Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Japanisch lernen für eine Reise nach Japan

Von Lea, veröffentlicht am 17/03/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Lerne die japanische Sprache und bereise Japan

Laut der Japan Times belief sich 2015 die rekordhafte Anzahl der Japan-Touristen auf 19,73 Millionen Personen. Mit 13,41 Millionen Besuchern im Jahr 2014 stellt dies ein Wachstum von 47,1% dar – ein klarer Beweis für das wachsende Interesse der internationalen Touristen an den japanischen Inseln.

Nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima am 11. März 2011 halbierte sich der Tourismus auf einen Schlag. Inzwischen rechnet die japanische Regierung jedoch mit bis zu 40 Millionen Touristen in Japan im Jahr 2020.

Schließlich hat Japan auf seinen 6.852 Inseln zahlreiche einzigartige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die jahrtausendalte Kultur hat sich inzwischen auf die ganze Welt ausgebreitet und das Land der aufgehenden Sonne fasziniert immer mehr Menschen im Westen.

Ihr seid von Japan begeistert und möchtet unbedingt in dieses faszinierende asiatische Land reisen? Ihr steht kurz vor Eurer Japan Reise und befindet Euch in den letzten Vorbereitungen?

Damit Euer Auslandsaufenthalt in Japan Euch die besten Erfahrungen bietet, solltet Ihr Euch einen Privatlehrer für einen Japanisch Sprachkurs suchen. Schließlich sprechen die Japaner nur sehr bedingt Englisch…

Euch wird mit Sicherheit das Wort Gaijin begegnen – so bezeichnen die Japaner nämlich (ganz neutral und ohne Wertung) Ausländer. Mit einem Japanisch Sprachkurs könnt Ihr:

  • Grundlegende Japanisch Vokabeln lernen
  • Die japanische Schrift lesen und schreiben lernen (kanji, hiragana katakana)
  • Die sozialen Regeln der japanischen Kultur kennenlernen (gozaimasu steht für Respekt und Höflichkeit)

Wir erklären Euch jetzt, wie Ihr am besten für Eure Japan Reise Japanisch lernt.

Entdeckt die vier großen japanischen Inseln

Von Nord nach Süd ist Japan in die folgenden 4 großen Inseln aufgeteilt:

  • Hokkaido
  • Honshū
  • Shikoku
  • Kyūshū

Hier wohnen die meisten Bewohner Japans. Diese vier Inseln repräsentieren 95% des japanischen Staatsgebietes. Allerdings sollte man nicht die Kurilen im Nordosten des Landes vergessen, russische Inseln, die von Japan 1945 beansprucht wurden. Hinzu kommen die Inselgruppe Nampō im Süden, zwischen Tokio und den Marianneninseln und die Nansei Inseln zwischen Kyūshū und Taiwan.

Wenn Ihr von Hokkaido bis Kyūshū reist könnt Ihr viele Dinge entdecken:

  • Tempel und Heiligtümer
  • Gärten und Parks
  • Burgen
  • Wanderungen, Ausflüge
  • Sternwarten
  • öffentliche Bäder (onsen und sento)
  • Strände
  • Museen
  • Festivals (matsuri)
  • Lernt die 92 Hiragana Katakana und einige der 2136 offiziell registrierten Kanji
  • Kansai, eine der touristischen Attraktionen auf Honshu Island.
  • Um Tokio herum: Kamakura, Mount Fuji, Kawaguchiko, Hakone, Nikko, Matsumoto, Yokohama, Kanazawa, Kanazawa

Japan ist ein Inselstaat. Japan ist in viele Inseln eingeteilt. | Quelle: Pixabay

Wenn Ihr Japan von Sapporo bis Okinawa bereisen und dabei Japanisch lernen wollt, dann solltet Ihr zunächst die zwei Silbenschriften (Kana) auswendig lernen: hiragana und katakana. Ihr könnt Japanisch zum Beispiel online lernen, z.B. auf diesen Seiten:

  • Goethe Institut
  • Japanisch lernen
  • Free Japan lessons
  • Loecsen
  • Duolingo
  • Babbel

Diese Vorteile wird es Euch bringen, wenn Ihr vor Eurer Japanreise ein wenig Japanisch lernt:

  • Kaufleute verstehen
  • Nach dem Weg fragen
  • In einem japanischen Restaurant Essen bestellen
  • ein Hotel auf Japanisch buchen
  • Japanisches Fernsehen verstehen
  • Souvenirs kaufen
  • Eine Wohnung / ein Zimmer in Japan mieten
  • ein Bankkonto bei einer japanischen Bank eröffnen
  • lesen und schreiben, wissen, wie man auf Japanisch zählt.
  • wissen, wie man Hallo (ohayo) sagt, danke sagen auf Japanisch (arigato)
  • wissen, wie man „Ich liebe dich“ auf Japanisch sagt.
  • Als Deutschlehrer in Japan Schüler finden
  • Die japanische Kultur richtig kennenlernen
  • das Leben in Japan wirklich kennenlernen.

Mit einem Online Japanisch Sprachkurs lernt Ihr schnell die 5 japanischen Vokale (i, e, a, o, ɯ) und die Lautmalereien kennen.

Besucht die größten Städte in Japan

Sapporo, Sendai, Tokyo, Yokohama, Nagoya, Kyoto, Osaka, Kobe, Hiroshima, Fukuoka, Kawasaki, Saitama – dies sind die größten Städte in Japan, von denen jede mindestens 1 Millionen Einwohner hat.

Diese Megastädte bieten einzigartige Sehenswürdigkeiten und Euch außerdem die Möglichkeit, die japanische Sprache und Kultur mit Spaß kennenzulernen. Denn wenn Ihr eine neue Sprache lernt, baut Ihr automatisch eine Verbindung zur lokalen Kultur, der Geschichte und den Bräuchen und Sitten des Landes auf.

Wenn Ihr schnell Japanisch lernen wollt, ist die beste Lösung in jedem Fall, in Japan einen Japanisch Sprachkurs zu machen. Neben den wichtigsten grammatikalischen Regeln und der Aussprache einfacher japanischer Sätze werdet Ihr vieles weitere lernen:

  • ein reichhaltiges japanisches Vokabular
  • eine bessere Aussprache
  • Japanisch Lesen
  • Japanisch schreiben

Jede japanische Metropole hat ihre eigenen besonderen Eigenschaften. Tokio ist ganz anders als Kyoto, Osaka oder Okinawa…

Tokio ist die Stadt der Moderne. Die Lebenskosten liegen hier relativ hoch, dafür erfahrt Ihr hier wie es ist, in einer Stadt mit knapp 40 Millionen Einwohnern zu leben. Die japanische Hauptstadt ist unglaublich kosmopolitisch. Als Japanisch Anfänger könnt Ihr Euch hier also auch mal mit Amerikanern, Europäern und sogar anderen Deutschen unterhalten.

Allerdings solltet Ihr natürlich nicht nur Deutsch oder Englisch sprechen – sonst lernt Ihr schließlich kein Japanisch!

Es gibt nicht nur Tokio... Osaka ist eine der lebendigsten Großstädte Japans. | Quelle: Pixabay

Den Charme von Sapporo machen die schneebedeckten Landschaften und das raue Winterwetter aus. Kyoto ist die wohl traditionellste Großstadt Japans, während das nahegelegene Osaka vor Lebendigkeit sprüht. Okinawa hat einen wunderschönen Strand, Sonne und subtropische Temperaturen…

Ihr seht, es ist für jeden Geschmack etwas dabei!

So könnt Ihr in einer japanischen Großstadt Japanisch lernen:

  • Unterricht bei einem Muttersprachler an einer japanischen Schule in Tokio nehmen, z.B.:
    • Dokodemo
    • Akamonkai Japanese Language School (Akamonkai Nihongo Gakko), in den Bezirken Nippori und Nishi-Nippori östlich von Tokio.
    • Coto Academy, im Bezirk Lidabashi
  • den JLPT Sprachtest an einer Sprachschule machen.
  • ein Sprachtandem mit einem Muttersprachler machen und kostenlos Japanisch lernen: Ihr unterrichtet Deutsch an einen Japaner, er/sie bringt Euch im Gegenzug die japanische Sprache bei.
  • in die Sprache und Kultur eintauchen: Manga lesen, japanisches Fernsehen schauen, Radio hören…. Eine Aktivität, die ein rasches Sprachenlernen fördert!
  • Arbeiten in einer japanischen Firma: Lernt spezifische Vokabeln, lernt professionelles Japanisch.
  • in einer Gastfamilie leben: eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich so viele Wörter wie möglich zu merken, einen kostenlosen Japanischkurs zu belegen, das japanische Alphabet zu lernen und zu beherrschen.
  • mit Japanern zusammenwohnen: auf der einen Seite, um Ihr Unterkunftsbudget zu reduzieren, vor allem aber um eine gute Grundlage zu haben, täglich Japanisch zu sprechen und schnell zu lernen.

Reich an atemberaubender Natur ist Japan voller visueller Freuden, die Euch in ihren Bann ziehen werden, wenn Ihr die japanischen Landschaften entdeckt.

Die wichtigsten Must Sees und Must Dos in Japan

Neben der großen Videospielkultur und der japanischen Gastronomie ist Japan auch für die wunderschönen Kirschblütenbäume, Gärten, Freizeitparks und den mächtigen Mount Fuji bekannt.

Freizeitparks in Japan

Wenn Ihr einen privaten Japanisch Kurs gemacht habt, dann hat Euer Lehrer Euch mit Sicherheit schon mindestens einmal von japanischen Vergnügungsparks erzählt.

Indoor Parks, Achterbahnen, Themenparks – von Nord nach Süd sind diese Attraktionen über das ganze Land verstreut und so beliebt, dass es manchmal ziemlich lange Warteschlangen gibt…

Zu den beliebtesten Freizeitparks in Japan gehören:

  • Tokyo Disneyland
  • Adventure World, in Shirahama
  • Universal Studios Japan, in Osaka
  • Fujikyu Highlands, in Fujiyoshida
  • Kamogawa Seaworld, in Kamogawa
  • Edo wonderland Nikko Edomura, in Nikko
  • Asakusa Hanayashiki: erbaut 1853 und damit der älteste Vergügungspark in Japan
  • Sanrio Puroland in Tokyo
  • Viele Parks werden von Videospielunternehmen betrieben und sind sogar in Einkaufszentren zu finden:
    • Joypolis à Odaiba, in Tokyo
    • Umeda et Okayama, in Osaka
    • Namja Town in Tokyo
  • J-World Tokyo (Ikebukuro) in Tokyo
  • Tokyo One Piece Tower, in Tokyo
  • Fuji-Q Highland, in Yamanashi. Von diesem Park aus habt Ihr eine tolle Sicht auf den Mount Fuji
  • Nagashima Spa Land
  • Super Nintendo World, geplant für 2020

Doch was hat ein Tag in einem Freizeitpark mit Japanisch Lernen zu tun?

Die Attraktionen helfen Euch dabei, die japanische Kultur kennenzulernen, besonders was Unterhaltung und Videospiele angeht. Entdeckt die großen Firmen wie Nintendo, Namco, Capcom oder Konami.

Der Mount Fuji

Der höchste Punkt Japans liegt auf 3.776 Metern Höhe auf dem Mount Fuji, einem Schichtvulkan, der jedes Jahr Tausende von lokalen und internationalen Touristen anlockt.

Ihr habt bestimmt schon Bilder von ihm gesehen. Der Mount Fuji hat die japanische Kunst stark beeinflusst. | Quelle: Pixabay

Der Mount Fuji ist eine Quelle der Inspiration für Künstler, ein Kultort der aktiven Shinto Gläubigen und beliebter Touristenanziehungspunkt. Allerdings ist er auch nicht immer klar zu sehen. Man muss Japan kennen, um seine Formen und Farben richtig wahrnehmen zu können.

Der schneebedeckte Berg wird von 5 Seen umringt und ist nur von Oktober bis März vollständig sichtbar. Den Rest des Jahres wird er meistens von Wolken bedeckt. Der Mount Fuji ist ein wichtiger Bestandteil der japanischen Kultur und ein Besuch hilft dabei, die Geschichte der japanischen Kunst zu verstehen.

Als Inspirationsquelle für Maler seit Anbeginn der Zeit konzentriert sich die Geschichte vor allem auf die Werke von Katsushika Hokusai (1760-1849), einem vom Mount Fuji faszinierten japanischen Maler, der einen starken Einfluss auf den europäischen Impressionismus hatte.

Seit dem 7. Jahrhundert wird der Mount Fuji außerdem als Heiligtum anerkannt. Die Shinto Götter sollen auf dem Gipfel des Berges leben. Die Buddhisten verehren seine Form, die an eine Lotusblüte erinnert.

Seid Ihr von Japan überzeugt?

Dann schaut Euch am besten jetzt gleich bei Superprof nach einem privaten Japanischlehrer in Eurer Nähe um!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar