Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Warum online fotografieren lernen?

Von Anna, veröffentlicht am 13/02/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Fotografie > E-Learning-Fotoworkshops: Das bietet Dir ein Online-Fotokurs

„Wenn man in einem Bild gefangen ist, wird man mutig.“ – Robert Doisneau

Die Kunst der Fotografie ist unter den Deutschen sehr beliebt.

Der Grund ist einfach: Jeder kann sich in das Abenteuer Fotografie stürzen! Man muss sich nur eine digitale Spiegelreflexkamera holen (sie kann ja auch gebraucht sein) und schon kann es losgehen. Klick – eine Landschaftsaufnahme – klick – eine Stadtszene – klick – eine Tieraufnahme – klick – ein Porträt.

Mithilfe der neuen Technologien ist Fotografieren einfacher als jemals zuvor. Denn man fotografiert nicht nur digital und bearbeitet die Fotos eventuell noch am Computer nach, sondern es gibt im Internet auch zahlreiche Videos, Tutorials und Kurse zum Thema Fotografie.

Wir zeigen Dir in diesem Artikel, warum sich immer mehr Fotografieanfänger für einen Fotokurs online entscheiden.

Wie läuft ein Online-Fotokurs ab?

Online einen Fotokurs machen, ist bei deutschen Lernenden noch nicht so bekannt. Dabei ist es ganz einfach!

Diejenigen, die schonmal so einen Fotokurs gemacht haben, sind begeistert – insbesondere aufgrund der vielen Möglichkeiten und der flexiblen Struktur. Es geht darum, autonom zu arbeiten und zwischen jeder Kursstunde selbst zu üben, sodass man schnell in seinem jeweiligen Gebiet vorankommt ­– sei es Porträtfotografie, Landschaftsfotografie oder Analogfotografie.

So läuft ein klassischer Foto-Workshop online ab:

  1. Einführung, bei der der Lehrer die Inhalte des Kurses erläutert und der Schüler seine Ziele definiert.
  2. Dann wird das nötige Material bestimmt und vorbereitet (Stativ, Objektive, Linsen, Gehäuse …).
  3. Erlernen der Fototechniken mithilfe des Fotolehrers
  4. Austausch von Bildern zwischen Schüler und Lehrer
  5. Dann wird entschieden, welche Bilder es in die engere Auswahl (evtl. in eine Mappe/ein Portfolio des Schülers) schaffen.
  6. Schlussbilanz und Fortschrittsanalyse bezüglich der Fähigkeiten des Schülers

Was ist vor einem Fotokurs wichtig? Bevor man einen Fotokurs beginnt, sollte man sich klare Ziele stecken. | Quelle: Pixabay

Bevor man einen Kurs beginnt, sollte man sich überlegen, wo man sich währenddessen aufhalten will. Am besten ist ein ruhiges, gemütliches Arbeitszimmer, das allein diesem Zweck dient, oder in dem man zumindest allein sitzt. Natürlich ist auch ein guter PC/Laptop und eine stabile Internetverbindung wichtig, damit es während des Kurses nicht zu technischen Problemen kommt.

Man darf nie vergessen, dass man beim Fotografieren seinen ganz eigenen Weg gehen und vieles selbst herausfinden muss. Ein Fotokurs kann die Techniken erklären und Inputs geben, aber am Ende musst Du Dich selbst auf den Weg machen auf die Suche nach Deinem eigenen Stil.

Dazu kannst Du Dich auch von berühmten Fotografen inspirieren lassen. Aber Vorsicht: Einfach nur einen bestimmten Fotografiestil zu kopieren, kommt nicht gut an!

Welche Vorteile hat ein E-Learning in Fotografie?

Ein Fernkurs in Fotografie oder Fotoworkshop übers Internet hat mehrere Vorteile, egal ob für Anfänger, Fortgeschrittene oder Profis!

Ein Fotokurs online empfiehlt sich allerdings vor allem für Fotografie-Anfänger und junge Schüler. Indem man übers Internet kommuniziert, ist die Atmosphäre etwas lockerer. Jeder ist in einer ihm vertrauten Umgebung und das Ganze wirkt nicht so verschult, fühlt sich nicht so nach Unterricht und Nachhilfe an.

Sobald sich der Schüler oder die Schülerin etwas sicherer fühlt, wird auch mehr selbst ausprobiert – im Automatikmodus oder manuellen Modus – und mehr und mehr Funktionen der Spiegelreflexkamera werden getestet (Verschlusszeit, Weißabgleich, Weichzeichnung, Tiefenschärfe …).

Dies sind einige Vorteile eines Online-Fotokurses:

  • Entspanntere Atmosphäre als in einer Fotoschule
  • Möglichkeit, mit dem Lehrer direkt in Kontakt zu treten (auch über Chat etc.)
  • In der Regel günstigerer Preis
  • Flexible Kurszeiten
  • Zeitgewinn, da man nicht zum Kursort kommen muss
  • Genau den richtigen Lehrer finden – egal wo in Deutschland oder auf der Welt
  • Mehr Auswahl bezüglich der Fotografieart (Landschaftsfotografie, urbane Fotografie, Kunstfotografie …)

Oft ist es auch so, dass man nur Zugang zu einem klassischen Fotografiekurs hat, wenn man in einer größeren Stadt wohnt. Deswegen jedes Mal zu pendeln oder gar umzuziehen, ist dank Internet und dem stetig wachsenden Angebot an Online-Kursen nicht mehr nötig. Und je nach Lehrer ist die Qualität genauso hoch, wenn nicht sogar besser!

Du willst nicht nur einen kurzen Workshop machen, sondern Dich intensiver dieser visuellen Kunst widmen? Kein Problem! Wenn Du es früh genug mit Deinem Lehrer/Deiner Lehrerin abklärst, kannst Du sicher auch einen längeren Kurs machen bzw. einen Mentor/eine Mentorin für Deine Entwicklung finden.

Und wer weiß? Vielleicht stellt ihr eure Bilder ja irgendwann zusammen aus …

Wie kann ich einen privaten Fotokurs online machen?

Du willst online einen Fotokurs machen, weißt aber gar nicht, wo Du mit Deiner Suche beginnen sollst?

Zunächst einmal musst Du Dich entscheiden, ob Du einen Einzelkurs machen willst oder einen Kurs in einer kleinen Gruppe. Und Du musst die richtige Plattform für Deine Bedürfnisse finden. Dazu solltest Du Dir in einem ersten Schritt überlegen, welche Art von Fotografie Du erlernen willst (Nachtfotografie, Hochzeitsfotografie, Tierfotografie, Modefotografie …). Bei mehreren Anbietern kannst Du natürlich auch den Preis als Auswahlkriterium heranziehen.

Wo kann ich Fotos schießen? Quasi jede Situation kann zu einem guten Foto werden – trau Dich! | Quelle: Pixabay

Wenn es ums Thema Fotokurs online geht, ist für jeden Geldbeutel etwas dabei: Von hochspezialisierten Workshops beim Profi bis zu gratis Online-Tutorials und -Anleitungen, die man sich direkt auf den Computer laden kann.

So kannst Du online einen Fotokurs machen:

  • Online-Angebote von Hochschulen
  • Private Anbieter (z. B. professionelle Fotografen)
  • Fotoschulen online (z. B. OfG)
  • Software zum Thema Fotografie lernen online
  • Privater Online-Fotokurs über Skype o. Ä.

Auf Superprof findest Du natürlich auch viele verschiedene Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Deutschland, die ihre Dienste eventuell auch in Form eines Online-Kurses anbieten. Gib einfach „Fotografie“ und „Deutschland“ ein und schau Dir die verschiedenen Profile der Fotografielehrer an.

Auf der linken Seite des Profils eines jeden Lehrers wird angezeigt, ob Fernkurse möglich sind. Wenn Du meinst, die passende Lehrkraft gefunden zu haben, kannst Du diese direkt kontaktieren und Deine erste Stunde ausmachen. Viele Anbieter auf Superprof bieten auch eine kostenlose Schnupperstunde an – so kannst Du ganz unverbindlich herausfinden, ob ihr zueinander passt.

Wie übe ich am besten zwischen zwei Fotokursstunden?

Um schnell voranzukommen und wirklich effizient etwas zu lernen, muss sich ein(e) Fotoschüler(in) während der Stunde Mühe geben, aber auch zwischen den Lektionen Zeit investieren.

Wenn man einen Fotoworkshop mit einem erfahrenen Fotografen macht, begleitet einen der Lehrer Schritt für Schritt. Um den Erfolg richtig messen zu können, ist es wichtig, dass man sich im Vorfeld klare Ziele steckt – sei es, seine Fotos zu verkaufen oder seine Fähigkeiten in Bildbearbeitung (post-processing) zu verbessern. Klare Ziele führen zu einem klaren Unterrichtsplan und messbaren Fortschritten!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man zwischen zwei Kursstunden am Ball bleiben kann:

  • Jeden Tag einige Bilder mit der Spiegelreflexkamera schießen
  • Üben, Bilder im Nachhinein am Computer zu bearbeiten
  • Die verschiedenen Techniken wiederholen und anwenden (Fokus, Verschlusszeit, Gegenlicht, natürliches Licht, Weißabgleich …)
  • Karteikarten oder Notizen zur Fototheorie machen und lernen
  • Handbücher zum Thema Fotografie lesen
  • Foto-Software herunterladen
  • Praktische Übungen anhand von Internetseiten oder Tutorials machen
  • Ein Foto-Shooting organisieren (in einem kleinen Studio, in der Natur etc.)

Du siehst also: Es gibt vieles, was Du tun kannst, um Dich konstant zu verbessern und zu üben, als nur im Fotokurs Köln oder Online-Fotokurs anwesend zu sein. Das ist auch gut so, denn schließlich willst Du Deinen ganz eigenen Stil entwickeln und nicht nur irgendjemandem nacheifern. Also trau Dich, schnapp Dir Deine Fotokamera und lass Dich von Deiner Inspiration treiben!

Du interessierst Dich für Fotografie? Wie wäre es mit einem eigenen Foto-Blog? | Quelle: Pexels

Viele professionelle (und Hobby-) Fotografen haben auch Blogs, in denen sie ihre Fotos posten und Tipps & Tricks geben. Klick Dich auf jeden Fall mal durch, denn so erfährst Du etwas über interessante neue Möglichkeiten und kannst Dich wiederum inspirieren lassen!

Wie viel kostet ein Online-Fotokurs?

Ist ein Fotokurs oder Fotoworkshop online teurer oder billiger als ein traditioneller Fotokurs? Die Antwort ist wie so oft: Kommt drauf an …

Wenn man gar kein Geld auszugeben hat, kommt auch gratis ganz gut durch. Es gibt kostenlose Videos, Tutorials und Programme, in denen man wertvolle Tipps abgreifen kann. Oft sind das aber auch Lockangebote (gerade bei Software) und man muss dann doch ein Abo abschließen (20-30 € im Monat), um das Programm weiter nutzen zu können.

Auf Superprof liegt der Durchschnitt für eine Stunde Fotografieunterricht bei ca. 26 €, wobei die Preise der einzelnen Lehrer(innen) stark variieren können. Das liegt aber natürlich auch daran, dass vom etwas erfahreneren Hobbyfotografen bis zum Profifotografen alles dabei sein kann. Am besten, Du schaust Dir die Profile einfach mal an und entscheidest selbst!

Manche Lehrer bieten auch einen Rabatt an, wenn der Kurs ausschließlich online stattfindet und so Reisekosten, Studiomiete usw. wegfallen. Einfach mal anschreiben, Kommunikation ist alles! Das ist natürlich allgemein ein Grund, warum Online-Kurse oft günstiger sind als Face-to-Face-Kurse vor Ort (z. B. Fotokurs München oder Fotokurs Berlin).

Je nach Bedarf müsst ihr euch ja auch nicht jede Woche treffen. So wird es auch günstiger und Du kannst die Zeit dazwischen nutzen, indem Du intensiv übst und ihr die Bilder dann beim nächsten Mal besprecht.

Übrigens: Auf Superprof bieten über 90 % der Lehrer eine Gratis-Schnupperstunde an. Du kannst es also einfach mal ausprobieren und hast nichts zu verlieren!

Du hast nicht so viel Geld? Unter den vielen verschiedenen Fotoworkshops ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. | Quelle: Pexels

Und vergiss auch nicht, dass es oft Rabatte gibt, wenn man sich längerfristig festlegt. Vielleicht merkst Du nach einem Monat, dass ihr euch super versteht und Du die Zusammenarbeit längerfristig aufrechterhalten willst? Sprich mit Deinem Lehrer/Deiner Lehrerin, denn Planungssicherheit ist für Freiberufler oft bares Geld wert!

Noch Fragen? Sonst kann es ja losgehen mit Deinem Online-Fotokurs! Viel Spaß und „Gut Klick“!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar