Vorgesetzten,
  • Du legst Deinen Stundentarif selbst fest,
  • Du kannst für unterschiedliche Kunden und Projekte gleichzeitig arbeiten,
  • Du benötigst keine bestimmte Eingangsqualifikation (Erfahrung und Ausbildung sind natürlich ratsam),
  • Du kannst Deine Zeit selbst einteilen,
  • Du kannst Deine Hobbies mit einbringen,
  • Du kannst Dir eine sinnstiftende Nische schaffen, Dich selbst verwirklichen,
  • Du kannst Deine selbstständige Lehrtätigkeit im Nebenberuf oder Hauptberuf ausführen.

Wie wäre es, Du setzt dich mal mit anderen selbstständigen Lehrern*innen in Kontakt und tauscht mit ihnen Erfahrungen und Informationen aus? Allgemein und ganz besonders als Selbstständige*r gilt: die Vernetzung ist von allererster Wichtigkeit! Schau mal bei der Seite www.deutsch-als-fremdsprache.de vorbei, dort gibt es ein Forum, bei dem Du Dich mit anderen selbstständigen DaF Lehrer*innen, DaF Lektoren*innen, die an ausländischen Unis unterrichten und anderen Kollegen*innen verknüpfen kannst.

Selbstständige*r DaF Lehrer*in werden: die Startformalitäten

Sind Formalitäten nicht so Dein Ding?
Geh Schritt für Schritt vor! | Quelle: Unsplash

Bist Du wirklich selbstständig?

Die selbstständige Arbeit muss einige Kriterien erfüllen, um wirklich als solche zu gelten. Es ist gut, sie Dir einmal anzuschauen, damit Du nicht in die Scheinselbstständigkeit rutschst.

Zu den "typischen Merkmalen unternehmerischen Handelns" gehören den deutschen Sozialversicherungsträgern und der Bundesagentur für Arbeit zufolge, außer der Rechnungsstellung im eigenen Namen, außerdem auch die eigenständige Entscheidung über:

  • Einkaufs- und Verkaufspreise,

  • Art und Umfang von Werbemaßnahmen für das eigene Unternehmen (z. B. Benutzung eigener Briefköpfe),

  • Art und Umfang der Kundenakquisition,

  • die Zahlungsweise der Kunden,

  • Einstellen von Personal,

  • Einsatz von Kapital und Maschinen.

Freiberufler*in sein: Was heißt das?

Selbstständige*r Lehrer*in zu werden, ist eigentlich ganz einfach. Denn genauso wie Trainer*innen, Übungsleiter*innen oder Dozenten*innen gehörst Du als selbstständige*r Lehrer*in zur Unterkategorie der Freiberufler*innen. Das heißt erstmal:

  • Du brauchst keinen Gewerbeschein. Du zahlst keine Gewerbesteuer, selbst wenn Du mehr als 24.500 Euro Gewinn pro Jahr machst.

  • Es genügt, wenn Du dem Finanzamt die Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit mitteilst.

  • Eine kaufmännische Buchführung und Jahresabschlüsse mit Bilanz und Inventur sind nicht notwendig. Eine einfache Einnahmenüberschussrechnung reicht völlig aus.

  • Du wirst nicht Zwangsmitglied in einer Industrie- und Handelskammer, es fallen also auch keine damit verbundenen Beitragszahlungen an.

  • Wenn Du überhaupt umsatzsteuerpflichtig bist, brauchst Du Deine Umsatzsteuer-Einnahmen erst dann zu versteuern, wenn sie tatsächlich auf Deinem Konto gelandet sind.

Manchmal wird behauptet, dass Du ohne Gewerbeschein "Schwarzarbeit" machst. Das stimmt nicht! Bei geringfügigen Einkünften ist es noch nicht einmal problematisch, wenn Du vergessen hast, Deine selbstständige Tätigkeit vorher beim Finanzamt zu melden. Wenn Du Deine persönliche Steuernummer auf Deine Rechnungen geschrieben hast und Deine Honorare bei der Einkommensteuererklärung angeben hast, erst recht nicht.

Der erste Schritt: die Anmeldung beim Finanzamt

In der Regel müssen sich Freiberufler*innen innerhalb eines Monats nach Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit direkt beim Finanzamt melden. Es reicht völlig aus, wenn Du einfach dort anrufst oder einen formlosen Brief schickst.

Fragst Du Dich, welches Finanzamt Du kontaktieren sollst? Zuständig ist immer das Finanzamt des Bezirks, in dem sich Deine Betriebsstätte (wenn es außerhalb der Wohnung keine gibt, ist es Deine Wohnung) befindet.

Im Anschluss schickt Dir das Finanzamt dann einen Betriebseröffnungsfragebogen ("Fragebogen bei Anmeldung eines Unternehmens / einer Personengesellschaft") zu. Du musst darin Angaben zu Deiner Tätigkeit, sowie zu den erwarteten Einkünften und Umsätzen machen.

Nachdem Du diesen Fragebogen wieder ausgefüllt abgegeben hast, wird Dir eine Steuernummer zugeteilt. Achtung, die Steuerformulare werden Dir nicht zugeschickt, Du musst Dich selbst darum kümmern. Du kannst sie Dir beim Finanzamt holen oder vom Formularcenter der Bundesfinanzverwaltung herunterladen. Oder aber Du probierst die elektronische Steuererklärung via Elster.

Selbständige*r Lehrer*in: Du bist rentenversicherungspflichtig

Lehrer*innen gehören zur Kategorie der Selbstständigen, die unter die Rentenversicherungspflicht fallen. Das schreibt das Sozialgesetzbuch VI im §2 für einige definierte Berufe vor. Folgende Kriterien müssen zutreffen:

  • Du arbeitest als selbstständig tätige Lehrkraft/Erzieher*in,
  • Deine Tätigkeit ist Haupt- oder Nebenberuf,
  • Du verdienst mehr als 450,00 € monatlich,
  • Du beschäftigst regelmäßig keinen versicherungspflichtigen Arbeitnehmer.

Du solltest ebenfalls wissen, dass der Lehrbegriff recht weit ausgelegt wird. Nachhilfe gehört dazu, genauso wie Coaching, Training, Moderation, Supervision und ähnliches.

Trifft das alles auf Dich zu? Dann bist Du rentenversicherungspflichtig. Auf geht's zur Seite der Deutschen Rentenversicherung.

Suche Dir eine Interessenvertretung

Als Selbständige*r arbeitest Du öfter mal von zu Hause aus, der kollegiale Austausch den Angestellte erfahren, ist in Deinem Arbeitsrahmen nicht automatisch mitgegeben. Dabei braucht jede*r Mensch professionelle Kontakte, die Kritik, den Austausch, die Erfahrungen der anderen, berufsfachliche Informationen und auch mal spannenden Klatsch.

Deswegen raten wir Dir, bei einem Berufsverband Mitglied zu werden. Bei einer Gewerkschaft wie ver.di oder die GEW zum Beispiel werden auch gleichzeitig Deine Interessen vertreten. Dein Berufsverband sollte:

  • Die Kommunikation fördern, z.B. über Mailinglisten, über eine Zeitschrift und Websites, über Stammtische vor Ort,
  • Spezifischer die fachliche Diskussion fördern,
  • Alle nötigen Informationen zur selbstständigen Arbeit liefern: Steuer-, Versicherungs-, Rechts- und berufsinhaltlichen Fragen,
  • Seine Mitglieder beraten,
  • Fortbildungen anbieten,
  • Rechtsschutz gewähren.

In so einer Struktur erhältst Du den nötigen Zusammenhalt und die Sicherheit für Deinen Weg zum Erfolg!

Wie schreibst Du eine Freiberufler-Rechnung?

Du willst Flüchtlingen Deutsch beibringen, in einem holländischen Unternehmen einen DaF-Intensivkurs anbieten, Deinen DaF Nachhilfeschüler durch seine nächste Prüfung bringen... Aber halt! Hast Du nicht etwas vergessen?

Die Rechnung! In Sachen Buchhaltung gibt es kaum etwas Wichtigeres. Ohne Rechnung gibt es kein Geld und vor allem keinen Beleg über Deine Tätigkeit.

Wann möchtest Du mit der Arbeit anfangen?
Aller Anfang ist schwer...aber mit der Zeit kommt auch Rat! | Quelle: Unsplash

Deine Rechnungen musst Du 10 Jahre lang behalten, das ist die gesetzliche Aufbewahrungsfrist für geschäftliche Dokumente. Außerdem müssen Rechnungen spätestens sechs Monate nach Erbringen der Leistung ausgestellt werden.

Und wie sieht so eine Rechnung aus? Erst einmal solltest Du wissen, dass es die Kleinbetragsrechnungen und die Rechnungen, die über der Kleinbetragssumme von 150 €  liegen, gibt.

Eine Kleinbetragsrechnung braucht:

  • Vollständigen Name und komplette Anschrift des*r Lieferers*in (des Freiberuflers),
  • Datum der Rechnung,
  • Menge oder Umfang der Leistung,
  • Bruttoentgelt,
  • Umsatzsteuersatz von 7 oder 19 % bzw. Hinweis auf Umsatzsteuerbefreiung.

Das sollte auf keiner Rechnung fehlen, die über dem Kleinbetrag (150€) liegt:

  1. Vollständigen Name und die komplette Adresse des*r Lieferers*in (des Freiberuflers),
  2. Umsatzsteueridentifikations– oder Steueridentifikationsnummer,
  3. Vollständigen Name und komplette Adresse des*r Empfängers*in,
  4. Fortlaufende Rechnungsnummer,
  5. Datum der Rechnung,
  6. Zeitpunkt der Lieferung,
  7. Menge oder Umfang und Art der Leistung,
  8. Nettoentgelt (eventuell aufgeschlüsselt nach Steuersätzen und Angabe eventueller Preisnachlässe, wer nicht umsatzsteuerpflichtig ist, gibt das Bruttoentgelt an),
  9. Umsatzsteuersatz von 7 oder 19 % oder Angabe über Umsatzsteuerbefreiung,
  10. Umsatzsteuerbetrag, der auf das Nettoentgelt anfällt.

Einige Tipps für Deinen Alltag als Selbständige*r

Viele träumen von der Freiheit, die man als Selbständige*r hat: keine festen Arbeitszeiten, keinen Chef, Du kannst verreisen wann immer Du willst, Dich konstant weiterbilden...

Um als selbständige*r DaF Lehrer*in Erfolg zu haben, musst Du jedoch auch viel Selbstdisziplin und Organisationstalent mitbringen.

Magst Du organisieren?
Als Selbständige*r musst Du vor allem gut organisiert und kreativ sein. | Quelle: Unsplash

Du hast Deinen DaF Studiengang erfolgreich beendet, hast Dir die nötigen Didaktik- und Pädagogikkenntnisse angeeignet und willst jetzt als selbständige*r DaF Lehrer*in durchstarten.

Anders als einem*r Angestellten, wird Dir Dein Arbeitsalltag jedoch nicht vorgegeben. Du musst also selbst festlegen, wann und wie Du arbeitest. Hier einige Tipps von uns:

  • Bau Dir eine Routine auf: Unterricht bedeutet in der Regel ziemlich viel Vorbereitung. Selbst wenn Du keine*n Chef*in hast, der*die morgens um Punkt 9 auf Dich im Büro wartet, solltest Du vielleicht trotzdem jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen. So schaffst Du alles, was Du zwischen den Unterrichtsstunden noch zu erledigen hast: administrative Angelegenheiten, Unterrichtsstunden vorbereiten, mit "Kollegen*innen", also anderen Selbstständigen, in Kontakt treten, usw.,
  • Versuche nicht zu viel zu prokrastinieren: Als Selbstständige*r schaut Dir niemand ständig auf die Finger, Selbstdisziplin und Ausdauer stehen also auf der Tagesordnung,
  • Setze Grenzen: Selbstständige müssen darauf achten, dass sie Arbeit und Privatleben voneinander trennen. Du arbeitest oft von zu Hause aus, da musst Du aufpassen, dass Du nicht anfängst zu den unmöglichsten Zeiten zu arbeiten. Richte Zeitfenster für Deine Familie, Deine Hobbys und Deine Freunde ein, in denen Du unter keinen Umständen arbeitest. Um 19 Uhr abends sollte Dein Arbeitstag beendet sein!
  • Dein Workspace ist heilig: Bei der Trennung von Arbeit und Privatleben hilft es auch, wenn Du Dir einen Arbeitsplatz einrichtest. Ein kleines Zimmer oder eine Zimmerecke z.B.,
  • Vergiss niemals Pausen zu machen!
  • Geh viel raus und treffe Leute: Ein Freelance ist oft alleine. Du hast natürlich Deine Schüler*innen, aber keine Kollegen*innen! Versuch also viel mit Leuten in Kontakt zu sein, Freunden*innen oder Kollegen*innen, Du brauchst beides.

Also, wann gehst Du zum Finanzamt und meldest Dich als Selbständige*r DaF Lehrer*in an?

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für ?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Florence

Meine Städte sind Berlin und Paris, aber mein Herz gehört der Welt, den Menschen und unterschiedlichen Kulturen: Ich reise und übersetze leidenschaftlich gerne. Meine Neugier und mein Wissensdurst kennen keine Grenzen!