Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

So verbesserst Du Dich im Kopfrechnen

Von Tobias, veröffentlicht am 04/06/2018 Blog > Nachhilfe > Mathe > Kopfrechnen: Tipps & Tricks für schnelleres Rechnen

Man kann nicht oft genug betonen, wie wichtig Mathematik im Alltag ist.

Um verstehen zu können, wie die Welt funktioniert, aber auch um Zugang zu spannenden Jobs zu erhalten, ist eine gute Basis an mathematischen Grundkenntnissen unerlässlich.

Der Großteil aller Berufe erfordert heute ein gewisses Minimum an mathematischen Fähigkeiten.

Ob beim Zahlen der Rechnung im Restaurant, beim Mischen von Zutaten aus dem Kochbuch oder beim Ausfüllen der Steuererklärung: Mathe ist im Alltag omnipräsent.

Für Schüler ist es daher unerlässlich, erfolgreiche Strategien zu kennen, die ihnen das Mathe Lernen erleichtern.

Doch nur wer auch kopfrechnen kann, beherrscht Mathe wirklich!

Die Vorteile des Kopfrechnens

Das menschliche Rechenzentrum befindet sich in der rechten Gehirnhälfte, und damit im innovativen und kreativen Bereich.

Natürlich gibt es viele verschiedene Methoden, Mathe zu lernen.

Um aber die mathematische Denkkapazität stets aufrechtzuerhalten, ist stetiges Wiederholen und Üben der mathematischen Grundkenntnisse unerlässlich.

Darunter fällt auch das Kopfrechnen, eine Fähigkeit, die Euch in jeder Phase Eures Lebens von Vorteil sein wird, unter anderem auch, um eine Verbindung zwischen Mathe und Informatik herstellen zu können.

Verbessert Ihr Euch in diesem Bereich stetig, kann sich das in vielerlei Hinsicht auszahlen:

  • Ihr steigert Eure Schnelligkeit im Durchführen von Aufgaben und im Nachdenken,
  • Ihr fangt schneller an zu arbeiten,
  • Ihr erhöht Eure Konzentrationsfähigkeit und Motivation,
  • Ihr bekommt ein besseres Verständnis von Zahlen,
  • Ihr erkennt schneller neue Situationen,
  • Nicht zuletzt gewinnt Ihr auch an Selbstvertrauen.

Kopfrechnen enthält auch eine pädagogische Komponente: Unabhängig vom aktuellen Kenntnisstand und Eurer schulischen und beruflichen Orientierung wird Kopfrechnen Euch dabei helfen, den Matheunterricht bzw. die Mathe Nachhilfe das ganze Jahr lang mit Erfolg zu meistern.

Kopfrechnen spielt eine entscheidende Rolle beim Verständnis des gelehrten Stoffs und hilft den Schülern, ihre mathematischen Grundkenntnisse zu festigen und sicher anzuwenden.

Aus diesen Gründen ist es wichtig, schon so früh wie möglich mit dem Kopfrechnen anzufangen, damit Ihr Euch in Mathe kontinuierlich verbessern könnt.

Mathe hilft im Alltag weiter, zum Beispiel beim Ausfüllen der Steuererklärung! Wer fit in Mathe ist, tut sich im Alltag leichter. So auch bei der Steuererklärung! | Quelle: Visualhunt

Matheunterricht, egal an welcher Schule und in welcher Jahrgangsstufe, hilft Euch dabei, Eure Kopfrechenleistung und Denkfähigkeit zu verbessern.

Gleichzeitig ist er der Schlüssel dazu, ein guter Mathestudent zu werden, falls Ihr ein Studium mit Mathe anstrebt.

Was könnt Ihr konkret tun?

Zunächst einmal: Im Unterricht aufpassen.

Aber auch Private Mathe Nachhilfe kann effektiv sein. Nehmt Euch einen Lehrer, der Euch mit Ratschlägen und Kniffs zur Seite steht, damit z.B. die Vorbereitung fürs Mathe-Abitur oder das Känguru der Mathematik kein Problem mehr darstellen!

Außerdem hilft es immer, so viele praktische Aufgaben wie möglich zu lösen, um Euren Leistungsstand aufzubessern.

Einen Lehrer an Eurer Seite zu haben ist entscheidend, damit er Euch korrigieren kann!

Er kennt den geforderten Stoff und weil er Eure Schwächen und Stärken schnell analysieren kann, kann er Euch Techniken beibringen, die Euch Zeit und Energie sparen.

Warum aber Kopfrechnen?

Zunächst, weil man vielleicht nicht immer einen Taschenrechner oder sein Smartphone zur Hand hat, um einfache Aufgaben zu lösen.

Außerdem benötigt das Gehirn, genau wie das Herz, kontinuierliches Training, um die Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten.

Nicht zuletzt könnt Ihr durch gutes Kopfrechnen Eure Freunde und Freundinnen sicher beeindrucken!

Kopfrechnen ist das ständige Training Eures Denkvermögens im Alltag!

Das könnt Ihr nicht zuletzt auch mit Mathe Nachhilfe Online ideal üben.

5 altbewährte Methoden, um Deine Kopfrechenfähigkeit zu verbessern

Hier möchten wir Euch einige nützliche Techniken vorstellen, die Eure Rechnungen im Alltag erleichtern werden.

1.    Grundregeln zur Division

Teilbar durch 2

Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn sie mit einer geraden Zahl endet.

So ist selbst eine Zahl wie 49528 durch 2 teilbar, da sie auf 8 endet.

2934239 endet hingegen mit einer ungeraden Zahl und ist daher nicht durch 2 teilbar.

Teilbar durch 4

Ist eine Zahl zweimal durch 2 teilbar, so ist sie auch durch 4 teilbar.

Wie geht Ihr dabei vor? Ganz einfach: Es reicht, die zu teilende Zahl durch 2 und dann noch einmal durch 2 zu teilen.

So ist z.B. 440 teilbar durch 4, da 440/2 = 220 und 220/2 = 110; die Rechnung geht also auf.

Nehmen wir hingegen die Zahl 150, dann ist dies nicht der Fall, da 150/2 = 75 ergibt und 75 nicht durch 2 teilbar ist. Folglich ist 150 nicht durch 4 teilbar.

Außerdem könnt Ihr herausfinden, ob eine große Zahl durch 2 teilbar ist, indem Ihr Euch die letzten beiden Ziffern anseht und überprüft, ob diese durch 4 teilbar sind.

Dadurch gewinnt Ihr Zeit und steigert Eure Effizienz, was Euch auch in den diversen anderen Bereichen der Mathematik eine große Hilfe sein kann.

Teilbar durch 3

Eine Zahl ist nur dann durch 3 teilbar, wenn die Summe ihrer Ziffern durch 3 teilbar ist.

Die Summe der Ziffern der Zahl 13456 ergibt beispielsweise 19, dann addiert man 1+9 = 10 und noch einmal 1+0 = 1.

1 ist nicht durch 3 teilbar, deswegen ist es 13456 ebenfalls nicht.

Nehmt Ihr hingegen die Zahl 4956, so ist die Summe der Ziffern gleich 24, also 2+4 = 6, was durch 3 teilbar ist.

4956 lässt sich also durch 3 teilen.

Teilbar durch 5

Jede Zahl lässt sich durch 5 teilen, wenn sie auf 0 oder 5 endet.

So sind 4525 und 4850 durch 5 teilbar, da sie auf 0 bzw. 5 enden.

Dies gilt nicht für 1929, da diese Zahl auf 9 endet.

Teilbar durch 10

Sicherlich eine der einfachsten Rechenregeln der Welt: Eine Zahl ist durch 10 teilbar, wenn sie auf 0 endet, wie etwa 2340.

Teilbar durch 11

Wir nähern uns langsam etwas schwierigeren Bereichen.

Divisionen durch zweistellige Zahlen sind immer heikel.

Es gibt jedoch sehr wohl eine Methode, um einfach durch 11 zu teilen.

Diese funktioniert ähnlich wie bei der Teilung durch 3 und 6, nur wird jetzt abwechselnd addiert und subtrahiert, angefangen bei der Ziffer ganz links.

Die Zahl 71995 wird dann zu 7-1+9-9+5, also 11, was durch 11 teilbar ist und Euch zeigt, dass auch 71995 durch 11 teilbar ist.

Sonderfall: Wenn die Zahl nur aus 3 Ziffern besteht, kann man prüfen, ob die Summe der ersten und der letzten Ziffer gleich der mittleren Ziffer ist.

462 lässt sich durch 11 teilen, da 4+2 = 6. Dies gilt nicht für 153, da 1+3 = 4 und nicht 5.

Du willst schneller kopfrechnen können? Dann lies Dir unsere Beispiele aufmerksam durch! Schnell mal etwas im Kopf ausrechnen zu können hilft Euch in vielen Lebenslagen! | Quelle: Visualhunt

2.    Multiplikation mit 11

Die Multiplikation mit 11 ist der Klassiker unter den Klassikern der Mathematik.

Wir alle haben diese Regel im Laufe unserer Schulzeit gelernt, es schadet jedoch nicht, sie gelegentlich aufzufrischen.

Um mit 11 zu multiplizieren, genügt es, die Summe der mit 11 zu multiplizierenden Zahl in die Mitte dieser Zahl zu setzen.

So ist etwa 14 x 11 = 154, da 1+4= 5.

Setzt man 5 in die Mitte von 14, so ergibt das 154.

23 x 11 ergibt dementsprechend 253.

Diese Technik lässt sich zwar nur auf kleine Zahlen anwenden, ist aber unerlässlich, um in Mathe besser zu werden.

3.    Tipps bei der Addition

Oft ist es hilfreich, Zahlen in kleinere Einheiten aufzuteilen, um sie einfacher zu machen.

Wollt Ihr z.B. wissen, was 74+27 ergibt, könnt Ihr wie folgt vereinfachen:

(70+20) + (4+7) = 90 + 11 = 101.

Die Vereinfachungs-Technik eignet sich hervorragend für Additionen, da so jede einzelne Rechnung zugänglich gemacht wird: 73+98 = 73 + (100-2) = 173 – 2 = 171.

4.    Tipps bei der Subtraktion

Auch hier kann Euch eine Vereinfachung gute Dienste erweisen!

Bei der Rechnung 1878 – 1834 könnt Ihr etwa die 1800er getrost beiseitelassen und Euch auf die anderen beiden Stellen konzentrieren: 78 – 34 = 44.

1878 – 1834 ergibt entsprechend 44.

Diese Technik wird z.B. von Kaufmännern häufig verwendet.

Um schnell das Ergebnis eines Geschäfts von 100 – 37 auszurechnen, kann er sich denken, dass 37 = 40-3 entspricht.

Dadurch vereinfacht er zu 100-40 = 60, also 60 + 3 = 63, was dem Resultat des Geschäfts entspricht.

Wie wäre es mit individueller Mathe-Nachhilfe, um Deine Kopfrechenkünste aufzufrischen? Mathe-Nachhilfe gehört zu den Klassikern der außerschulischen Begleitung. | Quelle: Visualhunt

5.    Vereinfachung von Brüchen

Wenn Ihr Brüche multiplizieren wollt, ist es oft gar nicht so einfach, zu entscheiden, wie man am besten an die Sache herangehen soll.

Es gibt jedoch eine Technik, die Euch dabei hilft, das Problem zu verstehen und die Rechnung zu erleichtern.

Diese besteht darin, Eure Brüche so weit wie möglich zu kürzen, bis Ihr einen Bruch habt, der nicht mehr teilbar ist.

Für die Rechnung A = 1/12 x 60/23 sähe das wie folgt aus:

Die Zahlen 12 und 23 im Kopf miteinander zu multiplizieren, würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Daher solltet Ihr vereinfachen!

60 = 12 x 5 und 12 findet man auch im ersten Bruch. Ihr könnt beide 12en daher eliminieren und erhaltet dann A= 1 x 5/23 = 5/23.

Es ist sehr nützlich, diese Art der Vereinfachung von Brüchen zu üben, da Ihr auch hier an Geschwindigkeit und Effizienz gewinnen werdet.

Die Grundvoraussetzung für all diese Techniken ist selbstredend die sichere Multiplikation, Addition und Division mit den Zahlen von 1 bis 9.

Warum es sich lohnt, besser im Kopfrechnen zu werden

Ein Grund: Weil Ihr nicht immer einen Taschenrechner dabeihaben werdet, da dieses zugegebenermaßen nützliche Gerät häufig in nichtwissenschaftlichen Prüfungen verboten ist.

Taschenrechner und Smartphone haben dazu geführt, dass wir die Gewohnheit, Aufgaben im Kopf zu lösen, nach und nach verloren haben.

Ähnlich wie beim Joggen verbessert sich Kopfrechnen durch Übung und Gewohnheit.

Das hilft Euch auch bei der Abiturvorbereitung Mathe, wenn Ihr mal ohne technische Geräte Aufgaben lösen wollt.

Wer gut im Kopfrechnen ist, der ist weniger abhängig vom Taschenrechner Nicht immer werdet Ihr einen Taschenrechner zur Hand haben – oft braucht Ihr ihn auch gar nicht! | Quelle: Visualhunt

Versucht, die Grundlagen des Kopfrechnens aufzufrischen!

Beginnt mit ein paar leichten Übungen, ohne dabei zu schreiben.

Idealerweise macht Ihr dies regelmäßig, um das Beste aus Euch herauszuholen.

Ihr werdet schnell merken, wie sich Eure Reflexe und mathematischen Fertigkeiten stetig verbessern werden.

Kopfrechnen kann sehr einfach sein, wenn man erst einmal die Grundlagen dafür geschaffen hat und darauf achtet, sie sich zu erhalten.

Entscheidet Euch nicht für die angenehme und einfachere Variante des Taschenrechners, da Ihr diesen wahrscheinlich nicht immer bei Euch haben werdet!

Selbst bei der Abiturvorbereitung in Mathematik kann es hilfreich sein, ohne Taschenrechner zu üben – schließlich kommt es beim Abi mehr denn je auf Schnelligkeit und Effizienz an!

Und, mal ehrlich: Wollt Ihr wirklich jedes Mal Euer Smartphone zücken müssen, wenn Ihr berechnen wollt, wie viel Rückgeld Ihr beim Bäcker bekommt?!

Falls es aber trotz alledem doch noch hapert, keine Sorge: Schaut doch mal auf Superprof vorbei und entdeckt unsere Auswahl an verfügbaren Nachhilfelehrern für Mathe Nachhilfe Berlin, Mathe Nachhilfe Hamburg – …und bestimmt auch bei Euch in der Nähe!

Was müssen wir heute im Alltag noch im Kopf rechnen?

Wir haben ja nun schon gehört, dass Kopfrechnen auch heute noch unabdingbar ist, gerade auch im Alltag.

Aber ist das wirklich so? Wo braucht Ihr wirklich Euer Gehirn und könnt Euch nicht auf Euer Handy verlassen?

Nun ja, wenn Ihr wirklich Zeit habt, um eine Aufgabe zu lösen, dann mag das schon sein. Ganz anders verhält es sich aber in Situationen, in denen es schnell gehen muss.

Darunter gehört zum Beispiel das Berechnen, ob der Kassierer oder die Kassiererin im Supermarkt, beim Bäcker oder anderswo Euch genug Wechselgeld ausgegeben hat.

Manchmal sieht man den auszuzahlenden Betrag an der Kasse, gerade bei altmodischeren Läden ist das aber häufig nicht der Fall.

Dann heißt es: Hirn einschalten und Kopfrechnen!

Wenn Ihr z.B. 3 Brezen zu je 59 Cent kauf und mit einem 5 Euro-Schein bezahlt, wie viel müsstet Ihr dann rausbekommen?

Rechnet man in Cent, also 500 minus 3 mal 59, hört sich das zunächst ziemlich schwierig an.

Im Alltag muss man häufig kopfrechnen Mit Brezen zum Kopfrechen-Champ? Alles kein Problem! 😉 | Quelle: Pixabay

Hier kommen Eure Kopfrechen-Skills ins Spiel: Es geht nicht darum, die Rechnung in einem Schritt zu lösen, dabei kommt man nur ins Schludern und macht Fehler.

Ein Schritt nach dem anderen lautet die Devise!

Am besten rechnet man zunächst mit der vorangehenden Zehnerstelle, in diesem Fall also 50 (funktioniert auch mit der nachliegenden Zehnerstelle!).

Was 3 mal 50 ergibt, solltet Ihr eigentlich wissen… Richtig, 150!

Nun fehlen noch die 9 Cent, die pro Breze noch nicht berechnet wurden.

3 mal 9 gibt 27 – auch dieses Wissen sollte vorausgesetzt werden können.

Anschließend muss man 150 und 27 addieren und erhält so den Preis für die 3 Brezen: 177 Cent.

Wir wollen aber das Rückgeld berechnen, das Euch bei Zahlung mit einem 5 Euro Schein zusteht.

Dafür arbeiten wir uns zunächst zur nächsten 100er-Stelle vor und  fragen uns: Wie viel Cent fehlen von 177 Cent auf 200 Cent, also auf 2 Euro? Genau: 23 Cent.

Diese werden addiert zur Differenz von 5 Euro und 2 Euro, also 300 Cent.

Das gibt also 300 + 23 = 323 Cent bzw. 3 Euro und 23 Cent – Euer Rückgeld!

Gar nicht so schwer, wenn man weiß, wie man vorgehen muss, oder?

 

30%? 50%? Was heißt das eigentlich genau? Wenn Ihr fit im Kopfrechnen seid, behaltet Ihr beim Shoppen immer den Überblick | Quelle: Pixabay

Ähnliche Situationen sind zum Beispiel Rabattaktionen beim Shopping (nochmal 30 % auf alle reduzierten Waren!).

Hier kommt der Dreisatz zum Einsatz, den Ihr auf jeden Fall verinnerlichen solltet.

Wie viel 30 % von 50 Euro sind, ist auf den ersten Blick nicht unbedingt klar ersichtlich.

Nimmt man aber zunächst 10 %, also 1/10 von 50 Euro – 5 Euro – und rechnet das dann mal 3, dann kommt man schnell auf die richtige Lösung eines Rabatts von 15 Euro und einem Endpreis von 35 Euro.

Ähnlich wichtig ist das Berechnen von Distanzen und wie schnell man sie bei einer bestimmten Geschwindigkeit überwinden kann.

Es ist immer gut, wenn man Kopfrechnen kann und sich so unabhängig von elektronischen Hilfsmitteln wie Smartphone und Taschenrechner macht!

Kopfrechen-Wettbewerbe und was dort verlangt wird

Manche Menschen sind geborene Kopfrechner, andere haben große Schwierigkeiten, sich mathematische Zusammenhänge im Kopf zu erschließen.

Falls Ihr zu denjenigen gehört, die 13 mal 21 innerhalb weniger Sekunden im Kopf ausrechnen, dann könnt Ihr Euch überlegen, einmal an einem Kopfrechen-Wettbewerb teilzunehmen!

Das hilft Euch dabei, Euch immer weiter zu verbessern.

Aber Achtung: Die Konkurrenz hat es in sich!

Bei der Kopfrechen-Weltmeisterschaft an der TU Dresden im Jahre 2014 versammelten sich 40 Kopfrechen-Asse aus der ganzen Welt und lösten 2 Tage lang schwierige Aufgaben ohne jegliche Hilfsmittel.

Nur Papier und Stift waren zugelassen.

Hilfsmittel sind bei Weltmeisterschaften im Kopfrechnen verboten! Stift und Block – mehr ist in Kopfrechen-Wettbewerben nicht erlaubt! | Quelle: Pixabay

Und die Aufgaben waren alles andere als leicht: Es mussten unter anderem achtstellige Zahlen miteinander multipliziert, zehnstellige Zahlen addiert oder kalendarische Daten dem jeweiligen Wochentag zugeordnet werden.

Was wird der 22. Juli 2051 für ein Wochentag sein?, hieß es da. Oder: was ist die Wurzel aus 342.624?

Wo andere schon beim Multiplizieren von einstelligen Zahlen ins Schwitzen kommen, da kann der damals 13-jährige Inder Granth Thakkar nur müde lächeln.

Er löste die Aufgaben korrekt und in kürzester Zeit und wurde somit Kopfrechen-Weltmeister 2014!

Ähnlich anspruchsvoll war die Europameisterschaft im Kopfrechnen in Basel.

Hier stellte Dr. Dr. Gert Mittring, 11facher Weltmeister im Kopfrechnen, eine neue Bestzeit im Wurzelziehen auf: Er schaffte es, die 89247-te Wurzel aus einer millionstelligen Zahl zu ziehen, dabei seinen 2017 erstellten Weltrekord von 4 Minuten 41 Sekunden zu unterbieten und die 12-Stellige Lösungszahl innerhalb kürzester Zeit aufzuschreiben.

Nicht schlecht, oder?

Auch an den meisten deutschen Schulen gibt es Kopfrechen-Wettbewerbe, besonders in den Klassenstufen 5 – 8.

Informiert Euch doch einfach mal bei Eurem Mathelehrer, falls Ihr Lust habt, diese Herausforderung anzunehmen!

Natürlich haben manche Menschen ein außergewöhnliches Talent und nicht jeder kann es zum Weltmeister bringen.

Allerdings sind sich Experten einig, dass auch im Kopfrechnen kein Meister vom Himmel gefallen ist und es entscheidend ist, wie viel man übt und sich mathematisch fit hält.

Aber wie macht man das am besten?

Welche Methoden eignen sich, um Eure Kapazitäten im Kopfrechnen schnell und effizient zu verbessern?

Und gibt es geeignete Programme oder Apps, die Euch auf dem Weg zum Kopfrechen-Champion unterstützen können?

Mit diesen Hilfsmitteln, Apps und Online-Tools könnt Ihr Kopfrechnen üben

Wer sich in Kopfrechnen verbessern möchte, der weiss zwar jetzt, dass ausreichend Übung der Weg zum Erfolg sind.

Allerdings ist auch die Frage, woher man diese Übungsaufgaben überhaupt bekommen soll, durchaus berechtigt.

Klar, im Alltag gibt es immer wieder Situationen, bei denen man Kopfrechnen üben kann.

Diese wird man aber wohl kaum gezielt aufzusuchen versuchen, nur um seine mentalen Fertigkeiten aufzubessern.

Früher war die wohl geläufigste Methode, sich ein kleines Übungsbuch mit Kopfrechenaufgaben zu kaufen.

Im digitalen Zeitalter ist das aber natürlich Schnee von gestern!

Heutzutage benutzt man Apps und Webseiten im Internet, um sich im Kopfrechnen wieder fit zu machen!

Trainiert Euch selbst mit Apps und Tools! Nutze die neuen Technologien, um wieder in Form zu kommen! | Quelle: Pixabay

Aber welche Apps eignen sich dafür am Besten? Und sind die Programme immer kostenlos?

Ihr könnt beruhigt sein: Die allermeisten Apps sind kostenlos und frei verfügbar!

Hier eine kleine Auswahl unserer Superprof-Redaktion:

Mathematik: Kopfrechnen

Diese  kostenlose App stellt die effektivsten Kopfrechentricks zusammen.

Sie ist als ein interaktives Tutorial gedacht, mit Mathespielen zum Gehirntraining, mit welchen Ihr jede Methode verinnerlichen könnt und sie in verschiedenen Stufen als Gehirnjogging trainieren könnt.

Das Lernen von Kopfrechnen wird hiermit ein spannendes spielerisches Training für Euer Gehirn.

Das Tolle daran: Die Schwierigkeiten der Aufgaben sind abhängig von Eurem Niveau.

So können Kinder das kleine 1×1 trainieren und Studenten oder Mathe-Genies schwierigste Divisionen rechnen und sich immer wieder von neuem fordern.

Außerdem hat die App ein Feature, mit dem Ihr Eure Freunde einladen könnt und gemeinsam mit ihnen bzw. gegen sie Mathe-Aufgaben lösen könnt.

Vielleicht hilft Euer Ehrgeiz Euch ja dabei, ein echtes Mathe-Brain zu werden… 😉

Problem: Ihr bekommt die App nur im Play-Store!

Kopfrechnen

Zugegeben, die Namen der Apps könnten durchaus kreativer sein.

Allerdings ist diese App ein echtes Highlight für alle iPhone-Nutzer unter Euch.

Mit ihr könnt Ihr Eure grauen Zellen wieder auf Vordermann bringen und richtig was dazulernen!

Ihr müsst Euch zunächst für eine der vielen Kategorien entscheiden:
– Grundrechenarten
– Division mit Rest
– Prozentrechnung
– Römische Zahlen lesen und schreiben
– Gemeinsame Vielfache und Teiler

Dann werden Euch entsprechende Aufgaben gestellt, die Ihr lösen sollt.

Mit jeder richtigen Antwort wird ein Teil eines Bilderpuzzles aufgedeckt, was Euch dazu bringen soll, immer weiter zu machen und nicht so schnell die Motivation zu verlieren.

Probiert es doch einfach mal aus – vorausgesetzt, Ihr seid ein Apple-Jünger.

2048

Dieses populäre Spiel ist zwar nicht unmittelbar ein Kopfrechen-Tool, hat es aber ganz schön in sich.

Durch das ständige Verschieben und Addieren von einfachen Zahlen macht Ihr Euer Gehirn fit fürs Kopfrechnen!

Denn auch wenn Ihr irgendwann genau wisst, dass 256 x 2 gleich 512 ist, so ist es doch gut, sich das so oft wie möglich zu verinnerlichen.

Irgendwann wird das Kopfrechnen dann so zur Gewohnheit, dass Ihr Euch gar nicht mehr besonders dafür anstrengen müsst und Ihr auch schwierigere Rechnungen im Handumdrehen lösen könnt.

Der Vorteil an 2048 ist der, dass Ihr es auch nebenher spielen könnt, ohne Euch unter Zeitdruck zu setzen.

Eine sinnvolle Möglichkeit also, mit Zahlen in Berührung zu kommen, ohne sich dabei zu stressen!

Wir wünschen Euch viel Erfolg beim Üben auf dem Weg zum Kopfrechen-Meister! 😉

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar