Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Latein lernen und alles über die Römer erfahren

Von Lea, veröffentlicht am 09/05/2019 Blog > Sprachen > Latein > Alles, was Du über die lateinische Sprache wissen musst!

« Gerne glauben die Menschen das, was sie wollen. » Julius Cäsar (100 – 44 v. Chr.)

Eine antike Sprache wie Altgriechisch oder Latein lernt man nicht mal eben so in ein paar Wochen. Dennoch lohnt sich der Aufwand, denn auf diesen alten Sprachen basieren viele der heutigen europäischen Sprachen.

Die Geschichte der Zivilisation der Römer und des Römischen Reiches ist vielseitig und interessant, ebenso wie die Spuren, die sie in unserem heutigen Europa hinterlassen hat. Um die 2000 Jahre später wird daher noch immer Lateinisch als Fremdsprache an deutschen Schulen gelehrt.

Im Lateinunterricht lernt Ihr nicht nur lateinische Vokabeln und die lateinische Grammatik (Latein deklinieren, Ablativ, PPP…), sondern erweitert auch Euer generelles Allgemeinwissen. Kein Wunder, dass ein Latinum eine Voraussetzung für viele Studiengänge ist! In der Schule lernt Ihr alles über das Römische Reich, seine Expansion, Literaturgeschichte und die katholische Kirche – schließlich ist Latein noch heute die offizielle Sprache des Klerus.

Mit Latein könnt Ihr außerdem Eure Noten in anderen Fächern verbessern! In diesem Artikel erklären wir Euch alles, was Ihr über Lateinunterricht wissen müsst und wie Ihr das Beste aus Eurem Latein Kurs rausholt!

Warum lohnt sich Latein lernen in der Schule?

Wer ab der 5. Klasse Lateinunterricht lernt, dem wird nachgesagt, dass er zu den besseren Schülern gehört. Egal welches Motiv dahinter steckte, 2016 lernten mehr als 600.000 Schüler in Deutschland Latein.

Man kann 4 Hauptgründe dafür feststellen, sich für Lateinunterricht am Gymnasium zu entscheiden:

  • Mehr über die Gesellschaft, Kultur und Sprachen Europas erfahren
  • Sich in Deutsch verbessern
  • Seine allgemeinen Schulnoten verbessern
  • Seine Karrierechancen erhöhen

Latein war ursprünglich die allgemeingültige Sprache in den Ländern unter römischer Herrschaft und wurde so zur Sprache der Gebildeten, der Wissenschaft und der Künste. Im Lateinunterricht in der Schule lernt Ihr also nicht nur die 5 lateinischen Fälle (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Ablativ), die Ihr für Übersetzungen von Latein zu Deutsch braucht.

Vielmehr könnt Ihr Eure Kenntnisse dafür nutzen, die europäischen Kulturen und ihre Geschichte von der Antike bis heute zu verstehen. Wusstet Ihr außerdem, dass die Buchstaben, die wir im Deutschen nutzen, aus dem lateinischen Alphabet stammen?

Die lateinische Sprache hat in der Tat einen großen Einfluss auf Deutsch, und noch viel mehr auf die romanischen Sprachen wie Französisch, Spanisch und Italienisch gehabt. Viele unserer Fremdwörter stammen aus dem Lateinischen. Aus diesem Grund können Lateinkenntnisse Euch dabei helfen, Euch auch auf Deutsch gewählter auszudrücken und bestimmte Fachbegriffe aus anderen Fächern schneller zu verstehen.

Ein gutes Beispiel für den heutigen Einfluss der lateinischen Sprache ist das lateinische Wort für „Tisch“: tabula wurde auf Englisch zu table, auf Französisch zu table, tavola auf Italienisch, tabla auf Spanisch und Portugiesisch und taula auf Katalanisch…

Mit Lateinunterricht könnt Ihr viele europäische Sprachen anschließend leichter lernen, denn sie haben viele Ähnlichkeiten mit Lateinisch. Dieses Glück habt Ihr nicht mit Sprachen wie Arabisch, Japanisch oder Mandarin Chinesisch. Im Jahr 43 gründeten die Römer die Stadt Londinium. Ihr erratet sicher schnell, dass es sich hierbei um London handelt. Kein Wunder, dass ca. 70% der englischen Wörter aus dem Lateinischen stammen.

Nicht ohne Grund lernen viele Schüler Latein. Lateinunterricht bietet Euch viele Vorteile. | Quelle: Pixabay

Doch auch in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Mathematik, Physik, Biologie oder Chemie haben die meisten Fachwörter einen lateinischen Ursprung, weshalb sich Latein Lernen noch einmal mehr lohnt. Mit Latein Kenntnissen könnt Ihr Euch die Fachbegriffe leichter merken und bessere Noten in wissenschaftlichen Fächern erzielen.

Als Fünftklässler fällt es einem vielleicht manchmal schwer, am Lateinunterricht Spaß zu haben. Doch Latein ist ein Fach, dass einem unglaublich viele Türen und Möglichkeiten eröffnet.

Die Geschichte der lateinischen Sprache

In der Geschichte der Menschheit gibt es viele Mythen, die auf kollektiven Glauben zurückzuführen sind und die einem Volk eine gemeinsame Identität und eine Kultur verleihen.

Wir als Europäer haben einen Großteil unserer Kultur und Sprachen dem Römischen Reich zu verdanken. Natürlich liegen die Ursprünge unseres Alphabets und vieler Rituale in der Kolonialisierung der Römer, allerdings ist bis heute viel Gutes von damals übriggeblieben.

Die erste schriftliche lateinische Quelle wurde in Rom entdeckt und stammt aus dem 7. Jahrhundert v. Chr.: Die Fibula Praenestina. Natürlich können wir nicht mal eben mehrere Jahrhunderte der lateinischen Sprache kurz zusammenfassen, aber wir möchten Euch einen groben Überblick über die Entwicklung von Latein geben:

  • Archaisches Latein (700-100 v.Chr.): Das Grundlatein
  • Klassisches Latein (100 v.Chr.-14 n.Chr.): Das goldene Zeitalter des Latein unter Kaiser Augustus
  • Silberne Latinität (14-130): Kaiserzeitliches Latein, Expansion des Römischen Reiches
  • Spätlatein (2.-8. Jahrhundert)
  • Mittelalterliches Latein
  • Humanistisches Latein (15.&16. Jahrhundert)
  • Neulatein

Klassisches Latein war die Sprache, die von den Einwohnern Roms und der Elite genutzt wurde, und damit auch die Sprache des Rechts, der katholischen Kirche und der Bildung. Das vulgäre Latein wurde von den Kolonialisierten und dem allgemeinen Volk gesprochen und vermischte sich mit den „barbarischen“ Dialekten, die vor der Übernahme durch die Römer herrschten.

Die territoriale Expansion des Römischen Reiches (vom mittleren Orient bis nach Nordafrika, von Spanien bis in die Balkanländer) sorgte auch für lateinische Einflüsse auf die germanischen und slawischen Sprachen. Genau diese Ausbreitung der lateinischen Sprache und die Vermischung mit anderen Sprachen sorgte für die Entstehung der heutigen romanischen Sprachen.

Lernt alles über die Geschichte von Latein. Die lateinische Sprache hat uns bis heute beeinflusst. | Quelle: Pixabay

In der langen Herrschaft des Römischen Reiches über Europa wurde Latein zur allgemeinen Sprache der Literatur. Daher bestehen noch heute viele Originaltexte von weltberühmten Schriftstellern auf Latein: Seneca, Cicero, Plinius der Ältere, Plinius der Jüngere, Tacitus, Erasmus und sogar Newton.

Vor der Vereinigung der romanischen Sprachen wie Französisch oder Spanisch gab es übrigens viele regionale Dialekte. Nur die Lateinsprecher konnten sich untereinander verstehen, was dafür gesorgt hat, dass noch Jahrzehnte nach dem Zerfall des Römischen Reiches Latein als wichtigste internationale Sprache weiterbestand.

Warum gilt Lateinisch als tote Sprache?

Durch die Vereinigung der Dialekte des Volkes mit dem vulgären Latein wurde nach und nach die lateinische Sprache als Amtssprache in den europäischen Königreichen ersetzt. In Frankreich wurde zum Beispiel erst 1549 Französisch als offizielle Amtssprache eingeführt und Latein damit ersetzt.

Heute gilt Latein als ausgestorben. Aber wie definiert man eine tote Sprache?

Man spricht von einer „toten Sprache“, sobald es keine Sprecher dieser Sprache mehr gibt. Latein ist schließlich von niemandem mehr die Muttersprache. Aber wie ist es zum Tod von Latein gekommen?

Hierfür gibt es historische, kulturelle und politische Gründe. Doch noch heute wird über die genauen Ursachen diskutiert. Einige Wissenschaftler sind sich sicher, dass der Rückgang der lateinischen Sprache eng mit dem Zerfall des westlichen römischen Reiches 476 in Verbindung steht.

Wie ist Latein "ausgestorben"? Latein gilt heute als tote Sprache. | Quelle: Pixabay

Der Rückgang begann damit, dass Latein nicht mehr als einzige Sprache zur Kommunikation genutzt wurde und damit nicht mehr die frühere Autorität der Römer repräsentierte. Irgendwann war Latein auch keine lebendige Sprache mehr. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte es sich so, dass bis auf einige streng gläubige Kirchenanhänger niemand mehr Latein verstehen konnte. Die Katholische Kirche ist die einzige Institution, die die Sprache als offizielle Sprache beibehielt.

Indem sie sich von der lateinischen Sprache lossagten und ihre nationale Sprache als Amtssprache würdigten konnten europäische Kaiser und Könige ihre Macht und Unabhängigkeit vom Römischen Reich demonstrieren. So entstanden ein nationales Gefühl und die Menschen begannen, sich mit ihrem Land zu identifizieren.

Sprachen stammen aus dem Lateinischen?

Wenn man mit dem Latein Lernen anfängt, merkt man vielleicht nicht sofort, wie nahe die lateinische Sprache den europäischen Sprachen steht. Man kann sich also fragen, was es einem bringt, im 21. Jahrhundert Latein zu lernen.

Wir haben es vielleicht bereits erwähnt, aber Latein ist und bleibt die Grundlage für die westlichen und östlichen romanischen Sprachen. Je mehr lateinische Texte Ihr lest und übersetzt, desto mehr Zusammenhänge und Ähnlichkeiten zu den heutigen Sprachen lateinischen Ursprungs werdet Ihr entdecken.

Die Vormachtstellung des Römischen Reiches hat für eine Latinisierung aller eingenommenen Provinzen in Europa gesorgt. Latein zu sprechen war in der Antike die einzige Möglichkeit, sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Und darüber hinaus gewährten die Römer den freien Männern aus den römischen Kolonien die Staatsbürgerschaft, was die Bedeutung der lateinischen Sprache erklärt, die noch immer von Portugal bis Rumänien, von Frankreich bis Süditalien besteht.

Latein ist noch heute einflussreich. Romanistik, romanische Sprachen – was hat es damit auf sich? | Quelle: Pixabay

Die aus dem Lateinischen stammenden Sprachen können in drei sprachliche Gruppen mit ähnlichen lateinischen Wurzeln unterteilt werden:

  • Italische Sprachen
  • Westliche romanische Sprachen
  • Östliche romanische Sprachen

Die lebendigen Sprachen, die von Latein stark beeinflusst wurden, sind Portugiesisch, Spanisch, Katalanisch, Okzitanisch, Französisch, Italienisch und Rumänisch.

Ihr seht, bis heute ist die lateinische Sprache in unserem Leben mehr als präsent…

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar