Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Ist Klavier Lernen schwieriger, wenn man älter ist?

Von Alice, veröffentlicht am 26/07/2018 Blog > Musik > Klavier > Klavier Spielen Lernen als Erwachsener

Egal, was man lernen will: Es ist immer besser, schon als Kind damit anzufangen.

Das Gehirn eines Kindes ist wie ein Schwamm, der alles Wissen und alles, was man ihm beibringt, geradezu aufsaugt.

Ob Sport, Lesen oder Kultur… Mit der Musik ist es nicht anders!

Die ersten Klavierstunden sind immer sehr theoretisch und voll von neuen Begriffen.

Es erfordert eine hohe Konzentration und genaues Zuhören. Zwei Eigenschaften, die Kinder haben.

Für mich persönlich war es sehr vorteilhaft, schon mit fünf Jahren mit dem Klavierspielen anzufangen.

So konnte ich mir die Grundlagen schneller aneignen und dann zügig und regelmäßig Fortschritte machen.

Genau hier musst Du als Erwachsener aufmerksam sein: Jetzt herrschen andere Bedingungen für den Klavierunterricht.

Darüber werden wir im Folgenden sprechen.

Hat ein Erwachsener den gleichen Zugang zur Musik wie ein Kind?

Offensichtlich nicht! Für Erwachsene ist der Zugang zur Musik und damit auch zum Klavier ein anderer.

Ein Erwachsener hat schon einen Musikgeschmack und eine musikalische Vorbildung. Und wenn man keinen leichten Zugang zur Musik hat, dann macht es das viel komplizierter. 

Glücklicherweise lässt sich diese psychologische Barriere relativ leicht überwinden. Genauso ist es mit den Minderwertigkeitskomplexen und der Aussage „Das schaffe ich niemals!“.

Zunächst einmal ist es die Aufgabe des Klavierlehrers, die Hindernisse zu überwinden, die sich die Erwachsenen selber aufbauen.

Und wenn die Einstellung einmal verändert ist, steht dem Lernen nichts mehr im Wege.

Wie schwer ist es, als Erwachsener ein Instrument zu lernen? Kinder lernen grundsätzliche schneller, aber Erwachsene haben dafür andere Vorteile. | Quelle: Pixabay

Eine Belohnung für den Amateur-Pianisten ist immerhin, dass das Klavier, anderes als die Violine, auch alleine gut klingt.

Auch wenn das Klavier Spielen Lernen viele Schwierigkeiten mit sich bringt, ist der größte Vorteil, dass man jede Note einzeln hören kann.

Erfahre hier, wie man ein Klavier stimmt…

Erwachsene lernen anders Klavierspielen

Und wie! Einem Erwachsenen Klavierspielen beizubringen ist manchmal sehr anspruchsvoll, aber gleichzeitig auch eine ganz besondere Erfahrung für einen Lehrer.

Vor allem, wenn der Lehrer jünger als sein Schüler ist, so wie bei mir.

Bevor man mit dem tatsächlichen Lernen beginnt, ist es erst einmal wichtig, Vertrauen und ein lockere Lehrer-Schüler-Beziehung aufzubauen.

Anschließend ist es wichtig, in Schritten vorzugehen und die Ziele immer klar und deutlich zu formulieren.

Anders als bei einem Kind, das eher ein allgemeines Wissen hat, muss der Unterricht bei 40-45-jährigen Erwachsenen zielgerichtet sein.

Oft wollen Erwachsene gerne lernen, wie man am Klavier improvisiert.

Ein Erwachsener, der weiß, was er will und welche Ziele er hat, wünscht sich Effizienz.

Der Lehrer muss seine Lehrmethode und Arbeitsweise also anpassen. Auf die Gefahr hin, dass er seinen Schüler verliert und vergrault.

Ich habe oft junge Erwachsene Mitte 20 getroffen, die glaubten, sie seien schon zu alt, um ein Instrument zu erlernen.

Ich verstehe gar nicht, woher das kommt. Unser Gehirn ist in der Lage, unser ganzes Leben lang neue Dinge zu lernen. 

Kann man als Erwachsener im Alltag Klavier Spielen Lernen?

Im Ablauf des Alltags gibt es natürlich Unterschiede.

Wie ich schon vorher erwähnt hatte, ist es wichtig, die Ziele des Kurses festzulegen. Und die Ziele zu erfüllen, die man sich gesteckt hat.

Der Lehrer muss die musikalische Kultur, die Geschmäcker und natürlich auch die verfügbare Zeit des Schülers berücksichtigen. Eine 40-jährige Person hat in der Regel nicht so viel Zeit wie eine 65-jährige Person.

Wenn man als Erwachsener Klavierspielen lernt, ist es sehr wichtig, regelmäßig zu üben.

Der Klavierunterricht an sich ist wichtig, auf jeden Fall. Man profitiert von den Tipps des Lehrers und man lernt die Grundlagen.

Aber das Wichtigste ist das tägliche Üben.

Viele Klavierbücher helfen Dir dabei, alleine Fortschritte zu machen.

Du willst Dein Lieblingslied auf dem Klavierspielen? Zum Klavierspielen gehört viel Ausdauer und Motivation – und Übung. | Quelle: Visualhunt

Hier muss man als Erwachsener versuchen, sich trotz vollem Terminplan Zeit zum Klavierspielen zu nehmen.

Keine Panik, es bringt nichts, sich eine komplette Stunde dafür zu blocken. Dafür hat man viel zu viele Verpflichtungen.

Kleiner Tipp: 20 Minuten, 30 maximal, dafür aber regelmäßig, sind absolut ausreichend.

Wenn Du von der Arbeit nach Hause kommst und dann 20 Minuten Klavier spielst, lindert das Deine Nervosität und bringt Dich auf andere Gedanken. Das ist sehr wirksam.

Die Regelmäßigkeit ist also wichtiger als die Dauer des Übens.

Und wenn man aufmerksam ist beim Klavier Üben, macht man schnell Fortschritte.

Lernen, Durchhalten und schnelle Fortschritte im Klavierunterricht, ist das unmöglich?

Ganz und gar nicht.

Ein Erwachsener ist nicht langsamer als ein Kind. Weil Erwachsene es wieder ausgleichen!

Ein Erwachsener kompensiert die fehlende Zeit mit einer besseren Organisation und einer größeren Wissensgrundlage. Ein Kind fängt komplett bei 0 an.

Ein Erwachsener kann seine Arbeit auf das Essentielle fokussieren. Sie werden sich auch schneller ihrer Schwächen und Fortschritte bewusst.

Das ist ein Vorteil für alle: für den Lehrer und den Schüler.

Als Erwachsener Klavierspielen lernen ähnelt dem Erlernen von Englisch oder einer anderen Fremdsprache.

Man braucht Zeit und man sieht vielleicht nicht sofort die Ergebnisse.

Und wie im Sport ist auch hier die Mentalität wichtig. Man darf nicht aufgeben, man muss weitermachen.

Wenn man einmal die Grundlagen hat, kann man schnell Fortschritte machen; vielleicht sogar schneller als Kinder.

Wie bereits gesagt: die Regelmäßigkeit macht den Unterschied.

Ein Erwachsener muss eventuell ein bisschen mehr an der Beweglichkeit seiner Finger arbeiten (hier sind einige Fingerübungen) als ein Kind.

Aber nur fünf Minuten pro Tag von insgesamt 20-30 Minuten Üben am Tag. Das ist doch machbar, oder? Außerdem ist es entspannend.

Die Funktion des Klavierlehrers ist entscheidend für Erwachsene

Die Rolle des Lehrers ist eine andere, wenn man als Erwachsener Klavierspielen lernt, aber dennoch eine sehr wichtige.

In neun von zehn Fällen fängt der Erwachsene mit dem Klavierspielen an, weil er es selber will.

Kinder hingegen fangen meist mit dem Erlernen eines Instruments an, weil ihre Eltern es wollen

Das kann dazu führen, dass die Motivation schnell abnimmt und die Kinder schneller wieder aufhören wollen als gedacht.

Du hast noch ein altes Klavier zuhause rumstehen? Setz Dich doch einfach mal dran und probiere Dich aus. | Quelle: Pixabay

Der Einfluss durch den Lehrer ist also nicht so wichtig bei Erwachsenen. Das ist schon mal ein Vorteil, und zwar kein kleiner.

Stattdessen muss der Lehrer sich von seiner Lehrerrolle lösen. Ich meine damit: Ein Erwachsener, der sich wie ein Schüler fühlt, wird wenige bis keine Fortschritte machen.

Man muss sich also von dem Image eines schulischen Klavierunterrichts lösen.

Und dann wird die Beziehung bzw. Zusammenarbeit noch erfolgreicher sein.

Des Weiteren muss der Lehrer dem erwachsenen Schüler viel Verantwortung übertragen. Der Schüler selber muss die Ziele für den Klavierkurs festlegen.

Aber manchmal vergisst man das.

Die Fähigkeiten zur Selbstständigkeit, zur Selbstkritik und zur Reflexion sind weit mehr ausgeprägt bei Erwachsenen. Also nutze sie.

Und noch ein kleiner Tipp: Ein bisschen Humor kommt sehr gut bei Erwachsenen an.

Bei der Arbeit haben sie schon genug Stress, also sollte man nicht zu viel Druck beim Klavierspielen aufbauen.

Es gibt keine Altersbeschränkung beim Klavier Lernen

Wir haben es gesehen, es gibt wirklich kein Mindest- oder Maximalalter zum Klavier Spielen Lernen. Von 7-77 Jahren ist alles möglich.

Aber dazu braucht man einige wichtige Voraussetzungen:

Geduld. Weil man vielleicht langsamer ist als erwartet, vor allem zu Beginn. Mentale Stärke und ein Minimum an Selbstbewusstsein sind also notwendig, zusätzlich zum Willen.

Regelmäßigkeit. Sowohl während der Klavierkurse, also auch beim Üben. Nicht lange, aber dafür oft.

Und dann macht man schneller Fortschritte (daher der Vergleich zum Sprachenlernen).

Klavierspielen Lernen ist wie ein Marathon, nicht wie ein 100-Meter-Lauf.

Man braucht also den Willen und die Ausdauer.

Hinzu kommt das Umfeld des erwachsenen Schülers, was ihn entweder schneller oder langsamer vorankommen lässt.

Eine unterstützende Familie und Freunde, ein erfahrener Lehrer mit einer passenden Lehrmethode und effiziente Methoden sind ideal, um Klavierspielen zu lernen.

Die Beziehung zwischen zwei Erwachsenen ist immer etwas komplizierter, wenn einer dem anderen etwas beibringt. Man muss also die Balance finden und eine Methode, mit der beide gut klar kommen.

Und in dem Fall ist es ein Vorteil, dass man einen Erwachsenen vor sich hat, mit dem man sprechen kann.

Der Musikunterricht ist schon lange her? Kein Problem, Du wirst schnell wieder ins Notenlesen reinkommen. | Quelle: Pixabay

Zuletzt könnte man sich die Frage stellen, ob sich ein Erwachsener mit Hilfe des Internets nicht auch selber Klavierspielen beibringen könnte.

Wäre das genau so effizient wie mit einem Lehrer, der einmal die Woche kommt?

Ist das nicht schwierig? Und wenn ja, wo sollte man gucken?

Welche Seiten gibt es und welche sind die besten? Und was kann man von einem Online-Tutorial erwarten?

Das ist natürlich noch ein ganz anderes Thema.

Ich persönlich habe immer sehr viel von meinen Klavierlehrern gelernt. Und ich hoffe, dass meine Schüler ebenfalls so viel von mir lernen.

Diese Beziehung sorgt auch dafür, dass das Klavierspielen Lernen in guter Erinnerung bleibt. Und dass man im Kontakt mit dem Lehrer bleibt.

Wenn Du eine Karriere als Star-Pianist anstrebst, musst Du selbstverständlich früh anfangen.

Wenn Du aber einfach nur Klavierspielen lernen willst, weil Du die Musik liebst und weil Du schon immer die bekannten Lieder spielen wolltest, kannst Du jederzeit anfangen.

Wenn Du wirklich Klavier spielen lernen willst, darf Dein Alter kein Hinderungsgrund sein.

Hier einige Tipps, die Du im Hinterkopf behalten solltest:

  • Verabschiede Dich von negativen Gedanken – Du bist niemals „zu alt“, um Neues zu lernen!
  • Beginne mit einem bekannten Lied.
  • Stress Dich nicht! Es geht hier um Spaß, nicht um Schnelligkeit! Schnell Klavierspielen lernen kann nicht jeder!
Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar