Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

10 Hilfreiche Tipps zum Lernen des arabischen Alphabets

Von Florence, veröffentlicht am 17/12/2018 Blog > Sprachen > Arabisch > 10 Hilfreiche Tipps zum Lernen des arabischen Alphabets

Die arabische Sprache ist eine Weltsprache. Mit schätzungsweise 447 Millionen Sprechern (Muttersprache und Zweitsprache) ist Arabisch auf Platz 5 der meistgesprochenen Sprachen weltweit.

Viele Deutschen wählen jedes Jahr beliebte Urlaubsziele in Marokko oder Tunesien. Bade- Surf- und Tauchurlaub, gutes Essen, warmes Klima und viel Kultur schmeicheln den Touristenherzen.

Wegen der Sprachbarriere kann es jedoch schnell anstrengend werden in ein arabisches Land zu reisen, ob es nun für den Urlaub oder für den Beruf ist.

Deswegen lohnt es sich die arabische Sprache zu lernen: Arabisch Lesen und Schreiben lernen bietet viele Vorteile und öffnet ungeahnte Kommunikationsmöglichkeiten.

In Deutschland wird die Sprache jedoch kaum in der Schule unterrichtet. Meist werden eher Englisch, Französisch oder Spanisch angeboten.

Für viele deutschsprachige Menschen kann die arabische Sprache auf den ersten Blick wie eine zu große Herausforderung wirken. Das Alphabet erscheint unentzifferbar und geschrieben wird von rechts nach links. Für Anfänger ist das tatsächlich eine große Umstellung.

Viele Arabisch Lerner geben nach einiger Zeit wieder auf. Dabei ist es möglich in nur wenigen Arabisch Unterrichtsstunden die 28 Buchstaben des Alphabets zu lernen.

Heute wird Dir Superprof zeigen, wie Du die arabischen Buchstaben auch lernen kannst ohne den traditionellen Arabischunterricht zu nehmen.

Die antiken Ursprünge der arabischen Sprache

Genauso wie das Hebräische gehört das Arabische zu den semitischen Sprachen, deren Wurzeln weit in unsere Zeit zurückreichen, genauer bis ins 2. Jhdt n. Chr.

In mehr als 18 Jahrhunderten kulturellen und linguistischen Wandels, hat sich die arabische Sprache natürlich sehr verändert.

Warst Du schon ein mal in Petra in Jordanien? In Petra wurden Zeugnisse der nabatäischen Schrift, der Vorläuferin der arabischen Schrift, gefunden. | Quelle: Visualhunt

Heutzutage gibt es eine starke Diglossie: Es gibt die Standardsprache Arabisch, oder auch das Hocharabisch, das in der Literatur genutzt wird und dank derer sich die Einwohner verschiedener Länder verstehen, und es gibt die vielen arabischen Dialekte, wie z.B. das marokkanische „Darija“.

Für ein besseres Verständnis, hier ein kleiner Blick in die Geschichte:

Das arabische Alphabet ist aus dem phönizischen Alphabet entstanden, das wiederum von einem der ältesten prähistorischen Schreibsysteme abgeleitet worden ist: dem protosemitischen Alphabet.

Es handelte sich um eine Konsonantenschrift, von der sich die Phönizier, das Volk, das im 1. Jahrtausend v. Chr. die östliche Mittelmeerküste und das Hinterland besiedelt hat, inspiriert haben, um ihre eigene Schrift zu entwickeln.

Das phönizische Alphabet ist die Grundlage des Aramäischen: Die Aramäer waren ein Nomadenvolk, das im 1. Jahrtausend v. Chr. in Syrien sesshaft geworden ist und eine entscheidende Rolle in der Verbreitung der semitischen Sprachen gespielt hat.

Die aramäische Schrift hat sich nach und nach ausgebreitet, von Kleinasien bis nach Indien und ist so zur internationalen Sprache des Achämeniden (altpersisches) Reich geworden.

Die Sprache hat also lange Zeit verschiedene Völker miteinander verbunden, um sich langsam nach und nach in verschiedene Schriften aufzuspalten: die hebräische, syrische, nabatäische Schrift (aus der sich die arabische Schrift entwickelt hat), sowie das mandäische, griechische und lateinische Alphabet.

Die arabische Schrift hat sich progressiv über die Arabische Halbinsel bis in den Mittleren Osten ausgebreitet, und hat im Laufe der Jahrhunderte ihren Weg bis nach Nordafrika gefunden. Das älteste Fundstück der arabischen Schrift wurde in Zabad in Syrien gefunden und wird auf das Jahr 512 geschätzt.

Im 7. Jahrhundert wird die arabische Sprache mit der Offenbarung des Korans durch Mohammed die heilige Sprache des Islams.

Im Mittelalter wird das Arabische Kunst- und Literatursprache (Poesie, Liturgie, Philosophie) sowie Wissenschaftssprache (Mathematik, Astronomie, Physik, Medizin), die Araber haben viele Entdeckungen gemacht, die im Westen während der europäischen Renaissance im 16. Jahrhundert wiederaufgenommen worden sind.

Das arabische Alphabet wurde jedoch schnell als zu simpel betrachtet, da viele Feinheiten des dialektischen Arabischen nicht in ihm wiedergegeben werden konnten.

Obwohl die arabische Schrift normalerweise keine diakritischen Zeichen zulässt,  benutzen Linguisten und Grammatiker den Punkt und das Hamza.

Die ursprünglichen 22 Buchstaben des arabischen Alphabets wurden außerdem auch noch um 6 Buchstaben vervollständigt. So konnten die Sprachevolutionen besser widergespiegelt werden.

Im 8. Jahrhundert haben die Araber das Alphabet der Koransprache noch einmal neu organisiert, um es zugänglicher zu machen.

Die Ausbreitung des Islams und des Korans hat die Beherrschung der arabischen Schrift und damit des Alphabets in Nordafrika zu einer Notwendigkeit gemacht. Wie sollten die Gläubigen sonst die Hadithe, Verse und Suren ihrer Religion verstehen?

Auch heute noch haben Linguisten Schwierigkeiten beim Übersetzen des Korans. Viele meinen, dass der wahre Sinn des Korans nur in Arabisch verstanden werden kann.

Das arabische Alphabet ist also unabdingbar, um die arabische Kultur und die Geschichte der arabischen Länder zu verstehen.

So viel wirst Du sicherlich auch im Arabischunterricht lernen!

Entdecke die Eigenheiten des arabischen Alphabets

Ohne Hamza enthält das arabische Alphabet heute 28 Buchstaben.

Weißt Du wie man den Namen Mohammed schreibt? Zwei Formen des Namens Mohammed, oben als Ligatur, unten auf der Grundlinie verbunden, wie bei Drucken üblich. | Quelle: Wikimedia Commons

Anders als bei Sprachen, die das lateinische oder das kyrillische Alphabet benutzten, hat die arabische Sprache weder Groß- noch Kleinschreibung. Für einen Anfänger kann es dementsprechend manchmal schwierig sein, die Satzanfänge und Satzenden eines arabischen Textes zu erkennen.

Auf Arabisch wird zwar von rechts nach links geschrieben, aber auch von oben nach unten, wie bei den meisten internationalen Texten.

Jeder arabische Buchstabe hat 4 Formen: Die Struktur der arabischen Wörter verändert sich abhängig von der Position eines Wortes im Satz. So gibt es:

  • Eine isolierte Form des Buchstabens,
  • Eine initiale Form des Buchstabens am Anfang des Wortes,
  • Eine mediale Form des Buchstabens in der Mitte des Wortes,
  • Eine finale Form des Buchstabens am Ende des Wortes.

Um das arabische Alphabet zu meistern, musst Du also all diese verschiedenen Formen kennen, sonst erkennst Du beim Lesen eventuell einen Buchstaben nicht.

Das Alphabet hat 28 Buchstaben, wie Du siehst wird es aber schnell zu einem Alphabet mit 112 Buchstaben.

In isolierter Form gibt es 18 Buchstaben, die sich ähneln:

  • ع et غ
  • ب, ت et ث ;
  • ج, ح et خ ;
  • د et ذ ;
  • ر et ز ;
  • س et ش ;
  • ص et ض ;
  • ط et ظ.

Hier verändert sich nur der Punkt, oder wieviele es davon gibt: Nicht das Zeichen an sich ist kompliziert, sondern dass es so viele kleine Variationen davon gibt.

Das arabische Alphabet ist antik und es ist ein abjad : Ein archaisches Schriftsystem, das nur aus konsonantischen Wortstämmen besteht. Man findet keine Vokale in den arabischen Wortstämmen.

Hier kannst Du lesen wie Arabischunterricht für die Kleinen aussieht!

Wie Du Dich langsam an die arabischen Buchstaben gewöhnst

Die Grundlage für das Lernen das Arabischen ist die Lesekompetenz. Und um lesen zu können, musst Du natürlich jeden Buchstaben und seine verschiedenen Formen entziffern können.

Wie viel Zeit wirst Du brauchen, um Arabisch zu lernen? Wie viel Zeit braucht man, um Arabisch zu lernen? | Quelle: Pixabay

Am Anfang kann man die phonetische Transkription (in lateinischen Buchstaben) der arabischen Buchstaben benutzen. Man sollte sich allerdings nicht an diese Stütze gewöhnen, das Risiko ist sonst, dass man sich auf lange Sicht weniger schnell an die arabischen Lettern gewöhnt.

Die phonetischen Entsprechungen sollten nur dazu da sein, um am Anfang eine Gedächtnisstütze für das Erlernen der sehr andersartigen arabischen Buchstaben zu sein.

Man mag meinen, dass ein Anfänger im Arabischunterricht immer wieder die 28 Buchstaben des arabischen Alphabets wiederholen sollte.

So wird das visuelle und auditive Gedächtnis des Lernenden angeregt. 112 Zeichen auf einmal zu lernen ist aber nicht unbedingt die beste Art, um das neu Gelernte auch tatsächlich zu behalten.

Wir empfehlen daher das Alphabet in bestimmte Abschnitte aufzuteilen: 5 Buchstaben pro Tag, die in mehreren kurzen Sitzungen über den Tag wiederholt verteilt werden.

Nach einer Woche wirst Du das ganze Alphabet durchgenommen haben. Das wiederholst Du jetzt jede Woche, bis Du alle Schriftzeichen einwandfrei identifizieren kannst.

Manche Menschen können sich die Dinge besser merken, wenn sie sie aufschreiben, als wenn sie sie nur lesen. In diesem Falle solltest Du alle arabischen Buchstaben kursiv abschreiben und (warum nicht?) sie auf kleinen Klebezetteln an die Wand hängen.

Wenn Du das geschafft hast, beherrschst Du noch nicht die arabische Schrift, und erst recht nicht die Kalligraphie, oder hast richige Sprachkompetenzen. Dein visuelles Gedächtnis wird aber viele arabische Buchstaben abgespeichert und somit die ersten Bausteine für Deine Lesekompetenz gelegt haben.

Eine arabische Tastatur auf Deinem PC installieren

Im 21. Jahrhundert werden Fremdsprachen immer mehr auch mit digitalen Hilfsmitteln gelernt.

Sprachschüler, die Japanisch, Chinesisch oder Arabisch lernen, denken vielleicht, dass sie unmöglich mit ihrem Computer in diesen Fremdsprachen schreiben können.

Nichts ist falscher als das!

Weißt Du wie man eine arabische Tastatur installiert? Mit der richtigen Tastatur kannst Du Arabisch auch auf Deinem Computer lernen. | Quelle: Pexels

Wenn Du nicht auf einem arabischen Textverarbeitungssystem Online arbeiten und anschließend alles mühsam in Dein Programm rüberkopieren willst, solltest Du eine arabische Tastatur downloaden. Für Smartphones oder Tablets gibt es auch kostenlose Apps.

Wenn Du mit Windows Word arbeitest, musst Du erst einmal Arabisch als Sprache zum Betriebssystem hinzufügen. Dafür klickst Du aus dem Startmenü die Option Einstellungen aus. Dann klickst Du nacheinander auf die Menüpunkte Zeit und Sprache, dann Region und Sprache, Sprache hinzufügen und schlussendlich wählst Du Arabisch, bzw. eine lokale Variante davon (z.B. Ägyptisch).

Anschließend musst Du eventuell noch das arabische Sprachpaket herunterladen. Danach kannst Du im gleichen Menü (Sprache und Region) Arabisch als Standard einstellen. Ab dem nächsten Windows Start wird nun Dein gesamtes Betriebssystem auf Arabisch laufen. Allerdings sind auf Deiner Tastatur ja immer noch lateinische Buchstaben. Wenn Du also nicht blind tippen willst, solltest Du Dir durchsichtige arabische Tastaturaufkleber holen.

Wenn Du mit Open Office arbeitest, kannst Du im Menü Extras den Menüpunkt Optionen wählen. Unter Spracheinstellungen solltest Du nun Sprache wählen und anschließend unter CTL (Complex Text Layout) Arabisch aussuchen können.

Aktiviere auch das Häkchen neben Unterstützung von „Complex Layout aktiviert“ (CTL), so dass in der Symbolleiste die Schaltflächen zum Umschalten der Schreibrichtung angezeigt werden.

Wenn Du eine arabische Tastatur direkt auf Deinem PC haben willst, kannst Du folgende Programme oder Apps wählen:

  • Auf dem PC: Virtuelle Arabische Tastatur 5000, Arabic Keyboard Typing Tutor, Clavier Virtuel, Lexilogos Arabic Keyboard, Arabic Pad, Arabic (ISLAM-91),
  • Auf dem Smartphone oder dem Tablet: Arabische Tastatur frei, Top Arabische Tastatur, Arabische Tastatur kostenlos, Arabic Keyboard usw.

Mit den richtigen Mitteln kannst Du auch auf Deinem Computer das arabische Alphabet erlernen. Du kannst Dir außerdem digitale Merkzettel erstellen und regelmäßig wieder durchnehmen.

Das arabische Alphabet mit einer App üben

Mit einer App ist man viel mobiler als mit dem Computer und seiner virtuellen arabischen Tastatur. Wenn Du auf Deinem Smartphone lernst, kannst Du auch Den Lernrhythmus besser steuern. In der Mittagspause? In der U-Bahn? Die ganze Stadt ist Dein Klassenzimmer!

Im Auto, beim Laufen, beim Einkaufen oder Joggen, das Lernen 2.0 kann jeder Zeit stattfinden, aber immer dann wenn der Lerner es möchte!

Das Ziel?

Eine arabischen App kann Dir helfen dort, wo Du vorher nur „Bahnhof“ verstanden hast, schnelle Fortschritte zu machen. Es ist außerdem nachgewiesen, dass das Lernen in regelmäßigen Abständen dabei hilft, Arabisch schneller, und effektiver zu lernen und länger im Gedächtnis zu behalten.

Du brauchst einfach nur „arabisches Alphabet App“ in eine Suchmaschine einzutippen, Deinen Fund zu downloaden und auf Deinem mobilen Gerät zu installieren.

Die Apps Arabisches Alphabet lernen, Arabisches Alphabet und mehr, Arabisches Alphabet Briefe schreiben, Arabic Alphabet oder Assimil werden Dir dabei behilflich sein schnell die arabischen Buchstaben zu erkennen und die Aussprache zu erlernen.

Wenn Du selbst nach guten Apps suchen willst, brauchst Du nur zum Google Playstore zu gehen und eine der vielen kostenlosen Apps herunterzuladen.

Viele, die ihre täglichen Fahrten mit dem Bus oder der Bahn optimal ausnutzen wollen, wählen so eine kostenlose didaktische App aus, so trainieren sie während der Fahrtzeit ihr Gehirn.

Die Apps für das Smartphone sind meist spielerisch konzipiert und somit optimal für jüngere Schüler, die so mühelos lernen können.

Sie sind gut für jedes Niveau: Anfänger, Mittelstufe, und Fortgeschrittene (auch wenn uns hier vor allem das Anfänger Niveau interessiert).

Wie Du lernst die arabischen Buchstaben richtig auszusprechen

Um wirklich das arabische Alphabet zu kennen, musst Du auch die Aussprache der Buchstaben beherrschen!

Die arabischen Zeichen sind von unserem lateinischen Alphabet so unterschiedlich, dass sie schnell unergründlich erscheinen. Deswegen macht es Sinn auch schnell die Phonetik der arabischen Buchstaben zu lernen, so schaffst Du es auch schneller Dir das arabische Alphabet zu merken.

Du solltest nicht zu sehr versuchen Ähnlichkeiten zwischen unseren okzidentalen Sprachen und dem Arabischen zu finden. Diese hat ihre phonetischen Eigenheiten, die nicht unbedingt mit unseren Klängen vergleichbar sind.

Warst Du schon einmal in Marokko? Sobald Du das arabische Alphabet gelernt hast, kannst Du über Deine erste Reise, z.B. nach Marokko, nachdenken. | Quelle: Pixabay

Um das arabische Alphabet auswendig zu lernen, sollte an der Lese- genauso wie an der Schreibkompetenz gearbeitet werden. Wenn Du versuchst, die arabischen Buchstaben laut auszusprechen, kannst Du eine Art Melodie entdecken, die Du Dir vielleicht leichter merken kannst, als wenn Du einfach nur leise lesen würdest.

So wird das Lernen zu einer Art Spiel, und Du hast weniger das Gefühl hart dafür arbeiten zu müssen.

Wer hat als Kind keine Reimverse aufgesagt, und so das lateinische ABC gelernt? Beim Lernen einer neuen Sprache kann genauso vorgegangen werden.

Das Spiel ist einfach: Du musst eine Melodie finden, die auf folgende Silben reimt:  „alif“, « „ba“, „ta“, „tha“, „jim“, „ka“, „ha“, „kha“, „dal“, usw.

So lernst Du schnell wie man alle Buchstaben richtig ausspricht. Ein bisschen wie ein Musiker, der versucht Singen zu lernen und seine ersten Tonleitern singt.

Beim Arabisch Lernen musst Du an folgenden sprachlichen Kompetenzen arbeiten:

  • Das Gehör verfeinern: Richtig zuhören hilft dem Sprachschüler sich die korrekte Aussprache des arabischen Muttersprachlers besser zu merken. Es gibt Internetseiten oder didaktische Programme, die Tonaufnahmen der einzelnen arabischen Buchstaben anbieten,
  • Am arabischen Akzent arbeiten: Das Schriftzeichen richtig erkennen und lesen zu können, ist nicht genug, der Schüler muss auch jeden arabischen Buchstaben richtig aussprechen können. Dafür muss sich der Schüler den Klang jedes Buchstabens gut merken und lernen seine Zunge und seine Lippen richtig zu positionieren, damit jeder einzelne Ton des mündlichen Arabischs richtig ausgesprochen werden kann,
  • Die Schrift üben: Genauso wie das Mandarin auch, hat die arabische Schrift ihre ganz eigene Bedeutung. Jeder Anfänger sollte sich ganz genau an die von Sprachexperten empfohlene Schreibweise halten, so ist das Risiko manche Buchstaben zu verwechseln geringer und die arabische Kalligraphie wird schneller im Gedächtnis abgespeichert. Wie ein Buchstabe richtig geschrieben wird, kann in Videotheken und Bildergalerien Online nachgeprüft werden .

Um zu wissen, ob Deine Aussprache korrekt ist, kannst Du arabische Spracherkennungs-Apps auf Dein Smartphone herunterladen. So merkst Du schnell, ob Dein Akzent zu stark ist!

Bevor Du mit dem Lernen des arabischen Alphabets anfängst, ist es hilfreich, die arabischen Buchstaben in verschiedene Kategorien einzuteilen. So schaffst Du Dir beim Lernen eine Art Logik und Struktur.

Der Arabisch Schüler kann die Buchstaben z.B. in folgende Kategorien aufteilen:

  • Die unveränderlichen und die veränderlichen Buchstaben: Die arabische Sprache beinhaltet veränderliche Buchstaben, die sich verändern, wenn sie am Ende eines Wortes stehen, sowie unveränderliche Buchstaben, die immer gleich bleiben, egal, ob sie am Anfang, in der Mitte, oder am Ende des Wortes stehen,
  • Buchstaben, die eine einfache Aussprache haben und Buchstaben, die eine schwierige Aussprache haben (wie z.B. die Buchstaben ت [ta], س  [si], ك   [ka] ,  ذ [dha]),
  • Buchstaben, die beidseitig verbunden werden können, und Buchstaben, die von rechts aber nicht von links verbunden werden können. Das ist z.B. der Fall für die Bustaben أ [alif], د  [da], ذ [dha], ر  [raa] (r roulé),ز[zayn] und و [waw].

Wenn Du Dir präzise und synthetische Merkkarteien anfertigst, kannst Du das arabische Alphabet problemlos in weniger als einem Monat lernen!

Übungsaufgaben, um sich das arabische Alphabet zu merken

Das Wichtigste beim Lernen einer Fremdsprache ist die Regelmäßigkeit!

Es bringt nichts, sich so schnell wie möglich durch ein Lernprogramm durchzuarbeiten, um nach einigen Monaten wieder alles vergessen zu haben.

Linguisten und Kognitionswissenschaftler haben sogar ein Wiederholungssystem entwickelt, das sich darauf basiert, wie schnell ein Schüler im Schnitt vergisst. So muss der Sprachschüler kurz vor dem Vergessen den Buchstaben oder das Wort noch einmal wiederholen.

Mit diesem System kannst Du 10 bis 15 Buchstaben pro Tag erlernen und Dir auf lange Sicht merken.

Um so effektiv wie möglich zu sein, solltest Du mit professionellen und muttersprachlichen Lehrern und gutem, didaktisch aufgearbeitetem Material Arabisch lernen.

Regelmäßiges Aufgabenlösen hat auch die Funktion, dass Du Deine Fortschritte besser messen und Du Dir das arabische Alphabet definitiv merken kannst.

Hast Du Dich schon einmal in arabischer Kalligraphie versucht? Wer träumt nicht davon eines Tages die arabische Kalligraphie zu beherrschen? | Quelle: Visualhunt

Es gibt mehrere spezialisierte Lehrbücher, mit denen Du das arabische Alphabet Lernen kannst:

  • Neue Wege zum Schreiben und Lesen des arabischen Alphabets, von Alaa Boutros,
  • PONS Schriften auf einen Blick Arabisch – zum Erlernen und Nachschlagen der arabischen Schriftzeichen, PONS,

  • Einführung in die arabische Schrift, von Ikhlas Schumacher,

  • Anwendung von Mnemotechnik beim Fremdsprachenlernen in der Erwachsenenbildung am Beispiel vom Erlernen des arabischen Alphabets, von Alaa Boutros,

  • Das arabische Alphabet für Gross und Klein: Die arabischen Buchstaben für Kinder Vokabelverzeichnis / Deutsch – phonetisch – Arabisch, von Abdel Aziz Mohamed,

  • Abu Laqlaq – Das arabische Alphabet für Kinder: Ein Lehr- und Arbeitsbuch, von Yamina Tahiri.

Es gibt auch Puzzle-Alphabete, ABC-Versteckspiele, Brettspiele und andere lustige Aktivitäten, um den Kleineren unter uns die arabische Sprache beizubringen. Früh anzufangen ist einer der Schlüssel beim Lernen einer neuen Sprache, denn in den jungen Jahren ist die neuronale Plastizität noch am Besten (zwischen 7-8 Jahren).

Solche didaktischen Spiele kannst Du im Internet finden, aber auch in Spielzeugboutiquen.

Vier weitere Techniken, um sich besser an die arabischen Buchstaben zu erinnern

Wenn Du noch weitergehen willst und neue arabische Wörter oder die arabische Grammatik lernen willst – arabische Vornamen, die Demonstrativpronomen, usw. -, solltest Du folgende Lernstrategien ausprobieren:

  • Die Zeitungen und die Nachrichten aus einem arabischen Land lesen, aus Marokko oder den Vereinigten Arabischen Emiraten – Al Jazeera, z.B. – so kannst Du kostenlos Arabisch Online lernen,
  • Dialoge wiederholen (mit Untertiteln, am Besten phonetische),
  • Filme in deutscher Version, aber mit arabischen Untertiteln, schauen,
  • An einem Sprachaustausch teilnehmen.

Hast Du schon einmal den Koran gelesen? Wenn Du den Koran und seine Suren in Originalversion lesen willst, musst Du Arabisch lernen. | Quelle: Pixabay

Als ich Studentin an der Universität war, hat uns unser Arabischprofessor im Arabisch Einführungskurs das Alphabet mit folgender Methode beigebracht:

  • Zu Beginn sollte jede(r) abwechselnd die einzelnen Buchstaben des Alphabets laut aufsagen, das hat unser visuelles und auditives Gedächtnis stimuliert,
  • Anschließend hat er uns für jeden Buchstaben die vier Formen gezeigt, die der Buchstabe abhängig von seiner Position im Wort einnehmen kann,
  • Etwas später während des Semesters hat er uns einfache Sätze in ägyptischem (dem am meisten unterrichteten) Arabisch lesen lassen,
  • Ab und an haben wir uns im Unterricht Aufnahmen angehört, um die Schrift und Aussprache der arabischen Sprache gleichzeitig zu lernen.

Das ist das Tolle am Arabischen: Sobald Du die Buchstaben kennst, kannst Du 80 % der Texte mit nur 20 % der Wörter lesen (hier setzen wir das Paretoprinzip, nachdem 80 % der Ergebnisse mit nur 20 %  der Ursachen erwirkt werden, auf die Fremdsprachen an).

Zusätzlich zu den 112 Buchstabenvariationen kannst Du durch das Lesen von kurzen Texten einen weiteren Pfeiler der arabischen Sprache aufbauen: Du kannst so ganz natürlich Deinen arabischen Wortschatz entwickeln.

Wenn Du regelmäßig Deine Arabisch-Lektionen machst und Dich motiviert und ausdauernd zeigst, kannst Du in jedem Fall das arabische Alphabet lernen, und das in nur wenigen Monaten!

Für die Gläubigen ist das Lernen der arabischen Sprache natürlich von besonderem Vorteil: Es gibt ihnen die Möglichkeit auf Arabisch zu beten, den Koran auf Arabisch zu lesen, und so die richtigen religiösen Praktiken zu entwickeln.

Für diejenigen, die nicht der islamischen Glaubensgemeinschaft angehören – und die einfach nur wie ein Marokkaner, Ägypter oder Syrer sprechen und die Kunst der Kalligraphie erlernen möchten, ist es ratsam einen Experten zu engagieren: Einen unserer Privatlehrer auf Superprof z.B.

Du kannst auf Superprof einen Lehrer finden, der Dir Arabischunterricht Online oder in einer spezifischen Stadt geben kann, z.B. Arabischunterricht in Berlin.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar