„Man braucht zwei Jahre um sprechen zu lernen und fünfzig, um schweigen zu lernen.“

– E. Hemingway

Das Erlernen einer Sprache gilt fast immer als kompliziert.

Spanisch zu lernen und die Spanisch Grammatik Zeiten sowie die Konjugation eines spanischen Verbs zu lernen, bedeutet, dass man verschiedene Zeitformen von der Vergangenheit, Gegenwart bis hin zur Zukunft beherrschen muss. Das Erlernen von Spanisch - und anderen modernen Sprachen - ist auch eine gute Übung für das Gehirn.

Eine wissenschaftliche Studie unter der Leitung von Ping Li, einem Professor für Psychologie und Linguistik, gab 39 englischsprachigen Studenten über einen Zeitraum von sechs Wochen intensiven Chinesischunterricht: Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Erlernen einer Fremdsprache nicht nur die kognitiven Fähigkeiten verbessern, sondern auch den kognitiven Verfall bei älteren Menschen verzögern kann.

Wie konjugiert man also alle Verben im Spanischen: Welche Zeitformen gibt es?

Die Verben Ser und Estar

Die Sprache von Cervantes verwendet zwei unregelmäßige Verben, um das Verb zu sein auszudrücken.

Je nach Kontext des Satzes verwendet man „ser“ oder „estar“. Diese beiden äquivalenten Verben haben die Macht, die Bedeutung des darauf folgenden Adjektivs zu ändern.

Mit einer Zeitformen Spanisch Übersicht, könnt ihr Fehler vermeiden.
Die Verben soy und estar bereiten vielen Deutschen Probleme. |Quelle: Unsplash

„Ser“ wird verwendet, um etwas Definitives zu beschreiben, das sich nie ändert, um eine Person oder ein Objekt zu charakterisieren. Umgekehrt wird „estar“ verwendet, um jemanden oder etwas in einem räumlich-zeitlichen Bezugssystem einzuordnen.

Diesem letzten Verb folgt also eine Angabe von Ort, Zeit oder Art und Weise.

Es wird auch verwendet, um vorübergehende, spontane oder zufällige Zustände des Alltagslebens (Gesundheit, Meinung, Stimmung, Verhalten) zu beschreiben und eine laufende Handlung zu beschreiben.

Welches Verb wählt man also im Spanisch-Unterricht oder im Spanischkurs online aus, wenn man sagen möchte: „Ich bin Deutscher“, „ich bin ein Mann“ oder „Dieser Mann ist jung“?

Mit dem Verb „ser“ schreibt man:

  • Ich bin Deutsche: soy alemán
  • Ich bin ein Mann: soy un hombre
  • Dieser Mann ist jung: Este hombre es jóven.

Um einen vorübergehenden Zustand zu beschreiben, verwendet man hingegen „estar“:

  • Ich war krank: Estaba malo
  • Ich stimme dir zu: Estoy de acuerdo contigo
  • Du liest gerade: Estas leyendo.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen den beiden Verben zu verstehen und die Spanisch Grammatik Zeiten zu beherrschen.

Ein guter Tipp, um die Zeitformen spanischer Verben zu lernen, ist es, das Wort dreimal zu lesen, es dreimal zu schreiben, es dreimal anzuhören und es in drei verschiedenen Sätzen zu verwenden.

Die Zeitform des Indikativs auf Spanisch

Als romanische Sprache ist die Struktur der Verben der spanischen Sprache dem Lateinischen ähnlich geblieben.

Wer also in der Schule schon Latein oder Französisch hatte, dem wird es leichter fallen, Spanisch zu lernen.

Anders als im Lateinischen, ist im Spanischen das einfache Präteritum weit verbreitet.

Manche Spanisch Grammatik Zeiten muss man auswendig lernen.
Manche Zeitformen muss man einfach auswendig lernen. |Quelle: Unsplash

Es wird verwendet, um eine vergangene Handlung vor der Gegenwart zu unterscheiden. Spanischsprachige verwenden es mehr als die zusammengesetzte Vergangenheitsform, die eine nahe Vergangenheit beschreibt, die noch immer Auswirkungen auf die Gegenwart hat.

In der spanischen Grammatik gibt es vier Hauptzeiten des Indikativs :

  • Die Präsensform des Indikativs
  • Das Präteritum (zusammengesetzte Vergangenheit und einfache Vergangenheit)
  • Das Imperfekt
  • Die Zukunft

Das Präsens

Diese Zeit wird benutzt, um eine Situation der allgemeinen Gültigkeit zu beschreiben, festzustellen, zu bestätigen oder zu argumentieren: „das Haus ist rot“, „du isst einen Apfel“, „sie leben in Mexiko-Stadt“ („la casa es roja“, „comes una manzana“, „ellos viven en Mexico“), usw.

Wie im Deutschen ist dies die am häufigsten genutzte Zeit. Im Spanischunterricht werdet ihr feststellen, dass es auch die am leichtesten zu lernen ist.

Jeder Schüler beginnt mit dem Erlernen der drei Endungen und ihren zugehörigen Konjugationen:

  • AR (Andar, hablar, cantar, etc.): o, as, a, amos, áis, an
  • ER (Beber, conocer, nacer, comer, tener, coger, etc.): o, es, e, emos, éis, en,
  • IR (Vivir, conducir, elegir, huir usw.): o, es, e, imos, ís, en.

Dann lernt man die spanischen unregelmäßigen Verben, wie ser oder estar.

Die einfache Zukunftsform

Die Zukunft ist wahrscheinlich am einfachsten zu lernen: Sie drückt dasselbe aus wie im Deutschen - eine noch nicht geschehene Handlung oder eine Hypothese), und wird mit dem Infinitiv zusätzlich zu folgender Endung gebildet: é, ás, á, emos, éis, án.

Achtung: Zwölf spanische Verben haben eine unregelmäßige Zukunftsform, in der sich die Veränderung des Wortstamms zeigt.

Im Spanischen gibt es außerdem noch eine zweite Zukunftsform, die eine Hypothese im Präteritum oder eine Handlung, die vollständig in der Zukunft („im Juli wird das Schuljahr zu Ende gehen“) abgeschlossen ist, ausdrückt.

Diese wird mit dem Hilfsverb „haber“ konjugiert, neben dem einfachen Futur + dem Partizip der Vergangenheit des betreffenden Verbs: habrás entendido (du wirst es verstanden haben).

Das Imperfekt

Diese Zeit drückt die Wiederholung und Kontinuität einer Aktion aus, die in der Vergangenheit stattgefunden hat. Es ist also die Zeit des Erzählens im Präteritum.

Sie wird mit dem Infinitiv der Verben + aba, abas, aba, ábamos, abais, aban für die Verben auf -ar gebildet. Für Verben, die auf -er oder -ir enden, lauten die Endungen: ía, ías, ía, íamos, íais, ían.

Die spanischen Zeiten muss man immer wieder wiederholen.
Je öfter man die Zeiten wiederholt, desto besser kann man sie auswendig. |Quelle: Unsplash

Im Spanischen gibt es drei unregelmäßige Verben im Imperfekt: „ir“, „ser“ und „ver“.

Einfache Vergangenheit

Anders als im Deutschen, beschreibt die Zeit Handlungen, die in der Vergangenheit begonnen haben, sich aber bis in die Gegenwart auswirken.

Die Endungen sind :

  • Verben in AR: é, aste, ó, amos, asteis, aron
  • Verben in IR und ER: í, iste, ió, imos, isteis, ieron.

Es gibt zehn unregelmäßige Verben, die man häufig findet: „dar“, "ir", "ser", "estar", "hacer", "poder", "poner", "querer", "tener" und "decir".

Die historische Vergangenheit

Diese Zeit wird verwendet, wenn die Handlung noch einen Bezug zur Gegenwart hat, wenn der Kontext im Präsens ist oder wenn die Handlung noch Konsequenzen hat.

Zum Beispiel sagt man "ayer, ha nevado mucho, por eso hace frio todavia", was so viel bedeutet wie: "gestern hat es viel geschneit, also ist es heute kalt".

Um es zu bilden, nimmt man das Hilfs-Verb HABER in der Gegenwartsform und fügt das Partizip der Vergangenheit des betreffenden Verbs hinzu.

Das Plusquamperfekt

Die Zeit wird verwendet, um eine Handlung zu beschreiben, die vor der einfachen Vergangenheitsform passiert ist, und wird mit dem Hilfsverb "haber" im Imperfekt und dem Partizip Perfekt gebildet.

Das Verb HABER wird folgendermaßen konjugiert: había, habías, había, habíamos, habíais, habían.

Beispiel: Ich hatte Maria in der Schule gekannt (Había conocido Maria a la escuela) oder ich hatte bereits alles gegessen ("Ya había comido todo").

Die Zeiten des Konjunktivs

Hier kommt eine wichtige Zeit der spanischen Sprache: der Konjunktiv oder auch Subjuntivo, den man verwendet, um einen Wunsch zu äußern, Empfindungen auszudrücken oder die persönlichen, subjektiven Einstellungen zu vermitteln.

Auch der Konjunktiv hat kleine Unregelmäßigkeiten und nimmt je nach Wendung verschiedene Formen an.

Schauen wir uns die Zeiten des spanischen Konjunktivs an.

Der Präsens

In der Regel wird diese Zeit mit der ersten Person Singular der Gegenwartsform des Indikativs und folgenden Endungen gebildet:

  • Verben auf AR: e, es, e, emos, éis, en
  • Verben auf IR und ER: a, as, a, amos, áis, an.

Achtung: eine Unregelmäßigkeit in der ersten Person Singular führt zu der gleichen Unregelmäßigkeit bei allen Personen des vorliegenden Konjunktivs.

Wenn man Spanisch lernen möchte, sollte man viel üben.
Übung macht den Meister, das gilt auch für Spanisch! |Quelle: Unsplash

Zum Beispiel das Verb "poner" (nehmen): Seine Unregelmässigkeit besteht darin, dass sich der Verbstamm zu "pong" in der ersten Person Singular der Gegenwart ("yo pongo") ändert.

So muss der Konjunktiv im Präsens bei allen Personen (ponga, pongas, ponga, pongamos, pongáis, pongan) mit dem gleichen Stamm gebildet werden.

Das Imperfekt

Wenn der Hauptsatz im Präteritum liegt, erfordern die Regeln der spanischen Grammatik die Konjugation des Konjunktivs im Imperfekt.

Die Bildung ist wie folgt:

  • Verben in AR: Stamm der 3. Person Plural + ara, aras, ara, áramos, arais, aran
  • Verben in ER und IR: Stamm der 3. Person Plural + Iera, Ieras, Iera, Ieramos, Ierais, Ieran.

Man verwendet diese Zeit beispielsweise, wenn man folgendes fragen möchte: „Wenn ihr es wüsstet, würdet ihr es mir sagen?" - "si lo superia, me lo diría?".

Der Konditional im Präsens und der Imperativ

Die letzte Zeitform, die von Sprechern der spanischen Halbinsel häufig verwendet wird: das Konditional und der Imperativ.

Das Konditional 

Das Konditional in der spanischen Sprache hat die gleiche Funktion wie im Deutschen und wird beispielsweise verwendet, um eine höfliche Bitte oder einen Wunsch auszudrücken oder um Zweifel, Möglichkeit oder Vermutung in der Vergangenheit zu umschreiben.

Es wird mit dem Infinitiv des Verbs als Stamm gebildet, zu dem man die Endungen des Imperfekts des Hilfsverbs "haber" hinzufügt: ía, ías, ía, íamos, íais, ían.

Man schreibt zum Beispiel: "Wenn ich könnte, würde ich um die Welt reisen". Dieser Satz wird im Spanischen mit "si lo pudiera, daría la vuelta al mundo“ übersetzt.

Unregelmäßige Verben sind hier genau wie bei der einfachen Zukunftsform, man muss nur die Endung ändern. Dazu zählen die Verben caber, decir, haber, hacer, poder, poner, querer, saber, salir, tener, valer, venir.

Der bejahte Imperativ

Diese Zeitform ist die spanische Befehlsform und dient dazu, Wünsche und Aufforderungen zu kommunizieren. Dabei gibt es für die Personen Usted (Sie, Einzahl), und Ustedes (Sie, Mehrzahl) eine Ausnahme, bei der man den Subjuntivo verwenden muss, um den Imperativ zu binden.

Im Spanischen werden also fünf Personen mit dem Imperativ konjugiert. Dabei sind die Unregelmäßigkeiten ähnlich wie im Präsens des Indikativs und des Konjunktivs.

Eine weitere Regel: Unbetonte Objektpronomina werden beim Imperativ einfach an die Verbform angehängt:.

Beispiel, mit dem Befehl "give it to me": dámelo.

Die Bildung ist wie folgt:

  • Für Verben auf AR: Stamm + a, e, emos, ad, en
  • Für Verben auf ER: Stamm + e, a, amos, ed, an
  • Für Verben auf IR: Stamm + e, a, amos, id, an.

Der verneinte Imperativ

Diese Form ist ganz einfach, denn man braucht beim verneinten Imperativ bei allen Personen den Subjuntivo.

Gebildet wird die Form mit der Negation des gegenwärtigen Konjunktivs: no + Konjunktiv, mit den gleichen Unregelmäßigkeiten wie die des bejahten Konjunktivs:

  • Eintrittsverbot: No entre
  • Kommt nicht: no vengas
  • Singt nicht: no cantéis
  • Iss nicht: no comas.

Jetzt seid ihr bereit für die Grundlagen der spanischen Grammatik Zeiten.

Und für diejenigen, die noch einen Schritt weiter gehen wollen, so ist Spanisch mit Muttersprachlern zu lernen natürlich die Kirsche auf der Torte bei Sprachenlernen. Mit einem Spanisch Nachhilfelehrer lernt ihr alle wichtigen spanischen Verben, wie man sie schreibt und ausspricht, und er kann euch die unregelmäßigen kniffligeren Verben erklären.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Spanisch?

Dir gefällt unser Artikel?

3,50/5 - 4 vote(s)
Loading...

Elissa

Leidenschaftliche Weltenbummlerin, Köchin und Lebensgenießerin.