"Die Welt ist ein schönes Buch. Aber es nützt dem nichts, der es nicht lesen kann.", italienisches Sprichwort.

Wie kannst Du Dich in der Welt zurecht finden? Indem Du verschiedene Sprachen lernst! Und am besten lernst Du die vor Ort. Wenn Du Student*in bist, bietet sich ein Auslandsstudium an. Du entdeckst ein neues Land, eine neue Kultur, knüpfst neue Kontakte und Freundschaften, wirst weltoffener und weltgewandter...

Deine Persönlichkeit erweitert sich. Die Psychologin Julia Zimmermann und ihr Kollege Franz Neyer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben in einer Längsschnittstudie festgestellt, dass Studenten*innen mit Auslandserfahrung "offener für Erfahrungen, sozial verträglicher und emotional stabiler" sind. Die Liste der positiven Aspekte ist also endlos!

Und eines der Lieblingsländer der Deutschen ist natürlich Italien! Das Studieren in ehrwürdigen Universitäten und ein Hauch von Dolce Vita... davon träumen viele Studenten*innen.

Wie jedes Projekt bedeutet das Studieren im Ausland aber auch, dass Du die Wahl der Uni, ein Budget und vieles mehr bedenken musst. Außerdem musst Du organisieren und planen. Wenn Du in Italien studieren willst, musst Du einige wichtige Formalitäten beachten. Schauen wir uns das jetzt einmal gemeinsam an!

Alessandra
Alessandra
Lehrerkraft für Italienisch
4.83 4.83 (6) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Giacomo
Giacomo
Lehrerkraft für Italienisch
5.00 5.00 (9) 25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caterina
Caterina
Lehrerkraft für Italienisch
5.00 5.00 (5) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julja
Julja
Lehrerkraft für Italienisch
4.92 4.92 (13) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
Alexandra
Lehrerkraft für Italienisch
5.00 5.00 (30) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Maria lucia
Maria lucia
Lehrerkraft für Italienisch
4.67 4.67 (3) 30€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Valentina
Valentina
Lehrerkraft für Italienisch
5.00 5.00 (7) 30€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Grazia
Grazia
Lehrerkraft für Italienisch
5.00 5.00 (2) 15€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Ist Dein Sprachniveau gut genug für ein Studium in Italien?

Du willst nach Italien gehen und bist schon total aufgeregt. Da kann es schnell passieren, dass Du einige wichtige Aspekte der Vorbereitung vergisst. Aber ein Studium in Italien ist ja nicht nur ein Urlaub, bei dem Du von einem Restaurant zum anderen gehen und endlos durch die Museen streifen kannst. Du musst der italienischen Sprache mächtig sein, sonst wirst Du nicht viel von Deinen Uni-Kursen mitnehmen.

Viele Universitäten fordern von ihren internationalen Studenten*innen, dass sie Italienisch mindestens auf dem Niveau B2 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (GER) für Sprachen sprechen.

Weißt Du welche Dokumente Du für Deinen Italien Aufenthalt brauchst?
Welche Dokumente brauchst Du noch? Mach Dir eine Liste! I Quelle: Unsplash

Dieser Referenzrahmen (GER oder CEFR auf Englisch) wurde vom Europarat in den 1990er Jahren erarbeitet und 2001 vom Rat der Europäischen Union als Standard zur Evaluierung der Sprachkompetenz empfohlen.

Wenn Du in Italien leben und studieren willst, solltest Du sogar noch ein wenig besser Italienisch sprechen, also eventuell schon auf dem C2 Niveau sein. Denn Du wirst genau den gleichen Unterricht erhalten, wie die Muttersprachler*innen. Ohne das richtige Sprachniveau könntest Du Schwierigkeiten haben, den Unterrichtsinhalten zu folgen.

Dem*der Professor*in ist Dein Sprachniveau ganz egal und somit wird er*sie seinen*ihren Unterricht wie immer durchführen. Wenn Du von Anfang an gut Italienisch sprichst, wird Dein Auflandsaufenthalt optimaler verlaufen. Um dieses Ziel zu erreichen, kannst Du mehrere Sprachtests machen:

  • Das CILS: Das CILS ist ein europaweit anerkanntes Italienisch-Zertifikat der Ausländeruniversität in Siena. Es wird von fast allen italienischen Universitäten vor der Zulassung zum Studium in Italien verlangt und wird offiziell vom Italienischen Außenministerium anerkannt. Viele Sprachschulen bieten Vorbereitungskurse für dieses Zertifikat an. Es gibt 6 verschiedene Niveaustufen, die stark von Deinen Vorkenntnissen abhängigen. Vom gängigen Italienisch für den Alltagsgebrauch arbeitest Du Dich nach und nach zu spezifischeren Sprachkenntnissen vor,
  • Das CELI: Das Celi Zertifikat wird ebenfalls vom Bildungsministerium anerkannt und teilt sich in sechs Niveaustufen auf. Es wird von der Ausländeruniversität in Perugio vergeben und Du kannst Dich auf den Test in den meisten italienischen Sprachschulen vorbereiten. Die CELI 3 und CILS DUE (B2) Zertifikate bescheinigen die notwendigen Italienischkenntnisse für die Aufnahme eines Studiums an allen italienischen Hochschulen.

Du kannst nach und nach auf höhere Niveaustufen hinarbeiten. Wenn Du eines dieser Examen im Voraus gut bestehst, ersparst Du Dir die Mühe nachher einen Eingangstest an Deiner italienischen Uni ablegen zu müssen.

Du solltest auf jeden Fall auch darauf achten, dass Du Dich bei einem zertifizierten Sprachzentrum für die CILS oder CELI Prüfung einschreibst. In der Regel musst Du auch eine Gebühr für die Prüfungsanmeldung zahlen, die 100 und eventuell bis zu 180 € betragen kann. Das hängt von Deinem Sprachniveau und dem Ort ab, an dem Du die Prüfung vorbereitest. Dieses Budget solltest Du also mit einrechnen.

Ein gutes Italienischniveau ist also das A und O, um dem Unterricht an Deiner italienischen Universität auch wirklich folgen zu können. Damit Dein Auslandsaufenthalt zum vollen Erfolg wird und Du aus Deiner Blase herauskommst, ist eine gute linguistische Vorbereitung definitiv ein Vorteil. Indem Du Dich der italienischen Sprache öffnest, öffnest Du Dich auch der Kultur und den Menschen. Das verspricht tolle Abenteuer!

Du suchst Italienisch Kurse?

In Italien Studieren: Diese Formalitäten musst Du erledigen

Wenn Du im Ausland studieren willst und spezieller in Italien, solltest Du einige Formalitäten genauer beachten. Das ist wichtig, damit Du im rechtlich legalen Rahmen bleibst, und so auch unbeschwert von Deinem Aufenthalt profitieren kannst. Das erste wichtige Dokument, das Du brauchst, ist Dein Personalausweis.

Du brauchst Deinen Personalausweis in fast allen lokalen öffentlichen Behörden oder ähnlichen Institutionen: der Bank, beim Arzt, für's Fliegen, für Deine Unterkunft, usw. Für manche Angelegenheiten brauchst Du ebenfalls einen codice fiscale, ein Steuerkennzeichen.

Dir wird beim Wort "Formalitäten" gleich ganz schwindelig?
Erledige Deine administrativen Angelegenheiten Schritt für Schritt. I Quelle: Unsplash

Dieses Steuerkennzeichen erhältst Du kostenlos. Du brauchst den codice fiscale, wenn Du Deine eigene Telefonnummer haben willst, um eine Wohnung zu mieten, einen Job zu finden oder ein Bankkonto zu eröffnen. Es wird Dein Leben in Italien also um einiges leichter machen. Du kannst Dein Steuerkennzeichen bei der Agenzia delle Entrate beantragen. Nimm Deinen Ausweis mit!

Jetzt bist Du also fast schon ein*e Italiener*in. Jede Formalität, jeder Amtsgang fordert ein wenig Vorbereitung. Mach Dir keine Sorgen, wir helfen Dir dabei!

Das Visum

Als Deutsche*r brauchst Du in der Regel kein Visum, um in Italien zu studieren. Vor Ort musst Du Dich aber beim Polizeipräsidium anmelden und eine Aufenthaltsgenehmigung ausstellen lassen. Reise dafür am besten ein paar Tage vor Studienbeginn an, damit zum Unterrichtsbeginn alles geregelt ist.

Wenn Du keinen europäischen Ausweis oder Pass hast, brauchst Du unter Umständen ein Visum, um in Italien zu studieren. Touristen Visum oder Studenten Visum, fragst Du Dich jetzt sicherlich. Das hängt davon ab, was Du in Italien machen willst. Wenn Du mehr als 90 Tage, also drei Monate, in Italien bleibst, brauchst Du in jedem Fall ein Studenten Visum.

Ein Visum erhältst Du bei der konsularischen Abteilung der italienischen Botschaft. Außerdem solltest Du auf Nummer sicher gehen und zusätzlich zu Deiner schon vorhanden Versicherung auch noch die Krankenversicherung der I.N.ALe Assicurazioni d’ Italia, beantragen.

Für den Visumsantrag brauchst Du folgende Dokumente:

  • Einen Pass, der noch mindestens drei Monate gültig ist,
  • Ein Flugticket (Hin- und Rückflug), um zu beweisen, dass Du auch die nötigen Mittel besitzt, um Italien wieder zu verlassen,
  • Den Nachweis finanzieller Sicherheit,
  • Eine Bestätigung Deiner Unterkunft (Wohnung oder Hotel),
  • Einen Nachweis Deiner Krankenversicherung.

Wenn Du in Italien studieren willst, brauchst Du auch noch eine Studienbescheinigung, um nachzuweisen, dass Du auch wirklich nach Italien gekommen bist, um zu studieren. Wenn Du noch weitere Fragen zum Visum hast, kannst Du auch bei der italienischen Botschaft anrufen. Dort wird Dir sicherlich gerne weitergeholfen.

Deine Unterkunft

Es gibt unterschiedliche Unterkunfts-Optionen. Am besten ist es, wenn Du direkt vor Ort suchst. Das erscheint Dir vielleicht etwas riskant, aber so findest Du wirklich am schnellsten den passenden Ort. Außerdem kann Dich Deine Uni bei der Suche unterstützen.

Es gibt natürlich auch Studenten-Unterkünfte. Diese sind allerdings oft ziemlich teuer und die wenigen Plätze für internationale Studenten*innen sind meist sofort weg. Der Vorteil ist jedoch, dass Du von Tag 1 an ein Dach über dem Kopf hast.

Wartest Du schon ungeduldig auf den Semesterbeginn in Italien?
Du kannst es gar nicht abwarten an Deiner ersten Vorlesung teilzunehmen... I Quelle: Unsplash

Die collegi universitari können Dir ebenfalls weiterhelfen. Sie vergeben öffentliche möblierte Zimmer und meistens hast Du auch Zugang zur Bibliothek sowie den Sportanlagen. Wenn Du so ein Studentenzimmer ergattern willst, solltest Du Dich schon früh um die Bewerbung kümmern und Dich so richtig ins Zeugs legen.

Du kannst natürlich auch nach einer eigenen Mietwohnung oder nach einer WG suchen. In Italien muss man in der Regel eine Monatsmiete im Voraus, sowie eine Kaution zahlen (1-3 Monatsmieten). Das solltest Du auf jeden Fall in Dein Budget mit einplanen, damit Du das Geld schon parat hast, wenn Du Dich um eine Wohnung bewirbst. Wenn Du eine neue Sprache lernst und Dich in einem neuen Land einlebst, ist es wichtig einen angenehmen Rückzugsort zu haben. Die Wohnungssuche ist also sehr wichtig!

Ein Studio (also eine 1-Zimmerwohnung) in einer großen Stadt wie Rom kostet zwischen 400€ und 600€ pro Monat. Falls Dir das zu teuer ist, kannst Du darüber nachdenken, ein Zimmer in einer Gastfamilie zu nehmen. Diese Option wählen viele internationale Studenten*innen.

Deine Krankenversicherung

Und nun das nächste wichtige Thema: Deine Gesundheit. Zuerst solltest Du Dir eine Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) besorgen. Sie ist kostenlos und für ein Jahr gültig. Mit dieser Karte hast Du als Student*in auch im europäischen Ausland Zugang zu ärztlicher Versorgung und zwar zu den gleichen Konditionen wie in Deinem eigenen Land. Du musst also in Italien nichts dazu zahlen.

Du kannst Dich natürlich auch bei der Lokalen Gesundheitsagentur registrieren (Azienda Sanitaria Locale) lassen. So erhältst Du genau den gleichen Zugang zu Ärzten und Krankenhäusern wie die ansässigen Italiener*innen. Das ist auf jeden Fall gut!

Ein kleines, aber nicht unwichtiges Detail: In Italien ist die Krankenversicherung kostenlos und fast alle Serviceleistungen sind darin mit inbegriffen, auch der Zahnarzt! Du brauchst nur zu einem Allgemeinarzt zu gehen, der bei der öffentlichen Krankenkasse, der USL (Unità Sanitaria Locale), konventioniert ist. So einfach ist das!

So findest Du Italienisch Unterricht, um schnelle Fortschritte zu machen.

So bekommst Du finanzielle Hilfe, um nach Italien zu gehen

Erstmal ganz Allgemein: Das Leben in Italien ist nicht teurer als in Deutschland. In Süditalien ist es sogar etwas günstiger. Es gibt eine einmalige Einschreibgebühr an der Uni, die etwa 1000€ bis 1300€ beträgt und für Deine monatlichen Lebenskosten solltest Du zusätzlich etwa 800-1000€ einrechnen.

Wieviele Freunde Du wohl in Italien kennenlernen wirst?
Nutze die Zeit in Italien, um viele neue Menschen kennenzulernen! I Quelle: Unsplash

Deine Kosten solltest Du in jedem Fall vorher aufstellen und Dir dementsprechend etwas Geld zur Seite legen. So hast Du einen kleinen Puffer und auf jeden Fall genug Geld für Deine Grundbedürfnisse. Denn es kann ja gut sein, dass Du nicht von Anfang an gleich einen Nebenjob findest.

Beim Studieren im Ausland fallen immer zusätzliche Kosten an, da macht es Sinn, sich um finanzielle Unterstützung zu kümmern. Falls Du mit Erasmus oder einem anderen Austauschprogramm kommst, werden Dir meist die Studiengebühren erlassen und Du erhältst noch zusätzliche Unterstützung für die Lebensunterhaltungskosten. Ansonsten gibt es Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), das Deutschlandstipendium, Auslandsbafög (auch wenn Du kein Inlandsbafög bekommst!) und eventuelle Zuschüsse der italienischen Universität. Frag am besten direkt beim International Office nach. Das Wichtigste ist, dass Du Dich informierst und herumfragst. Möglichkeiten gibt es viele!

Die Unterstützung der italienischen Unis kann manchmal sogar recht hoch sein, z.B. 700€ pro Monat. Deswegen solltest Du Dich auf jeden Fall schlau machen und Dich für unterschiedliche Stipendien gleichzeitig bewerben.

Vielleicht kann die Möglichkeit finanzieller Unterstützung auch ein wichtiges Kriterium für die Wahl der Uni sein?

So meisterst Du Deinen Papierkram: nützliche Webseiten

Es ist wichtig, gute Informationsquellen und Ansprechpartner*innen zu haben, die Dir mit all diesen Formalitäten helfen können. Das beruhigt und macht den ganzen Prozess tatsächlich einfacher! Wir haben deswegen einige Adressen und Webseiten herausgesucht, die Dir beim Thema Studieren in Italien nützlich sein können:

  • Die konsularische Abteilung Deiner deutschen Botschaft für Aufenthaltsfragen,
  • Der Blog Just Landed, dort findest Du wichtige Information zu allen möglichen Bereichen: Unterkunft, Jobs, Telefon und Internet uvm.,
  • Das Italienische Kulturinstitut in Berlin, dort erhältst Du mehr Informationen zu CELI und CILS, was für alle Studenten*innen interessant ist, ob im Erasmus-Studium oder nicht.

Eines ist klar: Wenn Du in Italien studieren willst, gibt es einige Formalitäten, die Du erfüllen und um die Du Dich kümmern musst: Studiengebühren, Beantragung finanzieller Hilfe, Unterkunftssuche, uvm. Wenn Du jedoch recht früh mit dem Organisieren anfängst und wenn nötig Unterstützung suchst, wirst Du in jedem Fall weiterkommen und bald schon von der Last der vielen Papiere befreit sein. Mit einer guten Organisation kannst Du Dich schneller einleben: italienische Bücher lesen, und Dich auf sonnige Terrassen setzen. Gut Mut und viel Spaß beim Genießen!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für d'Italienisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Florence

Meine Städte sind Berlin und Paris, aber mein Herz gehört der Welt, den Menschen und unterschiedlichen Kulturen: Ich reise und übersetze leidenschaftlich gerne. Meine Neugier und mein Wissensdurst kennen keine Grenzen!