Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Wie kann ich mein Klavier selber stimmen? Tipps & Tricks fürs DIY

Von Alice, veröffentlicht am 31/07/2018 Blog > Musik > Klavier > Wie kann man sein Klavier Stimmen?

„Das Klavierspiel besteht aus Vernunft, Herz und technischen Mitteln. Alles sollte gleichermaßen entwickelt sein. Ohne Vernunft sind Sie ein Fiasko, ohne Technik ein Amateur, ohne Herz eine Maschine.“ – Vladimir Horowitz

Egal ob man ein Klavier oder einen Flügel hat: Es ist unmöglich ein Klavier zu stimmen, wenn man nicht die richtige Ausrüstung hat und wenn man nicht einige wichtige Vorsichtsmaßnahmen beachtet.

Wenn man gerade ein Klavier gekauft hat, denkt man vielleicht nicht direkt an die Faktoren, die ein Klavier verstimmen können: Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen, Umzüge, das Wetter (dieses Instrument verstimmt sich schnell, man muss es mindestens einmal jährlich stimmen).

Und es ist üblich, dass man zum Stimmen eines Klaviers einen professionellen Klavierstimmer, einen sogenannten Klavierbauer, kommen lassen muss.

Diese Aufgabe ist natürlich für einen Anfänger, der noch keine musikalische Vorbildung hat, besonders schwierig.

Tatsächlich braucht man zum Klavier Stimmen nicht nur Zeit und Geduld, sondern auch Geschicklichkeit, Übung, gutes Werkzeug und ein absolutes Gehör.

Man muss sich selbst quasi „einstimmen“.

In diesem Artikel erklären wir von Superprof Euch, wie man sein Klavier selber stimmen kann.

Muss man unbedingt einen Klavierstimmer kommen lassen?

In Zeiten des Web 2.0 wird der Einsatz eines Professionellen, egal in welchem Bereich, immer weniger notwendig.

Warum? Weil man vieles dank Internet, Tutorials, Videos und Websites selber machen kann.

Man kann kostenlos online Englisch lernen, ebenso wie Mandarin, Arabisch, Kochen, Stricken, Yoga, Klempnern, Mechanik etc.

Im Internet findet man auf Seiten wie klavier-stimmen.de eine Anleitung, wie man selber sein Klavier stimmen kann.

Es ist also nicht notwendig, einen Klavierstimmer kommen zu lassen.

Um es selber zu machen braucht man allerdings ein absolutes Gehör, eine genaue Kenntnis der Harmonielehre, der Oktaven und Akkorde eines Klaviers und ein bisschen Übung natürlich.

Stell die Ohren auf! Damit Du die feinen Tonunterschiede hören kannst, brauchst Du gute Ohren. | Quelle: Pixabay

Selber sein Klavier zu stimmen ist mehr eine persönliche Herausforderung als eine Kostenersparnis, da man dabei viel mehr Engagement zeigen muss, als wenn man einen Klavierbauer kommen lassen würde.

Man muss geeignetes Werkzeug anschaffen, was teuer ist.

Zusätzlich muss man noch eine immaterielle Investition tätigen: die Zeit, die man braucht, um die 220 Saiten und 88 Noten zu stimmen!

Sein Klavier stimmen zu lassen kostet zwischen 90€ und 110€ (Fahrtkosten inbegriffen) für anderthalb bis 2 Stunden Arbeit.

Für einen Flügel solltest Du zwei bis drei Stunden für 110€ bis 150€ rechnen.

An sich ist es nicht sehr teuer, wenn man überlegt, dass viele Dienstleister in anderen Bereichen sogar 100€ pro Stunde nehmen!

Ein Anfänger, der sich das Klavierstimmen selber beibringen möchte, braucht mit Sicherheit mehr als 3 Stunden.

Man muss die Notenintervalle und die Musiktheorie beherrschen: Moll- und Durakkorde, ersten und dritten Grades, Grundton, Terz, Quinte, Septime, None, etc. – welch bereicherndes Wissen!

Die Klavierlehrer würden diesen Tipp lieben: Um noch schneller Klavier spielen zu lernen, warum nicht einfach den Klavierbauer fragen, ob er gegen Bezahlung sein Wissen weitergibt, so wie in einem Klavierkurs?

Welches Werkzeug braucht man zum Klavierstimmen?

Man stimmt ein Klavier nicht wie eine Gitarre: Ein Klavier besteht aus 220 Saiten für 88 Tasten, ganz im Gegensatz zu einer Gitarre mit sechs, maximal zwölf Saiten.

Um die Herausforderung anzunehmen, solltest Du Dich in den nächsten Musikladen begeben und dort die passenden Stimmgeräte kaufen.

Wichtig: Benutze keine selbstgebauten Werkzeuge!

Ein professioneller Stimmer kann Jahre brauchen, bis er ein Klavier stimmen kann, selbst mit professionellem Werkzeug.

Die falschen Schraubenzieher können die Mechanik und Wirbel des Instruments beschädigen.

Kann ich mein normales Werkzeug zum Klavierstimmen benutzen? Du brauchst unbedingt Spezialwerkzeug, da Du sonst das Klavier beschädigen kannst. | Quelle: Pixabay

Die folgenden Werkzeuge solltest Du im Musikladen kaufen, wenn Du als Anfänger Dein Klavier selbst stimmen möchtest:

  • Ein essenzielles immaterielles Gut: Zeit! Um die Stimmwirbel zu bedienen brauchst Du ein spezielles Fingerspitzengefühl,
  • Einen chromatischen Tuner: besser als eine Stimmgabel. Das elektronische Stimmgerät gibt die perfekte Frequenz von a = 440 Hz (Kammerton) aus,
  • Eine Stimmgabel,
  • Einen Stimmtisch,
  • Einen Stimmschlüssel, der vom Gewinde und Durchmesser auf die Wirbel des Klavieres passt (quadratisch, rechteckig oder sternförmig). Versuche, einen Schlüssel mit austauschbaren Aufsätzen zu kaufen,
  • Stimmkeile oder Filzstreifen: Kautschuk-Würfel, um zwei Saiten eines Tons zu blockieren, während man den dritten Ton stimmt.
  • Plastikzangen, um in der Mechanik zwei Saiten gleichzeitig festhalten zu können,
  • Eine gute Lichtquelle, um die dunklen Bereiche im Inneren des Klaviers ausleuchten zu können.

Wenn Du alle diese Dinge beisammenhast, kannst Du mit der eigentlichen Arbeit beginnen: die Vorbereitung zum Klavierstimmen.

Du suchst Klavierkurse?

Erfahre hier auch, wie Du während Deines Klavierkurses das Improvisieren lernen kannst.

Welche Vorsichtsmaßnahmen solltest Du vor dem Klavier Stimmen treffen?

Um Dein Klavier stimmen zu können, solltest Du einige Vorsichtsmaßnahmen unbedingt beachten, damit Du Dich nicht verletzt und die Wirbel, die Mechanik und die Saiten nicht beschädigst.

Hier sind einige Hinweise:

  • Schütze Dein Klavier vor direkter Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit und vor Hitzequellen, wie zum Beispiel Heizungen,
  • Du brauchst ein leeres Zimmer mit geschlossenen Fenstern und Türen: Es sollte kein anderer im Raum sein, keine Geräusche oder andere Störfaktoren, die Deine Konzentration beeinträchtigen,
  • Ziehe Handschuhe an, um Dich nicht zu verletzen: einige metallene Teile am Klaviergehäuse können scharf und schneidend sein,
  • Üben, bevor Du mit dem Stimmen anfängst: platziere die Filzdämpfer zwischen die Saitenchöre und beobachte den Resonanzboden und die Befestigungen,
  • Die Saiten nicht zu sehr spannen: auch wenn Saiten nur sehr selten reißen, kann es bei einem alten Klavier durch zu starke Spannung auf der Saite zu Schäden kommen,
  • Achte darauf, dass Du die Hämmer, Stimmwirbel, Filzblöcke und die Mechanik nicht beschädigst,
  • Sei vorsichtig und konzentriert: ruckartige Bewegungen können kontraproduktiv sein, z.B. wenn man zu schnell eine Saite stimmen möchte und dann in der falschen Tonart stimmt (beispielsweise ein A einen Halbton tiefer)
  • Du solltest wissen, in welche Richtung Du die Stimmwirbel drehen musst: nach rechts, wird der Ton höher, nach links wird er niedriger.
  • Vertue Dich nicht mit den Saiten.

Warum trifft man all diese Vorsichtsmaßnahmen?

Du möchtest Dich der Herausforderung stellen und Dein Klavier selber stimmen? Damit Du Dich nicht verletzt und das Klavier nicht beschädigst, solltest Du einige Hinweise bei Klavierstimmen beachten. | Quelle: Pexels

Man stimmt ein Klavier im temperierten Zustand und es gibt manchmal nur winzige Unterschiede zwischen Tönen. Deswegen braucht man einen Stimmtisch, um eine perfekt Tonqualität zu haben.

Entdecke hier auch die besten Klavierbücher…

Die Etappen beim Klavier Stimmen

Jetzt, wo wir alles zum Klavierstimmen parat haben, können wir loslegen!

Hier sind 10 Schritte zum Klavierstimmen:

  • Drücke auf das Forte-Pedal (das rechte, mit dem man Töne verlängern kann) und wiederhole diese Bewegung einige Male, bevor Du zwischen jede Saite einen Filzblock legst,
  • Stecke zwei Keile oder eine Plastikzange zwischen die Saiten, damit die benachbarten Saiten verstummt werden,
  • Beginne mit dem Stimmen des zentralen a des Instruments, dem a 440,
  • Stimme zuerst die mittlere Saite der dreisaitigen Chöre, indem Du in einmal fest, aber langsam an dem Stimmwirbel drehst (ein Zwölftel eines Kreises, also auf ein Uhr),
  • Spiele diese Note und lasse dabei das Pedal los (damit die anderen Saiten nicht vibrieren und die Harmonie stören)
  • Prüfe die Tonlage mit Hilfe deines chromatischen Tuners: ist der Ton zu hoch oder zu niedrig?
  • Stimme auf diese Art und Weise alle Noten der mittleren Oktave, im Zentrum der Tastatur,
  • Gehe dann zur oberen und unteren Oktave über,
  • Vergleiche die gestimmten Noten zwischen den verschiedenen Oktaven: das tiefe und hohe E dürfen nicht auf einmal klingen wie das tiefe E und das hohe G oder F,
  • Stimme die verbleibenden Oktaven mit Hilfe Deines Gehörs.

Einige kleine Hinweise zum Stimmen:

Bevor Du eine Saite spannst, um die Tonhöhe anzupassen, solltest Du sie zunächst einmal etwas lockern: Wenn die Saite einen Fehler hat, dann reißt sie nicht direkt, weil Du sie zu stark spannst.

Drücke feste auf die Tasten, um die Töne zu stimmen: wenn Du zu sanft drückst, dann kann das Instrument sich schnell wieder verstimmen, sobald jemand laut darauf spielt.

Einige Spezialisten behaupten, man sollte sein Klavier einmal pro Trimester, also vier Mal im Jahr stimmen.

Andere wiederum bevorzugen es, ein oder zwei Saiten alle zwei Monate zu stimmen.

Wie dem auch sei, eines ist sicher: Sorgfalt ist der Schlüssel zu einer perfekten Tessitur und um eine erstklassige Klavierstimmung zu erhalten.

Erfahre hier, wie Du auch als Erwachsener noch Klavierspielen lernen kannst…

Kann man eine Klaviersaite kaputtmachen?

Es ist sehr selten, aber möglich, eine Klaviersaite kaputtzumachen. Und das kann vor allem bei alten Klavieren passieren, deren Besaitung schon strapaziert ist.

Wenn der Stimmwirbel zu weit nach rechts gedreht wurde, dann kann die Saite durch die starke Spannung reißen.

Die Spannung ist dann so stark, dass sie sogar in die Hand oder das Gesicht des Stimmers schneiden kann.

Also Vorsicht!

Wenn das passiert, sollte man das Instrument einem Klavierbauer anvertrauen.

Du bist Dir unsicher? Wenn Du nicht mehr weiterweißt solltest Du lieber einen professionellen Klavierstimmer kommen lassen. | Quelle: Visualhunt

Diejenigen, die gerne alles auf eigene Faust machen wollen, können sich im Internet ansehen, wie man eine Saite auswechselt.

Aber das ist wirklich eine schwierige und langwierige Aufgabe.

Und wie auch bei der Gitarre verstimmt sich das Instrument sofort, sobald man eine Saite wechselt.

Beim Klavier ist es das Gleiche: Um die Stimmung zu erhalten ist es am besten, viel zu spielen, auch während des Klavierkurses.

Erfahre hier, wie Du schnell Klavier spielen lernst…

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar