Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie bete ich auf Arabisch?

Von Florence, veröffentlicht am 17/12/2018 Blog > Sprachen > Arabisch > Wie bete ich auf Arabisch?

Arabisch wird von ca 314 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen. Somit steht Arabisch an 5. Stelle der weltweit meist gesprochenen Sprachen.

Arabophone Menschen stammen aus den unterschiedlichsten Ländern, die meisten fühlen sich jedoch dem Islam zugehörig. Diese kulturelle Gemeinsamkeit ermöglicht es ihnen über die Grenzen hinaus eine Verbindung in der Form von religiöser Zugehörigkeit zu finden.

Nicht alle Muslime sind Araber, die arabische Sprache bleibt in der globalen Glaubensgemeinschaft aber immer noch das wichtigste grenzüberschreitende Kommunikationsmittel.

Vor allem durch ihre Rolle als Sakralsprache wird Arabisch weltweit von 424 Millionen als Zweit- oder Fremdsprache gesprochen. Und die Zahlen steigen stetig.

All diese Gläubigen sprechen meist Arabisch, um somit auch den Koran lesen und ihr Gebet in der Sakralsprache ausführen zu können. Wir werden uns hier also näher auf den Inhalt des arabischen Gebets beugen.

Das Glaubensbekenntnis des Islams

„Es gibt keinen Gott außer Gott. Mohammed ist der Gesandte Gottes“.

Diese deutsche Übersetzung der Schahāda (Glaubensbekenntnis des Islams) ist einer der weltweit bekanntesten Sätze.

Er ist die Grundlage des Korans, des muslimischen Glaubens.

Dieser Glaube beruht über die verschiedenen religiösen Strömungen hinaus (Schiiten, Sunniten, usw. wir werden nicht auf diese verschiedenen Konfessionen und die geopolitischen Implikationen, die über die Religionen hinausgehen, eingehen) auf fünf Hauptpflichten, fünf Säulen.

Weißt Du wie oft Pilger um die Kaaba laufen? In Mekka umrunden die Pilger siebenmal gegen den Uhrzeigersinn die Kaaba. | Quelle: Pixabay

  1. Die erste ist die soeben genannte Glaubensbekenntnis, die Schahāda.
  2. Die zweite ist das Pflichtgebet, als Salāt bezeichnet. Die dabei benutzten Wörter sind natürlich arabisch und wir werden sie gleich noch genauer unter die Lupe nehmen.
  3. Die dritte ist die Zakāt, die Almosengabe, nach der Muslime einen Anteil ihres Besitztums an Bedürftige abgeben müssen.
  4. Die vierte ist die Saum, die Beachtung des Ramadans, der jedes Jahr für einen Monat zurückkehrt und erwachsenen und gesunden Muslimen jede Einnahme von Nahrungs- und Genussmitteln verbietet.
  5. Die dritte und letzte Säule ist der Haddsch, die Pilgerfahrt nach Mekka, dem zentralen Wallfahrtsort des Islams. Diese Pflicht kann seltener erfüllt werden, zeichnet aber einen besonderen Höhepunkt im Leben eines Gläubigen dar. Es gibt einen kodierten Ablauf, mit Fußweg und der berühmten 7-maligen Umschreitung der Kaaba (würfelartiges Gebäude mit einem schwarzen Stein).

Entdecke hier wie Kinder Arabisch lernen können…

Auf Arabisch beten: Die rituelle Gesten

Über diesen Part wirst Du nicht unbedingt etwas im Arabisch Unterricht erfahren.

Es reicht nicht aus ein paar Wörter zu murmeln, wenn man sich an seinen Schöpfer wendet. Einige bestimmte Gesten und die richtige Art der Aufmerksamkeit sind bei diesem täglichen spirituellen Ritual notwendig.

Du musst zuallererst einen angemessenen Ort für Dein Gebet finden. Er muss sauber und einem Gespräch mit dem Allerhöchsten würdig sein. Gebetsräume und Moscheen bieten in dieser Hinsicht in der Regel den passenden Platz.

Du wirst einen Teppich benötigen, zumal Du zusätzlich vor dem Gebet Deine Kleidung und Deine allgemeine physische Erscheinung betrachten solltest, um sicherzugehen, ob du sauber und ordentlich bist.

Waschungen sind auch ein absolut notwendiger Part der Gebetsvorbereitung. Sie stellen die rituelle Reinheit her. Viele spezialisierte Blogs erklären diesen Vorgang genau.

Während des eigentlichen Gebets gibt es mehrere genau vorgegebene Gesten und Bewegungen, die es einzuhalten gilt:

  • Verschiedene Gebetshaltungen (aufrechtes Stehen, das Verbeugen, ruku genannt, die Niederwerfung, das Aufsitzen…),
  • Handgesten (am Anfang Hände in die Höhe heben, dann Hände zwischen Brust und Nabel verschränken…),
  • Kopfbewegungen (am Ende Kopf nach rechts und dann nach links wenden), usw.

Illustrierte Erklärungen sind besonders hilfreich, um die verschiedenen Bewegungsabläufe wirklich zu verstehen und das Gebet richtig auszuführen.

Arabisches Gebet: Die Prinzipien der arabischen Sprache im Gebet

Kommen wir nun endlich zu dem Thema, das uns am meisten interessiert: Das Gebet!

In arabischen Städten ruft meist der Muezzin zum Gebet auf. Fünf Mal pro Tag sollten die Gläubigen ihr alltägliches Treiben unterbrechen und sich für 5 bis 10 Minuten besinnen. Das Gebet heißt „salāt:

  1. Das Fadschr-Gebet, beginnt bei der Morgendämmerung, maximal bis zum Sonnenaufgang;
  2. Das Zuhr-Gebet, sobald die Sonne sichtbar den Zenit überschritten hat;
  3. Das Asr-Gebets, das Nachmittagsgebet;
  4. Das Maghrib-Gebet, kurz nach Sonnenuntergang;
  5. Und das Ischā‘-Gebet, das Nachtgebet.

Die Sonne bestimmt den richtigen Moment für das Gebet.

Wenn der Gläubige alles überprüft hat, dreht er sich mit dem Gesicht in Richtung der Kaaba in Mekka. Diese Gebetsrichtung (mehr oder weniger der „Osten“ von Deutschland aus) heißt „qibla“.

Das Gebet fängt aufrecht stehend an. Es darf nicht mechanisch und gedankenlos ausgeführt werden. Zusätzlich zur Pflicht seinen Schöpfer preisen zu müssen, sollte man vor Aussprechen der ersten Worte, seine eigenen Intentionen auf ihre Reinheit hin überprüfen.

Weißt Du welches Gebet kurz nach Sonnenuntergang anfängt? Kurz nach Sonnenuntergang fängt das Maghrib-Gebet an. | Quelle: Pixabay

Der mündliche Teil des Gebets fängt nun mit dem berühmten „Allahu akbar“ an.

Es gibt auch in Deutschland viele Konvertiten (die es nicht immer einfach haben), deswegen gibt es auch speziell für sie entwickelte Seiten, die ihnen dabei helfen sollen, das Gebet auf Arabisch zu meistern.

Islamimherzen“ ist so eine Webseite. Auf ihr gibt es viele Bilder, Audioaufnahmen und Übersetzungen der arabischen Gebetstexte.

Für Konventionellere gibt es natürlich auch Arabischunterricht Online oder Büchereien und Bücherläden bei denen Du Lehrbücher zum arabischen Gebet finden kannst.

Es gibt viele solcher Handbücher, und sie können Dir dabei helfen das Gebet besser auszuführen, wie z.B. Das Gebetsbuch: Handbuch zum Islamischen Gebet (4,69 €!), oder Das Islamische Gebetbuch (14,68 €).

Hier kannst Du lesen, wie Du die arabische Schrift meistern kannst…

Welches Arabisch für das islamische Gebet?

Das Arabisch, das in Nordafrika gesprochen wird, ist nicht das gleiche wie im Mittleren Osten.

Einer von sechs Arabisch Sprechern benutzt täglich das literarische Arabisch.

Dieses Arabisch entspricht dem „ägyptischen Arabisch“, das vom Koran abgeleitet ist. So etwas wirst Du auch im privaten Arabischunterricht zu Hause erfahren.

Das islamische Gebet wird in diesem klassischen Arabisch ausgeführt, weshalb Menschen aus Marokko oder Algerien manchmal Schwierigkeiten haben alles zu verstehen.

Viele Muslime, und vor allem diejenigen, die in europäischen Ländern leben, beherrschen die traditionelle arabische Schrift nicht wirklich.

Es gibt viele Webseiten, die solchen Gläubigen helfen möchten und die die arabischen Gebetstexte in deutsch/arabischer und phonetischerVersion zur Verfügung stellen und somit jedem die Möglichkeit geben, in der Sprache des Propheten zu beten.

Es ist immerhin einfacher „Allahu akbar“ zu sagen, als „الله أَكْبَر“!

Das Ganze wird natürlich nichts daran ändern, dass Du nebenbei noch eine Koranschule und/oder eine/n Arabisch Lehrer/in aufsuchen solltest, um geflissentlich die arabischen Lettern zu üben…

Kennst Du übrigens die Comicbuchreihe The 99? Der Schöpfer Naif Al-Mutawa hat sich für sein islamisches Superheldenteam von den 99 Attributen Allah’s inspirieren lassen und zeichnet ein hoffnungsvolles Bild vom Islam mit universell geteilten Werten, die über die Grenzen hinweg geteilt werden können.

Auf Arabisch beten lernen ist sicherlich einfacher als ein neues Instrument zu meistern. Ganz ohne Hilfe schafft man es aber sicherlich auch nicht!

Und für solche die wirklich lieber im Internet bleiben, als ein Buch zu öffnen, gibt es auch didaktische Videoturials, die die verschiedenen Etappen beim Beten so wie den Gebetstext gut erklären.

Für einen praktizierenden Muslimen ist es übrigens sicherlich von Vorteil ab und an von Muttersprachlern gesprochenes Arabisch zu hören. So gewöhnst Du Dir nicht von Anfang an die falsche Aussprache und verkehrte Satzstellungen an.

Das Hörverständnis des Arabischen fängt mit aufmerksamem Zuhören an!

Andere Religionen, die ebenfalls auf Arabisch beten

Der islamische Kalender ist ein reiner Mondkalender und fängt mit der Hidschra, der Auswanderung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina, an. Nach christlicher Zeitrechnung war das am 16. Juli 622.

Vor diesem Datum existierte die arabische Sprache allerdings auch schon, und wurde von Menschen mit den unterschiedlichsten Religionen genutzt.

Es gibt übrigens viele Referenzen im Koran die arabisiert oder islamisiert worden sind, z.B. die Namen Myriam, Yeshoua... Versuche mal darauf zu achten, wenn Du in Deinem Arabischunterricht Korantexte lesen solltest!

Die Orientchristen oder Ostchristen sind Angehörige vorreformatorischer Kirchen im Nahen Osten und wurden schon immer großen Diskriminierungen ausgesetzt. Sie gehören unterschiedlichen Konfessionen und Kirchen an und ihr Anteil in den Bevölkerungen geht stetig zurück. Manche haben sich an die römisch-katholische Kirche gebunden, andere wiederum nicht, wie die griechisch-orthodoxe Gemeinschaft. Manche Gemeinden sind sogar autokephal, also komplett unabhängig.

Hast Du schon einmal eine Gebetskette angefasst? Gebetsketten dienen dem Abzählen von gleichartigen Gebeten und Andachten, es gibt sie in vielen Religionen. | Quelle: Pixabay

Die Kopten sind zum Beispiel die ältesten Einwohner Ägyptens, die noch vor der arabischen Eroberung da gewesen sind.

Die meisten ostchristlichen Gemeinschaften haben jedoch eine Sakralsprache, die nicht Arabisch ist, und mit der sie den Christ anbeten.

Die syrische Sprache z.B. ist wie das Arabische eine semitische Sprache, gehört jedoch der mittelostaramäischen Sprachgruppe an. Somit ist Syrisch-Aramäisch die Liturgiesprache der meisten syrisch-christlichen Kirchen.

Wusstest Du, dass auch im Iran das Christentum schon vor der Ankunft des Islams verbreitet war? Die christlichen Gemeinden im Iran gehören zu den ältesten der Welt.

Allerdings definiert das iranische Regime den Iran als einen islamischen Staat, daher ist es im Iran nicht erlaubt in Persisch (Farsi) den christlichen Brauch zu predigen. Angehörige eines bestimmten Volkes und der traditionellen christlichen Kirchen müssen in ihren Muttersprachen predigen (Armenisch oder Assyrisch).

Entdecke hier, wie Du das arabische Alphabet lernen und Arabischunterricht in Berlin finden kannst.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar