Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Lernt in Eurem Japanisch Sprachkurs alles über die Beziehungen zwischen Deutschland und Japan

Von Lea, veröffentlicht am 15/03/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Deutsch-japanische Beziehungen: Was verbindet die beiden Länder?

Wir sind uns sicher, dass Ihr am Ende dieses Artikels Lust darauf haben werdet, Japanisch zu lernen! In diesem Fall könnt Ihr Euch übrigens bei Superprof nach einem privaten Japanischlehrer umschauen…

Wusstet Ihr, dass die deutsch-japanischen Beziehung stark durch die Medizin des 17. Jahrhunderts geprägt wurden? Oder dass die japanische Verfassung auf der preußischen Verfassung von 1848 basiert?

In diesem Artikel erklären wir Euch alles, was Ihr über die deutsch-japanischen Beziehungen seit dem 17. Jahrhundert bis heute wissen solltet.

Deutschland & Japan: 150 Jahre Freundschaft

Bereits im 17. Jahrhundert bereisten die ersten Deutschen das ferne Land der aufgehenden Sonne. Als Ärzte und Forscher waren sie im Dienste der Niederländischen Ostindien Kompanie unterwegs.

So wurde Wissen den Westen in Japan und anschließend Wissen über Japan in Deutschland schnell verbreitet. Wissenschaftler wie Engelbert Kaempfer und Philipp Franz von Siebold sind die Vorgänger aller, die heute von einem Auslandsaufenthalt in Japan träumen.

Die politischen Beziehungen zwischen Japan und Deutschland beginnen offiziell mit der Unterzeichnung eines Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrags zwischen Preußen und Japan im Jahr 1861 in Edo (heute Tokio).

1861 schlossen Preußen und Japan einen Vertrag. Die deutsch-japanische Freundschaft wurde bereits im 19. Jahrhundert vertraglich besiegelt. | Quelle: Pixabay

Dieser Vertragsabschluss ist die Grundlage für die guten, eng kooperativen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan. 2011 wurde die 150-jährige Freundschaft der beiden Länder mit vielen Vorträgen und Veranstaltungen gefeiert.

Die deutsch-japanischen Beziehungen in der Nachkriegszeit

Und jetzt ein bisschen Geschichte…

1940 schlossen Deutschland, Japan und Italien den sogenannten Dreimächtepakt, um einander militärisch zu helfen und die Welt im Krieg in Interessensphären (Großraum Asien & Europa) aufzuteilen. Er sollte gegen das Kommunistische Internationale Bündnis von Stalin stehen.

Während dem Zweiten Weltkrieg war Japan also eines der wenigen mit Deutschland verbündeten Länder, auch wenn sich diese Allianz nicht besonders bemerkbar machte. Beide Länder mussten schließlich kapitulieren und wurden nach dem Krieg besetzt. Beiden Ländern gelang außerdem ein recht schneller Wiederaufbau, auch wirtschaftlich.

Der Dreimächtepakt verband beide Länder. Der Angriff Japans auf die USA führte auch zu einer deutschen Kriegserklärung gegenüber den USA. | Quelle: Pixabay

In den 50er Jahren begannen Deutschland und Japan, ihre Beziehungen wieder zu intensivieren. Sogar die DDR nahm 1973 diplomatische Beziehungen zu Japan auf. In den 70er Jahren kam es zu einem intensiven kulturellen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Austausch.

1993 entstand das „Deutsch-Japanische Dialogforum“, das dem Austausch führender Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien dienen sollte. Heute gibt es das japanische Kulturinstitut in Köln, das sich für die Verbreitung der japanischen Kultur in Deutschland einsetzt.

Deutschland und Japan: Gegenseitige Faszination

Fast 75 Prozent der in Deutschland verkauften Comics sind heutzutage Mangas. Man muss kein Japanisch sprechen oder die japanische Schrift lesen können, um die Abenteuer von One Piece oder Naruto verfolgen zu können, schließlich wurden fast alle Mangas auf Deutsch oder mindestens auf Englisch übersetzt.

Viele Manga Fans haben allerdings durchs Lesen Lust darauf bekommen, die japanische Schrift lesen und schreiben zu lernen. Aus diesem Grund werden Japanisch Kurse und Workshops zu japanischer Kalligraphie immer beliebter. Mit einem guten Japanisch Lehrer könnt Ihr die Kaji, Hiragana und Katakana schnell und einfach lernen.

Doch auch die japanische Küche hat sich in Deutschland einen Namen gemacht. Immer mehr Restaurants servieren Sushi, Sashimi, Tempuras und Ramen. Weitere japanische Trends, die sich bei uns Beliebtheit erfreuen, sind:

  • Videospiele
  • Musik (J-Pop)
  • Filme

Japanisches Essen ist in Deutschland sehr beliebt. Sushi Restaurants gibt es heute in jeder deutschen Stadt. | Quelle: Pixabay

Die japanische Kunst hat außerdem einen großen Einfluss auf den westlichen Impressionismus gehabt. Ihr habt sicher schon einige Zeichnungen des Mount Fuji gesehen…

Doch auch die Japaner sind von Deutschland begeistert!

Wem sind noch nie Horden japanischer Touristen auf der Straße begegnet? Die Japaner sind begeistert von der deutschen Geschichte und der altdeutschen Architektur. Beim Schloss Neuschwanstein hat man heute tatsächlich das Gefühl, mal eben mit dem Auto nach Asien gereist zu sein – hier gibt es weniger Deutsche als Japaner!

In Japan selbst gibt es außerdem immer wieder deutsche Restaurants oder sogar ein Oktoberfest, zu dem die deutsche Kultur mit Bier und Brezn gefeiert wird.

Die Beziehungen deutscher und japanischer Bürger

Wusstet Ihr, dass in Deutschland rund 30.000 Japaner leben? Von diesen 30.000 leben außerdem ganze 7.000 nur in Düsseldorf, was die Stadt am Rhein zur drittgrößten „japanischen“ Stadt in ganz Europa macht, nach London und Paris.

Zwischen Deutschland und Japan gibt es um die 50 Städtepartnerschaften und in Deutschland bestehen mehr als 50 deutsch-japanische Gesellschaften, die die Verbreitung der japanischen Kultur in Deutschland fördern.

Seit 2000 gibt es zwischen Japan und Deutschland ein Working Holiday Visum, mit dem Jugendliche für ein Jahr in Japan reisen und arbeiten können – das gilt natürlich auch für japanische Jugendliche in Deutschland. So soll der kulturelle und Bildungsaustausch zwischen den Nationen langfristig gefördert werden.

Mit dem Working Holiday Visum könnt Ihr 1 Jahr in Japan sein. Habt Ihr Lust, bei einem Auslandsaufenthalt die japanische Hauptstadt zu entdecken? | Quelle: Pixabay

Habt Ihr auch schon einmal über eine Sprachreise nach Japan nachgedacht?

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Japan

Japan ist nach China der zweitwichtigste asiatische Handelspartner von Deutschland. Umgekehrt ist Deutschland sogar der wichtigste europäische Partner für Japan.

Aufgrund ähnlicher wirtschaftlicher und demographischer Strukturen, z.B. einer alternden Bevölkerung, stehen beide Länder vor ähnlichen Aufgaben. Um diese gekonnt zu bewältigen, arbeiten Deutschland und Japan in vielen Aspekten eng zusammen. Mit einem Japanisch Sprachkurs könnt Ihr Euch also ideal auf eine blühende Karriere in Japan oder in Kooperation mit Japan vorberieten…

In Deutschland gibt es mehr als 1.500 japanische Unternehmen. Die Riesen Toyota, Mazda und Fujitsu sollten Euch ein Begriff sein. Überlegt Euch also, ob Ihr nicht in einer japanischen Firma in Deutschland Eure Karriere beginnt. Mit Sicherheit steht irgendwann ein Auslandsaufenthalt in Japan auf dem Programm!

Viele japanische Unternehmen kooperieren außerdem mit Firmen aus Deutschland. 2013 fanden zwischen beiden Ländern Direktinvestitionen mit Transaktionswerten von jeweils um die 500 Millionen Euro statt. Zu den größten Kooperationen gehört z.B. eine Zusammenarbeit zwischen BMW und Toyota.

Es gibt mehr als 1500 japanische Firmen bei uns. Toyota ist eines der größten japanischen Unternehmen in Deutschland. | Quelle: Pixabay

Besonders was Zukunftsthemen wie Digitalisierung, künstliche Intelligenz und erneuerbare Energien betrifft, bauen beide Nationen auf das Know-How der jeweils anderen. Japan ist als Vorreiter im Bereich der Robotik, IT und Life Sciences ein interessanter und wichtiger Handelspartner für die Zukunft. Auch auf der Forschungsebene soll zu diesem Zwecke die Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland gefördert werden.

Deutschland exportiert hauptsächlich Autoteile, Pharmazieprodukte (z.B. Arzneimittel) und Maschinen nach Japan.

Japan ist als drittgrößte Volkswirtschaft der Welt ein zukunftsträchtiger Handelspartner für Deutschland. Es wird Euch also langfristige Vorteile für Eure Karriere verschaffen, wenn Ihr einen Japanisch Sprachkurs macht.

Der kulturelle und wissenschaftliche Austausch beider Länder

Neben dem japanischen Kulturinstitut in Köln gibt es auch in Berlin ein Japanisch-Deutsches Zentrum. Dieses setzt sich für den kulturellen Austausch beider Länder ein. Regelmäßig werden Veranstaltungen zu verschiedenen Themen organisiert, z.B. zum japanischen Film oder anderen Aspekten der japanischen Kultur.

Auch in Tokio gibt es seit 1988 übrigens ein Deutsches Institut für Japanstudien. Events mit dem Titel „Deutschland in Japan“ oder aber „Japan in Deutschland“ haben schon häufig in beiden Ländern stattgefunden.

Viele Universitäten in Deutschland bieten außerdem einen wissenschaftlichen Austausch beider Länder an. Im Japanologie Studium lernt Ihr das Land Japan, seine Geschichte, Kultur und Sprache ganz genau kennen. Dieses Fach könnt Ihr an mehr als 10 deutschen Hochschulen studieren. Im Laufe des Studiums findet meistens auch ein Auslandssemester in Japan statt, damit Ihr praktische Erfahrungen vor Ort sammelt.

Die Zusammenarbeit von deutschen und japanischen Forschern wird außerdem immer mehr mit politischen Mitteln gefördert.

Jeder kennt Mangas... Mangas sind ein Teil japanischer Kultur, der sich großer Beliebtheit in Deutschland erfreut. | Quelle: Pixabay

In Deutschland besteht eine immer größere Nachfrage nach Japanisch Sprachkursen. Japanische Grammatik, Japanisch Vokabeln, die Geschichte Japans und die japanische Schrift – all diese Aspekte könnt Ihr mit einem privaten Japanisch Lehrer genau kennenlernen.

Mit einem guten Japanisch Kurs könnt Ihr schon bald die schwierigsten japanischen Schriftzeichen lesen und schreiben.

Um Euer Sprachniveau nachzuweisen, solltet Ihr zu einem geeigneten Zeitpunkt den Japanese Language Proficiency Test (JLPT) absolvieren. Dieser offizielle Sprachtest gilt als Zertifikat für Euer Japanisch Niveau, ähnlich wie der TOEFL für Englisch oder der DELF für Französisch.

Eines der beliebtesten Japanisch Bücher ist Minna no Nihongo. In Eurem Japanisch Sprachkurs wird dieses Lehrbuch Euch sicherlich begegnen.

Ihr seht, ein Japanisch Sprachkurs lohnt sich nicht nur für eine Japan Reise, sondern auch für die Karriere und das ganze Leben. Japan und Deutschland stehen sich traditionell sehr nahe. Ihr könnt Euren Teil dazu beitragen, dass die deutsch-japanischen Beziehungen ihren freundschaftlichen Charakter weiter ausbauen!

Schaut Euch jetzt bei Superprof nach einem privaten Japanisch Lehrer um.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar