Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Unsere Tipps, um ganz einfach Zeichnen unterrichten zu können

Von Lea, veröffentlicht am 28/08/2019 Blog > Kunst & Freizeit > Malerei > Mal- und Zeichenlehrer werden: So geht’s!

Es ist toll, wenn Ihr Euch dazu entschieden habt, Malerei oder Zeichnen zu unterrichten – jetzt müsst Ihr nur noch wissen, wie das geht!

Wie wird man privater Zeichenlehrer? Wie kann man Schüler für seinen Zeichenkurs finden? Wie lege ich den richtigen Preis für meinen Malunterricht fest?

Über diese und viele weitere Fragen müsst Ihr Euch Gedanken machen, bevor Ihr mit dem Unterrichten loslegen könnt. In diesem Artikel möchten wir Euch dabei helfen, die Antworten auf diese Fragen zu finden, sodass Ihr schon bald als private Zeichenlehrer arbeiten könnt!

Wie lege ich den passenden Tarif für meinen Zeichenkurs fest?

Wenn Ihr Malerei oder Zeichenkurse gebt, dann benötigt Ihr wenigstens ein Minimum an bestimmten Materialien zum Malen und Zeichnen. Dieses Investment bzw. die Materialkosten haben selbstverständlich einen Einfluss auf den Preis, den Ihr für Euren Unterricht festlegt.

Jeder gute Zeichenlehrer zeichnet in seiner Freizeit auch selbst, denn schließlich soll das Fach ja Eure Leidenschaft sein. Ihr habt also wahrscheinlich ohnehin Euer eigenes Zeichenmaterial und Leinwände in einem hierfür geeigneten Zimmer bei Euch zuhause.

Wenn Euer Zeichenkurs bei Euch zuhause stattfindet, dann beinhaltet der Unterricht meistens auch die Materialien wie Zeichenpapier, Bleistifte, Radiergummi, Kohle, Farben, Pinsel etc. Um möglichst viele verschiedene Zeichnen Techniken unterrichten zu können, sollte jeder gute Zeichenlehrer mindestens ein Set an Pastellfarben, Zeichenstiften, verschiedene Minen und Kohlestifte haben.

Was die Malerei betrifft, benötigt Ihr je nach Art der Malerei verschiedene Farben, z.B. für die Ölmalerei, Aquarell oder Acryl Farben. Außerdem braucht Ihr:

  • Eine Palette, auf der Ihr die Farben verteilen könnt
  • Farbtuben
  • Verschiedene Pinsel
  • Malmesser

Außerdem müsst Ihr die Leinwände oder das Zeichenpapier ja irgendwie befestigen, z.B. mit Zeichenklammern, mit denen Ihr das Zeichenpapier fixieren könnt, um auch im Stehen an Eurer Zeichnung arbeiten zu können. Für die Malerei benötigt Ihr außerdem Fixierspray, um die Farben langfristig haltbar zu machen, sobald das Gemälde fertig ist.

Wisst Ihr, wie viel Geld Ihr als Zeichenlehrer verdienen könnt? | Quelle: Pixabay

Ihr seht, es können enorme Materialkosten auf Euch zukommen. Diese müsst Ihr unbedingt miteinberechnen, wenn Ihr den Tarif für Euren privaten Zeichenkurs festlegt, ebenso wie Eure Erfahrungen, Eure Diplome und das Niveau Eurer Schüler. Bei Superprof kostet eine Stunde privater Zeichenunterricht im Durchschnitt 21,95€.

Welche Bildungsabschlüsse brauche ich, um Zeichenlehrer werden zu können?

Bevor Ihr als private Zeichenlehrer durchstarten könnt, haben wir noch ein paar Tipps für Euch, wie Ihr Euch richtig vorbereitet und Euren Wert erhöht, um als Privatlehrer attraktiver zu wirken.

Hebt Eure Spezialgebiete und Eure Erfahrungen hervor

Jeder private Zeichenlehrer hat seine eigenen Präferenzen und seine Expertise.

Klar, wenn man gerade erst damit anfängt, Zeichnen zu unterrichten, dann fällt es einem schwierig, Schüler abzulehnen. Man ist meistens gut in dem, was man gut kennt. Damit Ihr also selbstbewusst und erfolgreich Zeichnen oder Malen unterrichten könnt, solltet Ihr etwas unterrichten, das Euch Spaß macht und mit dem Ihr Euch auskennt.

  • Ölmalerei ist Eure Leidenschaft? Dann hebt Eure Fähigkeiten in diesem Bereich hervor und helft Euren Schülern, sich im Malen mit Ölfarben zu verbessern.
  • Ihr seid Profis im Zeichnen von Portraits? Bietet spezielle Kurse zu diesem Thema und den zugehörigen spezifischen Techniken an.
  • Ihr findet Stillleben total langweilig? Dann vermeidet es, diese Kunst zu unterrichten!

Kurz gesagt müsst Ihr Euch erst einmal Gedanken über die Art Eurer Tätigkeit machen, bevor Ihr anfangen könnt, Zeichnen zu unterrichten.

Themen für Euren Zeichenkurs: Ölmalerei, Kohlezeichnung, Zeichnen mit Pastellfarben

Wenn Ihr schnell viele Schüler für Euch gewinnen wollt, dann könnt Ihr einen Mal- oder Zeichnen Workshop zu einem bestimmten Thema über ein oder zwei Tage organisieren.

Dazu müsst Ihr lediglich ein Thema auswählen, das Ihr beherrscht und das eine möglichst große Zielgruppe anspricht, damit Ihr eine gewisse Anzahl Schüler erreicht und so Euren Kunst Workshop rentabel gestaltet. Je nach Nachfrage und mit ein bisschen Abwechslung könnt Ihr auf diese Weise mit einem Kurs viele Schüler erreichen, die anschließend womöglich private Zeichenstunden bei Euch nehmen möchten.

Aber wo nimmt man das ganze Know-How für einen Zeichenkurs her? Muss man Kunst studieren, um privater Zeichenlehrer werden zu können?

Wisst Ihr, wie Ihr Mal- und Zeichenlehrer werden könnt? | Quelle: Pixabay

Zuerst solltet Ihr wissen, dass es keine offiziellen Vorgaben gibt, die Euch dazu verpflichten, einen bestimmten Abschluss zu machen, um privat Malerei oder Zeichnen zu unterrichten. Ihr könnt sogar ohne gänzliche Ausbildung Privatlehrer werden, vorausgesetzt, Ihr kennt Euch auf Eurem Gebiet bestens aus und könnt Schüler von Euch überzeugen.

Ihr müsst lediglich 14 Jahre alt sein, denn ab diesem Alter seid Ihr offiziell dazu berechtigt, zu arbeiten. Außerdem müsst Ihr ab einem bestimmten Einkommen Abgaben zahlen.

Wenn Ihr jedoch wirklich Geld mit Eurem Zeichenkurs verdienen wollt, dann wirkt es auf Schüler schon attraktiver, wenn Ihr ein paar Diplome oder Zertifikate vorweisen könnt. Ihr habt die Möglichkeit, an einer deutschen Kunsthochschule Freie Kunst, Bildende Kunst oder Angewandte Kunst zu studieren oder könnt sogar einen Bachelor in Zeichnen machen.

Wie organisiere ich meinen Zeichnen Kurs?

Wer Zeichenlehrer werden will, benötigt ein bisschen mehr als eine freie Ecke am Schreibtisch und Papier und Stift.

Gebt Euch mit der Vorbereitung Eures Zeichenunterrichts Mühe.

Als Veranstalter von Zeichen Workshops oder Privatlehrer fürs Zeichnen ist es wichtig, dass Ihr Euren Unterricht gut strukturiert. Ihr könnt Euch beispielsweise einige Themen überlegen, die im Mittelpunkt der nächsten Zeichenstunde stehen sollen. Damit jede Unterrichtsstunde anders ist, könnt Ihr Euch mehrere Optionen überlegen:

  • Ein ganzer Zeichenkurs zu einer Farbe, z.B. Königsblau.
  • Ein Malerei Workshop für Modellzeichnungen oder Stillleben.
  • Ein Zeichenkurs zu einem bestimmten künstlerischen Trend oder einer Bewegung, z.B. abstrakter Kunst oder Impressionismus.
  • Ein Workshop zum Malen mit Schwamm.

Natürlich könnt Ihr auch von vornherein festgelegte Workshops und Zeichenkurse geben. Einige Schüler möchten eine bestimmte Technik lernen, z.B. Kohlezeichnungen, Malen mit Acrylfarben oder die Arbeit an einem bestimmten Projekt für ihr Kunststudium. In diesem Fall solltet Ihr ein personalisiertes Programm entwerfen, mit dem Euer Schüler in vorgegebener Zeit genau das lernt, was er möchte.

Organisiert einen privaten Workshop fürs Malen und Zeichnen.

Nehmen wir mal an, Ihr möchtet einen Kurs über den Symbolismus in der Malerei geben. Bei einer Kursdauer von 2 Stunden könnt Ihr z.B. damit anfangen, Werke von bekannten Künstlern vorzustellen und zu analysieren. Anschließend beschäftigt Ihr Euch mit den Techniken, mit denen Ihr bestimmte Symbolik erstellen könnt. Schaut Euch dazu ruhig genau die Techniken anderer Künstler genau mit Euren Schülern an.

  • Wie kann ich Lichteffekte natürlich in meine Zeichnung einbauen?
  • Wie reflektiert die Sonne in meinen Gemälden?

Eine beliebte Möglichkeit ist es, Euren Zeichenkurs in drei Teile einzuteilen:

  1. Beschäftigt Euch zuerst mit der Geschichte der Technik oder Kunstbewegung, die Ihr unterrichtet.
  2. Erklärt die nötigen Techniken anhand einer Fallstudie.
  3. Praktische Übungen: Lasst Eure Schüler die Techniken unter Eurer Aufsicht anwenden und selber Malen oder Zeichnen.

Wer hätte gedacht, dass es so simpel ist, einen Malkurs zu organisieren?

Welchen offiziellen Status brauche ich, um Zeichenlehrer zu werden?

Egal, ob Ihr Kunst studiert habt oder einfach so Zeichnen unterrichtet, Ihr müsst wissen, welchen offiziellen Status Ihr für Eure Tätigkeit als private Zeichenlehrer angeben müsst.

Die meisten Lehrer, die private Zeichenstunden geben, entscheiden sich für den Status als Kleinunternehmer. Ihr könnt ganz einfach bei Eurer Stadt ein Kleingewerbe anmelden und darüber Eure Kurse abrechnen. In einigen Städte geht das inzwischen sogar in wenigen Klicks im Internet! Ihr könnt dann übrigens auch so einiges von der Steuer absetzen, z.B. Zeichenmaterial…

Aber was ist mit Lehrern an Schulen?

Wenn Ihr nicht selbstständig arbeiten wollt und das Leben als professioneller Kunstlehrer Euer Traum ist, dann könnt Ihr natürlich auch an einer Schule Zeichnen und Malerei unterrichten. Hierfür müsst Ihr allerdings ein Lehramt Studium in Kunst absolvieren. Anschließend habt Ihr an öffentlichen Schulen die Möglichkeit, verbeamtet zu werden und das Leben als Lehrer zu genießen.

Wir erklären Euch, welchen legalen Status Ihr als Lehrer für Malerei braucht. | Quelle: Pixabay

Wie finde ich Schüler für meinen Zeichenkurs?

Sobald Ihr beschlossen habt, was genau und wie Ihr Zeichnen unterrichten wollt, ist der nächste und letzte Schritt die Werbung für Euren Zeichenkurs.

Ihr müsst alles geben, um Eure Fähigkeiten und Euren Unterricht zu verkaufen, allerdings dabei natürlich auf dem Boden bleiben.

  • Wie kann ich als privater Malerei und Zeichenlehrer bekannt werden?
  • Wie finde ich Schüler, die Malen oder Zeichnen lernen möchten?

Am wichtigsten ist es, dass Ihr Ihr selbst seid. Besonders im privaten Umfeld wählen Schüler ihre Lehrer häufig nach Persönlichkeit und Sympathie aus. Niemand hat Lust auf einen privaten Zeichenkurs in seiner Freizeit, dessen Lehrer man nicht mag.

Zeigt, was Ihr selbst malt oder zeichnet und wie sehr die Kunst Eure Leidenschaft ist. Ihr könnt einen Tag der offenen Tür organisieren, um Eure künstlerischen Fähigkeiten zu zeigen, Euren Unterricht vorzustellen, Fragen zum Material zu klären und generell einfach Lust auf Euren Zeichenkurs zu machen.

Eure zukünftigen Schüler müssen schnell erkennen, wie Ihr als Lehrer tickt, wie viel Euer Kurs kostet und was sie bei Euch besonders gut lernen können.

Bei uns erfahrt Ihr, wie Ihr einfach Schüler für Euren Malerei Unterricht findet. | Quelle: Pixabay

Wenn Ihr selbst eine Ausbildung oder sogar ein abgeschlossenes Studium in Kunst, Malerei oder Zeichnen vorweisen könnt, solltet Ihr das hervorheben, denn so werdet Ihr auch für Kunststudenten und fortgeschrittene Maler interessant sein.

Flyer, Visitenkarten, Kleinanzeigen und Straßenzettel sind tolle Mittel, um eine große Anzahl an potenziellen Schülern zu erreichen und anzusprechen. Erzählt von Eurem Malkurs, erwähnt die Themen und Techniken, die Ihr besonders gut beherrscht und hinterlasst die wichtigsten Kontaktdaten, damit man Euch erreichen kann. Erwähnt unbedingt auch, falls Ihr eine kostenlose Probestunde anbietet!

Eure Werbemittel könnt Ihr im Supermarkt, in Museen, in Schulen und Universitäten, an Straßenlaternen oder sogar im Kino aufhängen.

Erstellt Euch außerdem ein Profil bei Superprof, denn heutzutage suchen tatsächlich die meisten Schüler ihre Privatlehrer im Internet. Auf unserer Plattform könnt Ihr ganz einfach und bequem mit vielen verschiedenen Schülern in Eurer Nähe in Kontakt treten!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...
avatar